Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XXV.
DAn wird eines Teuffels Klau/ dran noch
Pech und Schwefel sitzet/
Greiffen dich in deinem Bauch/ und dein Lager
so ümstützet/
Daß du auf dem Bauche ligst und auf deinem
Angesicht/
Unter Bett nur Pfriemen sind/ so dich Rükken-
aus durchsticht.


Dan wird eines Teufels Klau/ dran noch Pech
und Schwefel sitzet etc.
) Alldieweil deine/ noch nu-
mehr überduldete zwantzig tausend Jahrlang gewehrten
glüenden Eisen Marter also wird verendert werden/ daß
dich eines grimmigen Teufels Klau/ davon noch Pech
und Schwefel tröpfelet (weil dieser klau-begabter Geist
auch andere Mitverdamte in ihren Pechgrüften und
Schwefel Löcheren gleicher weise ümgerühret hat) dich
durch deinen Bauch fassen/ und dich also angreiffen/
daß du grimmiglich ümgekehret/ auf deinen Bauch ge-
worffen/ und auf deinem Angesicht wirst ligen müssen/
und wird dein voriges Lager also umgestürtzet/ und auf
solche neue Qwaal Art ümstützet/ und dir aufs neue zu-
gerichtet sein/ daß dein Unterbette/ darauf du mit Bau-
che und Angesichte ligen must/ lauter glüende Sta-
chel
und Pfriemen sein werden/ darauf du dein grau-
samstes Höllen Lager also aufs neue anstellen/ und dich
durch die hindrükkende Teufels Klau also anschikken und
sanfte niederlegen lassen must/ daß solche höllische Feur-
pfriemen unten in den Bauch hinein dringen/ und oben
auß dem Rükke herausstechen werden.

Was
G v
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XXV.
DAn wird eines Teuffels Klau/ dran noch
Pech und Schwefel ſitzet/
Greiffen dich in deinem Bauch/ und dein Lager
ſo uͤmſtuͤtzet/
Daß du auf dem Bauche ligſt und auf deinem
Angeſicht/
Unter Bett nur Pfriemen ſind/ ſo dich Ruͤkken-
aus durchſticht.


Dan wird eines Teufels Klau/ dran noch Pech
und Schwefel ſitzet ꝛc.
) Alldieweil deine/ noch nu-
mehr uͤberduldete zwantzig tauſend Jahrlang gewehrten
gluͤenden Eiſen Marter alſo wird verendert werden/ daß
dich eines grimmigen Teufels Klau/ davon noch Pech
und Schwefel troͤpfelet (weil dieſer klau-begabter Geiſt
auch andere Mitverdamte in ihren Pechgruͤften und
Schwefel Loͤcheren gleicher weiſe uͤmgeruͤhret hat) dich
durch deinen Bauch faſſen/ und dich alſo angreiffen/
daß du grimmiglich uͤmgekehret/ auf deinen Bauch ge-
worffen/ und auf deinem Angeſicht wirſt ligen muͤſſen/
und wird dein voriges Lager alſo umgeſtuͤrtzet/ und auf
ſolche neue Qwaal Art uͤmſtuͤtzet/ und dir aufs neue zu-
gerichtet ſein/ daß dein Unterbette/ darauf du mit Bau-
che und Angeſichte ligen muſt/ lauter gluͤende Sta-
chel
und Pfriemen ſein werden/ darauf du dein grau-
ſamſtes Hoͤllen Lager alſo aufs neue anſtellen/ und dich
durch die hindruͤkkende Teufels Klau alſo anſchikken und
ſanfte niederlegen laſſen muſt/ daß ſolche hoͤlliſche Feur-
pfriemen unten in den Bauch hinein dringen/ und oben
auß dem Ruͤkke herausſtechen werden.

