Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
ge Zeit dich ausdorren/ und mit gantz neuen Marterstrik-
ken dich in diese Gluet elendigst einbinden lassen.

Als ob du ins Höllsche Feur kämst erst die-
sen Augenblikk)
Ob du schon allbereit in der Höl-
lischen Gluet zugebracht hundert Jahr in Pechflammen/
tausend Jahr in Schwefelflammen/ zwantzig tausend
Jahr auf und in glüenden Eisen/ und hundert tausend
Jahr im Pfriemen Feur und durchstechenden spitzigen
Flammen/ so ist doch alle diese lange/ überlange und al-
lerlängeste Zeit nicht eines anzurechnen wie ein Augen-
blikk
gegen die Ewigkeit/ alle diese Zeiten/ diese lange
Zeiten brechen nicht ab ein Augenblikk/ von der langen
immerwehrenden Ewigkeit/ als ob dieselbe könte daher et-
was kürtzer werden: Und daher etwas von der Ewigkeit
abgehen: Nein/ sonderen es wird eben also sein/ und dem
Verdamten begegnen/ als ob er erst dieses erste Augen-
blikk/ nach so erschreklichst-langer Marter Zeit were in die
Hölle gekommen; weil auch nach so viel tausend und
hundert tausend Jahren immerfort der Anfang wird
sein/ und keine Zeitabbruch von der Ewigkeit irgends-
wo geschehen kan. Wie vorhin schon gereimet:

Hundert Jahr und tausend Jahr/
Hundert tausend immerdar/
Nimt nicht die geringste Zeit
Ab/ von dieser Ewigkeit:
Laß es Millionen sein/
Es bricht nicht ein Krümelein
Ab/ auch nicht ein Haares breit:
Ewigkeit bleibt Ewigkeit.
Hundert tausend mahl ein End/
Stetig sich den Anfang nennt.


XXIX.

Nachdenkliche Beſchreibung
ge Zeit dich ausdorren/ und mit gantz neuen Marterſtrik-
ken dich in dieſe Gluet elendigſt einbinden laſſen.

Als ob du ins Hoͤllſche Feur kaͤmſt erſt die-
ſen Augenblikk)
Ob du ſchon allbereit in der Hoͤl-
liſchen Gluet zugebracht hundert Jahr in Pechflammen/
tauſend Jahr in Schwefelflammen/ zwantzig tauſend
Jahr auf und in gluͤenden Eiſen/ und hundert tauſend
Jahr im Pfriemen Feur und durchſtechenden ſpitzigen
Flammen/ ſo iſt doch alle dieſe lange/ uͤberlange und al-
lerlaͤngeſte Zeit nicht eines anzurechnen wie ein Augen-
blikk
gegen die Ewigkeit/ alle dieſe Zeiten/ dieſe lange
Zeiten brechen nicht ab ein Augenblikk/ von der langen
im̃erwehrenden Ewigkeit/ als ob dieſelbe koͤnte daher et-
was kuͤrtzer werden: Und daher etwas von der Ewigkeit
abgehen: Nein/ ſonderen es wird eben alſo ſein/ und dem
Verdamten begegnen/ als ob er erſt dieſes erſte Augen-
blikk/ nach ſo erſchreklichſt-langer Marter Zeit were in die
Hoͤlle gekommen; weil auch nach ſo viel tauſend und
hundert tauſend Jahren immerfort der Anfang wird
ſein/ und keine Zeitabbruch von der Ewigkeit irgends-
wo geſchehen kan. Wie vorhin ſchon gereimet:

Hundert Jahr und tauſend Jahr/
Hundert tauſend immerdar/
Nimt nicht die geringſte Zeit
Ab/ von dieſer Ewigkeit:
Laß es Millionen ſein/
Es bricht nicht ein Kruͤmelein
Ab/ auch nicht ein Haares breit:
Ewigkeit bleibt Ewigkeit.
Hundert tauſend mahl ein End/
Stetig ſich den Anfang nennt.


