Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
XCV.
OBedenk Unendlichkeit/ O bedenk das ewigs
Wesen!
Schauret dir dan nicht die Haut/ wan du wirst
ein wenig lesen/
Was hier teusch geschrieben ist von der Höllen
Ewigkeit?
Darin du zubringen wirst künftig ewig-bittre
Zeit?


O bedenk Unendlichkeit) Unendlichkeit/ Jm-
merwehrenheit/ Unaufhörlichkeit/ Endelosigkeit/ Ewig-
keit/ O dieses übersteiget hundert tausend mahl alles/
was sonst heisset Elend/ Noht und Tod: Nichtes ist so
schwer und bitter/ gehoftes Ende kan es leicht und süsse
machen/ darum auch alles Zeitliche nichts zu achten ge-
gen das Ewige/ und gegen die ewige Unseeligkeit/ davon
vorher man mit Grausen und Entsetzen/ und gleichsam
mit Donner und Blitz in teutscher Sprache viel Din-
ges vorgestellet/ und dem Gottlosen ins Gewissen und
Gedächtniß eingerieben hat.

Da Augustinus lib. 19. de Civ. D. cap. 28. ein
eigenes Capittel/ in quem finem venturus sit exitus
impiorum,
vorbringet/ nennet er unter anderen den end-
lichen Ausgang der Gottlosen/ miseriam sempiter-
nam, quaesecunda mors dicitur, & eo durior, quia
haec mors morte finiri non potest,
wie daselbst mit
mehren zu lesen: Unser Tod in dieser Sterbligkeit/ er
mag so saur und schwer sein/ als er immer wil/ endigt
sich mit dem Sterben/ und ist unser Tod/ auch so fort
todt: Der unendliche Tod aber/ der andere Tod/ der

im-
Nachdenkliche Beſchreibung
XCV.
OBedenk Unendlichkeit/ O bedenk das ewigs
Weſen!
Schauret dir dan nicht die Haut/ wan du wirſt
ein wenig leſen/
Was hier teuſch geſchrieben iſt von der Hoͤllen
Ewigkeit?
Darin du zubringen wirſt kuͤnftig ewig-bittre
Zeit?


O bedenk Unendlichkeit) Unendlichkeit/ Jm-
merwehrenheit/ Unaufhoͤrlichkeit/ Endeloſigkeit/ Ewig-
keit/ O dieſes uͤberſteiget hundert tauſend mahl alles/
was ſonſt heiſſet Elend/ Noht und Tod: Nichtes iſt ſo
ſchwer und bitter/ gehoftes Ende kan es leicht und ſuͤſſe
machen/ darum auch alles Zeitliche nichts zu achten ge-
gen das Ewige/ und gegen die ewige Unſeeligkeit/ davon
vorher man mit Grauſen und Entſetzen/ und gleichſam
mit Donner und Blitz in teutſcher Sprache viel Din-
ges vorgeſtellet/ und dem Gottloſen ins Gewiſſen und
Gedaͤchtniß eingerieben hat.

Da Auguſtinus lib. 19. de Civ. D. cap. 28. ein
eigenes Capittel/ in quem finem venturus ſit exitus
impiorum,
vorbringet/ nennet er unter anderen den end-
lichen Ausgang der Gottloſen/ miſeriam ſempiter-
nam, quæſecunda mors dicitur, & eo durior, quia
hæc mors morte finiri non poteſt,
wie daſelbſt mit
mehren zu leſen: Unſer Tod in dieſer Sterbligkeit/ er
mag ſo ſaur und ſchwer ſein/ als er immer wil/ endigt
ſich mit dem Sterben/ und iſt unſer Tod/ auch ſo fort
todt: Der unendliche Tod aber/ der andere Tod/ der

