Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehe, die dem Helden drei Söhne gebar. Seine Mutter
Alkmene aber vermählte sich zum zweitenmale mit dem
gerechten Richter Rhadamanthys. Die Götter selbst be¬
schenkten den siegreichen Halbgott: Merkurius gab ihm
ein Schwerdt, Apoll Pfeile, Vulkanus einen goldenen
Köcher, Minerva einen Waffenrock.


Herkules im Gigantenkampfe.

Der Held fand bald eine Gelegenheit, den Göttern
für so große Auszeichnungen einen glänzenden Dank ab¬
zustatten. Die Giganten, Riesen mit schrecklichen Gesich¬
tern, langen Haaren und Bärten, geschuppten Dra¬
chenschwänzen statt der Füße, Ungeheuer, welche die
Gäa, oder Erde, dem Uranus, dem Himmel, geboren,
wurden von ihrer Mutter gegen Jupiter, den neuen
Weltbeherrscher, aufgewiegelt, weil dieser ihre ältern
Söhne, die Titanen, in den Tartarus verstoßen hatte.
Sie brachen aus dem Erebus, (der Unterwelt) auf dem
weiten Gefilde von Phlegra in Thessalien hervor. Aus
Furcht vor ihrem Anblick erblaßten die Gestirne und
Phöbus drehte den Sonnenwagen um. "Gehet hin, und
rächet mich und die alten Götterkinder", sprach die
Mutter Erde. "An Prometheus frißt der Adler, an Ti¬
tyos zehrt der Geier, Atlas muß den Himmel tragen, die
Titanen liegen in Banden. Geht, rächt, rettet sie.
Braucht meine eigenen Glieder, die Berge, zu Stufen,
zu Waffen! Ersteiget die gestirnten Burgen! Du, Ty¬
phoeus, reiß dem Gewaltherrscher Scepter und Blitz aus
der Hand; Enceladus, du bemächtige dich des Meeres

Ehe, die dem Helden drei Söhne gebar. Seine Mutter
Alkmene aber vermählte ſich zum zweitenmale mit dem
gerechten Richter Rhadamanthys. Die Götter ſelbſt be¬
ſchenkten den ſiegreichen Halbgott: Merkurius gab ihm
ein Schwerdt, Apoll Pfeile, Vulkanus einen goldenen
Köcher, Minerva einen Waffenrock.


Herkules im Gigantenkampfe.

Der Held fand bald eine Gelegenheit, den Göttern
für ſo große Auszeichnungen einen glänzenden Dank ab¬
zuſtatten. Die Giganten, Rieſen mit ſchrecklichen Geſich¬
tern, langen Haaren und Bärten, geſchuppten Dra¬
chenſchwänzen ſtatt der Füße, Ungeheuer, welche die
Gäa, oder Erde, dem Uranus, dem Himmel, geboren,
wurden von ihrer Mutter gegen Jupiter, den neuen
Weltbeherrſcher, aufgewiegelt, weil dieſer ihre ältern
Söhne, die Titanen, in den Tartarus verſtoßen hatte.
Sie brachen aus dem Erebus, (der Unterwelt) auf dem
weiten Gefilde von Phlegra in Theſſalien hervor. Aus
Furcht vor ihrem Anblick erblaßten die Geſtirne und
Phöbus drehte den Sonnenwagen um. „Gehet hin, und
rächet mich und die alten Götterkinder“, ſprach die
Mutter Erde. „An Prometheus frißt der Adler, an Ti¬
tyos zehrt der Geier, Atlas muß den Himmel tragen, die
Titanen liegen in Banden. Geht, rächt, rettet ſie.
Braucht meine eigenen Glieder, die Berge, zu Stufen,
zu Waffen! Erſteiget die geſtirnten Burgen! Du, Ty¬
phoëus, reiß dem Gewaltherrſcher Scepter und Blitz aus
der Hand; Enceladus, du bemächtige dich des Meeres

