Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XXXI.
DJeses geht so um und um in der Höllen-
gluet und Flammen/
Hundert Jahre sind die weg/ tausend paaren
sich zusammen/
Und zehn hundert tausend noch: und je länger
Jahr und Zeit/
Je mehr sich der Anfang doch immer-immer-
fort erneut.


Dieses geht so um und um etc.) Dan alles was
allhier ein nach dem anderen daher gesaget/ und als
Höllen-Qwaaal-Zeiten erzehlet worden/ gehet üm
und üm wie ein Rad am Wagen/ und wan alle diese
Marter Termine und Peinigungsziele geendiget sein/ so
ist das Rad nur einmahl ümgelauffen/ und lauffet un-
endlich
wieder herüm/ und bringet immer längere
Qwaal Jahre/ da auf hundert/ tausend/ auf tausend/
hundert tausend/ Millionen tausend; und dan immer-
fort ein Endelosigkeit folgen muß.

Haar wird dir zu Berge stehen/
Wan du eins wirst in dich gehen/
Und bedenken alle Zeit/
Wie die von der Ewigkeit
Nicht abnimt ein Augenblikk:
Drum/ ruchloser Mensch/ erschrikk/
Daß dir Arm und Beine zittre/
Mark dir in den Knochen schüttre/
Und bedenke tausendmahl
Diese tausendfache Qwaal.

Ein bekanter Hochgelahrter Mann beschreibet auch

die-
H iiij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XXXI.
DJeſes geht ſo um und um in der Hoͤllen-
gluet und Flammen/
Hundert Jahre ſind die weg/ tauſend paaren
ſich zuſammen/
Und zehn hundert tauſend noch: und je laͤnger
Jahr und Zeit/
Je mehr ſich der Anfang doch immer-immer-
fort erneut.


Dieſes geht ſo um und um ꝛc.) Dan alles was
allhier ein nach dem anderen daher geſaget/ und als
Hoͤllen-Qwaaal-Zeiten erzehlet worden/ gehet uͤm
und uͤm wie ein Rad am Wagen/ und wan alle dieſe
Marter Termine und Peinigungsziele geendiget ſein/ ſo
iſt das Rad nur einmahl uͤmgelauffen/ und lauffet un-
endlich
wieder heruͤm/ und bringet immer laͤngere
Qwaal Jahre/ da auf hundert/ tauſend/ auf tauſend/
hundert tauſend/ Millionen tauſend; und dan immer-
fort ein Endeloſigkeit folgen muß.

Haar wird dir zu Berge ſtehen/
Wan du eins wirſt in dich gehen/
Und bedenken alle Zeit/
Wie die von der Ewigkeit
Nicht abnimt ein Augenblikk:
Drum/ ruchloſer Menſch/ erſchrikk/
Daß dir Arm und Beine zittre/
Mark dir in den Knochen ſchuͤttre/
Und bedenke tauſendmahl
Dieſe tauſendfache Qwaal.

Ein bekanter Hochgelahrter Mann beſchreibet auch

die-
H iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0187" n="119"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es geht &#x017F;o um und um in der Ho&#x0364;llen-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gluet und Flammen/</hi> </l><lb/>
          <l>Hundert Jahre &#x017F;ind die weg/ tau&#x017F;end paaren</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ich zu&#x017F;ammen/</hi> </l><lb/>
          <l>Und zehn hundert tau&#x017F;end noch: und je la&#x0364;nger</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Jahr und Zeit/</hi> </l><lb/>
          <l>Je mehr &#x017F;ich der Anfang doch immer-immer-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fort erneut.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es geht &#x017F;o um und um &#xA75B;c.)</hi> Dan alles was<lb/>
allhier ein nach dem anderen daher ge&#x017F;aget/ und als<lb/><hi rendition="#fr">Ho&#x0364;llen-Qwaaal-Zeiten</hi> erzehlet worden/ gehet u&#x0364;m<lb/>
und u&#x0364;m wie ein Rad am Wagen/ und wan alle die&#x017F;e<lb/>
Marter Termine und Peinigungsziele geendiget &#x017F;ein/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t das Rad nur <hi rendition="#fr">einmahl</hi> u&#x0364;mgelauffen/ und lauffet <hi rendition="#fr">un-<lb/>
endlich</hi> wieder heru&#x0364;m/ und bringet immer la&#x0364;ngere<lb/>
Qwaal Jahre/ da auf hundert/ tau&#x017F;end/ auf tau&#x017F;end/<lb/>
hundert tau&#x017F;end/ Millionen tau&#x017F;end; und dan immer-<lb/>
fort ein Endelo&#x017F;igkeit folgen muß.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Haar wird dir zu Berge &#x017F;tehen/</l><lb/>
          <l>Wan du eins wir&#x017F;t in dich gehen/</l><lb/>
          <l>Und bedenken alle Zeit/</l><lb/>
          <l>Wie die von der Ewigkeit</l><lb/>
          <l>Nicht abnimt ein Augenblikk:</l><lb/>
          <l>Drum/ ruchlo&#x017F;er Men&#x017F;ch/ er&#x017F;chrikk/</l><lb/>
          <l>Daß dir Arm und Beine zittre/</l><lb/>
          <l>Mark dir in den Knochen &#x017F;chu&#x0364;ttre/</l><lb/>
          <l>Und bedenke tau&#x017F;endmahl</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e tau&#x017F;endfache Qwaal.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Ein bekanter Hochgelahrter Mann be&#x017F;chreibet auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0187] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XXXI. DJeſes geht ſo um und um in der Hoͤllen- gluet und Flammen/ Hundert Jahre ſind die weg/ tauſend paaren ſich zuſammen/ Und zehn hundert tauſend noch: und je laͤnger Jahr und Zeit/ Je mehr ſich der Anfang doch immer-immer- fort erneut. Dieſes geht ſo um und um ꝛc.) Dan alles was allhier ein nach dem anderen daher geſaget/ und als Hoͤllen-Qwaaal-Zeiten erzehlet worden/ gehet uͤm und uͤm wie ein Rad am Wagen/ und wan alle dieſe Marter Termine und Peinigungsziele geendiget ſein/ ſo iſt das Rad nur einmahl uͤmgelauffen/ und lauffet un- endlich wieder heruͤm/ und bringet immer laͤngere Qwaal Jahre/ da auf hundert/ tauſend/ auf tauſend/ hundert tauſend/ Millionen tauſend; und dan immer- fort ein Endeloſigkeit folgen muß. Haar wird dir zu Berge ſtehen/ Wan du eins wirſt in dich gehen/ Und bedenken alle Zeit/ Wie die von der Ewigkeit Nicht abnimt ein Augenblikk: Drum/ ruchloſer Menſch/ erſchrikk/ Daß dir Arm und Beine zittre/ Mark dir in den Knochen ſchuͤttre/ Und bedenke tauſendmahl Dieſe tauſendfache Qwaal. Ein bekanter Hochgelahrter Mann beſchreibet auch die- H iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/187
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/187>, abgerufen am 22.01.2020.