Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

am zweiten Tage erhob sich ein Sturm und trieb sie in
den Hafen der Insel Lemnos.


Die Argonauten zu Lemnos.

Auf dieser Insel hatten das Jahr zuvor die Weiber
alle ihre Männer, ja das ganze männliche Geschlecht,
vom Zorn der Venus verfolgt und von Eifersucht getrie¬
ben, weil jene sich Nebenweiber aus Thracien geholt
hatten, ausgerottet. Nur Hypsipyle hatte ihren Vater,
den König Thoas verschont und in einer Kiste dem Meere
zur Rettung übergeben. Seitdem fürchteten sie unaufhör¬
lich einen Angriff von Seiten der Thracier, der Verwand¬
ten ihrer Nebenbuhlerinnen und blickten oft mit ängstli¬
chen Augen nach der hohen See hinaus. Auch jetzt, wo
sie das Schiff Argo heranrudern sahen, stürzten sie alle
miteinander aufgeschreckt aus den Thoren, und strömten,
mit Waffen angethan, wie Amazonen, ans Ufer. Die
Helden verwunderten sich höchlich, als sie das ganze
Gestade voll von bewaffneten Weibern und keinen Mann
erblickten. Sie fertigten in einem Nachen einen Herold
mit dem Friedensstabe an die seltsame Versammlung ab,
der von den Frauen vor die Königin Hypsipyle gebracht
wurde und in bescheidenen Worten die Bitte der Argo¬
schiffer, um gastliche Rast, vorbrachte. Die Königin ver¬
sammelte ihr Frauenvolk auf dem Marktplätze der Stadt;
sie selbst setzte sich auf den steinernen Thron ihres Vaters;
Ihr zunächst lagerte sich, auf einen Stab gestützt, die greise
Amme, dieser zur Rechten und zur Linken saßen je
zwei blondhaarige, zarte Jungfrauen. Nachdem sie der

am zweiten Tage erhob ſich ein Sturm und trieb ſie in
den Hafen der Inſel Lemnos.


Die Argonauten zu Lemnos.

