Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
LIV.
HAstu wollen weinen nicht/ noch Bußthrän-
lein hier vergiessen/
Ei laß in der Hölle nun Flammenthränen von
dir schiessen/
Hastu wegen Sünden Noht kaum gethan ein
Seufftzerlein:
Laß Geheul und Höll Geschricht angenehme
Stimm dir seyn!


LV.
EJn Bußthränlein ist das Blut/ so verwun-
te Seel ausqwillet/
Thränen Nässe recht geprest/ feurig' Angst des
Hertzen stillet/
Thränlein bricht zum Richter ein/ der uns Noht
und Tod wegnimt!
Wol dem! der die Thränenstimm in Demuht
vor GOtt anstimt.


Ein Bußthränlein ist das Blut etc.) Wird
unser Leib verwund/ Blut und rohter Schweiß folget
hernach; wird unser Gemüht selbst und die Seele ge-
troffen/ und durch ängstliche Verwundung gepresset/
das weisse Seelenblut/ die heissen Thränlein/ dringen
alsdann aus den Augen: Piae Lacrymae sunt animae
vulneratae pretiosus sanguis.

Und
M
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
LIV.
HAſtu wollen weinen nicht/ noch Bußthraͤn-
lein hier vergieſſen/
Ei laß in der Hoͤlle nun Flammenthraͤnen von
dir ſchieſſen/
Haſtu wegen Suͤnden Noht kaum gethan ein
Seufftzerlein:
Laß Geheul und Hoͤll Geſchricht angenehme
Stimm dir ſeyn!


LV.
EJn Bußthraͤnlein iſt das Blut/ ſo verwun-
te Seel ausqwillet/
Thraͤnen Naͤſſe recht gepreſt/ feurig’ Angſt des
Hertzen ſtillet/
Thraͤnlein bricht zum Richteꝛ ein/ deꝛ uns Noht
und Tod wegnimt!
Wol dem! der die Thraͤnenſtimm in Demuht
vor GOtt anſtimt.


Ein Bußthraͤnlein iſt das Blut ꝛc.) Wird
unſer Leib verwund/ Blut und rohter Schweiß folget
hernach; wird unſer Gemuͤht ſelbſt und die Seele ge-
troffen/ und durch aͤngſtliche Verwundung gepreſſet/
das weiſſe Seelenblut/ die heiſſen Thraͤnlein/ dringen
alsdann aus den Augen: Piæ Lacrymæ ſunt animæ
vulneratæ pretioſus ſanguis.

Und
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0245" n="177"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LIV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>A&#x017F;tu wollen weinen nicht/ noch Bußthra&#x0364;n-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lein hier vergie&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Ei laß in der Ho&#x0364;lle nun Flammenthra&#x0364;nen von</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dir &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Ha&#x017F;tu wegen Su&#x0364;nden Noht kaum gethan ein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Seufftzerlein:</hi> </l><lb/>
          <l>Laß Geheul und Ho&#x0364;ll Ge&#x017F;chricht angenehme</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Stimm dir &#x017F;eyn!</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn Bußthra&#x0364;nlein i&#x017F;t das Blut/ &#x017F;o verwun-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">te Seel ausqwillet/</hi> </l><lb/>
          <l>Thra&#x0364;nen Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e recht gepre&#x017F;t/ feurig&#x2019; Ang&#x017F;t des</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Hertzen &#x017F;tillet/</hi> </l><lb/>
          <l>Thra&#x0364;nlein bricht zum Richte&#xA75B; ein/ de&#xA75B; uns Noht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und Tod wegnimt!</hi> </l><lb/>
          <l>Wol dem! der die Thra&#x0364;nen&#x017F;timm in Demuht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">vor GOtt an&#x017F;timt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ein Bußthra&#x0364;nlein i&#x017F;t das Blut &#xA75B;c.)</hi> Wird<lb/>
un&#x017F;er Leib verwund/ Blut und rohter Schweiß folget<lb/>
hernach; wird un&#x017F;er Gemu&#x0364;ht &#x017F;elb&#x017F;t und die Seele ge-<lb/>
troffen/ und durch a&#x0364;ng&#x017F;tliche Verwundung gepre&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
das wei&#x017F;&#x017F;e Seelenblut/ die hei&#x017F;&#x017F;en Thra&#x0364;nlein/ dringen<lb/>
alsdann aus den Augen: <hi rendition="#aq">Piæ Lacrymæ &#x017F;unt animæ<lb/>
vulneratæ pretio&#x017F;us &#x017F;anguis.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0245] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. LIV. HAſtu wollen weinen nicht/ noch Bußthraͤn- lein hier vergieſſen/ Ei laß in der Hoͤlle nun Flammenthraͤnen von dir ſchieſſen/ Haſtu wegen Suͤnden Noht kaum gethan ein Seufftzerlein: Laß Geheul und Hoͤll Geſchricht angenehme Stimm dir ſeyn! LV. EJn Bußthraͤnlein iſt das Blut/ ſo verwun- te Seel ausqwillet/ Thraͤnen Naͤſſe recht gepreſt/ feurig’ Angſt des Hertzen ſtillet/ Thraͤnlein bricht zum Richteꝛ ein/ deꝛ uns Noht und Tod wegnimt! Wol dem! der die Thraͤnenſtimm in Demuht vor GOtt anſtimt. Ein Bußthraͤnlein iſt das Blut ꝛc.) Wird unſer Leib verwund/ Blut und rohter Schweiß folget hernach; wird unſer Gemuͤht ſelbſt und die Seele ge- troffen/ und durch aͤngſtliche Verwundung gepreſſet/ das weiſſe Seelenblut/ die heiſſen Thraͤnlein/ dringen alsdann aus den Augen: Piæ Lacrymæ ſunt animæ vulneratæ pretioſus ſanguis. Und M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/245
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/245>, abgerufen am 24.10.2019.