Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

rief Admetus dem Scheidenden nach. "Du hast mich in
ein besseres Leben zurückgeführt; glaube mir, daß ich
meine Seligkeit dankbar erkenne! Alle Bürger meines
Königreichs sollen mir Chortänze aufführen helfen,
und Opferduft entsteige den Altären! Dabei wollen wir
dein, o du mächtiger Jovissohn, in Dank und Liebe ge¬
denken!"


Herkules im Dienste der Omphale.

Der Mord des Iphitus, obgleich im Wahnsinne ver¬
übt, lag schwer auf Herkules. Er wanderte von einem
Priesterkönige zum andern, um sich reinigen zu lassen;
erst zum Könige Peleus von Pylos, dann zu Hippokoon,
König von Sparta: aber beide weigerten sich dessen; der
dritte endlich, Deiphobus, ein König zu Amyklä, über¬
nahm es, ihn zu entsühnen. Nichtsdestoweniger schlugen
ihn die Götter zur Strafe der Unthat mit einer schweren
Krankheit. Der Held, sonst von Kraft und Gesundheit
strotzend, konnte das plötzliche Siechthum nicht ertragen.
Er wandte sich nach Delphi und hoffte bei dem pythischen
Orakel Genesung zu finden. Aber die Priesterin verwei¬
gerte ihm, als einem Mörder, ihren Spruch. Da raubte
er im Heldenzorn den Dreifuß, trug ihn hinaus aufs
Feld und errichtete ein eigenes Orakel. Erbost über
diesen kühnen Eingriff in seine Rechte, erschien Apollo
und forderte den Halbgott zum Kampfe heraus. Aber
Jupiter wollte auch dießmal kein Bruderblut fließen sehen;
er schlichtete den Kampf, indem er einen Donnerkeil
zwischen die Streitenden warf. Jetzt erhielt endlich Her¬

rief Admetus dem Scheidenden nach. „Du haſt mich in
ein beſſeres Leben zurückgeführt; glaube mir, daß ich
meine Seligkeit dankbar erkenne! Alle Bürger meines
Königreichs ſollen mir Chortänze aufführen helfen,
und Opferduft entſteige den Altären! Dabei wollen wir
dein, o du mächtiger Jovisſohn, in Dank und Liebe ge¬
denken!“


Herkules im Dienſte der Omphale.

