Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite
Europa.

Im Lande Tyrus und Sidon erwuchs die Jungfrau
Europa, die Tochter des Königes Agenor, in der tiefen
Abgeschiedenheit des väterlichen Pallastes. Zu dieser
ward nachmitternächtlicher Weile, wo untrügliche Träu¬
me die Sterblichen besuchen, ein seltsames Traum¬
bild vom Himmel gesendet. Es kam ihr vor, als er¬
schienen zwei Welttheile in Frauengestalt, Asien und
der gegenüberliegende, und stritten um ihren Besitz. Die
eine der Frauen hatte die Gestalt einer Fremden; die
andere -- und dieß war Asien -- glich an Aussehen
und Geberde einer Einheimischen. Diese wehrte sich mit
zärtlichem Eifer für ihr Kind Europa, spreche[nd], daß sie
es sey, welche die geliebte Tochter geboren und gesäugt
hätte. Das fremde Weib aber umfaßte sie, wie einen
Raub, mit gewaltigen Armen, und zog sie mit sich fort,
ohne daß Europa im Innern zu widerstreben vermochte.
"Komm nur mit mir, Liebchen, sprach die Fremde, ich
trage dich als Beute dem Aegiserschütterer Jupiter ent¬
gegen; so ist dirs vom Geschicke beschieden." Mit klopfen¬
dem Herzen erwachte Europa, und richtete sich vom La¬
ger auf, denn das Nachtgesicht war hell wie ein Anblick
des Tages gewesen. Lange Zeit saß sie unbeweglich auf¬
recht im Bette, vor sich hinstarrend, und vor ihren weit
aufgethanen Augensternen standen noch die beiden Weiber.
Erst spät öffneten sich ihre Lippen zum bangen Selbstge¬
spräche: "Welcher Himmlische, sprach sie, hat mir diese
Bilder zugeschickt? Was für wunderbare Träume haben
mich aufgeschreckt, die im Vaterhause süß und sicher

3 *
Europa.

Im Lande Tyrus und Sidon erwuchs die Jungfrau
Europa, die Tochter des Königes Agenor, in der tiefen
Abgeſchiedenheit des väterlichen Pallaſtes. Zu dieſer
ward nachmitternächtlicher Weile, wo untrügliche Träu¬
me die Sterblichen beſuchen, ein ſeltſames Traum¬
bild vom Himmel geſendet. Es kam ihr vor, als er¬
ſchienen zwei Welttheile in Frauengeſtalt, Aſien und
der gegenüberliegende, und ſtritten um ihren Beſitz. Die
eine der Frauen hatte die Geſtalt einer Fremden; die
andere — und dieß war Aſien — glich an Ausſehen
und Geberde einer Einheimiſchen. Dieſe wehrte ſich mit
zärtlichem Eifer für ihr Kind Europa, ſpreche[nd], daß ſie
es ſey, welche die geliebte Tochter geboren und geſäugt
hätte. Das fremde Weib aber umfaßte ſie, wie einen
Raub, mit gewaltigen Armen, und zog ſie mit ſich fort,
ohne daß Europa im Innern zu widerſtreben vermochte.
„Komm nur mit mir, Liebchen, ſprach die Fremde, ich
trage dich als Beute dem Aegiserſchütterer Jupiter ent¬
gegen; ſo iſt dirs vom Geſchicke beſchieden.“ Mit klopfen¬
dem Herzen erwachte Europa, und richtete ſich vom La¬
ger auf, denn das Nachtgeſicht war hell wie ein Anblick
des Tages geweſen. Lange Zeit ſaß ſie unbeweglich auf¬
recht im Bette, vor ſich hinſtarrend, und vor ihren weit
aufgethanen Augenſternen ſtanden noch die beiden Weiber.
Erſt ſpät öffneten ſich ihre Lippen zum bangen Selbſtge¬
ſpräche: „Welcher Himmliſche, ſprach ſie, hat mir dieſe
Bilder zugeſchickt? Was für wunderbare Träume haben
mich aufgeſchreckt, die im Vaterhauſe ſüß und ſicher

