Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

der Bruder des Herkules, Iphiklus. Herkules selbst aber
eroberte Sparta und nachdem er den Hippokoon und seine
Söhne getödtet, führte er den Tyndareus, den Vater der
Dioskuren Castor und Pollux, zurück, und setzte ihn wieder
auf den Thron, behielt sich aber das eroberte Reich, das
er ihm übergab, für seine Nachkommen vor.


Herkules und Deianira.

Nachdem der Heros noch mancherlei Thaten im Pe¬
loponnes verrichtet, kam er nach Aetolien und Kalydon
zum Könige Oeneus, der eine wunderschöne Tochter,
Deianira mit Namen, hatte. Diese erlitt mehr als ir¬
gend ein andres Aetolerweib bittere Noth durch eine sehr
lästige Brautbewerbung. Sie lebte anfangs zu Pleuron,
einer andern Hauptstadt ihres väterlichen Reichs. Dort
hatte sich ein Fluß, Achelous genannt, als Freier einge¬
funden, und, in drei Gestalten verwandelt, erbat er sie
von ihrem Vater. Das einemal kam er in einen leib¬
haftigen Stier verzaubert, das andremal als schillernder
gewundener Drache, endlich zwar in Menschengestalt, aber
mit einem Stierhaupte, dem vom zottigen Kinne her¬
nieder frische Quellbäche strömten. Deianira konnte einem
so entsetzlichen Freier nicht ohne tiefe Bekümmerniß entge¬
gensehen; sie flehte zu den Göttern inbrünstig um ihren
Tod. Lange hatte sie dem Bewerber widerstrebt, aber
dieser wurde immer dringender, und ihr Vater zeigte sich
nicht abgeneigt, sie dem Stromgotte von uraltem Götter¬
adel zu überlassen. Da erschien, wenn auch spät, doch
immer noch zu rechter Zeit, als zweiter Freier Herkules,

der Bruder des Herkules, Iphiklus. Herkules ſelbſt aber
eroberte Sparta und nachdem er den Hippokoon und ſeine
Söhne getödtet, führte er den Tyndareus, den Vater der
Dioskuren Caſtor und Pollux, zurück, und ſetzte ihn wieder
auf den Thron, behielt ſich aber das eroberte Reich, das
er ihm übergab, für ſeine Nachkommen vor.


Herkules und Deïanira.

