Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Zusätze
zu der sechsten Vorlesung
, p. 171.
Ueber die Verhältnisse der Größen, Eccentricitäten
und Rotationen der Weltkörper unsres
Systems.


I. Verhältniß der Halbmesser zu den
Entfernungen
.

Ich habe in meinen Ahndungen einer allgemeinen
Geschichte des Lebens (zweyten Theiles ersten Band,
Leipzig 1807) ein Verhältniß der Halbmesser der Pla-
neten zu ihren Entfernungen von der Sonne aufge-
stellt, mittelst welchem sich die Größe des zunächst
entfernteren Planeten aus gewissen Verhältnissen des
vorhergehenden näheren Planeten genau bestimmen läs-
set. Jene erste Darstellung ist jedoch nicht ohne bedeu-
tende Mängel geblieben, die vorzüglich aus der irri-
gen Meynung hervorgegangen, daß gewisse in jenem
Verhältniß vorzüglich bedeutende Zahlen, von denen
wir hernach reden werden, von Glied zu Glied blos in
geometrischer Proportion wüchsen. Jener Irrthum,
der erst durch die Entdeckung der Vesta veranlaßt war,
hatte auch auf die Bestimmung des Vestahalbmessers
den vorzüglichsten Einfluß gehabt, und denselben un-
verhältnißmäßig viel größer angeben lassen als er wirk-


Zuſaͤtze
zu der ſechsten Vorleſung
, p. 171.
Ueber die Verhaͤltniſſe der Groͤßen, Eccentricitaͤten
und Rotationen der Weltkoͤrper unſres
Syſtems.


I. Verhaͤltniß der Halbmeſſer zu den
Entfernungen
.

Ich habe in meinen Ahndungen einer allgemeinen
Geſchichte des Lebens (zweyten Theiles erſten Band,
Leipzig 1807) ein Verhaͤltniß der Halbmeſſer der Pla-
neten zu ihren Entfernungen von der Sonne aufge-
ſtellt, mittelſt welchem ſich die Groͤße des zunaͤchſt
entfernteren Planeten aus gewiſſen Verhaͤltniſſen des
vorhergehenden naͤheren Planeten genau beſtimmen laͤſ-
ſet. Jene erſte Darſtellung iſt jedoch nicht ohne bedeu-
tende Maͤngel geblieben, die vorzuͤglich aus der irri-
gen Meynung hervorgegangen, daß gewiſſe in jenem
Verhaͤltniß vorzuͤglich bedeutende Zahlen, von denen
wir hernach reden werden, von Glied zu Glied blos in
geometriſcher Proportion wuͤchſen. Jener Irrthum,
der erſt durch die Entdeckung der Veſta veranlaßt war,
hatte auch auf die Beſtimmung des Veſtahalbmeſſers
den vorzuͤglichſten Einfluß gehabt, und denſelben un-
verhaͤltnißmaͤßig viel groͤßer angeben laſſen als er wirk-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0403" n="389"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;a&#x0364;tze</hi><lb/>
zu der &#x017F;echsten Vorle&#x017F;ung</hi>, <hi rendition="#aq">p.</hi> 171.<lb/>
Ueber die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Gro&#x0364;ßen, Eccentricita&#x0364;ten<lb/>
und Rotationen der Weltko&#x0364;rper un&#x017F;res<lb/>
Sy&#x017F;tems.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Verha&#x0364;ltniß der Halbme&#x017F;&#x017F;er zu den<lb/>
Entfernungen</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe in meinen Ahndungen einer allgemeinen<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Lebens (zweyten Theiles er&#x017F;ten Band,<lb/>
Leipzig 1807) ein Verha&#x0364;ltniß der Halbme&#x017F;&#x017F;er der Pla-<lb/>
neten zu ihren Entfernungen von der Sonne aufge-<lb/>
&#x017F;tellt, mittel&#x017F;t welchem &#x017F;ich die Gro&#x0364;ße des zuna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
entfernteren Planeten aus gewi&#x017F;&#x017F;en Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
vorhergehenden na&#x0364;heren Planeten genau be&#x017F;timmen la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. Jene er&#x017F;te Dar&#x017F;tellung i&#x017F;t jedoch nicht ohne bedeu-<lb/>
tende Ma&#x0364;ngel geblieben, die vorzu&#x0364;glich aus der irri-<lb/>
gen Meynung hervorgegangen, daß gewi&#x017F;&#x017F;e in jenem<lb/>
Verha&#x0364;ltniß vorzu&#x0364;glich bedeutende Zahlen, von denen<lb/>
wir hernach reden werden, von Glied zu Glied blos in<lb/>
geometri&#x017F;cher Proportion wu&#x0364;ch&#x017F;en. Jener Irrthum,<lb/>
der er&#x017F;t durch die Entdeckung der Ve&#x017F;ta veranlaßt war,<lb/>
hatte auch auf die Be&#x017F;timmung des Ve&#x017F;tahalbme&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
den vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Einfluß gehabt, und den&#x017F;elben un-<lb/>
verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig viel gro&#x0364;ßer angeben la&#x017F;&#x017F;en als er wirk-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0403] Zuſaͤtze zu der ſechsten Vorleſung, p. 171. Ueber die Verhaͤltniſſe der Groͤßen, Eccentricitaͤten und Rotationen der Weltkoͤrper unſres Syſtems. I. Verhaͤltniß der Halbmeſſer zu den Entfernungen. Ich habe in meinen Ahndungen einer allgemeinen Geſchichte des Lebens (zweyten Theiles erſten Band, Leipzig 1807) ein Verhaͤltniß der Halbmeſſer der Pla- neten zu ihren Entfernungen von der Sonne aufge- ſtellt, mittelſt welchem ſich die Groͤße des zunaͤchſt entfernteren Planeten aus gewiſſen Verhaͤltniſſen des vorhergehenden naͤheren Planeten genau beſtimmen laͤſ- ſet. Jene erſte Darſtellung iſt jedoch nicht ohne bedeu- tende Maͤngel geblieben, die vorzuͤglich aus der irri- gen Meynung hervorgegangen, daß gewiſſe in jenem Verhaͤltniß vorzuͤglich bedeutende Zahlen, von denen wir hernach reden werden, von Glied zu Glied blos in geometriſcher Proportion wuͤchſen. Jener Irrthum, der erſt durch die Entdeckung der Veſta veranlaßt war, hatte auch auf die Beſtimmung des Veſtahalbmeſſers den vorzuͤglichſten Einfluß gehabt, und denſelben un- verhaͤltnißmaͤßig viel groͤßer angeben laſſen als er wirk-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/403
Zitationshilfe: Schubert, Gotthilf Heinrich: Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaft. Dresden, 1808, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schubert_naturwissenschaft_1808/403>, abgerufen am 21.04.2019.