Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
der Hölle und Höllischen Zustandes.
XCVII.
NEmlich dis ist GOtt der Herr/ GOtt von
allen Ewigkeiten/
Dessen Rach und dessen Zorn endet sich zu kei-
nen Zeiten/
Die erzörnte GOtteshand greift durch all' Un-
endlichkeit/
GOttlos Wesen ohne Buß/ das wirkt ewigs
Angst und Leid.


Die erzörnte Gotteshand greift durch all'
Unendlichkeit.)
O weh dem in Ewigkeit/ welchen
der Zorn Gottes drükket/ und welchen die erzörnte Got-
teshand ergreiffet: solcher Zugriff findet auch in der Un-
endlichkeit kein Ende. Was der Zorn Gottes sei/ und
wie grausam derselbe verfahre und wüte/ ist oben in dem
36. Reimschlusse erwehnet. Augustinus lib. 15. de Civ.
D. cap.
25. sagt also: Ira DEI non perturbatio animi
ejus est, sed judicium, quo irrogatur paena peccato.
Cogitatio vero ejus & recogitatio mutandarum re-
rum & immutabilis ratio.
Wan ein starker Gewap-
neter erzörnt wird/ kan derselbe streng und grausam
straffen: Wird nach des Allmächtigen Gottes Straf-
hand die Züchtigung ermessen/ lauffet alles auf die aller-
schwereste Unendlichkeit hinnaus. Secundum similitu-
dinem effectus haec dicuntur, quia enim irati propri-
um punire, ejus ira punitio metaphorice dicitur, & in
DEO invenitur non secundum proprietatem, sed se-
cundum similitudinem; nec secundum affectum ani-
mi, sed secundum affectum operis, quia DEUS talia
facit, qualia facere solent homines ira vel furore corre-

pti.
der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes.
XCVII.
NEmlich dis iſt GOtt der Herꝛ/ GOtt von
allen Ewigkeiten/
Deſſen Rach und deſſen Zorn endet ſich zu kei-
nen Zeiten/
Die erzoͤrnte GOtteshand greift durch all’ Un-
endlichkeit/
GOttlos Weſen ohne Buß/ das wirkt ewigs
Angſt und Leid.


Die erzoͤrnte Gotteshand greift durch all’
Unendlichkeit.)
O weh dem in Ewigkeit/ welchen
der Zorn Gottes druͤkket/ und welchen die erzoͤrnte Got-
teshand ergreiffet: ſolcher Zugriff findet auch in der Un-
endlichkeit kein Ende. Was der Zorn Gottes ſei/ und
wie grauſam derſelbe verfahre und wuͤte/ iſt oben in dem
36. Reimſchluſſe erwehnet. Auguſtinus lib. 15. de Civ.
D. cap.
25. ſagt alſo: Ira DEI non perturbatio animi
ejus eſt, ſed judicium, quo irrogatur pæna peccato.
Cogitatio verò ejus & recogitatio mutandarum re-
rum & immutabilis ratio.
Wan ein ſtarker Gewap-
neter erzoͤrnt wird/ kan derſelbe ſtreng und grauſam
ſtraffen: Wird nach des Allmaͤchtigen Gottes Straf-
hand die Zuͤchtigung ermeſſen/ lauffet alles auf die aller-
ſchwereſte Unendlichkeit hinnaus. Secundum ſimilitu-
dinem effectus hæc dicuntur, quia enim irati propri-
um punire, ejus ira punitio metaphoricè dicitur, & in
DEO invenitur non ſecundum proprietatem, ſed ſe-
cundum ſimilitudinem; nec ſecundum affectum ani-
mi, ſed ſecundum affectum operis, quia DEUS talia
facit, qualia facere ſolent homines irâ vel furore corre-

