Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Gegen-Schreiber.
tung ins Gegenbuch aber versehen worden/ so ist aus der Ursache
das Feld nicht frey zu erkennen.
Gegen-Schreiber.
1.
SOll das Gegenbuch richtig halten/ darvon
Jährl. alsbald nach Schluß Lucioe einen Extract ins
Ober-Berg-Ambt einantworten/ bey dem Gegenbuch allezeit
zur Stelle seyn/ einen ieden mit zu- und abschreiben ohne nach-
theiligen Vorzug fördern/ die Gewerckschafft/ so nach dem Al-
phabeth
derer Gewercken Tauffnahmen einzurichten/ wie sie ihm
übergeben worden/ uff Befehl des Bergmeisters gebührlich dar-
ein tragen/ und acht haben/ daß nicht mehr als 128. Kuxe mit dem
Erb- und Gemein Kuxe/ zu einer vollen Gewerckschafft ins Ge-
genbuch gebracht werden.
2. Keinen/ der nicht gegenwärtig/ oder glaubwürdigen
schrifftlichen Befehl und Vollmacht gethan/ noch Weibes-Per-
sohnen und unmündigen Kindern/ ohne ihrer Vormunden Con-
sens
und autorität Bergtheile abschreiben/ oder zugewehren/
im Fall aber der Gegen-Schreiber auf untüchtigen Befehl und
Vollmacht etwas aus Unvorsichtigkeit abgewehret hätte/ so hat
sich derjenige/ so hierdurch in Schaden geführet/ der Wiederzu-
gewehrung halber entweder an den Gegen-Schreiber und seinen
Vorstand/ den er bey Antritt seines Dienstes unnachläßlich be-
stellen soll/ oder bey dem/ der die Theile hat abschreiben lassen/
zuerhohlen/ hingegen ist dem Gegen-Schreiber auff dem ersten
Fall unbenommen/ bey denenjenigen/ so ihn mit der Abgewehrung
hintergangen/ seinen regress zu suchen.
3. Daher keines Mannes Theile/ wenn derselbe Unbäßlig-
keit halber nicht mit zur Stelle seyn kan/ oder aus Unwissenheit
des Schreibers seinen schrifftlichen Consens nicht von sich geben
kan/ uff des Weibes oder Kinder Ansuchen allein abgewehren/
ob sie auch gleich die darüber in Händen habende Gewehr-Zed-
dul
S
Gegen-Schreiber.
tung ins Gegenbuch aber verſehen worden/ ſo iſt aus der Urſache
das Feld nicht frey zu erkennen.
Gegen-Schreiber.
1.
SOll das Gegenbuch richtig halten/ darvon
Jaͤhrl. alsbald nach Schluß Luciœ einen Extract ins
Ober-Berg-Ambt einantworten/ bey dem Gegenbuch allezeit
zur Stelle ſeyn/ einen ieden mit zu- und abſchreiben ohne nach-
theiligen Vorzug foͤrdern/ die Gewerckſchafft/ ſo nach dem Al-
phabeth
derer Gewercken Tauffnahmen einzurichten/ wie ſie ihm
uͤbergeben worden/ uff Befehl des Bergmeiſters gebuͤhrlich dar-
ein tragen/ und acht haben/ daß nicht mehr als 128. Kuxe mit dem
Erb- und Gemein Kuxe/ zu einer vollen Gewerckſchafft ins Ge-
genbuch gebracht werden.
2. Keinen/ der nicht gegenwaͤrtig/ oder glaubwuͤrdigen
ſchrifftlichen Befehl und Vollmacht gethan/ noch Weibes-Per-
ſohnen und unmuͤndigen Kindern/ ohne ihrer Vormunden Con-
ſens
und autoritaͤt Bergtheile abſchreiben/ oder zugewehren/
im Fall aber der Gegen-Schreiber auf untuͤchtigen Befehl und
Vollmacht etwas aus Unvorſichtigkeit abgewehret haͤtte/ ſo hat
ſich derjenige/ ſo hierdurch in Schaden gefuͤhret/ der Wiederzu-
gewehrung halber entweder an den Gegen-Schreiber und ſeinen
Vorſtand/ den er bey Antritt ſeines Dienſtes unnachlaͤßlich be-
ſtellen ſoll/ oder bey dem/ der die Theile hat abſchreiben laſſen/
zuerhohlen/ hingegen iſt dem Gegen-Schreiber auff dem erſten
Fall unbenommen/ bey denenjenigen/ ſo ihn mit der Abgewehrung
hintergangen/ ſeinen regreſſ zu ſuchen.
