Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Bellerophontes.

Sisyphus, der Sohn des Aeolus, der listigste aller
Sterblichen, baute und beherrschte die herrliche Stadt
Korinth auf der schmalen Erdzunge zwischen zwei Mee¬
ren und zwei Ländern. Für allerlei Betrug traf ihn in
der Unterwelt die Strafe, daß er einen schweren Mar¬
morstein, mit Händen und Füßen angestemmt, von der
Ebene eine Anhöhe hinaufwälzen mußte. Wenn er aber
schon glaubte, ihn auf den Gipfel gedreht zu haben, so
wandte sich die Last um und der tückische Stein
rollte wieder in die Tiefe hinunter. So mußte der
gepeinigte Verbrecher von neuem und immer von neuem
wieder das Felsstück emporwälzen, daß der Angstschweiß
von seinen Gliedern floß.

Sein Enkel war Bellerophontes, der Sohn des Ko¬
rintherköniges Glaukus. Wegen eines unvorsätzlichen
Mordes flüchtig wandte sich der Jüngling nach Tiryns,
wo der Konig Prötus regierte. Von diesem wurde er
gütig aufgenommen und von seinem Morde gereinigt.
Aber Bellerophontes hatte von den Unsterblichen schöne
Gestalt und männliche Tugenden empfangen. Deßwegen
entbrannte die Gemahlin des Königes Prötus, Antea, in
unreiner Liebe zu ihm, und wollte ihn zum Bösen ver¬
führen. Aber der edelgesinnte Bellerophontes gehorchte

Bellerophontes.

Siſyphus, der Sohn des Aeolus, der liſtigſte aller
Sterblichen, baute und beherrſchte die herrliche Stadt
Korinth auf der ſchmalen Erdzunge zwiſchen zwei Mee¬
ren und zwei Ländern. Für allerlei Betrug traf ihn in
der Unterwelt die Strafe, daß er einen ſchweren Mar¬
morſtein, mit Händen und Füßen angeſtemmt, von der
Ebene eine Anhöhe hinaufwälzen mußte. Wenn er aber
ſchon glaubte, ihn auf den Gipfel gedreht zu haben, ſo
wandte ſich die Laſt um und der tückiſche Stein
rollte wieder in die Tiefe hinunter. So mußte der
gepeinigte Verbrecher von neuem und immer von neuem
wieder das Felsſtück emporwälzen, daß der Angſtſchweiß
von ſeinen Gliedern floß.

Sein Enkel war Bellerophontes, der Sohn des Ko¬
rintherköniges Glaukus. Wegen eines unvorſätzlichen
Mordes flüchtig wandte ſich der Jüngling nach Tiryns,
wo der Konig Prötus regierte. Von dieſem wurde er
gütig aufgenommen und von ſeinem Morde gereinigt.
Aber Bellerophontes hatte von den Unſterblichen ſchöne
Geſtalt und männliche Tugenden empfangen. Deßwegen
entbrannte die Gemahlin des Königes Prötus, Antéa, in
unreiner Liebe zu ihm, und wollte ihn zum Böſen ver¬
führen. Aber der edelgeſinnte Bellerophontes gehorchte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0297" n="[271]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Bellerophontes.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Si&#x017F;yphus, der Sohn des Aeolus, der li&#x017F;tig&#x017F;te aller<lb/>
Sterblichen, baute und beherr&#x017F;chte die herrliche Stadt<lb/>
Korinth auf der &#x017F;chmalen Erdzunge zwi&#x017F;chen zwei Mee¬<lb/>
ren und zwei Ländern. Für allerlei Betrug traf ihn in<lb/>
der Unterwelt die Strafe, daß er einen &#x017F;chweren Mar¬<lb/>
mor&#x017F;tein, mit Händen und Füßen ange&#x017F;temmt, von der<lb/>
Ebene eine Anhöhe hinaufwälzen mußte. Wenn er aber<lb/>
&#x017F;chon glaubte, ihn auf den Gipfel gedreht zu haben, &#x017F;o<lb/>
wandte &#x017F;ich die La&#x017F;t um und der tücki&#x017F;che Stein<lb/>
rollte wieder in die Tiefe hinunter. So mußte der<lb/>
gepeinigte Verbrecher von neuem und immer von neuem<lb/>
wieder das Fels&#x017F;tück emporwälzen, daß der Ang&#x017F;t&#x017F;chweiß<lb/>
von &#x017F;einen Gliedern floß.</p><lb/>
          <p>Sein Enkel war Bellerophontes, der Sohn des Ko¬<lb/>
rintherköniges Glaukus. Wegen eines unvor&#x017F;ätzlichen<lb/>
Mordes flüchtig wandte &#x017F;ich der Jüngling nach Tiryns,<lb/>
wo der Konig Prötus regierte. Von die&#x017F;em wurde er<lb/>
gütig aufgenommen und von &#x017F;einem Morde gereinigt.<lb/>
Aber Bellerophontes hatte von den Un&#x017F;terblichen &#x017F;chöne<lb/>
Ge&#x017F;talt und männliche Tugenden empfangen. Deßwegen<lb/>
entbrannte die Gemahlin des Königes Prötus, Ant<hi rendition="#aq">é</hi>a, in<lb/>
unreiner Liebe zu ihm, und wollte ihn zum Bö&#x017F;en ver¬<lb/>
führen. Aber der edelge&#x017F;innte Bellerophontes gehorchte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[271]/0297] Bellerophontes. Siſyphus, der Sohn des Aeolus, der liſtigſte aller Sterblichen, baute und beherrſchte die herrliche Stadt Korinth auf der ſchmalen Erdzunge zwiſchen zwei Mee¬ ren und zwei Ländern. Für allerlei Betrug traf ihn in der Unterwelt die Strafe, daß er einen ſchweren Mar¬ morſtein, mit Händen und Füßen angeſtemmt, von der Ebene eine Anhöhe hinaufwälzen mußte. Wenn er aber ſchon glaubte, ihn auf den Gipfel gedreht zu haben, ſo wandte ſich die Laſt um und der tückiſche Stein rollte wieder in die Tiefe hinunter. So mußte der gepeinigte Verbrecher von neuem und immer von neuem wieder das Felsſtück emporwälzen, daß der Angſtſchweiß von ſeinen Gliedern floß. Sein Enkel war Bellerophontes, der Sohn des Ko¬ rintherköniges Glaukus. Wegen eines unvorſätzlichen Mordes flüchtig wandte ſich der Jüngling nach Tiryns, wo der Konig Prötus regierte. Von dieſem wurde er gütig aufgenommen und von ſeinem Morde gereinigt. Aber Bellerophontes hatte von den Unſterblichen ſchöne Geſtalt und männliche Tugenden empfangen. Deßwegen entbrannte die Gemahlin des Königes Prötus, Antéa, in unreiner Liebe zu ihm, und wollte ihn zum Böſen ver¬ führen. Aber der edelgeſinnte Bellerophontes gehorchte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/297
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/297>, S. [271], abgerufen am 23.06.2017.