Der Mord des Iphitus, obgleich im Wahnſinne ver¬
übt, lag ſchwer auf Herkules. Er wanderte von einem
Prieſterkönige zum andern, um ſich reinigen zu laſſen;
erſt zum Könige Peleus von Pylos, dann zu Hippokoon,
König von Sparta: aber beide weigerten ſich deſſen; der
dritte endlich, Deiphobus, ein König zu Amyklä, über¬
nahm es, ihn zu entſühnen. Nichtsdeſtoweniger ſchlugen
ihn die Götter zur Strafe der Unthat mit einer ſchweren
Krankheit. Der Held, ſonſt von Kraft und Geſundheit
ſtrotzend, konnte das plötzliche Siechthum nicht ertragen.
Er wandte ſich nach Delphi und hoffte bei dem pythiſchen
Orakel Geneſung zu finden. Aber die Prieſterin verwei¬
gerte ihm, als einem Mörder, ihren Spruch. Da raubte
er im Heldenzorn den Dreifuß, trug ihn hinaus aufs
Feld und errichtete ein eigenes Orakel. Erboſt über
dieſen kühnen Eingriff in ſeine Rechte, erſchien Apollo
und forderte den Halbgott zum Kampfe heraus. Aber
Jupiter wollte auch dießmal kein Bruderblut fließen ſehen;
er ſchlichtete den Kampf, indem er einen Donnerkeil
zwiſchen die Streitenden warf. Jetzt erhielt endlich Her¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="248"/>
rief Admetus dem Scheidenden nach. &#x201E;Du ha&#x017F;t mich in<lb/>
ein be&#x017F;&#x017F;eres Leben zurückgeführt; glaube mir, daß ich<lb/>
meine Seligkeit dankbar erkenne! Alle Bürger meines<lb/>
Königreichs &#x017F;ollen mir Chortänze aufführen helfen,<lb/>
und Opferduft ent&#x017F;teige den Altären! Dabei wollen wir<lb/>
dein, o du mächtiger Jovis&#x017F;ohn, in Dank und Liebe ge¬<lb/>
denken!&#x201C;</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Herkules im Dien&#x017F;te der Omphale</hi>.<lb/></head>
            <p>Der Mord des Iphitus, obgleich im Wahn&#x017F;inne ver¬<lb/>
übt, lag &#x017F;chwer auf Herkules. Er wanderte von einem<lb/>
Prie&#x017F;terkönige zum andern, um &#x017F;ich reinigen zu la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
er&#x017F;t zum Könige Peleus von Pylos, dann zu Hippokoon,<lb/>
König von Sparta: aber beide weigerten &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en; der<lb/>
dritte endlich, Deiphobus, ein König zu Amyklä, über¬<lb/>
nahm es, ihn zu ent&#x017F;ühnen. Nichtsde&#x017F;toweniger &#x017F;chlugen<lb/>
ihn die Götter zur Strafe der Unthat mit einer &#x017F;chweren<lb/>
Krankheit. Der Held, &#x017F;on&#x017F;t von Kraft und Ge&#x017F;undheit<lb/>
&#x017F;trotzend, konnte das plötzliche Siechthum nicht ertragen.<lb/>
Er wandte &#x017F;ich nach Delphi und hoffte bei dem pythi&#x017F;chen<lb/>
Orakel Gene&#x017F;ung zu finden. Aber die Prie&#x017F;terin verwei¬<lb/>
gerte ihm, als einem Mörder, ihren Spruch. Da raubte<lb/>
er im Heldenzorn den Dreifuß, trug ihn hinaus aufs<lb/>
Feld und errichtete ein eigenes Orakel. Erbo&#x017F;t über<lb/>
die&#x017F;en kühnen Eingriff in &#x017F;eine Rechte, er&#x017F;chien Apollo<lb/>
und forderte den Halbgott zum Kampfe heraus. Aber<lb/>
Jupiter wollte auch dießmal kein Bruderblut fließen &#x017F;ehen;<lb/>
er &#x017F;chlichtete den Kampf, indem er einen Donnerkeil<lb/>
zwi&#x017F;chen die Streitenden warf. Jetzt erhielt endlich Her¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0274] rief Admetus dem Scheidenden nach. „Du haſt mich in ein beſſeres Leben zurückgeführt; glaube mir, daß ich meine Seligkeit dankbar erkenne! Alle Bürger meines Königreichs ſollen mir Chortänze aufführen helfen, und Opferduft entſteige den Altären! Dabei wollen wir dein, o du mächtiger Jovisſohn, in Dank und Liebe ge¬ denken!“ Herkules im Dienſte der Omphale. Der Mord des Iphitus, obgleich im Wahnſinne ver¬ übt, lag ſchwer auf Herkules. Er wanderte von einem Prieſterkönige zum andern, um ſich reinigen zu laſſen; erſt zum Könige Peleus von Pylos, dann zu Hippokoon, König von Sparta: aber beide weigerten ſich deſſen; der dritte endlich, Deiphobus, ein König zu Amyklä, über¬ nahm es, ihn zu entſühnen. Nichtsdeſtoweniger ſchlugen ihn die Götter zur Strafe der Unthat mit einer ſchweren Krankheit. Der Held, ſonſt von Kraft und Geſundheit ſtrotzend, konnte das plötzliche Siechthum nicht ertragen. Er wandte ſich nach Delphi und hoffte bei dem pythiſchen Orakel Geneſung zu finden. Aber die Prieſterin verwei¬ gerte ihm, als einem Mörder, ihren Spruch. Da raubte er im Heldenzorn den Dreifuß, trug ihn hinaus aufs Feld und errichtete ein eigenes Orakel. Erboſt über dieſen kühnen Eingriff in ſeine Rechte, erſchien Apollo und forderte den Halbgott zum Kampfe heraus. Aber Jupiter wollte auch dießmal kein Bruderblut fließen ſehen; er ſchlichtete den Kampf, indem er einen Donnerkeil zwiſchen die Streitenden warf. Jetzt erhielt endlich Her¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/274
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/274>, S. 248, abgerufen am 22.09.2017.