XXIX.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0182" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/>
ge Zeit dich ausdorren/ und mit gantz neuen Marter&#x017F;trik-<lb/>
ken dich in die&#x017F;e Gluet elendig&#x017F;t einbinden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Als ob du ins Ho&#x0364;ll&#x017F;che Feur ka&#x0364;m&#x017F;t er&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;en Augenblikk)</hi> Ob du &#x017F;chon allbereit in der Ho&#x0364;l-<lb/>
li&#x017F;chen Gluet zugebracht hundert Jahr in Pechflammen/<lb/>
tau&#x017F;end Jahr in Schwefelflammen/ zwantzig tau&#x017F;end<lb/>
Jahr auf und in glu&#x0364;enden Ei&#x017F;en/ und hundert tau&#x017F;end<lb/>
Jahr im Pfriemen Feur und durch&#x017F;techenden &#x017F;pitzigen<lb/>
Flammen/ &#x017F;o i&#x017F;t doch alle die&#x017F;e lange/ u&#x0364;berlange und al-<lb/>
lerla&#x0364;nge&#x017F;te Zeit nicht eines anzurechnen wie ein <hi rendition="#fr">Augen-<lb/>
blikk</hi> gegen die <hi rendition="#fr">Ewigkeit/</hi> alle die&#x017F;e Zeiten/ die&#x017F;e lange<lb/>
Zeiten brechen nicht ab ein Augenblikk/ von der langen<lb/>
im&#x0303;erwehrenden Ewigkeit/ als ob die&#x017F;elbe ko&#x0364;nte daher et-<lb/>
was ku&#x0364;rtzer werden: Und daher etwas von der Ewigkeit<lb/>
abgehen: Nein/ &#x017F;onderen es wird eben al&#x017F;o &#x017F;ein/ und dem<lb/>
Verdamten begegnen/ als ob er er&#x017F;t die&#x017F;es er&#x017F;te Augen-<lb/>
blikk/ nach &#x017F;o er&#x017F;chreklich&#x017F;t-langer Marter Zeit were in die<lb/>
Ho&#x0364;lle gekommen; weil auch nach &#x017F;o viel tau&#x017F;end und<lb/>
hundert tau&#x017F;end Jahren immerfort der Anfang wird<lb/>
&#x017F;ein/ und keine <hi rendition="#fr">Zeitabbruch</hi> von der <hi rendition="#fr">Ewigkeit</hi> irgends-<lb/>
wo ge&#x017F;chehen kan. Wie vorhin &#x017F;chon gereimet:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Hundert Jahr und tau&#x017F;end Jahr/</l><lb/>
          <l>Hundert tau&#x017F;end immerdar/</l><lb/>
          <l>Nimt nicht die gering&#x017F;te Zeit</l><lb/>
          <l>Ab/ von die&#x017F;er Ewigkeit:</l><lb/>
          <l>Laß es Millionen &#x017F;ein/</l><lb/>
          <l>Es bricht nicht ein Kru&#x0364;melein</l><lb/>
          <l>Ab/ auch nicht ein Haares breit:</l><lb/>
          <l>Ewigkeit bleibt Ewigkeit.</l><lb/>
          <l>Hundert tau&#x017F;end mahl ein End/</l><lb/>
          <l>Stetig &#x017F;ich den Anfang nennt.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIX.</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0182] Nachdenkliche Beſchreibung ge Zeit dich ausdorren/ und mit gantz neuen Marterſtrik- ken dich in dieſe Gluet elendigſt einbinden laſſen. Als ob du ins Hoͤllſche Feur kaͤmſt erſt die- ſen Augenblikk) Ob du ſchon allbereit in der Hoͤl- liſchen Gluet zugebracht hundert Jahr in Pechflammen/ tauſend Jahr in Schwefelflammen/ zwantzig tauſend Jahr auf und in gluͤenden Eiſen/ und hundert tauſend Jahr im Pfriemen Feur und durchſtechenden ſpitzigen Flammen/ ſo iſt doch alle dieſe lange/ uͤberlange und al- lerlaͤngeſte Zeit nicht eines anzurechnen wie ein Augen- blikk gegen die Ewigkeit/ alle dieſe Zeiten/ dieſe lange Zeiten brechen nicht ab ein Augenblikk/ von der langen im̃erwehrenden Ewigkeit/ als ob dieſelbe koͤnte daher et- was kuͤrtzer werden: Und daher etwas von der Ewigkeit abgehen: Nein/ ſonderen es wird eben alſo ſein/ und dem Verdamten begegnen/ als ob er erſt dieſes erſte Augen- blikk/ nach ſo erſchreklichſt-langer Marter Zeit were in die Hoͤlle gekommen; weil auch nach ſo viel tauſend und hundert tauſend Jahren immerfort der Anfang wird ſein/ und keine Zeitabbruch von der Ewigkeit irgends- wo geſchehen kan. Wie vorhin ſchon gereimet: Hundert Jahr und tauſend Jahr/ Hundert tauſend immerdar/ Nimt nicht die geringſte Zeit Ab/ von dieſer Ewigkeit: Laß es Millionen ſein/ Es bricht nicht ein Kruͤmelein Ab/ auch nicht ein Haares breit: Ewigkeit bleibt Ewigkeit. Hundert tauſend mahl ein End/ Stetig ſich den Anfang nennt. XXIX.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/182
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/182>, abgerufen am 25.02.2020.