Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Heerde Lämmer blöckt, und gemischte Sprache der
mancherlei Völker tönte aus ihren Reihen. Auch der
Schlachtruf der Götter hallte darein: die Trojaner ermun¬
terte Mars, der Gott des Krieges, die Reihen der
Griechen feuerte Pallas Athene an.


Die Schlacht. Diomedes.

Bald begegneten sich die Heere in Einem Raum;
Schild traf auf Schild, Speer kreuzte sich mit Speer und
lautes Getöse, hier Wehklagen, dort Frohlocken, erhob
sich ringsum. Wie sich im Spätling zwei geschwollene
Bergströme im Hinabsturz vermischen, so vermählte sich
das Geschrei der kämpfenden Heere. Der erste Held,
welcher fiel, war der Trojaner Echepolus, der sich zu
weit in den Vorkampf gewagt hatte. Diesem durchbohrte
Nestors Sohn Antilochus mit der Lanzenspitze die Stirne,
daß er umsank wie ein Thurm. Schnell ergriff Elephenor,
der griechische Fürst, den Fuß des Gefallenen, um ihn
den Geschossen zu entziehen und der Rüstung zu berauben.
Aber wie er sich bückte, ihn zu schleifen, entblößte er sich
die Seite unter dem Schild; dieß sah Agenor, der Troja¬
ner, und durchbohrte ihm die Seite mit dem zückenden
Speer, daß der Grieche todt in den Staub sank. Ueber
ihm tobte der Kampf beider Heere fort, und wie Wölfe
erwürgten sie einander.

Ajax traf den blühenden Simoeisius im Vorwärts¬
dringen rechts über der Brust, daß ihm der Speer zur
Schulter herausfuhr und er in den Staub hintaumelte;

eine Heerde Lämmer blöckt, und gemiſchte Sprache der
mancherlei Völker tönte aus ihren Reihen. Auch der
Schlachtruf der Götter hallte darein: die Trojaner ermun¬
terte Mars, der Gott des Krieges, die Reihen der
Griechen feuerte Pallas Athene an.


Die Schlacht. Diomedes.

Bald begegneten ſich die Heere in Einem Raum;
Schild traf auf Schild, Speer kreuzte ſich mit Speer und
lautes Getöſe, hier Wehklagen, dort Frohlocken, erhob
ſich ringsum. Wie ſich im Spätling zwei geſchwollene
Bergſtröme im Hinabſturz vermiſchen, ſo vermählte ſich
das Geſchrei der kämpfenden Heere. Der erſte Held,
welcher fiel, war der Trojaner Echepolus, der ſich zu
weit in den Vorkampf gewagt hatte. Dieſem durchbohrte
Neſtors Sohn Antilochus mit der Lanzenſpitze die Stirne,
daß er umſank wie ein Thurm. Schnell ergriff Elephenor,
der griechiſche Fürſt, den Fuß des Gefallenen, um ihn
den Geſchoſſen zu entziehen und der Rüſtung zu berauben.
Aber wie er ſich bückte, ihn zu ſchleifen, entblößte er ſich
die Seite unter dem Schild; dieß ſah Agenor, der Troja¬
ner, und durchbohrte ihm die Seite mit dem zückenden
Speer, daß der Grieche todt in den Staub ſank. Ueber
ihm tobte der Kampf beider Heere fort, und wie Wölfe
erwürgten ſie einander.

