Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 1. Leipzig, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite
Literaturverzeichniss nebst Bemerkungen.
Rede, gehalten bei der Übergabe des Prorectorats der Albertus-Universi-
tät zu Königsberg. Leipzig, Engelmann 1881, 30 Seiten.
Weise, Chr. cf. Lange, J. C.
Wilkins, J. 1) Essay towards a real character and philosophical lan-
guage, 1668.
Wolf, Christian. Psychologia empirica, 1779.
Wundt, Wilhelm.
1) Logik. Eine Untersuchung der Principien der Erkenntniss und der
Methoden wissenschaftlicher Forschung. 1. Bd. Erkenntnisslehre,
Stuttgart, Enke 1880; 586 Seiten.
2) 2. Bd. Methodenlehre, ibid. 1883; 620 Seiten.

Was die Logikliteratur überhaupt betrifft, soweit solche hier nicht an-
geführt worden, so sind schon in Ueberweg1 und Prantl1 die reichhaltigsten
Angaben zu finden und ausserdem sei bemerkt, dass nach De Morgan2 p. 333
-- schon 1847 -- die zweite Auflage von Blakey's "Essay on logic" einen Kata-
log von über tausend Logikschriften mit kurzer Titelangabe enthält.

Biographische Notizen über De Morgan, Boole und Jevons finden sich
bei Liard1 p. 71, 99, 147. Boole's Leben ist unter dem Titel "Homeside life
of a scientific mind" in dem "University Magazine" von 1878 anonym von seiner
Wittwe Mrs. Mary Boole beschrieben -- vgl. über dasselbe auch Harley1.
Über Augustus De Morgan's Leben und Schriften gibt auch die "Encyclo-
paedia Britannica" 9th Ed., Vol. 7, p. 64 .. 67 schätzenswerte Notizen.

Da ich die Anwendungen der Algebra der Logik auf numerische Probleme
(im Allgemeinen) und insbesondere auf die Aufgaben der Wahrscheinlichkeits-
rechnung
, wie im Vorwort erwähnt, vorerst beiseite lassen musste, so sei zum
Schlusse hier wenigstens die Literatur darüber zusammengestellt, soweit solche
mir irgend zur Kenntniss gekommen. Es möchten in erwähnter Hinsicht in Be-
tracht kommen:

Boole4 p. 243 .. 398, (De Morgan4 p. 393 .. 405, 5 p. 116 .. 125),
Ch. Peirce1a, wo er Fehler Boole's berichtigt,
Macfarlane1 sowie "Math. Questions" Vol. 32, p. 18 sq., p. 74 .. 77, Vol. 36,
p. 101 sq.
Gilman1, Elizabeth Blackwood, "Math. Questions", Vol. 29, p. 106 .. 108.
McColl1 p. 16 .. 17, 4, sowie "Math. Questions" Vol. 29, p. 20 .. 23, p. 100,
Vol. 33, p. 113.
Betreffs numerischer Syllogismen und Probleme überhaupt: Boole5, Jevons3 und
Macfarlane und McColl, "Math. Questions" Vol. 35, p. 103 sq. Vol. 36, p. 27 sq.,
p. 55, p. 72.

Literaturverzeichniss nebst Bemerkungen.
Rede, gehalten bei der Übergabe des Prorectorats der Albertus-Universi-
tät zu Königsberg. Leipzig, Engelmann 1881, 30 Seiten.
Weise, Chr. cf. Lange, J. C.
Wilkins, J. 1) Essay towards a real character and philosophical lan-
guage, 1668.
Wolf, Christian. Psychologia empirica, 1779.
Wundt, Wilhelm.
1) Logik. Eine Untersuchung der Principien der Erkenntniss und der
Methoden wissenschaftlicher Forschung. 1. Bd. Erkenntnisslehre,
Stuttgart, Enke 1880; 586 Seiten.
2) 2. Bd. Methodenlehre, ibid. 1883; 620 Seiten.

Was die Logikliteratur überhaupt betrifft, soweit solche hier nicht an-
geführt worden, so sind schon in Ueberweg1 und Prantl1 die reichhaltigsten
Angaben zu finden und ausserdem sei bemerkt, dass nach De Morgan2 p. 333
— schon 1847 — die zweite Auflage von Blakey's „Essay on logic“ einen Kata-
log von über tausend Logikschriften mit kurzer Titelangabe enthält.

Biographische Notizen über De Morgan, Boole und Jevons finden sich
bei Liard1 p. 71, 99, 147. Boole's Leben ist unter dem Titel „Homeside life
of a scientific mind“ in dem „University Magazine“ von 1878 anonym von seiner
Wittwe Mrs. Mary Boole beschrieben — vgl. über dasselbe auch Harley1.
Über Augustus De Morgan's Leben und Schriften gibt auch die „Encyclo-
paedia Britannica“ 9th Ed., Vol. 7, p. 64 ‥ 67 schätzenswerte Notizen.

