Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

sprang rasch auf den Scheiterhaufen, und ehe die Umste¬
henden sie retten, ja nur beklagen konnten, war sie mit
dem Leichnam des Gatten ein Opfer der Flammen.


Sturm auf Troja.

Während sich dieses auf dem Berg Ida ereignete,
wurde der Kampf von Seiten beider Heere mit Erbitte¬
rung und wechselndem Erfolge fortgesetzt. Apollo hauchte
dem Aeneas, dem Sohne des Anchises, und dem Eury¬
machus, dem Sohne Antenors, Muth und Stärke ein, daß
sie die Achiver mit großem Verluste zurückdrängten, und
Neoptolemus nur mit Mühe das Treffen wiederherstellen
konnte. Doch wichen die Trojaner nicht eher, bis Pallas
Athene selbst den Griechen zu Hülfe eilte. Nun mischte
sich auch die Göttin Aphrodite in den Kampf, und, um
das Leben ihres Sohnes Aeneas besorgt, hüllte sie diesen
in eine Wolke, und entrückte ihn aus der Schlacht.

Aus diesem unbarmherzigen Kampfe entrannen nur
wenige Trojaner, müde und verwundet, in die Stadt.
Weiber und Kinder lösten ihnen wehklagend die blutigen
Waffen vom Leibe, und die Aerzte hatten vollauf zu
thun. Auch die Danaer waren vom Kampfe geschwächt
und ermüdet, denn erst nach langem Zweifel hatte sich
der Sieg ihnen zugewendet. Doch waren sie am andern
Morgen wieder munter und, nachdem sie eine gehörige
Wache bei den Verwundeten zurückgelassen, zogen sie
lustig und kriegerisch von den Schiffen den Mauern Tro¬
ja's wieder zu, und dießmal ging es zum Sturme. Die

ſprang raſch auf den Scheiterhaufen, und ehe die Umſte¬
henden ſie retten, ja nur beklagen konnten, war ſie mit
dem Leichnam des Gatten ein Opfer der Flammen.


Sturm auf Troja.

Während ſich dieſes auf dem Berg Ida ereignete,
wurde der Kampf von Seiten beider Heere mit Erbitte¬
rung und wechſelndem Erfolge fortgeſetzt. Apollo hauchte
dem Aeneas, dem Sohne des Anchiſes, und dem Eury¬
machus, dem Sohne Antenors, Muth und Stärke ein, daß
ſie die Achiver mit großem Verluſte zurückdrängten, und
Neoptolemus nur mit Mühe das Treffen wiederherſtellen
konnte. Doch wichen die Trojaner nicht eher, bis Pallas
Athene ſelbſt den Griechen zu Hülfe eilte. Nun miſchte
ſich auch die Göttin Aphrodite in den Kampf, und, um
das Leben ihres Sohnes Aeneas beſorgt, hüllte ſie dieſen
in eine Wolke, und entrückte ihn aus der Schlacht.

