Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebente Vorlesung.
Von der sogenannten anorganischen
Natur
.

Wenn die Materie, je näher sie ihrem Ursprung,
jenem Zustand der reinen Lebensempfänglichkeit der sie
bey ihrem Entstehen auszeichnet, stehet, einer um so
vollkommneren und höheren Lebenswirkung fähig,
wenn sie auf dieser frühern Stufe ihres Daseyns einer
viel innigeren Gemeinschaft mit dem höheren Einfluß
theilhaftig ist; so finden wir sie dagegen in jenem Zu-
stand, worinnen wir den größten Theil der uns um-
gebenden Natur erblicken, dem Anschein nach aller
selbstständigen Thätigkeit nach außen beraubt, und
gleichsam gefühllos für alle höheren Einflüsse. Nur
in Einem beständigen Streben, dem der Schwere, der
innigen Vereinigung mit der Gesammtmasse des Pla-
neten, sehen wir jede andre Thätigkeit verschlungen,
und die Welt der anorganischen Körper scheint zu be-

M

Siebente Vorleſung.
Von der ſogenannten anorganiſchen
Natur
.

Wenn die Materie, je naͤher ſie ihrem Urſprung,
jenem Zuſtand der reinen Lebensempfaͤnglichkeit der ſie
bey ihrem Entſtehen auszeichnet, ſtehet, einer um ſo
vollkommneren und hoͤheren Lebenswirkung faͤhig,
wenn ſie auf dieſer fruͤhern Stufe ihres Daſeyns einer
viel innigeren Gemeinſchaft mit dem hoͤheren Einfluß
theilhaftig iſt; ſo finden wir ſie dagegen in jenem Zu-
ſtand, worinnen wir den groͤßten Theil der uns um-
gebenden Natur erblicken, dem Anſchein nach aller
ſelbſtſtaͤndigen Thaͤtigkeit nach außen beraubt, und
gleichſam gefuͤhllos fuͤr alle hoͤheren Einfluͤſſe. Nur
in Einem beſtaͤndigen Streben, dem der Schwere, der
innigen Vereinigung mit der Geſammtmaſſe des Pla-
neten, ſehen wir jede andre Thaͤtigkeit verſchlungen,
und die Welt der anorganiſchen Koͤrper ſcheint zu be-

M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0191" n="177"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Siebente Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
Von der &#x017F;ogenannten anorgani&#x017F;chen<lb/>
Natur</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn die Materie, je na&#x0364;her &#x017F;ie ihrem Ur&#x017F;prung,<lb/>
jenem Zu&#x017F;tand der reinen Lebensempfa&#x0364;nglichkeit der &#x017F;ie<lb/>
bey ihrem Ent&#x017F;tehen auszeichnet, &#x017F;tehet, einer um &#x017F;o<lb/>
vollkommneren und ho&#x0364;heren Lebenswirkung fa&#x0364;hig,<lb/>
wenn &#x017F;ie auf die&#x017F;er fru&#x0364;hern Stufe ihres Da&#x017F;eyns einer<lb/>
viel innigeren Gemein&#x017F;chaft mit dem ho&#x0364;heren Einfluß<lb/>
theilhaftig i&#x017F;t; &#x017F;o finden wir &#x017F;ie dagegen in jenem Zu-<lb/>
&#x017F;tand, worinnen wir den gro&#x0364;ßten Theil der uns um-<lb/>
gebenden Natur erblicken, dem An&#x017F;chein nach aller<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigen Tha&#x0364;tigkeit nach außen beraubt, und<lb/>
gleich&#x017F;am gefu&#x0364;hllos fu&#x0364;r alle ho&#x0364;heren Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Nur<lb/>
in Einem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Streben, dem der Schwere, der<lb/>
innigen Vereinigung mit der Ge&#x017F;ammtma&#x017F;&#x017F;e des Pla-<lb/>
neten, &#x017F;ehen wir jede andre Tha&#x0364;tigkeit ver&#x017F;chlungen,<lb/>
und die Welt der anorgani&#x017F;chen Ko&#x0364;rper &#x017F;cheint zu be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0191] Siebente Vorleſung. Von der ſogenannten anorganiſchen Natur. Wenn die Materie, je naͤher ſie ihrem Urſprung, jenem Zuſtand der reinen Lebensempfaͤnglichkeit der ſie bey ihrem Entſtehen auszeichnet, ſtehet, einer um ſo vollkommneren und hoͤheren Lebenswirkung faͤhig, wenn ſie auf dieſer fruͤhern Stufe ihres Daſeyns einer viel innigeren Gemeinſchaft mit dem hoͤheren Einfluß theilhaftig iſt; ſo finden wir ſie dagegen in jenem Zu- ſtand, worinnen wir den groͤßten Theil der uns um- gebenden Natur erblicken, dem Anſchein nach aller ſelbſtſtaͤndigen Thaͤtigkeit nach außen beraubt, und gleichſam gefuͤhllos fuͤr alle hoͤheren Einfluͤſſe. Nur in Einem beſtaͤndigen Streben, dem der Schwere, der innigen Vereinigung mit der Geſammtmaſſe des Pla- neten, ſehen wir jede andre Thaͤtigkeit verſchlungen, und die Welt der anorganiſchen Koͤrper ſcheint zu be- M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/191
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/191>, abgerufen am 23.04.2019.