Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XX.
WJrstu in dem Höllschen Feur hundert tau-
send Jahrlang sterben/
Stirbestu doch nimmer ab/ solch Abqweelen/
solch Verderben/
Solch Abängsten/ solche Noht/ solch Aushal-
ten/ solche Pein/
Muß doch stets Erneuerung zu stets gröster
Marter sein.


Wirstu in dem Höllschen Feur hundert tau-
send Jahrlang sterben/ stirbestu doch nimmer ab
)
O weh! und ewig weh! eines solchen immerwehrenden
sterbens/ ohn absterben! Du Gottloses Hertz/ bedenk
es doch recht: Die ewige Marterqwaal des Leibes/ ist
immer-sterbendbringende Pein: Die ewige Angst-
qwaal der Seel ist immer-sterbendbringendes Leid:
Die ewige Reuqwaal des Gewissens ist immer-ster-
bendbringendes
Nagen/ und diese drei Stachel des
anderen Todes geben denen Verdamten Schmertz-
tödliche
Stiche unauf hörlich/ dabei dennoch weder
Endschaft/ weder absterben noch Linderung zu hoffen.
Cremabit addictos Ardens semper gehenna, & viva-
cibus flammis verax paena; nec erit unde habere tor-
menta vel requiem possint aliquando vel finem,
be-
schreibet es Cyprianus lib. ad Demetr. n. 21. Damna-
torum continuus gemitus cruciatus aeternus, dolor
summus, paenalis sensus torquent animas, nec extor-
quent; puniunt corpora damnata, nec finiunt,
deutet
es aus Prosper lib. 3. de vita contemplativa cap. 22.

Ach ein solches grausamstes immer sterben ohn

ab-
F v
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XX.
WJrſtu in dem Hoͤllſchen Feur hundert tau-
ſend Jahrlang ſterben/
Stirbeſtu doch nimmer ab/ ſolch Abqweelen/
ſolch Verderben/
Solch Abaͤngſten/ ſolche Noht/ ſolch Aushal-
ten/ ſolche Pein/
Muß doch ſtets Erneuerung zu ſtets groͤſter
Marter ſein.


Wirſtu in dem Hoͤllſchen Feur hundert tau-
ſend Jahrlang ſterben/ ſtirbeſtu doch nimmer ab
)
O weh! und ewig weh! eines ſolchen immerwehrenden
ſterbens/ ohn abſterben! Du Gottloſes Hertz/ bedenk
es doch recht: Die ewige Marterqwaal des Leibes/ iſt
immer-ſterbendbringende Pein: Die ewige Angſt-
qwaal der Seel iſt immer-ſterbendbringendes Leid:
Die ewige Reuqwaal des Gewiſſens iſt immer-ſter-
bendbringendes
Nagen/ und dieſe drei Stachel des
anderen Todes geben denen Verdamten Schmertz-
toͤdliche
Stiche unauf hoͤrlich/ dabei dennoch weder
Endſchaft/ weder abſterben noch Linderung zu hoffen.
Cremabit addictos Ardens ſemper gehenna, & viva-
cibus flammis verax pæna; nec erit unde habere tor-
menta vel requiem poſſint aliquando vel finem,
be-
ſchreibet es Cyprianus lib. ad Demetr. n. 21. Damna-
torum continuus gemitus cruciatus æternus, dolor
ſummus, pænalis ſenſus torquent animas, nec extor-
quent; puniunt corpora damnata, nec finiunt,
deutet
es aus Proſper lib. 3. de vita contemplativa cap. 22.