im-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0376" n="308"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XCV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">O</hi>Bedenk Unendlichkeit/ O bedenk das ewigs</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">We&#x017F;en!</hi> </l><lb/>
          <l>Schauret dir dan nicht die Haut/ wan du wir&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ein wenig le&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Was hier teu&#x017F;ch ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t von der Ho&#x0364;llen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ewigkeit?</hi> </l><lb/>
          <l>Darin du zubringen wir&#x017F;t ku&#x0364;nftig ewig-bittre</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zeit?</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">O bedenk Unendlichkeit)</hi> Unendlichkeit/ Jm-<lb/>
merwehrenheit/ Unaufho&#x0364;rlichkeit/ Endelo&#x017F;igkeit/ Ewig-<lb/>
keit/ O die&#x017F;es u&#x0364;ber&#x017F;teiget hundert tau&#x017F;end mahl alles/<lb/>
was &#x017F;on&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;et Elend/ Noht und Tod: Nichtes i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwer und bitter/ gehoftes Ende kan es leicht und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
machen/ darum auch alles Zeitliche nichts zu achten ge-<lb/>
gen das Ewige/ und gegen die ewige Un&#x017F;eeligkeit/ davon<lb/>
vorher man mit Grau&#x017F;en und Ent&#x017F;etzen/ und gleich&#x017F;am<lb/>
mit Donner und Blitz in teut&#x017F;cher Sprache viel Din-<lb/>
ges vorge&#x017F;tellet/ und dem Gottlo&#x017F;en ins Gewi&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Geda&#x0364;chtniß eingerieben hat.</p><lb/>
        <p>Da <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus lib. 19. de Civ. D. cap.</hi> 28. ein<lb/>
eigenes Capittel/ <hi rendition="#aq">in quem finem venturus &#x017F;it exitus<lb/>
impiorum,</hi> vorbringet/ nennet er unter anderen den end-<lb/>
lichen Ausgang der Gottlo&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">mi&#x017F;eriam &#x017F;empiter-<lb/>
nam, quæ&#x017F;ecunda mors dicitur, &amp; eo durior, quia<lb/>
hæc mors morte finiri non pote&#x017F;t,</hi> wie da&#x017F;elb&#x017F;t mit<lb/>
mehren zu le&#x017F;en: Un&#x017F;er Tod in die&#x017F;er Sterbligkeit/ er<lb/>
mag &#x017F;o &#x017F;aur und &#x017F;chwer &#x017F;ein/ als er immer wil/ endigt<lb/>
&#x017F;ich mit dem Sterben/ und i&#x017F;t un&#x017F;er Tod/ auch &#x017F;o fort<lb/>
todt: Der unendliche Tod aber/ der andere Tod/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0376] Nachdenkliche Beſchreibung XCV. OBedenk Unendlichkeit/ O bedenk das ewigs Weſen! Schauret dir dan nicht die Haut/ wan du wirſt ein wenig leſen/ Was hier teuſch geſchrieben iſt von der Hoͤllen Ewigkeit? Darin du zubringen wirſt kuͤnftig ewig-bittre Zeit? O bedenk Unendlichkeit) Unendlichkeit/ Jm- merwehrenheit/ Unaufhoͤrlichkeit/ Endeloſigkeit/ Ewig- keit/ O dieſes uͤberſteiget hundert tauſend mahl alles/ was ſonſt heiſſet Elend/ Noht und Tod: Nichtes iſt ſo ſchwer und bitter/ gehoftes Ende kan es leicht und ſuͤſſe machen/ darum auch alles Zeitliche nichts zu achten ge- gen das Ewige/ und gegen die ewige Unſeeligkeit/ davon vorher man mit Grauſen und Entſetzen/ und gleichſam mit Donner und Blitz in teutſcher Sprache viel Din- ges vorgeſtellet/ und dem Gottloſen ins Gewiſſen und Gedaͤchtniß eingerieben hat. Da Auguſtinus lib. 19. de Civ. D. cap. 28. ein eigenes Capittel/ in quem finem venturus ſit exitus impiorum, vorbringet/ nennet er unter anderen den end- lichen Ausgang der Gottloſen/ miſeriam ſempiter- nam, quæſecunda mors dicitur, & eo durior, quia hæc mors morte finiri non poteſt, wie daſelbſt mit mehren zu leſen: Unſer Tod in dieſer Sterbligkeit/ er mag ſo ſaur und ſchwer ſein/ als er immer wil/ endigt ſich mit dem Sterben/ und iſt unſer Tod/ auch ſo fort todt: Der unendliche Tod aber/ der andere Tod/ der im-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/376
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/376>, abgerufen am 20.10.2019.