Nachdem der Heros noch mancherlei Thaten im Pe¬
loponnes verrichtet, kam er nach Aetolien und Kalydon
zum Könige Oeneus, der eine wunderſchöne Tochter,
Deïanira mit Namen, hatte. Dieſe erlitt mehr als ir¬
gend ein andres Aetolerweib bittere Noth durch eine ſehr
läſtige Brautbewerbung. Sie lebte anfangs zu Pleuron,
einer andern Hauptſtadt ihres väterlichen Reichs. Dort
hatte ſich ein Fluß, Achelous genannt, als Freier einge¬
funden, und, in drei Geſtalten verwandelt, erbat er ſie
von ihrem Vater. Das einemal kam er in einen leib¬
haftigen Stier verzaubert, das andremal als ſchillernder
gewundener Drache, endlich zwar in Menſchengeſtalt, aber
mit einem Stierhaupte, dem vom zottigen Kinne her¬
nieder friſche Quellbäche ſtrömten. Deïanira konnte einem
ſo entſetzlichen Freier nicht ohne tiefe Bekümmerniß entge¬
genſehen; ſie flehte zu den Göttern inbrünſtig um ihren
Tod. Lange hatte ſie dem Bewerber widerſtrebt, aber
dieſer wurde immer dringender, und ihr Vater zeigte ſich
nicht abgeneigt, ſie dem Stromgotte von uraltem Götter¬
adel zu überlaſſen. Da erſchien, wenn auch ſpät, doch
immer noch zu rechter Zeit, als zweiter Freier Herkules,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0282" n="256"/>
der Bruder des Herkules, Iphiklus. Herkules &#x017F;elb&#x017F;t aber<lb/>
eroberte Sparta und nachdem er den Hippokoon und &#x017F;eine<lb/>
Söhne getödtet, führte er den Tyndareus, den Vater der<lb/>
Dioskuren Ca&#x017F;tor und Pollux, zurück, und &#x017F;etzte ihn wieder<lb/>
auf den Thron, behielt &#x017F;ich aber das eroberte Reich, das<lb/>
er ihm übergab, für &#x017F;eine Nachkommen vor.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b #fr #g">Herkules und Deïanira.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Nachdem der Heros noch mancherlei Thaten im Pe¬<lb/>
loponnes verrichtet, kam er nach Aetolien und Kalydon<lb/>
zum Könige Oeneus, der eine wunder&#x017F;chöne Tochter,<lb/>
Deïanira mit Namen, hatte. Die&#x017F;e erlitt mehr als ir¬<lb/>
gend ein andres Aetolerweib bittere Noth durch eine &#x017F;ehr<lb/>&#x017F;tige Brautbewerbung. Sie lebte anfangs zu Pleuron,<lb/>
einer andern Haupt&#x017F;tadt ihres väterlichen Reichs. Dort<lb/>
hatte &#x017F;ich ein Fluß, Achelous genannt, als Freier einge¬<lb/>
funden, und, in drei Ge&#x017F;talten verwandelt, erbat er &#x017F;ie<lb/>
von ihrem Vater. Das einemal kam er in einen leib¬<lb/>
haftigen Stier verzaubert, das andremal als &#x017F;chillernder<lb/>
gewundener Drache, endlich zwar in Men&#x017F;chenge&#x017F;talt, aber<lb/>
mit einem Stierhaupte, dem vom zottigen Kinne her¬<lb/>
nieder fri&#x017F;che Quellbäche &#x017F;trömten. Deïanira konnte einem<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;etzlichen Freier nicht ohne tiefe Bekümmerniß entge¬<lb/>
gen&#x017F;ehen; &#x017F;ie flehte zu den Göttern inbrün&#x017F;tig um ihren<lb/>
Tod. Lange hatte &#x017F;ie dem Bewerber wider&#x017F;trebt, aber<lb/>
die&#x017F;er wurde immer dringender, und ihr Vater zeigte &#x017F;ich<lb/>
nicht abgeneigt, &#x017F;ie dem Stromgotte von uraltem Götter¬<lb/>
adel zu überla&#x017F;&#x017F;en. Da er&#x017F;chien, wenn auch &#x017F;pät, doch<lb/>
immer noch zu rechter Zeit, als zweiter Freier Herkules,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0282] der Bruder des Herkules, Iphiklus. Herkules ſelbſt aber eroberte Sparta und nachdem er den Hippokoon und ſeine Söhne getödtet, führte er den Tyndareus, den Vater der Dioskuren Caſtor und Pollux, zurück, und ſetzte ihn wieder auf den Thron, behielt ſich aber das eroberte Reich, das er ihm übergab, für ſeine Nachkommen vor. Herkules und Deïanira. Nachdem der Heros noch mancherlei Thaten im Pe¬ loponnes verrichtet, kam er nach Aetolien und Kalydon zum Könige Oeneus, der eine wunderſchöne Tochter, Deïanira mit Namen, hatte. Dieſe erlitt mehr als ir¬ gend ein andres Aetolerweib bittere Noth durch eine ſehr läſtige Brautbewerbung. Sie lebte anfangs zu Pleuron, einer andern Hauptſtadt ihres väterlichen Reichs. Dort hatte ſich ein Fluß, Achelous genannt, als Freier einge¬ funden, und, in drei Geſtalten verwandelt, erbat er ſie von ihrem Vater. Das einemal kam er in einen leib¬ haftigen Stier verzaubert, das andremal als ſchillernder gewundener Drache, endlich zwar in Menſchengeſtalt, aber mit einem Stierhaupte, dem vom zottigen Kinne her¬ nieder friſche Quellbäche ſtrömten. Deïanira konnte einem ſo entſetzlichen Freier nicht ohne tiefe Bekümmerniß entge¬ genſehen; ſie flehte zu den Göttern inbrünſtig um ihren Tod. Lange hatte ſie dem Bewerber widerſtrebt, aber dieſer wurde immer dringender, und ihr Vater zeigte ſich nicht abgeneigt, ſie dem Stromgotte von uraltem Götter¬ adel zu überlaſſen. Da erſchien, wenn auch ſpät, doch immer noch zu rechter Zeit, als zweiter Freier Herkules,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/282
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/282>, S. 256, abgerufen am 20.09.2017.