Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

der Oberwelt angehört, nicht heraufläßest zu ihr! Schnell
entführe mich, Knabe! Lassen wir diesen Mann mit sei¬
nem Unglück allein!" So ging er an der Hand seines
Führers, auf seinen Seherstab gestützt, davon.


Kreons Strafe.

Der König blickte dem zürnenden Wahrsager bebend
nach. Er berief die Aeltesten der Stadt zu sich, und
befragte sie, was zu thun sey. "Entlaß die Jungfrau
aus der Höhle, bestatte den preisgegebenen Leib des
Jünglings!" lautete ihr einstimmiger Rath. Schwer kam
es den unbeugsamen Herrscher an, nachzugeben. Aber
das Herz war ihm entsunken. So willigte er geängstigt
darein, den einzigen Ausweg zu ergreifen, der das Ver¬
derben, das der Seher verkündigt hatte, von seinem Hause
abwälzen könnte. Er selbst machte sich mit Dienern und
Gefolge zuerst nach dem Felde, wo Polynices lag, und dann
nach dem Grabgewölbe, in welches Antigone verschlossen
worden war, auf, und im Pallaste blieb seine Gemahlin
Eurydice allein zurück. Diese vernahm bald auf den
Straßen ein Klagegeschrei, und als sie auf den immer
lauter werdenden Ruf ihre Gemächer endlich verließ und
in den Vorhof ihres Pallastes heraustrat, kam ihr ein
Bote entgegen, der ihrem Gemahl als Führer nach dem
hohen Blachfelde gedient hatte, wo der Leib seines Neffen
erbarmungslos zerrissen, bis hieher nicht begraben lag.
"Wir beteten zu den Göttern der Unterwelt," erzählte
der Bote, "badeten den Todten im heiligen Bade, und
verbrannten dann den Ueberrest seines bejammernswür¬

der Oberwelt angehört, nicht heraufläßeſt zu ihr! Schnell
entführe mich, Knabe! Laſſen wir dieſen Mann mit ſei¬
nem Unglück allein!“ So ging er an der Hand ſeines
Führers, auf ſeinen Seherſtab geſtützt, davon.


Kreons Strafe.