Was
G v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0173" n="105"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>An wird eines Teuffels Klau/ dran noch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Pech und Schwefel &#x017F;itzet/</hi> </l><lb/>
          <l>Greiffen dich in deinem Bauch/ und dein Lager</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;o u&#x0364;m&#x017F;tu&#x0364;tzet/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß du auf dem Bauche lig&#x017F;t und auf deinem</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ange&#x017F;icht/</hi> </l><lb/>
          <l>Unter Bett nur Pfriemen &#x017F;ind/ &#x017F;o dich Ru&#x0364;kken-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">aus durch&#x017F;ticht.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Dan wird eines Teufels Klau/ dran noch Pech<lb/>
und Schwefel &#x017F;itzet &#xA75B;c.</hi>) Alldieweil deine/ noch nu-<lb/>
mehr u&#x0364;berduldete zwantzig tau&#x017F;end Jahrlang gewehrten<lb/>
glu&#x0364;enden Ei&#x017F;en Marter al&#x017F;o wird verendert werden/ daß<lb/>
dich eines grimmigen Teufels Klau/ davon noch Pech<lb/>
und Schwefel tro&#x0364;pfelet (weil die&#x017F;er klau-begabter Gei&#x017F;t<lb/>
auch andere Mitverdamte in ihren Pechgru&#x0364;ften und<lb/>
Schwefel Lo&#x0364;cheren gleicher wei&#x017F;e u&#x0364;mgeru&#x0364;hret hat) dich<lb/>
durch deinen Bauch fa&#x017F;&#x017F;en/ und dich al&#x017F;o angreiffen/<lb/>
daß du grimmiglich u&#x0364;mgekehret/ auf deinen Bauch ge-<lb/>
worffen/ und auf deinem Ange&#x017F;icht wir&#x017F;t ligen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und wird dein voriges Lager al&#x017F;o umge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ und auf<lb/>
&#x017F;olche neue Qwaal Art u&#x0364;m&#x017F;tu&#x0364;tzet/ und dir aufs neue zu-<lb/>
gerichtet &#x017F;ein/ daß dein Unterbette/ darauf du mit Bau-<lb/>
che und Ange&#x017F;ichte ligen mu&#x017F;t/ lauter <hi rendition="#fr">glu&#x0364;ende Sta-<lb/>
chel</hi> und <hi rendition="#fr">Pfriemen</hi> &#x017F;ein werden/ darauf du dein grau-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;tes Ho&#x0364;llen Lager al&#x017F;o aufs neue an&#x017F;tellen/ und dich<lb/>
durch die hindru&#x0364;kkende Teufels Klau al&#x017F;o an&#x017F;chikken und<lb/>
&#x017F;anfte niederlegen la&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;t/ daß &#x017F;olche ho&#x0364;lli&#x017F;che Feur-<lb/>
pfriemen unten in den Bauch hinein dringen/ und oben<lb/>
auß dem Ru&#x0364;kke heraus&#x017F;techen werden.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G v</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0173] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XXV. DAn wird eines Teuffels Klau/ dran noch Pech und Schwefel ſitzet/ Greiffen dich in deinem Bauch/ und dein Lager ſo uͤmſtuͤtzet/ Daß du auf dem Bauche ligſt und auf deinem Angeſicht/ Unter Bett nur Pfriemen ſind/ ſo dich Ruͤkken- aus durchſticht. Dan wird eines Teufels Klau/ dran noch Pech und Schwefel ſitzet ꝛc.) Alldieweil deine/ noch nu- mehr uͤberduldete zwantzig tauſend Jahrlang gewehrten gluͤenden Eiſen Marter alſo wird verendert werden/ daß dich eines grimmigen Teufels Klau/ davon noch Pech und Schwefel troͤpfelet (weil dieſer klau-begabter Geiſt auch andere Mitverdamte in ihren Pechgruͤften und Schwefel Loͤcheren gleicher weiſe uͤmgeruͤhret hat) dich durch deinen Bauch faſſen/ und dich alſo angreiffen/ daß du grimmiglich uͤmgekehret/ auf deinen Bauch ge- worffen/ und auf deinem Angeſicht wirſt ligen muͤſſen/ und wird dein voriges Lager alſo umgeſtuͤrtzet/ und auf ſolche neue Qwaal Art uͤmſtuͤtzet/ und dir aufs neue zu- gerichtet ſein/ daß dein Unterbette/ darauf du mit Bau- che und Angeſichte ligen muſt/ lauter gluͤende Sta- chel und Pfriemen ſein werden/ darauf du dein grau- ſamſtes Hoͤllen Lager alſo aufs neue anſtellen/ und dich durch die hindruͤkkende Teufels Klau alſo anſchikken und ſanfte niederlegen laſſen muſt/ daß ſolche hoͤlliſche Feur- pfriemen unten in den Bauch hinein dringen/ und oben auß dem Ruͤkke herausſtechen werden. Was G v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/173
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/173>, abgerufen am 23.10.2019.