Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


Vor-Spiel.
Hier wird erstlich mit Trompe-
ten und Heerpaucken ein Zeichen geben/
und praeambulirt.
Nach diesem werden die Vorhänge gezogen
und stehet Mercurius unbeweglich allbereit in sei-
ner Stellung/ fänget darauff zu den An-
wesenden also an zu
reden.

WAs sehet ihr mich/ Jhr Sterb-
lichen/ so ingesambt mit unver-
wendeten Augen an? Verwun-
dert Jhr euch/ wie Jhr/ als ein
Gott mit euch reden könte? (un-
ter wehrendem Reden spielt Mercurius zuweiln
mit den Füssen und Talarien gleich flög er) oder
verlanget euch meine gantz Göttliche und unver-
gleichliche Beredsamkeit mit euern sterblichen Oh-
ren anzuhören? wie ich einen irrdischen Leib an mich
genommen/ so werde ich auch eine irrdische Zunge
gebrauchen; Denn meine Beredsamkeit viel zu
hoch gegen euch/ hingegen ihr viel zu schwach zu

sol-
A ij


Vor-Spiel.
Hier wird erſtlich mit Trompe-
ten und Heerpaucken ein Zeichen geben/
und præambulirt.
Nach dieſem werden die Vorhaͤnge gezogen
und ſtehet Mercurius unbeweglich allbereit in ſei-
ner Stellung/ faͤnget darauff zu den An-
weſenden alſo an zu
reden.

WAs ſehet ihr mich/ Jhr Sterb-
lichen/ ſo ingeſambt mit unver-
wendeten Augen an? Verwun-
dert Jhr euch/ wie Jhr/ als ein
Gott mit euch reden koͤnte? (un-
ter wehrendem Reden ſpielt Mercurius zuweiln
mit den Fuͤſſen und Talarien gleich floͤg er) oder
verlanget euch meine gantz Goͤttliche und unver-
gleichliche Beredſamkeit mit euern ſterblichen Oh-
ren anzuhoͤren? wie ich einen irrdiſchen Leib an mich
genommen/ ſo werde ich auch eine irrdiſche Zunge
gebrauchen; Denn meine Beredſamkeit viel zu
hoch gegen euch/ hingegen ihr viel zu ſchwach zu

ſol-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vor-Spiel.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Hier wird er&#x017F;tlich mit Trompe-</hi><lb/>
ten und Heerpaucken ein Zeichen geben/<lb/>
und <hi rendition="#aq">præambulirt.</hi></head><lb/>
        <stage>Nach die&#x017F;em werden die Vorha&#x0364;nge gezogen<lb/>
und &#x017F;tehet <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> unbeweglich allbereit in &#x017F;ei-<lb/>
ner Stellung/ fa&#x0364;nget darauff zu den An-<lb/>
we&#x017F;enden al&#x017F;o an zu<lb/>
reden.</stage><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As &#x017F;ehet ihr mich/ Jhr Sterb-<lb/>
lichen/ &#x017F;o inge&#x017F;ambt mit unver-<lb/>
wendeten Augen an? Verwun-<lb/>
dert Jhr euch/ wie Jhr/ als ein<lb/>
Gott mit euch reden ko&#x0364;nte? (un-<lb/>
ter wehrendem Reden &#x017F;pielt <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> zuweiln<lb/>
mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und <hi rendition="#aq">Tala</hi>rien gleich flo&#x0364;g er) oder<lb/>
verlanget euch meine gantz Go&#x0364;ttliche und unver-<lb/>
gleichliche Bered&#x017F;amkeit mit euern &#x017F;terblichen Oh-<lb/>
ren anzuho&#x0364;ren? wie ich einen irrdi&#x017F;chen Leib an mich<lb/>
genommen/ &#x017F;o werde ich auch eine irrdi&#x017F;che Zunge<lb/>
gebrauchen; Denn meine Bered&#x017F;amkeit viel zu<lb/>
hoch gegen euch/ hingegen ihr viel zu &#x017F;chwach zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ol-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Vor-Spiel. Hier wird erſtlich mit Trompe- ten und Heerpaucken ein Zeichen geben/ und præambulirt. Nach dieſem werden die Vorhaͤnge gezogen und ſtehet Mercurius unbeweglich allbereit in ſei- ner Stellung/ faͤnget darauff zu den An- weſenden alſo an zu reden. WAs ſehet ihr mich/ Jhr Sterb- lichen/ ſo ingeſambt mit unver- wendeten Augen an? Verwun- dert Jhr euch/ wie Jhr/ als ein Gott mit euch reden koͤnte? (un- ter wehrendem Reden ſpielt Mercurius zuweiln mit den Fuͤſſen und Talarien gleich floͤg er) oder verlanget euch meine gantz Goͤttliche und unver- gleichliche Beredſamkeit mit euern ſterblichen Oh- ren anzuhoͤren? wie ich einen irrdiſchen Leib an mich genommen/ ſo werde ich auch eine irrdiſche Zunge gebrauchen; Denn meine Beredſamkeit viel zu hoch gegen euch/ hingegen ihr viel zu ſchwach zu ſol- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/5
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/5>, abgerufen am 24.03.2019.