Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Odysseus kommt nach Ithaka.

Der Schlummer des Odysseus war süß, aber auch
so tief wie der Tod. Das Schiff aber flog schnell und
sicher dahin, wie ein Wagen mit vier Hengsten durch
die Ebene, oder wie ein Habicht durch die Luft fliegt.
Es war als wüßte es, welch einen Schatz es an dem
Manne trage, der in Klugheit mit den Himmlischen
wetteiferte, und mehr Leiden erduldet hatte, als irgend
ein Sterblicher. Jetzt aber hatte er im ruhigsten Schlafe
Alles vergessen, was er jemals in Schlachten und auf
den Meereswellen Herbes erfahren.

Als der Morgenstern am Himmel stand und den
Tag ankündigte, steuerte das Schiff in vollem Laufe
schon auf die Insel Ithaka zu, und bald lief es in die
sichere Bucht ein, welche dem Meeresgotte Forkys ge¬
widmet war. Zwei Landspitzen mit gezackten Felsen laufen
hier zu beiden Seiten in das Meer hinaus und bilden
für die Schiffe einen sicheren Hafen. Im Mittelpunkte
der Bucht stand ein schattiger Oelbaum, und neben
demselben war eine liebliche Grotte, in deren tiefer
Dämmerung Meernymphen ihren Wohnsitz hatten. In
derselben standen steinerne Krüge und Urnen gereiht, in
welchen Bienen Honig bereiteten; auch Webstühle von
Stein konnte man da sehen, mit purpurnen Fäden
bezogen, welche die Nymphen zu wundervollen Gewanden
woben. Zwei nie versiegende Quellen rannen durch die
Grotte, die einen gedoppelten Eingang hatte, gegen

Odyſſeus kommt nach Ithaka.

Der Schlummer des Odyſſeus war ſüß, aber auch
ſo tief wie der Tod. Das Schiff aber flog ſchnell und
ſicher dahin, wie ein Wagen mit vier Hengſten durch
die Ebene, oder wie ein Habicht durch die Luft fliegt.
Es war als wüßte es, welch einen Schatz es an dem
Manne trage, der in Klugheit mit den Himmliſchen
wetteiferte, und mehr Leiden erduldet hatte, als irgend
ein Sterblicher. Jetzt aber hatte er im ruhigſten Schlafe
Alles vergeſſen, was er jemals in Schlachten und auf
den Meereswellen Herbes erfahren.