Da ich die Anwendungen der Algebra der Logik auf numerische Probleme
(im Allgemeinen) und insbesondere auf die Aufgaben der Wahrscheinlichkeits-
rechnung
, wie im Vorwort erwähnt, vorerst beiseite lassen musste, so sei zum
Schlusse hier wenigstens die Literatur darüber zusammengestellt, soweit solche
mir irgend zur Kenntniss gekommen. Es möchten in erwähnter Hinsicht in Be-
tracht kommen:

Boole4 p. 243 ‥ 398, (De Morgan4 p. 393 ‥ 405, 5 p. 116 ‥ 125),
Ch. Peirce1a, wo er Fehler Boole's berichtigt,
Macfarlane1 sowie „Math. Questions“ Vol. 32, p. 18 sq., p. 74 ‥ 77, Vol. 36,
p. 101 sq.
Gilman1, Elizabeth Blackwood, „Math. Questions“, Vol. 29, p. 106 ‥ 108.
McColl1 p. 16 ‥ 17, 4, sowie „Math. Questions“ Vol. 29, p. 20 ‥ 23, p. 100,
Vol. 33, p. 113.
Betreffs numerischer Syllogismen und Probleme überhaupt: Boole5, Jevons3 und
Macfarlane und McColl, „Math. Questions“ Vol. 35, p. 103 sq. Vol. 36, p. 27 sq.,
p. 55, p. 72.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0735" n="715"/><fw place="top" type="header">Literaturverzeichniss nebst Bemerkungen.</fw><lb/>
Rede, gehalten bei der Übergabe des Prorectorats der Albertus-Universi-<lb/>
tät zu Königsberg. Leipzig, Engelmann 1881, 30 Seiten.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Weise</hi>, <hi rendition="#g">Chr</hi>. cf. <hi rendition="#g">Lange</hi>, J. C.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Wilkins</hi>, J. 1) Essay towards a real character and philosophical lan-<lb/>
guage, 1668.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Wolf</hi>, <hi rendition="#g">Christian</hi>. Psychologia empirica, 1779.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Wundt</hi>, <hi rendition="#g">Wilhelm</hi>.<lb/><list><item>1) <hi rendition="#i">Logik</hi>. Eine Untersuchung der Principien der Erkenntniss und der<lb/>
Methoden wissenschaftlicher Forschung. 1. Bd. Erkenntnisslehre,<lb/>
Stuttgart, Enke 1880; 586 Seiten.</item><lb/><item>2) 2. Bd. Methodenlehre, ibid. 1883; 620 Seiten.</item></list></item>
        </list><lb/>
        <p>Was die Logikliteratur überhaupt betrifft, soweit solche hier <hi rendition="#i">nicht</hi> an-<lb/>
geführt worden, so sind schon in <hi rendition="#g">Ueberweg</hi><hi rendition="#sup">1</hi> und <hi rendition="#g">Prantl</hi><hi rendition="#sup">1</hi> die reichhaltigsten<lb/>
Angaben zu finden und ausserdem sei bemerkt, dass nach <hi rendition="#g">De Morgan</hi><hi rendition="#sup">2</hi> p. 333<lb/>
&#x2014; schon 1847 &#x2014; die zweite Auflage von <hi rendition="#g">Blakey</hi>'s &#x201E;Essay on logic&#x201C; einen Kata-<lb/>
log von über tausend Logikschriften mit kurzer Titelangabe enthält.</p><lb/>
        <p>Biographische Notizen über <hi rendition="#g">De Morgan</hi>, <hi rendition="#g">Boole</hi> und <hi rendition="#g">Jevons</hi> finden sich<lb/>
bei <hi rendition="#g">Liard</hi><hi rendition="#sup">1</hi> p. 71, 99, 147. <hi rendition="#g">Boole</hi>'s Leben ist unter dem Titel &#x201E;Homeside life<lb/>
of a scientific mind&#x201C; in dem &#x201E;University Magazine&#x201C; von 1878 anonym von seiner<lb/>
Wittwe Mrs. <hi rendition="#g">Mary Boole</hi> beschrieben &#x2014; vgl. über dasselbe auch <hi rendition="#g">Harley</hi><hi rendition="#sup">1</hi>.<lb/>
Über <hi rendition="#g">Augustus De Morgan</hi>'s Leben und Schriften gibt auch die &#x201E;Encyclo-<lb/>
paedia Britannica&#x201C; 9<hi rendition="#sup">th</hi> Ed., Vol. 7, p. 64 &#x2025; 67 schätzenswerte Notizen.</p><lb/>
        <p>Da ich die Anwendungen der Algebra der Logik auf <hi rendition="#i">numerische</hi> Probleme<lb/>
(im Allgemeinen) und insbesondere auf die Aufgaben der <hi rendition="#i">Wahrscheinlichkeits-<lb/>
rechnung</hi>, wie im Vorwort erwähnt, vorerst beiseite lassen musste, so sei zum<lb/>
Schlusse hier wenigstens die Literatur darüber zusammengestellt, soweit solche<lb/>
mir irgend zur Kenntniss gekommen. Es möchten in erwähnter Hinsicht in Be-<lb/>