Ajax traf den blühenden Simoeiſius im Vorwärts¬
dringen rechts über der Bruſt, daß ihm der Speer zur
Schulter herausfuhr und er in den Staub hintaumelte;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="118"/>
eine Heerde Lämmer blöckt, und gemi&#x017F;chte Sprache der<lb/>
mancherlei Völker tönte aus ihren Reihen. Auch der<lb/>
Schlachtruf der Götter hallte darein: die Trojaner ermun¬<lb/>
terte Mars, der Gott des Krieges, die Reihen der<lb/>
Griechen feuerte Pallas Athene an.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Schlacht. Diomedes.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Bald begegneten &#x017F;ich die Heere in Einem Raum;<lb/>
Schild traf auf Schild, Speer kreuzte &#x017F;ich mit Speer und<lb/>
lautes Getö&#x017F;e, hier Wehklagen, dort Frohlocken, erhob<lb/>
&#x017F;ich ringsum. Wie &#x017F;ich im Spätling zwei ge&#x017F;chwollene<lb/>
Berg&#x017F;tröme im Hinab&#x017F;turz vermi&#x017F;chen, &#x017F;o vermählte &#x017F;ich<lb/>
das Ge&#x017F;chrei der kämpfenden Heere. Der er&#x017F;te Held,<lb/>
welcher fiel, war der Trojaner Echepolus, der &#x017F;ich zu<lb/>
weit in den Vorkampf gewagt hatte. Die&#x017F;em durchbohrte<lb/>
Ne&#x017F;tors Sohn Antilochus mit der Lanzen&#x017F;pitze die Stirne,<lb/>
daß er um&#x017F;ank wie ein Thurm. Schnell ergriff Elephenor,<lb/>
der griechi&#x017F;che Für&#x017F;t, den Fuß des Gefallenen, um ihn<lb/>
den Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en zu entziehen und der Rü&#x017F;tung zu berauben.<lb/>
Aber wie er &#x017F;ich bückte, ihn zu &#x017F;chleifen, entblößte er &#x017F;ich<lb/>
die Seite unter dem Schild; dieß &#x017F;ah Agenor, der Troja¬<lb/>
ner, und durchbohrte ihm die Seite mit dem zückenden<lb/>
Speer, daß der Grieche todt in den Staub &#x017F;ank. Ueber<lb/>
ihm tobte der Kampf beider Heere fort, und wie Wölfe<lb/>
erwürgten &#x017F;ie einander.</p><lb/>
          <p>Ajax traf den blühenden Simoei&#x017F;ius im Vorwärts¬<lb/>
dringen rechts über der Bru&#x017F;t, daß ihm der Speer zur<lb/>
Schulter herausfuhr und er in den Staub hintaumelte;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0140] eine Heerde Lämmer blöckt, und gemiſchte Sprache der mancherlei Völker tönte aus ihren Reihen. Auch der Schlachtruf der Götter hallte darein: die Trojaner ermun¬ terte Mars, der Gott des Krieges, die Reihen der Griechen feuerte Pallas Athene an. Die Schlacht. Diomedes. Bald begegneten ſich die Heere in Einem Raum; Schild traf auf Schild, Speer kreuzte ſich mit Speer und lautes Getöſe, hier Wehklagen, dort Frohlocken, erhob ſich ringsum. Wie ſich im Spätling zwei geſchwollene Bergſtröme im Hinabſturz vermiſchen, ſo vermählte ſich das Geſchrei der kämpfenden Heere. Der erſte Held, welcher fiel, war der Trojaner Echepolus, der ſich zu weit in den Vorkampf gewagt hatte. Dieſem durchbohrte Neſtors Sohn Antilochus mit der Lanzenſpitze die Stirne, daß er umſank wie ein Thurm. Schnell ergriff Elephenor, der griechiſche Fürſt, den Fuß des Gefallenen, um ihn den Geſchoſſen zu entziehen und der Rüſtung zu berauben. Aber wie er ſich bückte, ihn zu ſchleifen, entblößte er ſich die Seite unter dem Schild; dieß ſah Agenor, der Troja¬ ner, und durchbohrte ihm die Seite mit dem zückenden Speer, daß der Grieche todt in den Staub ſank. Ueber ihm tobte der Kampf beider Heere fort, und wie Wölfe erwürgten ſie einander. Ajax traf den blühenden Simoeiſius im Vorwärts¬ dringen rechts über der Bruſt, daß ihm der Speer zur Schulter herausfuhr und er in den Staub hintaumelte;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/140
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/140>, S. 118, abgerufen am 20.09.2017.