Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
LXXXI.
HOfnung in der Angst erfrischt/ weil dadurch
noch Endrung schimmert/
Doch Verzweiflung reist Grund aus/ weil ver-
gebens alles wimmert/
Gantz verzweiflen bringt den Tod/ der hier letz-
tes Helfersstükk/
Aber in der Höllengluet ist verzweiflung nur
ein Strikk/


Hofnung in der Angst erfrischt) Jm Un-
glükk/ sagt man/ sei die Hofnung der beste Trost/ und
solches ist wahr in allem solchen Unglükke und Unglükks-
arten/ so zeitlicher Bewandniß/ und noch-möglichen
Verenderungen unterworfen sein/ dabei nicht unbillig
die Hofnung in der Angst erqwikke/ nach den Worten
im Reimtexte/ wan dadurch/ nemlich durch noch übrige
hoffentliche Enderung/ gleichsam Hülffe und Trost/ ob
schon von weiten/ daher schimmere: Und sagt man auf
solche weise nicht unrecht/ die Hofnung sei ein süsses Lei-
den/ man leide und dulde alles gern/ weil durch Hof-
nung noch übrig einige künftige Verbesserung/ und der
anzuwendenden Arbeit endliche Wieder-geniessung:
Welches den Hoffenden erhält/ und in seiner Bemü-
hung anfrischet/ welches der Apostel selbst 1. Cor. 9. v. 10.
also nennet: Der da pflüget/ sol auf Hofnung pflügen/
und der da dreschet/ sol auf Hofnung dreschen/ damit er
seiner Hofnung theilhaftig werde.

Hergegen da die Hofnung sich begint in verdries-
liche Verzögerung einzuflechten/ nennet es Salomon
Prov. 13. v.
12. daß die Hofnung/ die sich verzeucht/ das

Hertz
Nachdenkliche Beſchreibung
LXXXI.
HOfnung in der Angſt erfriſcht/ weil dadurch
noch Endrung ſchimmert/
Doch Verzweiflung reiſt Grund aus/ weil ver-
gebens alles wimmert/
Gantz verzweiflen bringt den Tod/ der hier letz-
tes Helfersſtuͤkk/
Aber in der Hoͤllengluet iſt verzweiflung nur
ein Strikk/


Hofnung in der Angſt erfriſcht) Jm Un-
gluͤkk/ ſagt man/ ſei die Hofnung der beſte Troſt/ und
ſolches iſt wahr in allem ſolchen Ungluͤkke und Ungluͤkks-
arten/ ſo zeitlicher Bewandniß/ und noch-moͤglichen
Verenderungen unterworfen ſein/ dabei nicht unbillig
die Hofnung in der Angſt erqwikke/ nach den Worten
im Reimtexte/ wan dadurch/ nemlich durch noch uͤbrige
hoffentliche Enderung/ gleichſam Huͤlffe und Troſt/ ob
ſchon von weiten/ daher ſchimmere: Und ſagt man auf
ſolche weiſe nicht unrecht/ die Hofnung ſei ein ſuͤſſes Lei-
den/ man leide und dulde alles gern/ weil durch Hof-
nung noch uͤbrig einige kuͤnftige Verbeſſerung/ und der
anzuwendenden Arbeit endliche Wieder-genieſſung:
Welches den Hoffenden erhaͤlt/ und in ſeiner Bemuͤ-
hung anfriſchet/ welches der Apoſtel ſelbſt 1. Cor. 9. v. 10.
alſo nennet: Der da pfluͤget/ ſol auf Hofnung pfluͤgen/
und der da dreſchet/ ſol auf Hofnung dreſchen/ damit er
ſeiner Hofnung theilhaftig werde.

Hergegen da die Hofnung ſich begint in verdries-
liche Verzoͤgerung einzuflechten/ nennet es Salomon
Prov. 13. v.
12. daß die Hofnung/ die ſich verzeucht/ das