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="35"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Europa.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Im Lande Tyrus und Sidon erwuchs die Jungfrau<lb/>
Europa, die Tochter des Königes Agenor, in der tiefen<lb/>
Abge&#x017F;chiedenheit des väterlichen Palla&#x017F;tes. Zu die&#x017F;er<lb/>
ward nachmitternächtlicher Weile, wo untrügliche Träu¬<lb/>
me die Sterblichen be&#x017F;uchen, ein &#x017F;elt&#x017F;ames Traum¬<lb/>
bild vom Himmel ge&#x017F;endet. Es kam ihr vor, als er¬<lb/>
&#x017F;chienen zwei Welttheile in Frauenge&#x017F;talt, A&#x017F;ien und<lb/>
der gegenüberliegende, und &#x017F;tritten um ihren Be&#x017F;itz. Die<lb/>
eine der Frauen hatte die Ge&#x017F;talt einer Fremden; die<lb/>
andere &#x2014; und dieß war A&#x017F;ien &#x2014; glich an Aus&#x017F;ehen<lb/>
und Geberde einer Einheimi&#x017F;chen. Die&#x017F;e wehrte &#x017F;ich mit<lb/>
zärtlichem Eifer für ihr Kind Europa, &#x017F;preche<supplied>nd</supplied>, daß <hi rendition="#g">&#x017F;ie</hi><lb/>
es &#x017F;ey, welche die geliebte Tochter geboren und ge&#x017F;äugt<lb/>
hätte. Das fremde Weib aber umfaßte &#x017F;ie, wie einen<lb/>
Raub, mit gewaltigen Armen, und zog &#x017F;ie mit &#x017F;ich fort,<lb/>
ohne daß Europa im Innern zu wider&#x017F;treben vermochte.<lb/>
&#x201E;Komm nur mit mir, Liebchen, &#x017F;prach die Fremde, ich<lb/>
trage dich als Beute dem Aegiser&#x017F;chütterer Jupiter ent¬<lb/>
gegen; &#x017F;o i&#x017F;t dirs vom Ge&#x017F;chicke be&#x017F;chieden.&#x201C; Mit klopfen¬<lb/>
dem Herzen erwachte Europa, und richtete &#x017F;ich vom La¬<lb/>
ger auf, denn das Nachtge&#x017F;icht war hell wie ein Anblick<lb/>
des Tages gewe&#x017F;en. Lange Zeit &#x017F;&#x017F;ie unbeweglich auf¬<lb/>
recht im Bette, vor &#x017F;ich hin&#x017F;tarrend, und vor ihren weit<lb/>
aufgethanen Augen&#x017F;ternen &#x017F;tanden noch die beiden Weiber.<lb/>
Er&#x017F;t &#x017F;pät öffneten &#x017F;ich ihre Lippen zum bangen Selb&#x017F;tge¬<lb/>
&#x017F;präche: &#x201E;Welcher Himmli&#x017F;che, &#x017F;prach &#x017F;ie, hat mir die&#x017F;e<lb/>
Bilder zuge&#x017F;chickt? Was für wunderbare Träume haben<lb/>
mich aufge&#x017F;chreckt, die im Vaterhau&#x017F;e &#x017F;üß und &#x017F;icher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0061] Europa. Im Lande Tyrus und Sidon erwuchs die Jungfrau Europa, die Tochter des Königes Agenor, in der tiefen Abgeſchiedenheit des väterlichen Pallaſtes. Zu dieſer ward nachmitternächtlicher Weile, wo untrügliche Träu¬ me die Sterblichen beſuchen, ein ſeltſames Traum¬ bild vom Himmel geſendet. Es kam ihr vor, als er¬ ſchienen zwei Welttheile in Frauengeſtalt, Aſien und der gegenüberliegende, und ſtritten um ihren Beſitz. Die eine der Frauen hatte die Geſtalt einer Fremden; die andere — und dieß war Aſien — glich an Ausſehen und Geberde einer Einheimiſchen. Dieſe wehrte ſich mit zärtlichem Eifer für ihr Kind Europa, ſprechend, daß ſie es ſey, welche die geliebte Tochter geboren und geſäugt hätte. Das fremde Weib aber umfaßte ſie, wie einen Raub, mit gewaltigen Armen, und zog ſie mit ſich fort, ohne daß Europa im Innern zu widerſtreben vermochte. „Komm nur mit mir, Liebchen, ſprach die Fremde, ich trage dich als Beute dem Aegiserſchütterer Jupiter ent¬ gegen; ſo iſt dirs vom Geſchicke beſchieden.“ Mit klopfen¬ dem Herzen erwachte Europa, und richtete ſich vom La¬ ger auf, denn das Nachtgeſicht war hell wie ein Anblick des Tages geweſen. Lange Zeit ſaß ſie unbeweglich auf¬ recht im Bette, vor ſich hinſtarrend, und vor ihren weit aufgethanen Augenſternen ſtanden noch die beiden Weiber. Erſt ſpät öffneten ſich ihre Lippen zum bangen Selbſtge¬ ſpräche: „Welcher Himmliſche, ſprach ſie, hat mir dieſe Bilder zugeſchickt? Was für wunderbare Träume haben mich aufgeſchreckt, die im Vaterhauſe ſüß und ſicher 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/61
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/61>, S. 35, abgerufen am 23.06.2017.