tracht kommen:</p><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#g">Boole</hi><hi rendition="#sup">4</hi> p. 243 &#x2025; 398, (<hi rendition="#g">De Morgan</hi><hi rendition="#sup">4</hi> p. 393 &#x2025; 405, <hi rendition="#sup">5</hi> p. 116 &#x2025; 125),</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Ch. Peirce</hi><hi rendition="#sup">1a</hi>, wo er Fehler <hi rendition="#g">Boole</hi>'s berichtigt,</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Macfarlane</hi><hi rendition="#sup">1</hi> sowie &#x201E;Math. Questions&#x201C; Vol. 32, p. 18 sq., p. 74 &#x2025; 77, Vol. 36,<lb/>
p. 101 sq.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Gilman</hi><hi rendition="#sup">1</hi>, <hi rendition="#g">Elizabeth Blackwood</hi>, &#x201E;Math. Questions&#x201C;, Vol. 29, p. 106 &#x2025; 108.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">McColl</hi><hi rendition="#sup">1</hi> p. 16 &#x2025; 17, <hi rendition="#sup">4</hi>, sowie &#x201E;Math. Questions&#x201C; Vol. 29, p. 20 &#x2025; 23, p. 100,<lb/>
Vol. 33, p. 113.</item><lb/>
          <item>Betreffs numerischer Syllogismen und Probleme überhaupt: <hi rendition="#g">Boole</hi><hi rendition="#sup">5</hi>, <hi rendition="#g">Jevons</hi><hi rendition="#sup">3</hi> und</item><lb/>
          <item><hi rendition="#g">Macfarlane</hi> und <hi rendition="#g">McColl</hi>, &#x201E;Math. Questions&#x201C; Vol. 35, p. 103 sq. Vol. 36, p. 27 sq.,<lb/>
p. 55, p. 72.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[715/0735] Literaturverzeichniss nebst Bemerkungen. Rede, gehalten bei der Übergabe des Prorectorats der Albertus-Universi- tät zu Königsberg. Leipzig, Engelmann 1881, 30 Seiten. Weise, Chr. cf. Lange, J. C. Wilkins, J. 1) Essay towards a real character and philosophical lan- guage, 1668. Wolf, Christian. Psychologia empirica, 1779. Wundt, Wilhelm. 1) Logik. Eine Untersuchung der Principien der Erkenntniss und der Methoden wissenschaftlicher Forschung. 1. Bd. Erkenntnisslehre, Stuttgart, Enke 1880; 586 Seiten. 2) 2. Bd. Methodenlehre, ibid. 1883; 620 Seiten. Was die Logikliteratur überhaupt betrifft, soweit solche hier nicht an- geführt worden, so sind schon in Ueberweg1 und Prantl1 die reichhaltigsten Angaben zu finden und ausserdem sei bemerkt, dass nach De Morgan2 p. 333 — schon 1847 — die zweite Auflage von Blakey's „Essay on logic“ einen Kata- log von über tausend Logikschriften mit kurzer Titelangabe enthält. Biographische Notizen über De Morgan, Boole und Jevons finden sich bei Liard1 p. 71, 99, 147. Boole's Leben ist unter dem Titel „Homeside life of a scientific mind“ in dem „University Magazine“ von 1878 anonym von seiner Wittwe Mrs. Mary Boole beschrieben — vgl. über dasselbe auch Harley1. Über Augustus De Morgan's Leben und Schriften gibt auch die „Encyclo- paedia Britannica“ 9th Ed., Vol. 7, p. 64 ‥ 67 schätzenswerte Notizen. Da ich die Anwendungen der Algebra der Logik auf numerische Probleme (im Allgemeinen) und insbesondere auf die Aufgaben der Wahrscheinlichkeits- rechnung, wie im Vorwort erwähnt, vorerst beiseite lassen musste, so sei zum Schlusse hier wenigstens die Literatur darüber zusammengestellt, soweit solche mir irgend zur Kenntniss gekommen. Es möchten in erwähnter Hinsicht in Be- tracht kommen: Boole4 p. 243 ‥ 398, (De Morgan4 p. 393 ‥ 405, 5 p. 116 ‥ 125), Ch. Peirce1a, wo er Fehler Boole's berichtigt, Macfarlane1 sowie „Math. Questions“ Vol. 32, p. 18 sq., p. 74 ‥ 77, Vol. 36, p. 101 sq. Gilman1, Elizabeth Blackwood, „Math. Questions“, Vol. 29, p. 106 ‥ 108. McColl1 p. 16 ‥ 17, 4, sowie „Math. Questions“ Vol. 29, p. 20 ‥ 23, p. 100, Vol. 33, p. 113. Betreffs numerischer Syllogismen und Probleme überhaupt: Boole5, Jevons3 und Macfarlane und McColl, „Math. Questions“ Vol. 35, p. 103 sq. Vol. 36, p. 27 sq., p. 55, p. 72.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik01_1890
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik01_1890/735
Zitationshilfe: Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 1. Leipzig, 1890, S. 715. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik01_1890/735>, abgerufen am 09.04.2020.