Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Vorlesung,
welche eine kurze Uebersicht des Inn-
halts dieser Untersuchungen
giebt.

Wenn vielleicht die Forderungen, welche ein Theil
meiner Zuhörer an die Naturwissenschaftlichen Vorle-
sungen die ich heute beginne, machen wird, in der
Folge unbefriedigt bleiben müßten, so will ich wenig-
stens, so viel an mir ist, diese Unzufriedenheit nicht
unvorbereitet lassen, und gleich am Anfange unver-
hohlen sagen, was diesmal von mir zu erwarten sey,
und was nicht?

Die Naturwissenschaft bey ihrem jetzigen Umfange,
selbst nur in einem dürftigen Umrisse, in einem gerin-
gen Auszuge darzustellen, würde mit den äußerlichen
Gränzen solcher Vorlesungen, wie die meinigen seyn
müssen, in völligem Misverhältnisse stehen; auch sind
in neuerer Zeit Werke, welche sich dieses Ziel vorge-
setzet, in so hinlänglicher Menge geschrieben, daß ich

A
Erſte Vorleſung,
welche eine kurze Ueberſicht des Inn-
halts dieſer Unterſuchungen
giebt.

Wenn vielleicht die Forderungen, welche ein Theil
meiner Zuhoͤrer an die Naturwiſſenſchaftlichen Vorle-
ſungen die ich heute beginne, machen wird, in der
Folge unbefriedigt bleiben muͤßten, ſo will ich wenig-
ſtens, ſo viel an mir iſt, dieſe Unzufriedenheit nicht
unvorbereitet laſſen, und gleich am Anfange unver-
hohlen ſagen, was diesmal von mir zu erwarten ſey,
und was nicht?

Die Naturwiſſenſchaft bey ihrem jetzigen Umfange,
ſelbſt nur in einem duͤrftigen Umriſſe, in einem gerin-
gen Auszuge darzuſtellen, wuͤrde mit den aͤußerlichen
Graͤnzen ſolcher Vorleſungen, wie die meinigen ſeyn
muͤſſen, in voͤlligem Misverhaͤltniſſe ſtehen; auch ſind
in neuerer Zeit Werke, welche ſich dieſes Ziel vorge-
ſetzet, in ſo hinlaͤnglicher Menge geſchrieben, daß ich

A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Er&#x017F;te Vorle&#x017F;ung,</hi><lb/>
welche eine kurze Ueber&#x017F;icht des Inn-<lb/>
halts die&#x017F;er Unter&#x017F;uchungen<lb/>
giebt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn vielleicht die Forderungen, welche ein Theil<lb/>
meiner Zuho&#x0364;rer an die Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Vorle-<lb/>
&#x017F;ungen die ich heute beginne, machen wird, in der<lb/>
Folge unbefriedigt bleiben mu&#x0364;ßten, &#x017F;o will ich wenig-<lb/>
&#x017F;tens, &#x017F;o viel an mir i&#x017F;t, die&#x017F;e Unzufriedenheit nicht<lb/>
unvorbereitet la&#x017F;&#x017F;en, und gleich am Anfange unver-<lb/>
hohlen &#x017F;agen, was diesmal von mir zu erwarten &#x017F;ey,<lb/>
und was nicht?</p><lb/>
        <p>Die Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bey ihrem jetzigen Umfange,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nur in einem du&#x0364;rftigen Umri&#x017F;&#x017F;e, in einem gerin-<lb/>
gen Auszuge darzu&#x017F;tellen, wu&#x0364;rde mit den a&#x0364;ußerlichen<lb/>
Gra&#x0364;nzen &#x017F;olcher Vorle&#x017F;ungen, wie die meinigen &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, in vo&#x0364;lligem Misverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen; auch &#x017F;ind<lb/>
in neuerer Zeit Werke, welche &#x017F;ich die&#x017F;es Ziel vorge-<lb/>
&#x017F;etzet, in &#x017F;o hinla&#x0364;nglicher Menge ge&#x017F;chrieben, daß ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Erſte Vorleſung, welche eine kurze Ueberſicht des Inn- halts dieſer Unterſuchungen giebt. Wenn vielleicht die Forderungen, welche ein Theil meiner Zuhoͤrer an die Naturwiſſenſchaftlichen Vorle- ſungen die ich heute beginne, machen wird, in der Folge unbefriedigt bleiben muͤßten, ſo will ich wenig- ſtens, ſo viel an mir iſt, dieſe Unzufriedenheit nicht unvorbereitet laſſen, und gleich am Anfange unver- hohlen ſagen, was diesmal von mir zu erwarten ſey, und was nicht? Die Naturwiſſenſchaft bey ihrem jetzigen Umfange, ſelbſt nur in einem duͤrftigen Umriſſe, in einem gerin- gen Auszuge darzuſtellen, wuͤrde mit den aͤußerlichen Graͤnzen ſolcher Vorleſungen, wie die meinigen ſeyn muͤſſen, in voͤlligem Misverhaͤltniſſe ſtehen; auch ſind in neuerer Zeit Werke, welche ſich dieſes Ziel vorge- ſetzet, in ſo hinlaͤnglicher Menge geſchrieben, daß ich A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/15
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/15>, abgerufen am 22.04.2019.