Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

besichtige den Streitwagen und gedenke der Schlacht, die
bis zum Abend dauern wird. Bleibt mir einer absichtlich
bei den Schiffen zurück, dessen Leib soll den Hunden und
Vögeln nicht entgehen!"

Als Agamemnon ausgeredet, schrieen die Danaer laut
auf, daß es tönte wie die Meerfluth, wenn sie sich beim
Südwind am hohen Felsenstrande bricht. Das Volk sprang
auf, jeder eilte zu seinen Schiffen und bald sah man
den Rauch des Frühstücks aus den Lagerhütten dampfen.
Agamemnon selbst opferte dem Jupiter einen Stier und
lud die edelsten Achiver zum Mahle ein. Als dieß vor¬
über war, gebot er den Herolden, die Griechen zur Schlacht
zu rufen, und bald stürzten die Haufen, Schaaren von
Kranichen oder Schwänen gleich, die am Flußufer hin¬
flattern, auf die skamandrische Wiese. Die Führer, an
ihrer Spitze der Atride, ordneten die Reihen. Herrlich
war der Fürst der Fürsten Agamemnon anzuschauen, an
Augen und Haupt dem Göttervater gleich, an breiter Brust
dem Neptunus und gerüstet wie der streitbare Kriegsgott selbst.


Paris und Menelaus.

Das Heer, auf Nestors Rath nach Volksstämmen
geordnet, stand in Schlachtordnung, als man endlich den
Staub der aus ihren Mauern heranziehenden Trojaner
gewahr wurde. Nun setzten sich auch die Griechen in
Bewegung. Als beide Heere einander nahe genug waren,
daß der Kampf beginnen konnte, schritt aus der Reihe der
Trojaner der Königssohn Paris vor, in ein buntes Pantherfell

beſichtige den Streitwagen und gedenke der Schlacht, die
bis zum Abend dauern wird. Bleibt mir einer abſichtlich
bei den Schiffen zurück, deſſen Leib ſoll den Hunden und
Vögeln nicht entgehen!“

Als Agamemnon ausgeredet, ſchrieen die Danaer laut
auf, daß es tönte wie die Meerfluth, wenn ſie ſich beim
Südwind am hohen Felſenſtrande bricht. Das Volk ſprang
auf, jeder eilte zu ſeinen Schiffen und bald ſah man
den Rauch des Frühſtücks aus den Lagerhütten dampfen.
Agamemnon ſelbſt opferte dem Jupiter einen Stier und
lud die edelſten Achiver zum Mahle ein. Als dieß vor¬
über war, gebot er den Herolden, die Griechen zur Schlacht
zu rufen, und bald ſtürzten die Haufen, Schaaren von
Kranichen oder Schwänen gleich, die am Flußufer hin¬
flattern, auf die ſkamandriſche Wieſe. Die Führer, an
ihrer Spitze der Atride, ordneten die Reihen. Herrlich
war der Fürſt der Fürſten Agamemnon anzuſchauen, an
Augen und Haupt dem Göttervater gleich, an breiter Bruſt
dem Neptunus und gerüſtet wie der ſtreitbare Kriegsgott ſelbſt.


Paris und Menelaus.

Das Heer, auf Neſtors Rath nach Volksſtämmen
geordnet, ſtand in Schlachtordnung, als man endlich den
Staub der aus ihren Mauern heranziehenden Trojaner
gewahr wurde. Nun ſetzten ſich auch die Griechen in
Bewegung. Als beide Heere einander nahe genug waren,
daß der Kampf beginnen konnte, ſchritt aus der Reihe der
Trojaner der Königsſohn Paris vor, in ein buntes Pantherfell