Hertz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0324" n="256"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">LXXXI.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>Ofnung in der Ang&#x017F;t erfri&#x017F;cht/ weil dadurch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">noch Endrung &#x017F;chimmert/</hi> </l><lb/>
          <l>Doch Verzweiflung rei&#x017F;t Grund aus/ weil ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gebens alles wimmert/</hi> </l><lb/>
          <l>Gantz verzweiflen bringt den Tod/ der hier letz-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tes Helfers&#x017F;tu&#x0364;kk/</hi> </l><lb/>
          <l>Aber in der Ho&#x0364;llengluet i&#x017F;t verzweiflung nur</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ein Strikk/</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hofnung in der Ang&#x017F;t erfri&#x017F;cht</hi>) Jm Un-<lb/>
glu&#x0364;kk/ &#x017F;agt man/ &#x017F;ei die Hofnung der be&#x017F;te Tro&#x017F;t/ und<lb/>
&#x017F;olches i&#x017F;t wahr in allem &#x017F;olchen Unglu&#x0364;kke und Unglu&#x0364;kks-<lb/>
arten/ &#x017F;o zeitlicher Bewandniß/ und noch-mo&#x0364;glichen<lb/>
Verenderungen unterworfen &#x017F;ein/ dabei nicht unbillig<lb/>
die Hofnung in der Ang&#x017F;t erqwikke/ nach den Worten<lb/>
im Reimtexte/ wan dadurch/ nemlich durch noch u&#x0364;brige<lb/>
hoffentliche Enderung/ gleich&#x017F;am Hu&#x0364;lffe und Tro&#x017F;t/ ob<lb/>
&#x017F;chon von weiten/ daher &#x017F;chimmere: Und &#x017F;agt man auf<lb/>
&#x017F;olche wei&#x017F;e nicht unrecht/ die Hofnung &#x017F;ei ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Lei-<lb/>
den/ man leide und dulde alles gern/ weil durch Hof-<lb/>
nung noch u&#x0364;brig einige ku&#x0364;nftige Verbe&#x017F;&#x017F;erung/ und der<lb/>
anzuwendenden Arbeit endliche Wieder-genie&#x017F;&#x017F;ung:<lb/>
Welches den Hoffenden erha&#x0364;lt/ und in &#x017F;einer Bemu&#x0364;-<lb/>
hung anfri&#x017F;chet/ welches der Apo&#x017F;tel &#x017F;elb&#x017F;t 1. <hi rendition="#aq">Cor. 9. v.</hi> 10.<lb/>
al&#x017F;o nennet: Der da pflu&#x0364;get/ &#x017F;ol auf Hofnung pflu&#x0364;gen/<lb/>
und der da dre&#x017F;chet/ &#x017F;ol auf Hofnung dre&#x017F;chen/ damit er<lb/>
&#x017F;einer Hofnung theilhaftig werde.</p><lb/>
        <p>Hergegen da die Hofnung &#x017F;ich begint in verdries-<lb/>
liche Verzo&#x0364;gerung einzuflechten/ nennet es <hi rendition="#aq">Salomon<lb/>
Prov. 13. v.</hi> 12. daß die Hofnung/ die &#x017F;ich verzeucht/ das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hertz</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0324] Nachdenkliche Beſchreibung LXXXI. HOfnung in der Angſt erfriſcht/ weil dadurch noch Endrung ſchimmert/ Doch Verzweiflung reiſt Grund aus/ weil ver- gebens alles wimmert/ Gantz verzweiflen bringt den Tod/ der hier letz- tes Helfersſtuͤkk/ Aber in der Hoͤllengluet iſt verzweiflung nur ein Strikk/ Hofnung in der Angſt erfriſcht) Jm Un- gluͤkk/ ſagt man/ ſei die Hofnung der beſte Troſt/ und ſolches iſt wahr in allem ſolchen Ungluͤkke und Ungluͤkks- arten/ ſo zeitlicher Bewandniß/ und noch-moͤglichen Verenderungen unterworfen ſein/ dabei nicht unbillig die Hofnung in der Angſt erqwikke/ nach den Worten im Reimtexte/ wan dadurch/ nemlich durch noch uͤbrige hoffentliche Enderung/ gleichſam Huͤlffe und Troſt/ ob ſchon von weiten/ daher ſchimmere: Und ſagt man auf ſolche weiſe nicht unrecht/ die Hofnung ſei ein ſuͤſſes Lei- den/ man leide und dulde alles gern/ weil durch Hof- nung noch uͤbrig einige kuͤnftige Verbeſſerung/ und der anzuwendenden Arbeit endliche Wieder-genieſſung: Welches den Hoffenden erhaͤlt/ und in ſeiner Bemuͤ- hung anfriſchet/ welches der Apoſtel ſelbſt 1. Cor. 9. v. 10. alſo nennet: Der da pfluͤget/ ſol auf Hofnung pfluͤgen/ und der da dreſchet/ ſol auf Hofnung dreſchen/ damit er ſeiner Hofnung theilhaftig werde. Hergegen da die Hofnung ſich begint in verdries- liche Verzoͤgerung einzuflechten/ nennet es Salomon Prov. 13. v. 12. daß die Hofnung/ die ſich verzeucht/ das Hertz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/324
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/324>, abgerufen am 14.10.2019.