Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

mit ihrem Stab, worauf ihm sogleich die Glieder zusam¬
menschrumpften, und er in einen zerlumpten, schmutzigen
Bettler verwandelt wurde. Sie reichte ihm den Bettel¬
stab, nebst einem garstigen geflickten Ranzen an einem
geflochtenen Tragbande, und verschwand.


Odysseus bei dem Sauhirten.

In dieser Gestalt wandelte der ganz unkenntlich ge¬
machte Held über die Höhen des Waldgebirges hin,
nach der Stelle, die ihm seine Beschützerin bezeichnet
hatte, und wo er wirklich den treuesten seiner Knechte,
den Sauhirten Eumäus antraf. Er fand diesen auf
der Hochebene des Gebirges, wo er seiner Heerde ringsum
aus schweren Steinen, die er selbst herbeigeschleppt, ein
Gehege gebaut und es mit Hagedorn umpflanzt hatte.
Innerhalb desselben standen, einer an dem andern, zwölf
Kofen, in deren jedem fünfzig Mutterschweine zur Zucht
eingesperrt lagen; die männlichen, in weit geringerer
Anzahl, ruhten außerhalb der Ställe. Von diesen ließen
nämlich die Freier Tag für Tag dem Sauhirten einen
gemästeten Eber zu ihren Schmäusen abfordern, und es
waren ihrer nur noch dreihundert sechzig. Die Heerde
bewachten vier Hunde, die so wild aussahen, wie rei¬
ßende Wölfe.

Der Sauhirt war gerade damit beschäftigt, sich
schönes Stierleder zu Sohlen zu schneiden, seine Knechte

mit ihrem Stab, worauf ihm ſogleich die Glieder zuſam¬
menſchrumpften, und er in einen zerlumpten, ſchmutzigen
Bettler verwandelt wurde. Sie reichte ihm den Bettel¬
ſtab, nebſt einem garſtigen geflickten Ranzen an einem
geflochtenen Tragbande, und verſchwand.


Odyſſeus bei dem Sauhirten.

In dieſer Geſtalt wandelte der ganz unkenntlich ge¬
machte Held über die Höhen des Waldgebirges hin,
nach der Stelle, die ihm ſeine Beſchützerin bezeichnet
hatte, und wo er wirklich den treueſten ſeiner Knechte,
den Sauhirten Eumäus antraf. Er fand dieſen auf
der Hochebene des Gebirges, wo er ſeiner Heerde ringsum
aus ſchweren Steinen, die er ſelbſt herbeigeſchleppt, ein
Gehege gebaut und es mit Hagedorn umpflanzt hatte.
Innerhalb deſſelben ſtanden, einer an dem andern, zwölf
Kofen, in deren jedem fünfzig Mutterſchweine zur Zucht
eingeſperrt lagen; die männlichen, in weit geringerer
Anzahl, ruhten außerhalb der Ställe. Von dieſen ließen
nämlich die Freier Tag für Tag dem Sauhirten einen
gemäſteten Eber zu ihren Schmäuſen abfordern, und es
waren ihrer nur noch dreihundert ſechzig. Die Heerde
bewachten vier Hunde, die ſo wild ausſahen, wie rei¬
ßende Wölfe.

Der Sauhirt war gerade damit beſchäftigt, ſich
ſchönes Stierleder zu Sohlen zu ſchneiden, ſeine Knechte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0204" n="182"/>
mit ihrem Stab, worauf ihm &#x017F;ogleich die Glieder zu&#x017F;am¬<lb/>
men&#x017F;chrumpften, und er in einen zerlumpten, &#x017F;chmutzigen<lb/>
Bettler verwandelt wurde. Sie reichte ihm den Bettel¬<lb/>
&#x017F;tab, neb&#x017F;t einem gar&#x017F;tigen geflickten Ranzen an einem<lb/>
geflochtenen Tragbande, und ver&#x017F;chwand.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ody&#x017F;&#x017F;eus bei dem Sauhirten.</hi><lb/>
            </head>
            <p>In die&#x017F;er Ge&#x017F;talt wandelte der ganz unkenntlich ge¬<lb/>
machte Held über die Höhen des Waldgebirges hin,<lb/>
nach der Stelle, die ihm &#x017F;eine Be&#x017F;chützerin bezeichnet<lb/>
hatte, und wo er wirklich den treue&#x017F;ten &#x017F;einer Knechte,<lb/>
den Sauhirten Eumäus antraf. Er fand die&#x017F;en auf<lb/>
der Hochebene des Gebirges, wo er &#x017F;einer Heerde ringsum<lb/>
aus &#x017F;chweren Steinen, die er &#x017F;elb&#x017F;t herbeige&#x017F;chleppt, ein<lb/>
Gehege gebaut und es mit Hagedorn umpflanzt hatte.<lb/>
Innerhalb de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;tanden, einer an dem andern, zwölf<lb/>
Kofen, in deren jedem fünfzig Mutter&#x017F;chweine zur Zucht<lb/>
einge&#x017F;perrt lagen; die männlichen, in weit geringerer<lb/>
Anzahl, ruhten außerhalb der Ställe. Von die&#x017F;en ließen<lb/>
nämlich die Freier Tag für Tag dem Sauhirten einen<lb/>
gemä&#x017F;teten Eber zu ihren Schmäu&#x017F;en abfordern, und es<lb/>
waren ihrer nur noch dreihundert &#x017F;echzig. Die Heerde<lb/>
bewachten vier Hunde, die &#x017F;o wild aus&#x017F;ahen, wie rei¬<lb/>
ßende Wölfe.</p><lb/>
            <p>Der Sauhirt war gerade damit be&#x017F;chäftigt, &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chönes Stierleder zu Sohlen zu &#x017F;chneiden, &#x017F;eine Knechte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0204] mit ihrem Stab, worauf ihm ſogleich die Glieder zuſam¬ menſchrumpften, und er in einen zerlumpten, ſchmutzigen Bettler verwandelt wurde. Sie reichte ihm den Bettel¬ ſtab, nebſt einem garſtigen geflickten Ranzen an einem geflochtenen Tragbande, und verſchwand. Odyſſeus bei dem Sauhirten. In dieſer Geſtalt wandelte der ganz unkenntlich ge¬ machte Held über die Höhen des Waldgebirges hin, nach der Stelle, die ihm ſeine Beſchützerin bezeichnet hatte, und wo er wirklich den treueſten ſeiner Knechte, den Sauhirten Eumäus antraf. Er fand dieſen auf der Hochebene des Gebirges, wo er ſeiner Heerde ringsum aus ſchweren Steinen, die er ſelbſt herbeigeſchleppt, ein Gehege gebaut und es mit Hagedorn umpflanzt hatte. Innerhalb deſſelben ſtanden, einer an dem andern, zwölf Kofen, in deren jedem fünfzig Mutterſchweine zur Zucht eingeſperrt lagen; die männlichen, in weit geringerer Anzahl, ruhten außerhalb der Ställe. Von dieſen ließen nämlich die Freier Tag für Tag dem Sauhirten einen gemäſteten Eber zu ihren Schmäuſen abfordern, und es waren ihrer nur noch dreihundert ſechzig. Die Heerde bewachten vier Hunde, die ſo wild ausſahen, wie rei¬ ßende Wölfe. Der Sauhirt war gerade damit beſchäftigt, ſich ſchönes Stierleder zu Sohlen zu ſchneiden, ſeine Knechte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/204
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/204>, S. 182, abgerufen am 25.07.2017.