Als der Morgenſtern am Himmel ſtand und den
Tag ankündigte, ſteuerte das Schiff in vollem Laufe
ſchon auf die Inſel Ithaka zu, und bald lief es in die
ſichere Bucht ein, welche dem Meeresgotte Forkys ge¬
widmet war. Zwei Landſpitzen mit gezackten Felſen laufen
hier zu beiden Seiten in das Meer hinaus und bilden
für die Schiffe einen ſicheren Hafen. Im Mittelpunkte
der Bucht ſtand ein ſchattiger Oelbaum, und neben
demſelben war eine liebliche Grotte, in deren tiefer
Dämmerung Meernymphen ihren Wohnſitz hatten. In
derſelben ſtanden ſteinerne Krüge und Urnen gereiht, in
welchen Bienen Honig bereiteten; auch Webſtühle von
Stein konnte man da ſehen, mit purpurnen Fäden
bezogen, welche die Nymphen zu wundervollen Gewanden
woben. Zwei nie verſiegende Quellen rannen durch die
Grotte, die einen gedoppelten Eingang hatte, gegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0197" n="175"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ody&#x017F;&#x017F;eus kommt nach Ithaka.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Der Schlummer des Ody&#x017F;&#x017F;eus war &#x017F;üß, aber auch<lb/>
&#x017F;o tief wie der Tod. Das Schiff aber flog &#x017F;chnell und<lb/>
&#x017F;icher dahin, wie ein Wagen mit vier Heng&#x017F;ten durch<lb/>
die Ebene, oder wie ein Habicht durch die Luft fliegt.<lb/>
Es war als wüßte es, welch einen Schatz es an dem<lb/>
Manne trage, der in Klugheit mit den Himmli&#x017F;chen<lb/>
wetteiferte, und mehr Leiden erduldet hatte, als irgend<lb/>
ein Sterblicher. Jetzt aber hatte er im ruhig&#x017F;ten Schlafe<lb/>
Alles verge&#x017F;&#x017F;en, was er jemals in Schlachten und auf<lb/>
den Meereswellen Herbes erfahren.</p><lb/>
            <p>Als der Morgen&#x017F;tern am Himmel &#x017F;tand und den<lb/>
Tag ankündigte, &#x017F;teuerte das Schiff in vollem Laufe<lb/>
&#x017F;chon auf die In&#x017F;el Ithaka zu, und bald lief es in die<lb/>
&#x017F;ichere Bucht ein, welche dem Meeresgotte Forkys ge¬<lb/>
widmet war. Zwei Land&#x017F;pitzen mit gezackten Fel&#x017F;en laufen<lb/>
hier zu beiden Seiten in das Meer hinaus und bilden<lb/>
für die Schiffe einen &#x017F;icheren Hafen. Im Mittelpunkte<lb/>
der Bucht &#x017F;tand ein &#x017F;chattiger Oelbaum, und neben<lb/>
dem&#x017F;elben war eine liebliche Grotte, in deren tiefer<lb/>
Dämmerung Meernymphen ihren Wohn&#x017F;itz hatten. In<lb/>
der&#x017F;elben &#x017F;tanden &#x017F;teinerne Krüge und Urnen gereiht, in<lb/>
welchen Bienen Honig bereiteten; auch Web&#x017F;tühle von<lb/>
Stein konnte man da &#x017F;ehen, mit purpurnen Fäden<lb/>
bezogen, welche die Nymphen zu wundervollen Gewanden<lb/>
woben. Zwei nie ver&#x017F;iegende Quellen rannen durch die<lb/>
Grotte, die einen gedoppelten Eingang hatte, gegen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0197] Odyſſeus kommt nach Ithaka. Der Schlummer des Odyſſeus war ſüß, aber auch ſo tief wie der Tod. Das Schiff aber flog ſchnell und ſicher dahin, wie ein Wagen mit vier Hengſten durch die Ebene, oder wie ein Habicht durch die Luft fliegt. Es war als wüßte es, welch einen Schatz es an dem Manne trage, der in Klugheit mit den Himmliſchen wetteiferte, und mehr Leiden erduldet hatte, als irgend ein Sterblicher. Jetzt aber hatte er im ruhigſten Schlafe Alles vergeſſen, was er jemals in Schlachten und auf den Meereswellen Herbes erfahren. Als der Morgenſtern am Himmel ſtand und den Tag ankündigte, ſteuerte das Schiff in vollem Laufe ſchon auf die Inſel Ithaka zu, und bald lief es in die ſichere Bucht ein, welche dem Meeresgotte Forkys ge¬ widmet war. Zwei Landſpitzen mit gezackten Felſen laufen hier zu beiden Seiten in das Meer hinaus und bilden für die Schiffe einen ſicheren Hafen. Im Mittelpunkte der Bucht ſtand ein ſchattiger Oelbaum, und neben demſelben war eine liebliche Grotte, in deren tiefer Dämmerung Meernymphen ihren Wohnſitz hatten. In derſelben ſtanden ſteinerne Krüge und Urnen gereiht, in welchen Bienen Honig bereiteten; auch Webſtühle von Stein konnte man da ſehen, mit purpurnen Fäden bezogen, welche die Nymphen zu wundervollen Gewanden woben. Zwei nie verſiegende Quellen rannen durch die Grotte, die einen gedoppelten Eingang hatte, gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/197
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/197>, S. 175, abgerufen am 24.09.2017.