pti.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0383" n="315"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Ho&#x0364;lle und Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Zu&#x017F;tandes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XCVII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>Emlich dis i&#x017F;t GOtt der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;/ GOtt von</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">allen Ewigkeiten/</hi> </l><lb/>
          <l>De&#x017F;&#x017F;en Rach und de&#x017F;&#x017F;en Zorn endet &#x017F;ich zu kei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen Zeiten/</hi> </l><lb/>
          <l>Die erzo&#x0364;rnte GOtteshand greift durch all&#x2019; Un-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">endlichkeit/</hi> </l><lb/>
          <l>GOttlos We&#x017F;en ohne Buß/ das wirkt ewigs</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ang&#x017F;t und Leid.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die erzo&#x0364;rnte Gotteshand greift durch all&#x2019;<lb/>
Unendlichkeit.)</hi> O weh dem in Ewigkeit/ welchen<lb/>
der Zorn Gottes dru&#x0364;kket/ und welchen die erzo&#x0364;rnte Got-<lb/>
teshand ergreiffet: &#x017F;olcher Zugriff findet auch in der Un-<lb/>
endlichkeit kein Ende. Was der Zorn Gottes &#x017F;ei/ und<lb/>
wie grau&#x017F;am der&#x017F;elbe verfahre und wu&#x0364;te/ i&#x017F;t oben in dem<lb/>
36. Reim&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e erwehnet. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus lib. 15. de Civ.<lb/>
D. cap.</hi> 25. &#x017F;agt al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Ira DEI non perturbatio animi<lb/>
ejus e&#x017F;t, &#x017F;ed judicium, quo irrogatur pæna peccato.<lb/>
Cogitatio verò ejus &amp; recogitatio mutandarum re-<lb/>
rum &amp; immutabilis ratio.</hi> Wan ein &#x017F;tarker Gewap-<lb/>
neter erzo&#x0364;rnt wird/ kan der&#x017F;elbe &#x017F;treng und grau&#x017F;am<lb/>
&#x017F;traffen: Wird nach des Allma&#x0364;chtigen Gottes Straf-<lb/>
hand die Zu&#x0364;chtigung erme&#x017F;&#x017F;en/ lauffet alles auf die aller-<lb/>
&#x017F;chwere&#x017F;te Unendlichkeit hinnaus. <hi rendition="#aq">Secundum &#x017F;imilitu-<lb/>
dinem effectus hæc dicuntur, quia enim irati propri-<lb/>
um punire, ejus ira punitio metaphoricè dicitur, &amp; in<lb/>
DEO invenitur non &#x017F;ecundum proprietatem, &#x017F;ed &#x017F;e-<lb/>
cundum &#x017F;imilitudinem; nec &#x017F;ecundum affectum ani-<lb/>
mi, &#x017F;ed &#x017F;ecundum affectum operis, quia DEUS talia<lb/>
facit, qualia facere &#x017F;olent homines irâ vel furore corre-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">pti.</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0383] der Hoͤlle und Hoͤlliſchen Zuſtandes. XCVII. NEmlich dis iſt GOtt der Herꝛ/ GOtt von allen Ewigkeiten/ Deſſen Rach und deſſen Zorn endet ſich zu kei- nen Zeiten/ Die erzoͤrnte GOtteshand greift durch all’ Un- endlichkeit/ GOttlos Weſen ohne Buß/ das wirkt ewigs Angſt und Leid. Die erzoͤrnte Gotteshand greift durch all’ Unendlichkeit.) O weh dem in Ewigkeit/ welchen der Zorn Gottes druͤkket/ und welchen die erzoͤrnte Got- teshand ergreiffet: ſolcher Zugriff findet auch in der Un- endlichkeit kein Ende. Was der Zorn Gottes ſei/ und wie grauſam derſelbe verfahre und wuͤte/ iſt oben in dem 36. Reimſchluſſe erwehnet. Auguſtinus lib. 15. de Civ. D. cap. 25. ſagt alſo: Ira DEI non perturbatio animi ejus eſt, ſed judicium, quo irrogatur pæna peccato. Cogitatio verò ejus & recogitatio mutandarum re- rum & immutabilis ratio. Wan ein ſtarker Gewap- neter erzoͤrnt wird/ kan derſelbe ſtreng und grauſam ſtraffen: Wird nach des Allmaͤchtigen Gottes Straf- hand die Zuͤchtigung ermeſſen/ lauffet alles auf die aller- ſchwereſte Unendlichkeit hinnaus. Secundum ſimilitu- dinem effectus hæc dicuntur, quia enim irati propri- um punire, ejus ira punitio metaphoricè dicitur, & in DEO invenitur non ſecundum proprietatem, ſed ſe- cundum ſimilitudinem; nec ſecundum affectum ani- mi, ſed ſecundum affectum operis, quia DEUS talia facit, qualia facere ſolent homines irâ vel furore corre- pti.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/383
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/383>, abgerufen am 19.10.2019.