Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.


Es ist eine schöne Eigenthümlichkeit der Mythen und Heldensagen
des klassischen Alterthums, daß sie für die Blicke des Forschers und
für das Auge der Einfalt einen zwar verschiedenartigen, aber doch
gleich mächtigen Reiz haben. Während der Gelehrte in ihnen den
Anfängen alles menschlichen Wissens, den Grundgedanken der Religion
und Philosophie, der ersten Morgendämmerung der Geschichte nachgeht,
entzückt den unbefangenen Betrachter die Entfaltung der reichsten Ge¬
stalten, das Schauspiel einer gleichsam noch in der Schöpfung begrif¬
fenen Natur und Geisterwelt; er sieht mit Lust und Bewunderung die
Erde mit Göttern und Göttersöhnen aus dem Chaos emporsteigen und
in raschen Bilderreihen den Prometheusfunken im Menschen den Kampf
mit der Barbarei beginnen, die Cultur der Wildniß, die Bildung
der Barbarei, die Vernunft oder die Nothwendigkeit der Leidenschaft

Vorwort.


Es iſt eine ſchöne Eigenthümlichkeit der Mythen und Heldenſagen
des klaſſiſchen Alterthums, daß ſie für die Blicke des Forſchers und
für das Auge der Einfalt einen zwar verſchiedenartigen, aber doch
gleich mächtigen Reiz haben. Während der Gelehrte in ihnen den
Anfängen alles menſchlichen Wiſſens, den Grundgedanken der Religion
und Philoſophie, der erſten Morgendämmerung der Geſchichte nachgeht,
entzückt den unbefangenen Betrachter die Entfaltung der reichſten Ge¬
ſtalten, das Schauſpiel einer gleichſam noch in der Schöpfung begrif¬
fenen Natur und Geiſterwelt; er ſieht mit Luſt und Bewunderung die
Erde mit Göttern und Götterſöhnen aus dem Chaos emporſteigen und
in raſchen Bilderreihen den Prometheusfunken im Menſchen den Kampf
mit der Barbarei beginnen, die Cultur der Wildniß, die Bildung
der Barbarei, die Vernunft oder die Nothwendigkeit der Leidenſchaft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #fr #g">Vorwort.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t eine &#x017F;chöne Eigenthümlichkeit der Mythen und Helden&#x017F;agen<lb/>
des kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Alterthums, daß &#x017F;ie für die Blicke des For&#x017F;chers und<lb/>
für das Auge der Einfalt einen zwar ver&#x017F;chiedenartigen, aber doch<lb/>
gleich mächtigen Reiz haben. Während der Gelehrte in ihnen den<lb/>
Anfängen alles men&#x017F;chlichen Wi&#x017F;&#x017F;ens, den Grundgedanken der Religion<lb/>
und Philo&#x017F;ophie, der er&#x017F;ten Morgendämmerung der Ge&#x017F;chichte nachgeht,<lb/>
entzückt den unbefangenen Betrachter die Entfaltung der reich&#x017F;ten Ge¬<lb/>
&#x017F;talten, das Schau&#x017F;piel einer gleich&#x017F;am noch in der Schöpfung begrif¬<lb/>
fenen Natur und Gei&#x017F;terwelt; er &#x017F;ieht mit Lu&#x017F;t und Bewunderung die<lb/>
Erde mit Göttern und Götter&#x017F;öhnen aus dem Chaos empor&#x017F;teigen und<lb/>
in ra&#x017F;chen Bilderreihen den Prometheusfunken im Men&#x017F;chen den Kampf<lb/>
mit der Barbarei beginnen, die Cultur der Wildniß, die Bildung<lb/>
der Barbarei, die Vernunft oder die Nothwendigkeit der Leiden&#x017F;chaft<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[V]/0017] Vorwort. Es iſt eine ſchöne Eigenthümlichkeit der Mythen und Heldenſagen des klaſſiſchen Alterthums, daß ſie für die Blicke des Forſchers und für das Auge der Einfalt einen zwar verſchiedenartigen, aber doch gleich mächtigen Reiz haben. Während der Gelehrte in ihnen den Anfängen alles menſchlichen Wiſſens, den Grundgedanken der Religion und Philoſophie, der erſten Morgendämmerung der Geſchichte nachgeht, entzückt den unbefangenen Betrachter die Entfaltung der reichſten Ge¬ ſtalten, das Schauſpiel einer gleichſam noch in der Schöpfung begrif¬ fenen Natur und Geiſterwelt; er ſieht mit Luſt und Bewunderung die Erde mit Göttern und Götterſöhnen aus dem Chaos emporſteigen und in raſchen Bilderreihen den Prometheusfunken im Menſchen den Kampf mit der Barbarei beginnen, die Cultur der Wildniß, die Bildung der Barbarei, die Vernunft oder die Nothwendigkeit der Leidenſchaft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/17
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/17>, S. [V], abgerufen am 20.09.2017.