Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
LXVI.
WEr die Hölle oft bedenkt/ in die Hölle wird
nicht kommen/
Wer des from-seins Tugendlust wol bedenkt/
ist gleich den Frommen/
Wer des Teufels Art nur ist/ GOttes Sinn
auch gar nicht lernt/
Bleibt dem Teuffel einverleibt/ ewig bleibt von
GOtt entfernt.


Wer die Hölle oft bedenkt/ in die Hölle wird
nicht kommen/
) Die Worte des Chrysostomi, da-
hin der Reimtext zielet/ lauten also: Utinam ubique
homines de Gehenna serio cogitent: Non enim si-
net in Gehennam in cidere, Gehennam meminisse:

Wolte GOtt/ daß alle Menschen an allen Orten mit
eusserstem Ernste an die Hölle gedächten! dan an die
Hölle gedenken/ verhindert daß jemand nicht muß in die
Hölle sinken. Nemo gahennem contemnentium,
judicium evadet,
redet eben auch Chrysostomus, kei-
ner aus denen/ welche die Hölle vor Augen habe/ wird in
die Hölle fallen/ und keiner aus denen/ welche die Hölle
verachten/ und nicht ein Augenblikk daran gedenken/
wird dem Gerichte und der Höllen Rachen entgehen.

Oft erschrikt einer/ wan er von der Höllischen
Qwaal etwas nachdenkliches höret oder lieset/ aber die
eitele Gewonheit/ und das sichere unachtsam-sein
nimt so fort das nutzreiche Nachsinnen weg/ und stirbet der
Rukkgedanke in der Geburt selbst. Ein solches Erin-
nerungs-schütteren
begegnete dem Babilonischen Kö-
nige Balthasar: Dan mitten in der Lust und Vollsauf-

fe-
O iiij
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
LXVI.
WEr die Hoͤlle oft bedenkt/ in die Hoͤlle wird
nicht kommen/
Wer des from-ſeins Tugendluſt wol bedenkt/
iſt gleich den Frommen/
Wer des Teufels Art nur iſt/ GOttes Sinn
auch gar nicht lernt/
Bleibt dem Teuffel einverleibt/ ewig bleibt von
GOtt entfernt.


Wer die Hoͤlle oft bedenkt/ in die Hoͤlle wird
nicht kommen/
) Die Worte des Chryſoſtomi, da-
hin der Reimtext zielet/ lauten alſo: Utinam ubique
homines de Gehenna ſerio cogitent: Non enim ſi-
net in Gehennam in cidere, Gehennam meminiſſe:

Wolte GOtt/ daß alle Menſchen an allen Orten mit
euſſerſtem Ernſte an die Hoͤlle gedaͤchten! dan an die
Hoͤlle gedenken/ verhindert daß jemand nicht muß in die
Hoͤlle ſinken. Nemo gahennem contemnentium,
judicium evadet,
redet eben auch Chryſoſtomus, kei-
ner aus denen/ welche die Hoͤlle vor Augen habe/ wird in
die Hoͤlle fallen/ und keiner aus denen/ welche die Hoͤlle
verachten/ und nicht ein Augenblikk daran gedenken/
wird dem Gerichte und der Hoͤllen Rachen entgehen.

Oft erſchrikt einer/ wan er von der Hoͤlliſchen
Qwaal etwas nachdenkliches hoͤret oder lieſet/ aber die
eitele Gewonheit/ und das ſichere unachtſam-ſein
nimt ſo fort das nutzreiche Nachſiñen weg/ und ſtirbet deꝛ
Rukkgedanke in der Geburt ſelbſt. Ein ſolches Erin-
nerungs-ſchuͤtteren
begegnete dem Babiloniſchen Koͤ-
nige Balthaſar: Dan mitten in der Luſt und Vollſauf-

