Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 1. Leipzig, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritte Vorlesung.
Existenz des Definirten insofern verbürgen, als sie es gewissermassen
selber erzeugen oder schöpferisch einführen.

Sobald wir aber jenen unter die "Gebiete" aufgenommenen Sym-
bolen eine Bedeutung unterlegen, behaupten, dass es der Anschauung
zugängliche, wirkliche Gebiete gebe von den bezüglichen Eigenschaften,
fügen wir unsern Definitionen gewisse Postulate hinzu, wir stellen
Forderungen über Gebietnachweise als allgemein erfüllbare hin, bezüg-
lich deren wir uns lediglich auf die Anschauung zu berufen vermögen.

Ganz allein bezüglich der Null werden wir solchen Nachweis als
nicht ausführbar erkennen, und darf ich die Konstatirung des Gegen-
teils wol für den Augenblick als ein "negatives" Postulat bezeichnen.

((1x)) Negatives Postulat.((1+)) (Positives) Postulat.
Es gibt kein eigentliches Gebiet
von den Eigenschaften, welche Def.
(2x) dem Symbole 0 auferlegt. Es
lassen sich nämlich Gebiete angeben,
die einander ausschliessen*), soge-
nannte "disjunkte" Gebiete, die kein
Element gemein haben. Da die 0
in jedem Gebiet enthalten, allen ge-
meinsam sein soll, so kann sie nur
ein "leeres" Gebiet sein, welches
kein Element der Mannigfaltigkeit
enthält. Trotzdem als ein "Gebiet"
derselben charakterisirt, kann die
Null auch nichts, was etwa ausser-
halb der Mannigfaltigkeit läge, ent-
halten, sie kann nur dem Begriffe
des "Nichts" entsprechen. Nach Ad-
jungirung des letzteren ist in der
That dem Sprachgebrauch ent-
sprechend zu sagen: Jedes Gebiet
enthält seine eigenen Teile sowie
Elemente und sonst "nichts". Das
Nullgebiet wird so von den einge-
führten das einzige uneigentliche
oder fingirte, eingebildete, angeb-
liche Gebiet bleiben.
Die Elemente (und Gebiete) der
Mannigfaltigkeit [seien resp.] sind
miteinander alle verträglich, sodass
wir vermögen, die Mannigfaltigkeit
als ein Ganzes zu denken
. In dieser
ist dana jedes Gebiet derselben ent-
halten -- einschliesslich des ad-
jungirten Nullgebietes -- gemäss
den Anforderungen (2+); und hin-
dert nichts, sie selbst als das grösste
der in ihr enthaltenen Gebiete, als
ein wirkliches Gebiet zu bezeichnen.
Dieses bildet nun die dem Symbole 1
zukommende Bedeutung, welches so-
nach dem Begriffe "des Ganzen" oder
"Alles" innerhalb der vorausgesetz
ten Mannigfaltigkeit entspricht.

*) Die hier kursiv gedruckten Worte bilden den positiven Inhalt auch dieses
Postulates, sie sprechen die Forderung aus, der man eben faktisch genügen kann.

Dritte Vorlesung.
Existenz des Definirten insofern verbürgen, als sie es gewissermassen
selber erzeugen oder schöpferisch einführen.

Sobald wir aber jenen unter die „Gebiete“ aufgenommenen Sym-
bolen eine Bedeutung unterlegen, behaupten, dass es der Anschauung
zugängliche, wirkliche Gebiete gebe von den bezüglichen Eigenschaften,
fügen wir unsern Definitionen gewisse Postulate hinzu, wir stellen
Forderungen über Gebietnachweise als allgemein erfüllbare hin, bezüg-
lich deren wir uns lediglich auf die Anschauung zu berufen vermögen.

Ganz allein bezüglich der Null werden wir solchen Nachweis als
nicht ausführbar erkennen, und darf ich die Konstatirung des Gegen-
teils wol für den Augenblick als ein „negatives“ Postulat bezeichnen.

