Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XCIV.
HAssen GOtt/ erzürnen GOtt/ GOtt der so
unendlich bleibet/
Dem boshaften Sünder auch unendliche
Straff zuschreibet/
Wird den hassen ewiglich/ der ihn zeitlich nicht
geliebt/
Und für zeitlich Sunden-Wol/ unendliches
Weh dargibt.


Hassen GOtt/ erzürnen GOtt/ GOtt der so
unendlich bleibet)
Hier und im folgenden 96.
Reimschlusse wird erwehnet/ wie und warum GOTT
der Herr wolle die endliche Sünde mit unendlicher
Straffe/ die zeitliche Ubelthat mit ewiger Höllenqwaal
vergelten/ die deshalber mit herbeizubringende Uhrsachen
können in dem 95. Reimschlusse ersehen werden/ allhier
wil man vor erst kürtzlich aus äusserlich uns vorkomme-
nen/ und uns vorzustellenden Dingen/ solches in etwas
anzeigen.

Wan man nur ein Fünklein Feur/ oder die gering-
ste Flamme an Stroh oder ander Brennzeug bringet/
kan man so fort ein grosses Feur anzünden/ welches un-
aufhörlich/ und fast unendlich fort brennet und fort flam-
met/ so lange nur etwas anzubrennendes mag verhan-
den sein/ daher gantze grosse Städte und gewaltige
Wälder durch ein Fünklein können gar leicht in die Asche
gelegt werden: Ja/ wan hundert oder taufend Städte
oder Wälder aneinander stünden/ und die Flamme es
erreichen kan/ so lange muß auch alles angegriffen/ und
zu Kohlen und Aschen gebracht werden. Was ist nun

ein
Nachdenkliche Beſchreibung
XCIV.
HAſſen GOtt/ erzuͤrnen GOtt/ GOtt der ſo
unendlich bleibet/
Dem boshaften Suͤnder auch unendliche
Straff zuſchreibet/
Wird den haſſen ewiglich/ der ihn zeitlich nicht
geliebt/
Und fuͤr zeitlich Sůnden-Wol/ unendliches
Weh dargibt.


Haſſen GOtt/ erzuͤrnen GOtt/ GOtt der ſo
unendlich bleibet)
Hier und im folgenden 96.
Reimſchluſſe wird erwehnet/ wie und warum GOTT
der Herꝛ wolle die endliche Suͤnde mit unendlicher
Straffe/ die zeitliche Ubelthat mit ewiger Hoͤllenqwaal
vergelten/ die deshalber mit herbeizubringende Uhrſachen
koͤnnen in dem 95. Reimſchluſſe erſehen werden/ allhier
wil man vor erſt kuͤrtzlich aus aͤuſſerlich uns vorkomme-
nen/ und uns vorzuſtellenden Dingen/ ſolches in etwas
anzeigen.

Wan man nur ein Fuͤnklein Feur/ oder die gering-
ſte Flamme an Stroh oder ander Brennzeug bringet/
kan man ſo fort ein groſſes Feur anzuͤnden/ welches un-
aufhoͤrlich/ und faſt unendlich foꝛt brennet und fort flam-
met/ ſo lange nur etwas anzubrennendes mag verhan-
den ſein/ daher gantze groſſe Staͤdte und gewaltige
Waͤlder durch ein Fuͤnklein koͤñen gar leicht in die Aſche
gelegt werden: Ja/ wan hundert oder taufend Staͤdte
oder Waͤlder aneinander ſtuͤnden/ und die Flamme es
erreichen kan/ ſo lange muß auch alles angegriffen/ und
zu Kohlen und Aſchen gebracht werden. Was iſt nun