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="210"/>
Ehe, die dem Helden drei Söhne gebar. Seine Mutter<lb/>
Alkmene aber vermählte &#x017F;ich zum zweitenmale mit dem<lb/>
gerechten Richter Rhadamanthys. Die Götter &#x017F;elb&#x017F;t be¬<lb/>
&#x017F;chenkten den &#x017F;iegreichen Halbgott: Merkurius gab ihm<lb/>
ein Schwerdt, Apoll Pfeile, Vulkanus einen goldenen<lb/>
Köcher, Minerva einen Waffenrock.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #fr #g">Herkules im Gigantenkampfe.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Der Held fand bald eine Gelegenheit, den Göttern<lb/>
für &#x017F;o große Auszeichnungen einen glänzenden Dank ab¬<lb/>
zu&#x017F;tatten. Die Giganten, Rie&#x017F;en mit &#x017F;chrecklichen Ge&#x017F;ich¬<lb/>
tern, langen Haaren und Bärten, ge&#x017F;chuppten Dra¬<lb/>
chen&#x017F;chwänzen &#x017F;tatt der Füße, Ungeheuer, welche die<lb/>
Gäa, oder Erde, dem Uranus, dem Himmel, geboren,<lb/>
wurden von ihrer Mutter gegen Jupiter, den neuen<lb/>
Weltbeherr&#x017F;cher, aufgewiegelt, weil die&#x017F;er ihre ältern<lb/>
Söhne, die Titanen, in den Tartarus ver&#x017F;toßen hatte.<lb/>
Sie brachen aus dem Erebus, (der Unterwelt) auf dem<lb/>
weiten Gefilde von Phlegra in The&#x017F;&#x017F;alien hervor. Aus<lb/>
Furcht vor ihrem Anblick erblaßten die Ge&#x017F;tirne und<lb/>
Phöbus drehte den Sonnenwagen um. &#x201E;Gehet hin, und<lb/>
rächet mich und die alten Götterkinder&#x201C;, &#x017F;prach die<lb/>
Mutter Erde. &#x201E;An Prometheus frißt der Adler, an Ti¬<lb/>
tyos zehrt der Geier, Atlas muß den Himmel tragen, die<lb/>
Titanen liegen in Banden. Geht, rächt, rettet &#x017F;ie.<lb/>
Braucht meine eigenen Glieder, die Berge, zu Stufen,<lb/>
zu Waffen! Er&#x017F;teiget die ge&#x017F;tirnten Burgen! Du, Ty¬<lb/>
pho<hi rendition="#aq">ë</hi>us, reiß dem Gewaltherr&#x017F;cher Scepter und Blitz aus<lb/>
der Hand; Enceladus, du bemächtige dich des Meeres<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0236] Ehe, die dem Helden drei Söhne gebar. Seine Mutter Alkmene aber vermählte ſich zum zweitenmale mit dem gerechten Richter Rhadamanthys. Die Götter ſelbſt be¬ ſchenkten den ſiegreichen Halbgott: Merkurius gab ihm ein Schwerdt, Apoll Pfeile, Vulkanus einen goldenen Köcher, Minerva einen Waffenrock. Herkules im Gigantenkampfe. Der Held fand bald eine Gelegenheit, den Göttern für ſo große Auszeichnungen einen glänzenden Dank ab¬ zuſtatten. Die Giganten, Rieſen mit ſchrecklichen Geſich¬ tern, langen Haaren und Bärten, geſchuppten Dra¬ chenſchwänzen ſtatt der Füße, Ungeheuer, welche die Gäa, oder Erde, dem Uranus, dem Himmel, geboren, wurden von ihrer Mutter gegen Jupiter, den neuen Weltbeherrſcher, aufgewiegelt, weil dieſer ihre ältern Söhne, die Titanen, in den Tartarus verſtoßen hatte. Sie brachen aus dem Erebus, (der Unterwelt) auf dem weiten Gefilde von Phlegra in Theſſalien hervor. Aus Furcht vor ihrem Anblick erblaßten die Geſtirne und Phöbus drehte den Sonnenwagen um. „Gehet hin, und rächet mich und die alten Götterkinder“, ſprach die Mutter Erde. „An Prometheus frißt der Adler, an Ti¬ tyos zehrt der Geier, Atlas muß den Himmel tragen, die Titanen liegen in Banden. Geht, rächt, rettet ſie. Braucht meine eigenen Glieder, die Berge, zu Stufen, zu Waffen! Erſteiget die geſtirnten Burgen! Du, Ty¬ phoëus, reiß dem Gewaltherrſcher Scepter und Blitz aus der Hand; Enceladus, du bemächtige dich des Meeres

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/236
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/236>, S. 210, abgerufen am 20.09.2017.