((1×)) Negatives Postulat.((1+)) (Positives) Postulat.
Es gibt kein eigentliches Gebiet
von den Eigenschaften, welche Def.
(2×) dem Symbole 0 auferlegt. Es
lassen sich nämlich Gebiete angeben,
die einander ausschliessen*), soge-
nannte „disjunkte“ Gebiete, die kein
Element gemein haben. Da die 0
in jedem Gebiet enthalten, allen ge-
meinsam sein soll, so kann sie nur
ein „leeres“ Gebiet sein, welches
kein Element der Mannigfaltigkeit
enthält. Trotzdem als ein „Gebiet“
derselben charakterisirt, kann die
Null auch nichts, was etwa ausser-
halb der Mannigfaltigkeit läge, ent-
halten, sie kann nur dem Begriffe
des „Nichts“ entsprechen. Nach Ad-
jungirung des letzteren ist in der
That dem Sprachgebrauch ent-
sprechend zu sagen: Jedes Gebiet
enthält seine eigenen Teile sowie
Elemente und sonstnichts“. Das
Nullgebiet wird so von den einge-
führten das einzige uneigentliche
oder fingirte, eingebildete, angeb-
liche Gebiet bleiben.
Die Elemente (und Gebiete) der
Mannigfaltigkeit [seien resp.] sind
miteinander alle verträglich, sodass
wir vermögen, die Mannigfaltigkeit
als ein Ganzes zu denken
. In dieser
ist dana jedes Gebiet derselben ent-
halten — einschliesslich des ad-
jungirten Nullgebietes — gemäss
den Anforderungen (2+); und hin-
dert nichts, sie selbst als das grösste
der in ihr enthaltenen Gebiete, als
ein wirkliches Gebiet zu bezeichnen.
Dieses bildet nun die dem Symbole 1
zukommende Bedeutung, welches so-
nach dem Begriffe „des Ganzen“ oder
„Alles“ innerhalb der vorausgesetz
ten Mannigfaltigkeit entspricht.