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0374" n="306"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XCIV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">H</hi>A&#x017F;&#x017F;en GOtt/ erzu&#x0364;rnen GOtt/ GOtt der &#x017F;o</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">unendlich bleibet/</hi> </l><lb/>
          <l>Dem boshaften Su&#x0364;nder auch unendliche</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Straff zu&#x017F;chreibet/</hi> </l><lb/>
          <l>Wird den ha&#x017F;&#x017F;en ewiglich/ der ihn zeitlich nicht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">geliebt/</hi> </l><lb/>
          <l>Und fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">zeitlich S&#x016F;nden-Wol/ unendliches</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Weh</hi> dargibt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ha&#x017F;&#x017F;en GOtt/ erzu&#x0364;rnen GOtt/ GOtt der &#x017F;o<lb/>
unendlich bleibet)</hi> Hier und im folgenden 96.<lb/>
Reim&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e wird erwehnet/ wie und warum GOTT<lb/>
der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; wolle die endliche Su&#x0364;nde mit unendlicher<lb/>
Straffe/ die zeitliche Ubelthat mit ewiger Ho&#x0364;llenqwaal<lb/>
vergelten/ die deshalber mit herbeizubringende Uhr&#x017F;achen<lb/>
ko&#x0364;nnen in dem 95. Reim&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;ehen werden/ allhier<lb/>
wil man vor er&#x017F;t ku&#x0364;rtzlich aus a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich uns vorkomme-<lb/>
nen/ und uns vorzu&#x017F;tellenden Dingen/ &#x017F;olches in etwas<lb/>
anzeigen.</p><lb/>
        <p>Wan man nur ein Fu&#x0364;nklein Feur/ oder die gering-<lb/>
&#x017F;te Flamme an Stroh oder ander Brennzeug bringet/<lb/>
kan man &#x017F;o fort ein gro&#x017F;&#x017F;es Feur anzu&#x0364;nden/ welches un-<lb/>
aufho&#x0364;rlich/ und fa&#x017F;t unendlich fo&#xA75B;t brennet und fort flam-<lb/>
met/ &#x017F;o lange nur etwas anzubrennendes mag verhan-<lb/>
den &#x017F;ein/ daher gantze gro&#x017F;&#x017F;e Sta&#x0364;dte und gewaltige<lb/>
Wa&#x0364;lder durch ein Fu&#x0364;nklein ko&#x0364;n&#x0303;en gar leicht in die A&#x017F;che<lb/>
gelegt werden: Ja/ wan hundert oder taufend Sta&#x0364;dte<lb/>
oder Wa&#x0364;lder aneinander &#x017F;tu&#x0364;nden/ und die Flamme es<lb/>
erreichen kan/ &#x017F;o lange muß auch alles angegriffen/ und<lb/>
zu Kohlen und A&#x017F;chen gebracht werden. Was i&#x017F;t nun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0374] Nachdenkliche Beſchreibung XCIV. HAſſen GOtt/ erzuͤrnen GOtt/ GOtt der ſo unendlich bleibet/ Dem boshaften Suͤnder auch unendliche Straff zuſchreibet/ Wird den haſſen ewiglich/ der ihn zeitlich nicht geliebt/ Und fuͤr zeitlich Sůnden-Wol/ unendliches Weh dargibt. Haſſen GOtt/ erzuͤrnen GOtt/ GOtt der ſo unendlich bleibet) Hier und im folgenden 96. Reimſchluſſe wird erwehnet/ wie und warum GOTT der Herꝛ wolle die endliche Suͤnde mit unendlicher Straffe/ die zeitliche Ubelthat mit ewiger Hoͤllenqwaal vergelten/ die deshalber mit herbeizubringende Uhrſachen koͤnnen in dem 95. Reimſchluſſe erſehen werden/ allhier wil man vor erſt kuͤrtzlich aus aͤuſſerlich uns vorkomme- nen/ und uns vorzuſtellenden Dingen/ ſolches in etwas anzeigen. Wan man nur ein Fuͤnklein Feur/ oder die gering- ſte Flamme an Stroh oder ander Brennzeug bringet/ kan man ſo fort ein groſſes Feur anzuͤnden/ welches un- aufhoͤrlich/ und faſt unendlich foꝛt brennet und fort flam- met/ ſo lange nur etwas anzubrennendes mag verhan- den ſein/ daher gantze groſſe Staͤdte und gewaltige Waͤlder durch ein Fuͤnklein koͤñen gar leicht in die Aſche gelegt werden: Ja/ wan hundert oder taufend Staͤdte oder Waͤlder aneinander ſtuͤnden/ und die Flamme es erreichen kan/ ſo lange muß auch alles angegriffen/ und zu Kohlen und Aſchen gebracht werden. Was iſt nun ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/374
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/374>, abgerufen am 17.10.2019.