fe-
O iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0283" n="211[215]"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXVI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Er die Ho&#x0364;lle oft bedenkt/ in die Ho&#x0364;lle wird</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nicht kommen/</hi> </l><lb/>
          <l>Wer des from-&#x017F;eins Tugendlu&#x017F;t wol bedenkt/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">i&#x017F;t gleich den Frommen/</hi> </l><lb/>
          <l>Wer des Teufels Art nur i&#x017F;t/ GOttes Sinn</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">auch gar nicht lernt/</hi> </l><lb/>
          <l>Bleibt dem Teuffel einverleibt/ ewig bleibt von</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">GOtt entfernt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wer die Ho&#x0364;lle oft bedenkt/ in die Ho&#x0364;lle wird<lb/>
nicht kommen/</hi>) Die Worte des <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomi,</hi> da-<lb/>
hin der Reimtext zielet/ lauten al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Utinam ubique<lb/>
homines de Gehenna &#x017F;erio cogitent: Non enim &#x017F;i-<lb/>
net in Gehennam in cidere, Gehennam memini&#x017F;&#x017F;e:</hi><lb/>
Wolte GOtt/ daß alle Men&#x017F;chen an allen Orten mit<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tem Ern&#x017F;te an die Ho&#x0364;lle geda&#x0364;chten! dan an die<lb/>
Ho&#x0364;lle gedenken/ verhindert daß jemand nicht muß in die<lb/>
Ho&#x0364;lle &#x017F;inken. <hi rendition="#aq">Nemo gahennem contemnentium,<lb/>
judicium evadet,</hi> redet eben auch <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus,</hi> kei-<lb/>
ner aus denen/ welche die Ho&#x0364;lle vor Augen habe/ wird in<lb/>
die Ho&#x0364;lle fallen/ und keiner aus denen/ welche die Ho&#x0364;lle<lb/>
verachten/ und nicht ein Augenblikk daran gedenken/<lb/>
wird dem Gerichte und der Ho&#x0364;llen Rachen entgehen.</p><lb/>
        <p>Oft er&#x017F;chrikt einer/ wan er von der Ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Qwaal etwas nachdenkliches ho&#x0364;ret oder lie&#x017F;et/ aber die<lb/>
eitele Gewonheit/ und das <hi rendition="#fr">&#x017F;ichere unacht&#x017F;am-&#x017F;ein</hi><lb/>
nimt &#x017F;o fort das nutzreiche Nach&#x017F;in&#x0303;en weg/ und &#x017F;tirbet de&#xA75B;<lb/>
Rukkgedanke in der Geburt &#x017F;elb&#x017F;t. Ein &#x017F;olches <hi rendition="#fr">Erin-<lb/>
nerungs-&#x017F;chu&#x0364;tteren</hi> begegnete dem Babiloni&#x017F;chen Ko&#x0364;-<lb/>
nige Baltha&#x017F;ar: Dan mitten in der Lu&#x017F;t und Voll&#x017F;auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">fe-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211[215]/0283] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. LXVI. WEr die Hoͤlle oft bedenkt/ in die Hoͤlle wird nicht kommen/ Wer des from-ſeins Tugendluſt wol bedenkt/ iſt gleich den Frommen/ Wer des Teufels Art nur iſt/ GOttes Sinn auch gar nicht lernt/ Bleibt dem Teuffel einverleibt/ ewig bleibt von GOtt entfernt. Wer die Hoͤlle oft bedenkt/ in die Hoͤlle wird nicht kommen/) Die Worte des Chryſoſtomi, da- hin der Reimtext zielet/ lauten alſo: Utinam ubique homines de Gehenna ſerio cogitent: Non enim ſi- net in Gehennam in cidere, Gehennam meminiſſe: Wolte GOtt/ daß alle Menſchen an allen Orten mit euſſerſtem Ernſte an die Hoͤlle gedaͤchten! dan an die Hoͤlle gedenken/ verhindert daß jemand nicht muß in die Hoͤlle ſinken. Nemo gahennem contemnentium, judicium evadet, redet eben auch Chryſoſtomus, kei- ner aus denen/ welche die Hoͤlle vor Augen habe/ wird in die Hoͤlle fallen/ und keiner aus denen/ welche die Hoͤlle verachten/ und nicht ein Augenblikk daran gedenken/ wird dem Gerichte und der Hoͤllen Rachen entgehen. Oft erſchrikt einer/ wan er von der Hoͤlliſchen Qwaal etwas nachdenkliches hoͤret oder lieſet/ aber die eitele Gewonheit/ und das ſichere unachtſam-ſein nimt ſo fort das nutzreiche Nachſiñen weg/ und ſtirbet deꝛ Rukkgedanke in der Geburt ſelbſt. Ein ſolches Erin- nerungs-ſchuͤtteren begegnete dem Babiloniſchen Koͤ- nige Balthaſar: Dan mitten in der Luſt und Vollſauf- fe- O iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/283
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 211[215]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/283>, abgerufen am 20.10.2019.