Auf dieſer Inſel hatten das Jahr zuvor die Weiber
alle ihre Männer, ja das ganze männliche Geſchlecht,
vom Zorn der Venus verfolgt und von Eiferſucht getrie¬
ben, weil jene ſich Nebenweiber aus Thracien geholt
hatten, ausgerottet. Nur Hypſipyle hatte ihren Vater,
den König Thoas verſchont und in einer Kiſte dem Meere
zur Rettung übergeben. Seitdem fürchteten ſie unaufhör¬
lich einen Angriff von Seiten der Thracier, der Verwand¬
ten ihrer Nebenbuhlerinnen und blickten oft mit ängſtli¬
chen Augen nach der hohen See hinaus. Auch jetzt, wo
ſie das Schiff Argo heranrudern ſahen, ſtürzten ſie alle
miteinander aufgeſchreckt aus den Thoren, und ſtrömten,
mit Waffen angethan, wie Amazonen, ans Ufer. Die
Helden verwunderten ſich höchlich, als ſie das ganze
Geſtade voll von bewaffneten Weibern und keinen Mann
erblickten. Sie fertigten in einem Nachen einen Herold
mit dem Friedensſtabe an die ſeltſame Verſammlung ab,
der von den Frauen vor die Königin Hypſipyle gebracht
wurde und in beſcheidenen Worten die Bitte der Argo¬
ſchiffer, um gaſtliche Raſt, vorbrachte. Die Königin ver¬
ſammelte ihr Frauenvolk auf dem Marktplätze der Stadt;
ſie ſelbſt ſetzte ſich auf den ſteinernen Thron ihres Vaters;
Ihr zunächſt lagerte ſich, auf einen Stab geſtützt, die greiſe
Amme, dieſer zur Rechten und zur Linken ſaßen je
zwei blondhaarige, zarte Jungfrauen. Nachdem ſie der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0122" n="96"/>
am zweiten Tage erhob &#x017F;ich ein Sturm und trieb &#x017F;ie in<lb/>
den Hafen der In&#x017F;el Lemnos.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Die Argonauten zu Lemnos.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Auf die&#x017F;er In&#x017F;el hatten das Jahr zuvor die Weiber<lb/>
alle ihre Männer, ja das ganze männliche Ge&#x017F;chlecht,<lb/>
vom Zorn der Venus verfolgt und von Eifer&#x017F;ucht getrie¬<lb/>
ben, weil jene &#x017F;ich Nebenweiber aus Thracien geholt<lb/>
hatten, ausgerottet. Nur Hyp&#x017F;ipyle hatte ihren Vater,<lb/>
den König Thoas ver&#x017F;chont und in einer Ki&#x017F;te dem Meere<lb/>
zur Rettung übergeben. Seitdem fürchteten &#x017F;ie unaufhör¬<lb/>
lich einen Angriff von Seiten der Thracier, der Verwand¬<lb/>
ten ihrer Nebenbuhlerinnen und blickten oft mit äng&#x017F;tli¬<lb/>
chen Augen nach der hohen See hinaus. Auch jetzt, wo<lb/>
&#x017F;ie das Schiff Argo heranrudern &#x017F;ahen, &#x017F;türzten &#x017F;ie alle<lb/>
miteinander aufge&#x017F;chreckt aus den Thoren, und &#x017F;trömten,<lb/>
mit Waffen angethan, wie Amazonen, ans Ufer. Die<lb/>
Helden verwunderten &#x017F;ich höchlich, als &#x017F;ie das ganze<lb/>
Ge&#x017F;tade voll von bewaffneten Weibern und keinen Mann<lb/>
erblickten. Sie fertigten in einem Nachen einen Herold<lb/>
mit dem Friedens&#x017F;tabe an die &#x017F;elt&#x017F;ame Ver&#x017F;ammlung ab,<lb/>
der von den Frauen vor die Königin Hyp&#x017F;ipyle gebracht<lb/>
wurde und in be&#x017F;cheidenen Worten die Bitte der Argo¬<lb/>
&#x017F;chiffer, um ga&#x017F;tliche Ra&#x017F;t, vorbrachte. Die Königin ver¬<lb/>
&#x017F;ammelte ihr Frauenvolk auf dem Marktplätze der Stadt;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;etzte &#x017F;ich auf den &#x017F;teinernen Thron ihres Vaters;<lb/>
Ihr zunäch&#x017F;t lagerte &#x017F;ich, auf einen Stab ge&#x017F;tützt, die grei&#x017F;e<lb/>
Amme, die&#x017F;er zur Rechten und zur Linken &#x017F;aßen je<lb/>
zwei blondhaarige, zarte Jungfrauen. Nachdem &#x017F;ie der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0122] am zweiten Tage erhob ſich ein Sturm und trieb ſie in den Hafen der Inſel Lemnos. Die Argonauten zu Lemnos. Auf dieſer Inſel hatten das Jahr zuvor die Weiber alle ihre Männer, ja das ganze männliche Geſchlecht, vom Zorn der Venus verfolgt und von Eiferſucht getrie¬ ben, weil jene ſich Nebenweiber aus Thracien geholt hatten, ausgerottet. Nur Hypſipyle hatte ihren Vater, den König Thoas verſchont und in einer Kiſte dem Meere zur Rettung übergeben. Seitdem fürchteten ſie unaufhör¬ lich einen Angriff von Seiten der Thracier, der Verwand¬ ten ihrer Nebenbuhlerinnen und blickten oft mit ängſtli¬ chen Augen nach der hohen See hinaus. Auch jetzt, wo ſie das Schiff Argo heranrudern ſahen, ſtürzten ſie alle miteinander aufgeſchreckt aus den Thoren, und ſtrömten, mit Waffen angethan, wie Amazonen, ans Ufer. Die Helden verwunderten ſich höchlich, als ſie das ganze Geſtade voll von bewaffneten Weibern und keinen Mann erblickten. Sie fertigten in einem Nachen einen Herold mit dem Friedensſtabe an die ſeltſame Verſammlung ab, der von den Frauen vor die Königin Hypſipyle gebracht wurde und in beſcheidenen Worten die Bitte der Argo¬ ſchiffer, um gaſtliche Raſt, vorbrachte. Die Königin ver¬ ſammelte ihr Frauenvolk auf dem Marktplätze der Stadt; ſie ſelbſt ſetzte ſich auf den ſteinernen Thron ihres Vaters; Ihr zunächſt lagerte ſich, auf einen Stab geſtützt, die greiſe Amme, dieſer zur Rechten und zur Linken ſaßen je zwei blondhaarige, zarte Jungfrauen. Nachdem ſie der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/122
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/122>, S. 96, abgerufen am 26.06.2017.