Der König blickte dem zürnenden Wahrſager bebend
nach. Er berief die Aelteſten der Stadt zu ſich, und
befragte ſie, was zu thun ſey. „Entlaß die Jungfrau
aus der Höhle, beſtatte den preisgegebenen Leib des
Jünglings!“ lautete ihr einſtimmiger Rath. Schwer kam
es den unbeugſamen Herrſcher an, nachzugeben. Aber
das Herz war ihm entſunken. So willigte er geängſtigt
darein, den einzigen Ausweg zu ergreifen, der das Ver¬
derben, das der Seher verkündigt hatte, von ſeinem Hauſe
abwälzen könnte. Er ſelbſt machte ſich mit Dienern und
Gefolge zuerſt nach dem Felde, wo Polynices lag, und dann
nach dem Grabgewölbe, in welches Antigone verſchloſſen
worden war, auf, und im Pallaſte blieb ſeine Gemahlin
Eurydice allein zurück. Dieſe vernahm bald auf den
Straßen ein Klagegeſchrei, und als ſie auf den immer
lauter werdenden Ruf ihre Gemächer endlich verließ und
in den Vorhof ihres Pallaſtes heraustrat, kam ihr ein
Bote entgegen, der ihrem Gemahl als Führer nach dem
hohen Blachfelde gedient hatte, wo der Leib ſeines Neffen
erbarmungslos zerriſſen, bis hieher nicht begraben lag.
„Wir beteten zu den Göttern der Unterwelt,“ erzählte
der Bote, „badeten den Todten im heiligen Bade, und
verbrannten dann den Ueberreſt ſeines bejammernswür¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0401" n="375"/>
der Oberwelt angehört, nicht heraufläße&#x017F;t zu ihr! Schnell<lb/>
entführe mich, Knabe! La&#x017F;&#x017F;en wir die&#x017F;en Mann mit &#x017F;ei¬<lb/>
nem Unglück allein!&#x201C; So ging er an der Hand &#x017F;eines<lb/>
Führers, auf &#x017F;einen Seher&#x017F;tab ge&#x017F;tützt, davon.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr #g">Kreons Strafe.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Der König blickte dem zürnenden Wahr&#x017F;ager bebend<lb/>
nach. Er berief die Aelte&#x017F;ten der Stadt zu &#x017F;ich, und<lb/>
befragte &#x017F;ie, was zu thun &#x017F;ey. &#x201E;Entlaß die Jungfrau<lb/>
aus der Höhle, be&#x017F;tatte den preisgegebenen Leib des<lb/>
Jünglings!&#x201C; lautete ihr ein&#x017F;timmiger Rath. Schwer kam<lb/>
es den unbeug&#x017F;amen Herr&#x017F;cher an, nachzugeben. Aber<lb/>
das Herz war ihm ent&#x017F;unken. So willigte er geäng&#x017F;tigt<lb/>
darein, den einzigen Ausweg zu ergreifen, der das Ver¬<lb/>
derben, das der Seher verkündigt hatte, von &#x017F;einem Hau&#x017F;e<lb/>
abwälzen könnte. Er &#x017F;elb&#x017F;t machte &#x017F;ich mit Dienern und<lb/>
Gefolge zuer&#x017F;t nach dem Felde, wo Polynices lag, und dann<lb/>
nach dem Grabgewölbe, in welches Antigone ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden war, auf, und im Palla&#x017F;te blieb &#x017F;eine Gemahlin<lb/>
Eurydice allein zurück. Die&#x017F;e vernahm bald auf den<lb/>
Straßen ein Klagege&#x017F;chrei, und als &#x017F;ie auf den immer<lb/>
lauter werdenden Ruf ihre Gemächer endlich verließ und<lb/>
in den Vorhof ihres Palla&#x017F;tes heraustrat, kam ihr ein<lb/>
Bote entgegen, der ihrem Gemahl als Führer nach dem<lb/>
hohen Blachfelde gedient hatte, wo der Leib &#x017F;eines Neffen<lb/>
erbarmungslos zerri&#x017F;&#x017F;en, bis hieher nicht begraben lag.<lb/>
&#x201E;Wir beteten zu den Göttern der Unterwelt,&#x201C; erzählte<lb/>
der Bote, &#x201E;badeten den Todten im heiligen Bade, und<lb/>
verbrannten dann den Ueberre&#x017F;t &#x017F;eines bejammernswür¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0401] der Oberwelt angehört, nicht heraufläßeſt zu ihr! Schnell entführe mich, Knabe! Laſſen wir dieſen Mann mit ſei¬ nem Unglück allein!“ So ging er an der Hand ſeines Führers, auf ſeinen Seherſtab geſtützt, davon. Kreons Strafe. Der König blickte dem zürnenden Wahrſager bebend nach. Er berief die Aelteſten der Stadt zu ſich, und befragte ſie, was zu thun ſey. „Entlaß die Jungfrau aus der Höhle, beſtatte den preisgegebenen Leib des Jünglings!“ lautete ihr einſtimmiger Rath. Schwer kam es den unbeugſamen Herrſcher an, nachzugeben. Aber das Herz war ihm entſunken. So willigte er geängſtigt darein, den einzigen Ausweg zu ergreifen, der das Ver¬ derben, das der Seher verkündigt hatte, von ſeinem Hauſe abwälzen könnte. Er ſelbſt machte ſich mit Dienern und Gefolge zuerſt nach dem Felde, wo Polynices lag, und dann nach dem Grabgewölbe, in welches Antigone verſchloſſen worden war, auf, und im Pallaſte blieb ſeine Gemahlin Eurydice allein zurück. Dieſe vernahm bald auf den Straßen ein Klagegeſchrei, und als ſie auf den immer lauter werdenden Ruf ihre Gemächer endlich verließ und in den Vorhof ihres Pallaſtes heraustrat, kam ihr ein Bote entgegen, der ihrem Gemahl als Führer nach dem hohen Blachfelde gedient hatte, wo der Leib ſeines Neffen erbarmungslos zerriſſen, bis hieher nicht begraben lag. „Wir beteten zu den Göttern der Unterwelt,“ erzählte der Bote, „badeten den Todten im heiligen Bade, und verbrannten dann den Ueberreſt ſeines bejammernswür¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/401
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/401>, S. 375, abgerufen am 20.09.2017.