Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 3, Abt. 1. Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierte Vorlesung.
Einfachste Sätze von speziellerem Charakter in der Algebra der
binären Relative. Modulknüpfungen.
§ 8. Noch einige weitre Grundformeln. Die reduziblen primären
Modulknüpfungen. Der Abacus vervollständigt. Produktdarstellung
der Relative.

Als spezielle Relative traten in unsrer Algebra die vier Moduln
1, 0, 1', 0' in erster Linie hervor.

An Formeln und Sätzen, in welche neben allgemeinen binären
Relativen auch Relative von spezieller Natur -- wie Moduln -- ein-
gehen, ist unsre Disziplin ganz unvergleichlich viel reicher, wie an nur
Buchstaben führenden Gesetzen.

Man kann kaum irgend eine Untersuchung anstellen ohne jener eine
Menge zu entdecken, und es hält schwer auch nur die wichtigsten der-
selben in der Theorie einigermassen unterzubringen. Bei Versuchen, die
schwierigen Aufgaben zur Lösung zu bringen, welche die Theorie stellen
wird, ist man jedoch (wie bereits erwähnt) gelegentlich froh um eine jede
Formel die es gelungen ist sicher zu stellen. Trotz ihrer ungeheuren Fülle
müssen wir darum eine gewisse Vollständigkeit der Formelaufstellungen
zu erreichen wenigstens bestrebt sein.

Vorangestellt seien die schon dem identischen Kalkul angehörigen
Sätze:
1)

1 a + anaan 0
mit welchen zugleich auch gegeben ist:
1 a + anaan 0
-- was jedoch keinen neuen Satz vorstellt, sondern weiter nichts als
die Anwendung des vorigen auf das Relativ a (statt a) ist.

Zu diesen altbekannten Sätzen treten nun für die relativen Moduln
-- in entfernter Analogie -- noch auf der ersten Hauptstufe diese
beiden hinzu:
2)

1' a + anaan 0'

Vierte Vorlesung.
Einfachste Sätze von speziellerem Charakter in der Algebra der
binären Relative. Modulknüpfungen.
§ 8. Noch einige weitre Grundformeln. Die reduziblen primären
Modulknüpfungen. Der Abacus vervollständigt. Produktdarstellung
der Relative.

Als spezielle Relative traten in unsrer Algebra die vier Moduln
1, 0, 1', 0' in erster Linie hervor.

An Formeln und Sätzen, in welche neben allgemeinen binären
Relativen auch Relative von spezieller Natur — wie Moduln — ein-
gehen, ist unsre Disziplin ganz unvergleichlich viel reicher, wie an nur
Buchstaben führenden Gesetzen.

Man kann kaum irgend eine Untersuchung anstellen ohne jener eine
Menge zu entdecken, und es hält schwer auch nur die wichtigsten der-
selben in der Theorie einigermassen unterzubringen. Bei Versuchen, die
schwierigen Aufgaben zur Lösung zu bringen, welche die Theorie stellen
wird, ist man jedoch (wie bereits erwähnt) gelegentlich froh um eine jede
Formel die es gelungen ist sicher zu stellen. Trotz ihrer ungeheuren Fülle
müssen wir darum eine gewisse Vollständigkeit der Formelaufstellungen
zu erreichen wenigstens bestrebt sein.

Vorangestellt seien die schon dem identischen Kalkul angehörigen
Sätze:
1)

1 ⋹ a + aā⋹ 0
mit welchen zugleich auch gegeben ist:
1 ⋹ + ā̆ăā̆⋹ 0
— was jedoch keinen neuen Satz vorstellt, sondern weiter nichts als
die Anwendung des vorigen auf das Relativ (statt a) ist.

Zu diesen altbekannten Sätzen treten nun für die relativen Moduln
— in entfernter Analogie — noch auf der ersten Hauptstufe diese
beiden hinzu:
2)

1' ⋹ a + ā̆aā̆⋹ 0'