Aus dieſem unbarmherzigen Kampfe entrannen nur
wenige Trojaner, müde und verwundet, in die Stadt.
Weiber und Kinder lösten ihnen wehklagend die blutigen
Waffen vom Leibe, und die Aerzte hatten vollauf zu
thun. Auch die Danaer waren vom Kampfe geſchwächt
und ermüdet, denn erſt nach langem Zweifel hatte ſich
der Sieg ihnen zugewendet. Doch waren ſie am andern
Morgen wieder munter und, nachdem ſie eine gehörige
Wache bei den Verwundeten zurückgelaſſen, zogen ſie
luſtig und kriegeriſch von den Schiffen den Mauern Tro¬
ja's wieder zu, und dießmal ging es zum Sturme. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0420" n="398"/>
&#x017F;prang ra&#x017F;ch auf den Scheiterhaufen, und ehe die Um&#x017F;te¬<lb/>
henden &#x017F;ie retten, ja nur beklagen konnten, war &#x017F;ie mit<lb/>
dem Leichnam des Gatten ein Opfer der Flammen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sturm auf Troja.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Während &#x017F;ich die&#x017F;es auf dem Berg Ida ereignete,<lb/>
wurde der Kampf von Seiten beider Heere mit Erbitte¬<lb/>
rung und wech&#x017F;elndem Erfolge fortge&#x017F;etzt. Apollo hauchte<lb/>
dem Aeneas, dem Sohne des Anchi&#x017F;es, und dem Eury¬<lb/>
machus, dem Sohne Antenors, Muth und Stärke ein, daß<lb/>
&#x017F;ie die Achiver mit großem Verlu&#x017F;te zurückdrängten, und<lb/>
Neoptolemus nur mit Mühe das Treffen wiederher&#x017F;tellen<lb/>
konnte. Doch wichen die Trojaner nicht eher, bis Pallas<lb/>
Athene &#x017F;elb&#x017F;t den Griechen zu Hülfe eilte. Nun mi&#x017F;chte<lb/>
&#x017F;ich auch die Göttin Aphrodite in den Kampf, und, um<lb/>
das Leben ihres Sohnes Aeneas be&#x017F;orgt, hüllte &#x017F;ie die&#x017F;en<lb/>
in eine Wolke, und entrückte ihn aus der Schlacht.</p><lb/>
          <p>Aus die&#x017F;em unbarmherzigen Kampfe entrannen nur<lb/>
wenige Trojaner, müde und verwundet, in die Stadt.<lb/>
Weiber und Kinder lösten ihnen wehklagend die blutigen<lb/>
Waffen vom Leibe, und die Aerzte hatten vollauf zu<lb/>
thun. Auch die Danaer waren vom Kampfe ge&#x017F;chwächt<lb/>
und ermüdet, denn er&#x017F;t nach langem Zweifel hatte &#x017F;ich<lb/>
der Sieg ihnen zugewendet. Doch waren &#x017F;ie am andern<lb/>
Morgen wieder munter und, nachdem &#x017F;ie eine gehörige<lb/>
Wache bei den Verwundeten zurückgela&#x017F;&#x017F;en, zogen &#x017F;ie<lb/>
lu&#x017F;tig und kriegeri&#x017F;ch von den Schiffen den Mauern Tro¬<lb/>
ja's wieder zu, und dießmal ging es zum Sturme. Die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[398/0420] ſprang raſch auf den Scheiterhaufen, und ehe die Umſte¬ henden ſie retten, ja nur beklagen konnten, war ſie mit dem Leichnam des Gatten ein Opfer der Flammen. Sturm auf Troja. Während ſich dieſes auf dem Berg Ida ereignete, wurde der Kampf von Seiten beider Heere mit Erbitte¬ rung und wechſelndem Erfolge fortgeſetzt. Apollo hauchte dem Aeneas, dem Sohne des Anchiſes, und dem Eury¬ machus, dem Sohne Antenors, Muth und Stärke ein, daß ſie die Achiver mit großem Verluſte zurückdrängten, und Neoptolemus nur mit Mühe das Treffen wiederherſtellen konnte. Doch wichen die Trojaner nicht eher, bis Pallas Athene ſelbſt den Griechen zu Hülfe eilte. Nun miſchte ſich auch die Göttin Aphrodite in den Kampf, und, um das Leben ihres Sohnes Aeneas beſorgt, hüllte ſie dieſen in eine Wolke, und entrückte ihn aus der Schlacht. Aus dieſem unbarmherzigen Kampfe entrannen nur wenige Trojaner, müde und verwundet, in die Stadt. Weiber und Kinder lösten ihnen wehklagend die blutigen Waffen vom Leibe, und die Aerzte hatten vollauf zu thun. Auch die Danaer waren vom Kampfe geſchwächt und ermüdet, denn erſt nach langem Zweifel hatte ſich der Sieg ihnen zugewendet. Doch waren ſie am andern Morgen wieder munter und, nachdem ſie eine gehörige Wache bei den Verwundeten zurückgelaſſen, zogen ſie luſtig und kriegeriſch von den Schiffen den Mauern Tro¬ ja's wieder zu, und dießmal ging es zum Sturme. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/420
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/420>, S. 398, abgerufen am 20.09.2017.