3. Daher keines Mannes Theile/ wenn derſelbe Unbaͤßlig-
keit halber nicht mit zur Stelle ſeyn kan/ oder aus Unwiſſenheit
des Schreibers ſeinen ſchrifftlichen Conſens nicht von ſich geben
kan/ uff des Weibes oder Kinder Anſuchen allein abgewehren/
ob ſie auch gleich die daruͤber in Haͤnden habende Gewehr-Zed-
dul
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0081" n="69"/><fw place="top" type="header">Gegen-Schreiber.</fw><lb/>
tung ins Gegenbuch aber ver&#x017F;ehen worden/ &#x017F;o i&#x017F;t aus der Ur&#x017F;ache<lb/>
das Feld nicht frey zu erkennen.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gegen-Schreiber.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#c">1.</hi><lb/><hi rendition="#in">S</hi>Oll das Gegenbuch richtig halten/ darvon<lb/>
Ja&#x0364;hrl. alsbald nach Schluß Luci&#x0153; einen <hi rendition="#aq">Extract</hi> ins<lb/>
Ober-Berg-Ambt einantworten/ bey dem Gegenbuch allezeit<lb/>
zur Stelle &#x017F;eyn/ einen ieden mit zu- und ab&#x017F;chreiben ohne nach-<lb/>
theiligen Vorzug fo&#x0364;rdern/ die Gewerck&#x017F;chafft/ &#x017F;o nach dem <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
phabeth</hi> derer Gewercken Tauffnahmen einzurichten/ wie &#x017F;ie ihm<lb/>
u&#x0364;bergeben worden/ uff Befehl des Bergmei&#x017F;ters gebu&#x0364;hrlich dar-<lb/>
ein tragen/ und acht haben/ daß nicht mehr als 128. Kuxe mit dem<lb/>
Erb- und Gemein Kuxe/ zu einer vollen Gewerck&#x017F;chafft ins Ge-<lb/>
genbuch gebracht werden.</item><lb/>
          <item>2. Keinen/ der nicht gegenwa&#x0364;rtig/ oder glaubwu&#x0364;rdigen<lb/>
&#x017F;chrifftlichen Befehl und Vollmacht gethan/ noch Weibes-Per-<lb/>
&#x017F;ohnen und unmu&#x0364;ndigen Kindern/ ohne ihrer Vormunden <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;ens</hi> und <hi rendition="#aq">autorit</hi>a&#x0364;t Bergtheile ab&#x017F;chreiben/ oder zugewehren/<lb/>
im Fall aber der Gegen-Schreiber auf untu&#x0364;chtigen Befehl und<lb/>
Vollmacht etwas aus Unvor&#x017F;ichtigkeit abgewehret ha&#x0364;tte/ &#x017F;o hat<lb/>
&#x017F;ich derjenige/ &#x017F;o hierdurch in Schaden gefu&#x0364;hret/ der Wiederzu-<lb/>
gewehrung halber entweder an den Gegen-Schreiber und &#x017F;einen<lb/>
Vor&#x017F;tand/ den er bey Antritt &#x017F;eines Dien&#x017F;tes unnachla&#x0364;ßlich be-<lb/>
&#x017F;tellen &#x017F;oll/ oder bey dem/ der die Theile hat ab&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
zuerhohlen/ hingegen i&#x017F;t dem Gegen-Schreiber auff dem er&#x017F;ten<lb/>
Fall unbenommen/ bey denenjenigen/ &#x017F;o ihn mit der Abgewehrung<lb/>
hintergangen/ &#x017F;einen <hi rendition="#aq">regre&#x017F;&#x017F;</hi> zu &#x017F;uchen.</item><lb/>
          <item>3. Daher keines Mannes Theile/ wenn der&#x017F;elbe Unba&#x0364;ßlig-<lb/>
keit halber nicht mit zur Stelle &#x017F;eyn kan/ oder aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
des Schreibers &#x017F;einen &#x017F;chrifftlichen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> nicht von &#x017F;ich geben<lb/>
kan/ uff des Weibes oder Kinder An&#x017F;uchen allein abgewehren/<lb/>
ob &#x017F;ie auch gleich die daru&#x0364;ber in Ha&#x0364;nden habende Gewehr-Zed-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">dul</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0081] Gegen-Schreiber. tung ins Gegenbuch aber verſehen worden/ ſo iſt aus der Urſache das Feld nicht frey zu erkennen. Gegen-Schreiber. 1. SOll das Gegenbuch richtig halten/ darvon Jaͤhrl. alsbald nach Schluß Luciœ einen Extract ins Ober-Berg-Ambt einantworten/ bey dem Gegenbuch allezeit zur Stelle ſeyn/ einen ieden mit zu- und abſchreiben ohne nach- theiligen Vorzug foͤrdern/ die Gewerckſchafft/ ſo nach dem Al- phabeth derer Gewercken Tauffnahmen einzurichten/ wie ſie ihm uͤbergeben worden/ uff Befehl des Bergmeiſters gebuͤhrlich dar- ein tragen/ und acht haben/ daß nicht mehr als 128. Kuxe mit dem Erb- und Gemein Kuxe/ zu einer vollen Gewerckſchafft ins Ge- genbuch gebracht werden. 2. Keinen/ der nicht gegenwaͤrtig/ oder glaubwuͤrdigen ſchrifftlichen Befehl und Vollmacht gethan/ noch Weibes-Per- ſohnen und unmuͤndigen Kindern/ ohne ihrer Vormunden Con- ſens und autoritaͤt Bergtheile abſchreiben/ oder zugewehren/ im Fall aber der Gegen-Schreiber auf untuͤchtigen Befehl und Vollmacht etwas aus Unvorſichtigkeit abgewehret haͤtte/ ſo hat ſich derjenige/ ſo hierdurch in Schaden gefuͤhret/ der Wiederzu- gewehrung halber entweder an den Gegen-Schreiber und ſeinen Vorſtand/ den er bey Antritt ſeines Dienſtes unnachlaͤßlich be- ſtellen ſoll/ oder bey dem/ der die Theile hat abſchreiben laſſen/ zuerhohlen/ hingegen iſt dem Gegen-Schreiber auff dem erſten Fall unbenommen/ bey denenjenigen/ ſo ihn mit der Abgewehrung hintergangen/ ſeinen regreſſ zu ſuchen. 3. Daher keines Mannes Theile/ wenn derſelbe Unbaͤßlig- keit halber nicht mit zur Stelle ſeyn kan/ oder aus Unwiſſenheit des Schreibers ſeinen ſchrifftlichen Conſens nicht von ſich geben kan/ uff des Weibes oder Kinder Anſuchen allein abgewehren/ ob ſie auch gleich die daruͤber in Haͤnden habende Gewehr-Zed- dul S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/81
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/81>, abgerufen am 05.12.2019.