Ach ein ſolches grauſamſtes immer ſterben ohn

ab-
F v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0157" n="89"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XX.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Jr&#x017F;tu in dem Ho&#x0364;ll&#x017F;chen Feur hundert tau-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;end Jahrlang &#x017F;terben/</hi> </l><lb/>
          <l>Stirbe&#x017F;tu doch nimmer ab/ &#x017F;olch Abqweelen/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;olch Verderben/</hi> </l><lb/>
          <l>Solch Aba&#x0364;ng&#x017F;ten/ &#x017F;olche Noht/ &#x017F;olch Aushal-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ten/ &#x017F;olche Pein/</hi> </l><lb/>
          <l>Muß doch &#x017F;tets Erneuerung zu &#x017F;tets gro&#x0364;&#x017F;ter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Marter &#x017F;ein.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wir&#x017F;tu in dem Ho&#x0364;ll&#x017F;chen Feur hundert tau-<lb/>
&#x017F;end Jahrlang &#x017F;terben/ &#x017F;tirbe&#x017F;tu doch nimmer ab</hi>)<lb/>
O weh! und ewig weh! eines &#x017F;olchen immerwehrenden<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;terbens/ ohn ab&#x017F;terben!</hi> Du Gottlo&#x017F;es Hertz/ bedenk<lb/>
es doch recht: Die ewige Marterqwaal des Leibes/ i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">immer-&#x017F;terbendbringende</hi> Pein: Die ewige Ang&#x017F;t-<lb/>
qwaal der Seel i&#x017F;t <hi rendition="#fr">immer-&#x017F;terbendbringendes</hi> Leid:<lb/>
Die ewige Reuqwaal des Gewi&#x017F;&#x017F;ens i&#x017F;t <hi rendition="#fr">immer-&#x017F;ter-<lb/>
bendbringendes</hi> Nagen/ und die&#x017F;e drei Stachel des<lb/>
anderen Todes geben denen Verdamten <hi rendition="#fr">Schmertz-<lb/>
to&#x0364;dliche</hi> Stiche unauf ho&#x0364;rlich/ dabei dennoch weder<lb/>
End&#x017F;chaft/ weder ab&#x017F;terben noch Linderung zu hoffen.<lb/><hi rendition="#aq">Cremabit addictos Ardens &#x017F;emper gehenna, &amp; viva-<lb/>
cibus flammis verax pæna; nec erit unde habere tor-<lb/>
menta vel requiem po&#x017F;&#x017F;int aliquando vel finem,</hi> be-<lb/>
&#x017F;chreibet es <hi rendition="#aq">Cyprianus lib. ad Demetr. n. 21. Damna-<lb/>
torum continuus gemitus cruciatus æternus, dolor<lb/>
&#x017F;ummus, pænalis &#x017F;en&#x017F;us torquent animas, nec extor-<lb/>
quent; puniunt corpora damnata, nec finiunt,</hi> deutet<lb/>
es aus <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;per lib. 3. de vita contemplativa cap.</hi> 22.</p><lb/>
        <p>Ach ein &#x017F;olches grau&#x017F;am&#x017F;tes immer &#x017F;terben ohn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F v</fw><fw place="bottom" type="catch">ab-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0157] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XX. WJrſtu in dem Hoͤllſchen Feur hundert tau- ſend Jahrlang ſterben/ Stirbeſtu doch nimmer ab/ ſolch Abqweelen/ ſolch Verderben/ Solch Abaͤngſten/ ſolche Noht/ ſolch Aushal- ten/ ſolche Pein/ Muß doch ſtets Erneuerung zu ſtets groͤſter Marter ſein. Wirſtu in dem Hoͤllſchen Feur hundert tau- ſend Jahrlang ſterben/ ſtirbeſtu doch nimmer ab) O weh! und ewig weh! eines ſolchen immerwehrenden ſterbens/ ohn abſterben! Du Gottloſes Hertz/ bedenk es doch recht: Die ewige Marterqwaal des Leibes/ iſt immer-ſterbendbringende Pein: Die ewige Angſt- qwaal der Seel iſt immer-ſterbendbringendes Leid: Die ewige Reuqwaal des Gewiſſens iſt immer-ſter- bendbringendes Nagen/ und dieſe drei Stachel des anderen Todes geben denen Verdamten Schmertz- toͤdliche Stiche unauf hoͤrlich/ dabei dennoch weder Endſchaft/ weder abſterben noch Linderung zu hoffen. Cremabit addictos Ardens ſemper gehenna, & viva- cibus flammis verax pæna; nec erit unde habere tor- menta vel requiem poſſint aliquando vel finem, be- ſchreibet es Cyprianus lib. ad Demetr. n. 21. Damna- torum continuus gemitus cruciatus æternus, dolor ſummus, pænalis ſenſus torquent animas, nec extor- quent; puniunt corpora damnata, nec finiunt, deutet es aus Proſper lib. 3. de vita contemplativa cap. 22. Ach ein ſolches grauſamſtes immer ſterben ohn ab- F v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/157
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/157>, abgerufen am 16.10.2019.