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0131" n="[117]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Vierte Vorlesung</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Einfachste Sätze von speziellerem Charakter in der Algebra der<lb/>
binären Relative. Modulknüpfungen.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 8. <hi rendition="#b">Noch einige weitre Grundformeln. Die reduziblen primären<lb/>
Modulknüpfungen. Der Abacus vervollständigt. Produktdarstellung<lb/>
der Relative.</hi></head><lb/>
          <p>Als <hi rendition="#i">spezielle</hi> Relative traten in unsrer Algebra die <hi rendition="#i">vier Moduln</hi><lb/>
1, 0, 1', 0' in erster Linie hervor.</p><lb/>
          <p>An Formeln und Sätzen, in welche neben allgemeinen binären<lb/>
Relativen auch Relative von spezieller Natur &#x2014; wie Moduln &#x2014; ein-<lb/>
gehen, ist unsre Disziplin ganz unvergleichlich viel reicher, wie an nur<lb/>
Buchstaben führenden Gesetzen.</p><lb/>
          <p>Man kann kaum irgend eine Untersuchung anstellen ohne jener eine<lb/>
Menge zu entdecken, und es hält schwer auch nur die wichtigsten der-<lb/>
selben in der Theorie einigermassen unterzubringen. Bei Versuchen, die<lb/>
schwierigen Aufgaben zur Lösung zu bringen, welche die Theorie stellen<lb/>
wird, ist man jedoch (wie bereits erwähnt) gelegentlich froh um eine jede<lb/>
Formel die es gelungen ist sicher zu stellen. Trotz ihrer ungeheuren Fülle<lb/>
müssen wir darum eine gewisse Vollständigkeit der Formelaufstellungen<lb/>
zu erreichen wenigstens bestrebt sein.</p><lb/>
          <p>Vorangestellt seien die schon dem identischen Kalkul angehörigen<lb/>
Sätze:<lb/>
1) <table><lb/><row><cell>1 &#x22F9; <hi rendition="#i">a</hi> + <hi rendition="#i">a&#x0304;</hi></cell><cell><hi rendition="#i">aa&#x0304;</hi>&#x22F9; 0</cell></row><lb/></table> mit welchen zugleich auch gegeben ist:<lb/><table><row><cell>1 &#x22F9; <hi rendition="#i">a&#x0306;</hi> + <hi rendition="#i">a&#x0304;&#x0306;</hi></cell><cell><hi rendition="#i">a&#x0306;a&#x0304;&#x0306;</hi>&#x22F9; 0</cell></row><lb/></table> &#x2014; was jedoch keinen neuen Satz vorstellt, sondern weiter nichts als<lb/>
die Anwendung des vorigen auf das Relativ <hi rendition="#i">a&#x0306;</hi> (statt <hi rendition="#i">a</hi>) ist.</p><lb/>
          <p>Zu diesen altbekannten Sätzen treten nun für die relativen Moduln<lb/>
&#x2014; in <hi rendition="#i">entfernter</hi> Analogie &#x2014; noch auf der ersten Hauptstufe diese<lb/>
beiden hinzu:<lb/>
2) <table><lb/><row><cell>1' &#x22F9; <hi rendition="#i">a</hi> + <hi rendition="#i">a&#x0304;&#x0306;</hi></cell><cell><hi rendition="#i">aa&#x0304;&#x0306;</hi>&#x22F9; 0'</cell></row><lb/></table>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[117]/0131] Vierte Vorlesung. Einfachste Sätze von speziellerem Charakter in der Algebra der binären Relative. Modulknüpfungen. § 8. Noch einige weitre Grundformeln. Die reduziblen primären Modulknüpfungen. Der Abacus vervollständigt. Produktdarstellung der Relative. Als spezielle Relative traten in unsrer Algebra die vier Moduln 1, 0, 1', 0' in erster Linie hervor. An Formeln und Sätzen, in welche neben allgemeinen binären Relativen auch Relative von spezieller Natur — wie Moduln — ein- gehen, ist unsre Disziplin ganz unvergleichlich viel reicher, wie an nur Buchstaben führenden Gesetzen. Man kann kaum irgend eine Untersuchung anstellen ohne jener eine Menge zu entdecken, und es hält schwer auch nur die wichtigsten der- selben in der Theorie einigermassen unterzubringen. Bei Versuchen, die schwierigen Aufgaben zur Lösung zu bringen, welche die Theorie stellen wird, ist man jedoch (wie bereits erwähnt) gelegentlich froh um eine jede Formel die es gelungen ist sicher zu stellen. Trotz ihrer ungeheuren Fülle müssen wir darum eine gewisse Vollständigkeit der Formelaufstellungen zu erreichen wenigstens bestrebt sein. Vorangestellt seien die schon dem identischen Kalkul angehörigen Sätze: 1) 1 ⋹ a + ā aā⋹ 0 mit welchen zugleich auch gegeben ist: 1 ⋹ ă + ā̆ ăā̆⋹ 0 — was jedoch keinen neuen Satz vorstellt, sondern weiter nichts als die Anwendung des vorigen auf das Relativ ă (statt a) ist. Zu diesen altbekannten Sätzen treten nun für die relativen Moduln — in entfernter Analogie — noch auf der ersten Hauptstufe diese beiden hinzu: 2) 1' ⋹ a + ā̆ aā̆⋹ 0'

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik03_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik03_1895/131
Zitationshilfe: Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 3, Abt. 1. Leipzig, 1895, S. [117]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik03_1895/131>, abgerufen am 31.05.2020.