Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LI.
JN der grossen Höllen See/ unermeslich
Schwefel Pfützen/
Jn den Winklen um und um/ da mit Millio-
nen sitzen
Die Verdamten/ wird Geheul mit Geachtz/ Ge-
brüll/ Geschraul/
Angehöret grausamlich/ als aus einem Höllen-
Maul.


Jn den Winklen üm und üm/ da mit Millio-
nen sitzen)
Apud inferos singularissimum erit tor-
mentum, perpetim audire tot centenorum millium
horribilissimos mugitus, planctus, rugitus, perinde
si feri boves assentur vivi, aut si rabidi canes catenas
rumpere luctentur, nec possunt;
Also redet hiervon
ein vornehmer Theologus: Ein sonderliches unange-
nehmstes Entfinden werde es mit in der Hölle sein/ un-
aufhörlich daselbst mit anhören und vernehmen müssen/
so vieler hundert tausend elendesten Menschen unaufhör-
liches erschrekliches Heulen und Zahneknirschen; welches
ein solches grausames Geschricht und Gethön sein wird/
als ob lauter wilde Ochsen an Spiessen gebunden und
gebraten würden/ und als ob lauter rasende tolle Hunde
sich mit ergrimten Gruntzen und Knirschen von den Ketten
wolten losreissen/ welches der Reimtext allhier nennet/
als ob aus einem Höllenmaule würde stetig angehört der/
in den Winkelen und Schwefelpfützen geqweelten Ver-
damten Geheul/ Geachtz/ Gebrüll/ Geschraul;
Welche teutsche composita nachdenklich andeuten/ wie
es ein durchvermengtes/ unordentliches/ ergrausendes
Heulen/ Achtzen/ Brüllen und Schraulen abgeben/ und
ein solches durcheinanderschallendes Gethön sein werde/
das nicht erschreklicher oder unangenehmer sein könte.

LII. Al-
Nachdenkliche Beſchreibung
LI.
JN der groſſen Hoͤllen See/ unermeslich
Schwefel Pfuͤtzen/
Jn den Winklen um und um/ da mit Millio-
nen ſitzen
Die Verdamten/ wird Geheul mit Geachtz/ Ge-
bruͤll/ Geſchraul/
Angehoͤret grauſamlich/ als aus einem Hoͤllen-
Maul.


Jn den Winklen uͤm und uͤm/ da mit Millio-
nen ſitzen)
Apud inferos ſingulariſſimum erit tor-
mentum, perpetim audire tot centenorum millium
horribiliſſimos mugitus, planctus, rugitus, perinde
ſi feri boves aſſentur vivi, aut ſi rabidi canes catenas
rumpere luctentur, nec poſſunt;
Alſo redet hiervon
ein vornehmer Theologus: Ein ſonderliches unange-
nehmſtes Entfinden werde es mit in der Hoͤlle ſein/ un-
aufhoͤrlich daſelbſt mit anhoͤren und vernehmen muͤſſen/
ſo vieler hundert tauſend elendeſten Menſchen unaufhoͤr-
liches erſchrekliches Heulen uñ Zahneknirſchen; welches
ein ſolches grauſames Geſchricht und Gethoͤn ſein wird/
als ob lauter wilde Ochſen an Spieſſen gebunden und
gebraten wuͤrden/ und als ob lauter raſende tolle Hunde
ſich mit ergrimtẽ Gruntzen uñ Knirſchen von den Ketten
wolten losreiſſen/ welches der Reimtext allhier nennet/
als ob aus einem Hoͤllenmaule wuͤrde ſtetig angehoͤꝛt deꝛ/
in den Winkelen und Schwefelpfuͤtzen geqweelten Ver-
damten Geheul/ Geachtz/ Gebruͤll/ Geſchraul;
Welche teutſche compoſita nachdenklich andeuten/ wie
es ein durchvermengtes/ unordentliches/ ergrauſendes
Heulen/ Achtzen/ Bruͤllen und Schraulen abgeben/ und
ein ſolches durcheinanderſchallendes Gethoͤn ſein werde/
das nicht erſchreklicher oder unangenehmer ſein koͤnte.