*) Die hier kursiv gedruckten Worte bilden den positiven Inhalt auch dieses
Postulates, sie sprechen die Forderung aus, der man eben faktisch genügen kann.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="212"/><fw place="top" type="header">Dritte Vorlesung.</fw><lb/>
Existenz des Definirten insofern verbürgen, als sie es gewissermassen<lb/>
selber erzeugen oder schöpferisch einführen.</p><lb/>
          <p>Sobald wir aber jenen unter die &#x201E;Gebiete&#x201C; aufgenommenen Sym-<lb/>
bolen eine Bedeutung unterlegen, behaupten, dass es der Anschauung<lb/>
zugängliche, wirkliche Gebiete gebe von den bezüglichen Eigenschaften,<lb/><hi rendition="#i">fügen wir</hi> unsern Definitionen gewisse <hi rendition="#i">Postulate hinzu</hi>, wir stellen<lb/>
Forderungen über Gebietnachweise als allgemein erfüllbare hin, bezüg-<lb/>
lich deren wir uns lediglich auf die Anschauung zu berufen vermögen.</p><lb/>
          <p>Ganz allein bezüglich der Null werden wir solchen Nachweis als<lb/>
nicht ausführbar erkennen, und darf ich die Konstatirung des Gegen-<lb/>
teils wol für den Augenblick als ein &#x201E;negatives&#x201C; Postulat bezeichnen.<lb/><table><row><cell>((1<hi rendition="#sub">×</hi>)) Negatives <hi rendition="#g">Postulat</hi>.</cell><cell>((1<hi rendition="#sub">+</hi>)) (Positives) <hi rendition="#g">Postulat</hi>.</cell></row><lb/><row><cell>Es gibt kein eigentliches Gebiet<lb/>
von den Eigenschaften, welche Def.<lb/>
(2<hi rendition="#sub">×</hi>) dem Symbole 0 auferlegt. Es<lb/>
lassen sich nämlich <hi rendition="#i">Gebiete angeben</hi>,<lb/><hi rendition="#i">die einander ausschliessen</hi><note place="foot" n="*)">Die hier kursiv gedruckten Worte bilden den positiven Inhalt auch dieses<lb/>
Postulates, sie sprechen die Forderung aus, der man eben faktisch genügen kann.</note>, soge-<lb/>
nannte &#x201E;<hi rendition="#i">disjunkte</hi>&#x201C; Gebiete, die kein<lb/>
Element gemein haben. Da die 0<lb/>
in jedem Gebiet enthalten, allen ge-<lb/>
meinsam sein soll, so kann sie nur<lb/>
ein &#x201E;leeres&#x201C; Gebiet sein, welches<lb/><hi rendition="#i">kein</hi> Element der Mannigfaltigkeit<lb/>
enthält. Trotzdem als ein &#x201E;Gebiet&#x201C;<lb/>
derselben charakterisirt, kann die<lb/>
Null auch nichts, was etwa ausser-<lb/>
halb der Mannigfaltigkeit läge, ent-<lb/>
halten, sie kann nur dem Begriffe<lb/>
des &#x201E;Nichts&#x201C; entsprechen. Nach Ad-<lb/>
jungirung des letzteren ist in der<lb/>
That dem Sprachgebrauch ent-<lb/>
sprechend zu sagen: Jedes Gebiet<lb/>
enthält seine eigenen Teile sowie<lb/>
Elemente <hi rendition="#i">und sonst</hi> &#x201E;<hi rendition="#i">nichts</hi>&#x201C;. Das<lb/>
Nullgebiet wird so von den einge-<lb/>
führten das einzige uneigentliche<lb/>
oder fingirte, eingebildete, angeb-<lb/>
liche Gebiet bleiben.</cell><cell>Die Elemente (und Gebiete) der<lb/>
Mannigfaltigkeit [seien resp.] sind<lb/>
miteinander alle verträglich, sodass<lb/>
wir vermögen, <hi rendition="#i">die Mannigfaltigkeit<lb/>
als ein Ganzes zu denken</hi>. In dieser<lb/>
ist dana jedes Gebiet derselben ent-<lb/>
halten &#x2014; einschliesslich des ad-<lb/>
jungirten Nullgebietes &#x2014; gemäss<lb/>
den Anforderungen (2<hi rendition="#sub">+</hi>); und hin-<lb/>
dert nichts, sie selbst als das grösste<lb/>
der in ihr enthaltenen Gebiete, als<lb/>
ein wirkliches Gebiet zu bezeichnen.<lb/>
Dieses bildet nun die dem Symbole 1<lb/>
zukommende Bedeutung, welches so-<lb/>
nach dem Begriffe &#x201E;des Ganzen&#x201C; oder<lb/>
&#x201E;Alles&#x201C; innerhalb der vorausgesetz<lb/>
ten Mannigfaltigkeit entspricht.</cell></row><lb/></table></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0232] Dritte Vorlesung. Existenz des Definirten insofern verbürgen, als sie es gewissermassen selber erzeugen oder schöpferisch einführen. Sobald wir aber jenen unter die „Gebiete“ aufgenommenen Sym- bolen eine Bedeutung unterlegen, behaupten, dass es der Anschauung zugängliche, wirkliche Gebiete gebe von den bezüglichen Eigenschaften, fügen wir unsern Definitionen gewisse Postulate hinzu, wir stellen Forderungen über Gebietnachweise als allgemein erfüllbare hin, bezüg- lich deren wir uns lediglich auf die Anschauung zu berufen vermögen. Ganz allein bezüglich der Null werden wir solchen Nachweis als nicht ausführbar erkennen, und darf ich die Konstatirung des Gegen- teils wol für den Augenblick als ein „negatives“ Postulat bezeichnen. ((1×)) Negatives Postulat. ((1+)) (Positives) Postulat. Es gibt kein eigentliches Gebiet von den Eigenschaften, welche Def. (2×) dem Symbole 0 auferlegt. Es lassen sich nämlich Gebiete angeben, die einander ausschliessen *), soge- nannte „disjunkte“ Gebiete, die kein Element gemein haben. Da die 0 in jedem Gebiet enthalten, allen ge- meinsam sein soll, so kann sie nur ein „leeres“ Gebiet sein, welches kein Element der Mannigfaltigkeit enthält. Trotzdem als ein „Gebiet“ derselben charakterisirt, kann die Null auch nichts, was etwa ausser- halb der Mannigfaltigkeit läge, ent- halten, sie kann nur dem Begriffe des „Nichts“ entsprechen. Nach Ad- jungirung des letzteren ist in der That dem Sprachgebrauch ent- sprechend zu sagen: Jedes Gebiet enthält seine eigenen Teile sowie Elemente und sonst „nichts“. Das Nullgebiet wird so von den einge- führten das einzige uneigentliche oder fingirte, eingebildete, angeb- liche Gebiet bleiben. Die Elemente (und Gebiete) der Mannigfaltigkeit [seien resp.] sind miteinander alle verträglich, sodass wir vermögen, die Mannigfaltigkeit als ein Ganzes zu denken. In dieser ist dana jedes Gebiet derselben ent- halten — einschliesslich des ad- jungirten Nullgebietes — gemäss den Anforderungen (2+); und hin- dert nichts, sie selbst als das grösste der in ihr enthaltenen Gebiete, als ein wirkliches Gebiet zu bezeichnen. Dieses bildet nun die dem Symbole 1 zukommende Bedeutung, welches so- nach dem Begriffe „des Ganzen“ oder „Alles“ innerhalb der vorausgesetz ten Mannigfaltigkeit entspricht. *) Die hier kursiv gedruckten Worte bilden den positiven Inhalt auch dieses Postulates, sie sprechen die Forderung aus, der man eben faktisch genügen kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik01_1890
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik01_1890/232
Zitationshilfe: Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 1. Leipzig, 1890, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik01_1890/232>, abgerufen am 09.04.2020.