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="100"/>
be&#x017F;ichtige den Streitwagen und gedenke der Schlacht, die<lb/>
bis zum Abend dauern wird. Bleibt mir einer ab&#x017F;ichtlich<lb/>
bei den Schiffen zurück, de&#x017F;&#x017F;en Leib &#x017F;oll den Hunden und<lb/>
Vögeln nicht entgehen!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Als Agamemnon ausgeredet, &#x017F;chrieen die Danaer laut<lb/>
auf, daß es tönte wie die Meerfluth, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich beim<lb/>
Südwind am hohen Fel&#x017F;en&#x017F;trande bricht. Das Volk &#x017F;prang<lb/>
auf, jeder eilte zu &#x017F;einen Schiffen und bald &#x017F;ah man<lb/>
den Rauch des Früh&#x017F;tücks aus den Lagerhütten dampfen.<lb/>
Agamemnon &#x017F;elb&#x017F;t opferte dem Jupiter einen Stier und<lb/>
lud die edel&#x017F;ten Achiver zum Mahle ein. Als dieß vor¬<lb/>
über war, gebot er den Herolden, die Griechen zur Schlacht<lb/>
zu rufen, und bald &#x017F;türzten die Haufen, Schaaren von<lb/>
Kranichen oder Schwänen gleich, die am Flußufer hin¬<lb/>
flattern, auf die &#x017F;kamandri&#x017F;che Wie&#x017F;e. Die Führer, an<lb/>
ihrer Spitze der Atride, ordneten die Reihen. Herrlich<lb/>
war der Für&#x017F;t der Für&#x017F;ten Agamemnon anzu&#x017F;chauen, an<lb/>
Augen und Haupt dem Göttervater gleich, an breiter Bru&#x017F;t<lb/>
dem Neptunus und gerü&#x017F;tet wie der &#x017F;treitbare Kriegsgott &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Paris und Menelaus.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Das Heer, auf Ne&#x017F;tors Rath nach Volks&#x017F;tämmen<lb/>
geordnet, &#x017F;tand in Schlachtordnung, als man endlich den<lb/>
Staub der aus ihren Mauern heranziehenden Trojaner<lb/>
gewahr wurde. Nun &#x017F;etzten &#x017F;ich auch die Griechen in<lb/>
Bewegung. Als beide Heere einander nahe genug waren,<lb/>
daß der Kampf beginnen konnte, &#x017F;chritt aus der Reihe der<lb/>
Trojaner der Königs&#x017F;ohn Paris vor, in ein buntes Pantherfell<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0122] beſichtige den Streitwagen und gedenke der Schlacht, die bis zum Abend dauern wird. Bleibt mir einer abſichtlich bei den Schiffen zurück, deſſen Leib ſoll den Hunden und Vögeln nicht entgehen!“ Als Agamemnon ausgeredet, ſchrieen die Danaer laut auf, daß es tönte wie die Meerfluth, wenn ſie ſich beim Südwind am hohen Felſenſtrande bricht. Das Volk ſprang auf, jeder eilte zu ſeinen Schiffen und bald ſah man den Rauch des Frühſtücks aus den Lagerhütten dampfen. Agamemnon ſelbſt opferte dem Jupiter einen Stier und lud die edelſten Achiver zum Mahle ein. Als dieß vor¬ über war, gebot er den Herolden, die Griechen zur Schlacht zu rufen, und bald ſtürzten die Haufen, Schaaren von Kranichen oder Schwänen gleich, die am Flußufer hin¬ flattern, auf die ſkamandriſche Wieſe. Die Führer, an ihrer Spitze der Atride, ordneten die Reihen. Herrlich war der Fürſt der Fürſten Agamemnon anzuſchauen, an Augen und Haupt dem Göttervater gleich, an breiter Bruſt dem Neptunus und gerüſtet wie der ſtreitbare Kriegsgott ſelbſt. Paris und Menelaus. Das Heer, auf Neſtors Rath nach Volksſtämmen geordnet, ſtand in Schlachtordnung, als man endlich den Staub der aus ihren Mauern heranziehenden Trojaner gewahr wurde. Nun ſetzten ſich auch die Griechen in Bewegung. Als beide Heere einander nahe genug waren, daß der Kampf beginnen konnte, ſchritt aus der Reihe der Trojaner der Königsſohn Paris vor, in ein buntes Pantherfell

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/122
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/122>, S. 100, abgerufen am 23.06.2017.