LII. Al-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0240" n="172"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>N der gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;llen See/ unermeslich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Schwefel Pfu&#x0364;tzen/</hi> </l><lb/>
          <l>Jn den Winklen um und um/ da mit Millio-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen &#x017F;itzen</hi> </l><lb/>
          <l>Die Verdamten/ wird Geheul mit Geachtz/ Ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bru&#x0364;ll/ Ge&#x017F;chraul/</hi> </l><lb/>
          <l>Angeho&#x0364;ret grau&#x017F;amlich/ als aus einem Ho&#x0364;llen-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Maul.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Jn den Winklen u&#x0364;m und u&#x0364;m/ da mit Millio-<lb/>
nen &#x017F;itzen)</hi><hi rendition="#aq">Apud inferos &#x017F;ingulari&#x017F;&#x017F;imum erit tor-<lb/>
mentum, perpetim audire tot centenorum millium<lb/>
horribili&#x017F;&#x017F;imos mugitus, planctus, rugitus, perinde<lb/>
&#x017F;i feri boves a&#x017F;&#x017F;entur vivi, aut &#x017F;i rabidi canes catenas<lb/>
rumpere luctentur, nec po&#x017F;&#x017F;unt;</hi> Al&#x017F;o redet hiervon<lb/>
ein vornehmer <hi rendition="#aq">Theologus:</hi> Ein &#x017F;onderliches unange-<lb/>
nehm&#x017F;tes Entfinden werde es mit in der Ho&#x0364;lle &#x017F;ein/ un-<lb/>
aufho&#x0364;rlich da&#x017F;elb&#x017F;t mit anho&#x0364;ren und vernehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o vieler hundert tau&#x017F;end elende&#x017F;ten Men&#x017F;chen unaufho&#x0364;r-<lb/>
liches er&#x017F;chrekliches Heulen un&#x0303; Zahneknir&#x017F;chen; welches<lb/>
ein &#x017F;olches grau&#x017F;ames Ge&#x017F;chricht und Getho&#x0364;n &#x017F;ein wird/<lb/>
als ob lauter wilde Och&#x017F;en an Spie&#x017F;&#x017F;en gebunden und<lb/>
gebraten wu&#x0364;rden/ und als ob lauter ra&#x017F;ende tolle Hunde<lb/>
&#x017F;ich mit ergrimte&#x0303; Gruntzen un&#x0303; Knir&#x017F;chen von den Ketten<lb/>
wolten losrei&#x017F;&#x017F;en/ welches der Reimtext allhier nennet/<lb/>
als ob aus einem Ho&#x0364;llenmaule wu&#x0364;rde &#x017F;tetig angeho&#x0364;&#xA75B;t de&#xA75B;/<lb/>
in den Winkelen und Schwefelpfu&#x0364;tzen geqweelten Ver-<lb/>
damten <hi rendition="#fr">Geheul/ Geachtz/ Gebru&#x0364;ll/ Ge&#x017F;chraul;</hi><lb/>
Welche teut&#x017F;che <hi rendition="#aq">compo&#x017F;ita</hi> nachdenklich andeuten/ wie<lb/>
es ein durchvermengtes/ unordentliches/ ergrau&#x017F;endes<lb/>
Heulen/ Achtzen/ Bru&#x0364;llen und Schraulen abgeben/ und<lb/>
ein &#x017F;olches durcheinander&#x017F;challendes Getho&#x0364;n &#x017F;ein werde/<lb/>
das nicht er&#x017F;chreklicher oder unangenehmer &#x017F;ein ko&#x0364;nte.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">LII.</hi> Al-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0240] Nachdenkliche Beſchreibung LI. JN der groſſen Hoͤllen See/ unermeslich Schwefel Pfuͤtzen/ Jn den Winklen um und um/ da mit Millio- nen ſitzen Die Verdamten/ wird Geheul mit Geachtz/ Ge- bruͤll/ Geſchraul/ Angehoͤret grauſamlich/ als aus einem Hoͤllen- Maul. Jn den Winklen uͤm und uͤm/ da mit Millio- nen ſitzen) Apud inferos ſingulariſſimum erit tor- mentum, perpetim audire tot centenorum millium horribiliſſimos mugitus, planctus, rugitus, perinde ſi feri boves aſſentur vivi, aut ſi rabidi canes catenas rumpere luctentur, nec poſſunt; Alſo redet hiervon ein vornehmer Theologus: Ein ſonderliches unange- nehmſtes Entfinden werde es mit in der Hoͤlle ſein/ un- aufhoͤrlich daſelbſt mit anhoͤren und vernehmen muͤſſen/ ſo vieler hundert tauſend elendeſten Menſchen unaufhoͤr- liches erſchrekliches Heulen uñ Zahneknirſchen; welches ein ſolches grauſames Geſchricht und Gethoͤn ſein wird/ als ob lauter wilde Ochſen an Spieſſen gebunden und gebraten wuͤrden/ und als ob lauter raſende tolle Hunde ſich mit ergrimtẽ Gruntzen uñ Knirſchen von den Ketten wolten losreiſſen/ welches der Reimtext allhier nennet/ als ob aus einem Hoͤllenmaule wuͤrde ſtetig angehoͤꝛt deꝛ/ in den Winkelen und Schwefelpfuͤtzen geqweelten Ver- damten Geheul/ Geachtz/ Gebruͤll/ Geſchraul; Welche teutſche compoſita nachdenklich andeuten/ wie es ein durchvermengtes/ unordentliches/ ergrauſendes Heulen/ Achtzen/ Bruͤllen und Schraulen abgeben/ und ein ſolches durcheinanderſchallendes Gethoͤn ſein werde/ das nicht erſchreklicher oder unangenehmer ſein koͤnte. LII. Al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/240
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/240>, abgerufen am 21.01.2020.