Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

hervor, band sie sich unter die Füße, griff zu seiner Lanze
und eilte fort.


Odysseus gibt sich dem Sohne zu erkennen.

Pallas Athene, die Göttin, hatte nur den Augen¬
blick abgewartet, wo Eumäus die Hütte verlassen haben
würde. Da erschien sie unter der Thüre in Gestalt einer
schönen Jungfrau, doch nicht dem Telemach sichtbar,
sondern nur seinem Vater und den Hunden; diese aber
bellten nicht, sondern verkrochen sich winselnd nach der
andern Seite des Hofes. Dem Odysseus winkte die
Göttin; er verstand ihr Gebot und verließ auf der Stelle
die Hütte. An der Hofmauer fand er seine Beschützerin
stehen, die zu ihm sprach: "Jetzt, Odysseus, brauchst
du dich nicht länger vor dem Sohne zu verbergen. Beide
mit einander möget ihr zum Verderben der Freier in die
Stadt eingehen. Ich selbst werde euch auch nicht lange
fehlen; denn ich brenne vor Begierde, diese Frevler zu
bekämpfen!" So sprach die Göttin und berührte den
Bettler mit ihrem goldenen Stab. Da war ein Wunder
zu sehen. Mantel und Leibrock wie früher umgab des
Helden sich verjüngende Gestalt wieder; sein Wuchs
strebte empor, sein Antlitz bräunte sich, die Wangen
wurden voller, die Haare dicht, und um das Kinn
sproßte wieder das gekräuselte schwarze Barthaar. Nach¬
dem sie solches vollbracht hatte, verschwand Athene.

Als Odysseus wieder in die Hütte eintrat, sah ihn
der Sohn mit Staunen an, glaubte einen Gott zu

hervor, band ſie ſich unter die Füße, griff zu ſeiner Lanze
und eilte fort.


Odyſſeus gibt ſich dem Sohne zu erkennen.

Pallas Athene, die Göttin, hatte nur den Augen¬
blick abgewartet, wo Eumäus die Hütte verlaſſen haben
würde. Da erſchien ſie unter der Thüre in Geſtalt einer
ſchönen Jungfrau, doch nicht dem Telemach ſichtbar,
ſondern nur ſeinem Vater und den Hunden; dieſe aber
bellten nicht, ſondern verkrochen ſich winſelnd nach der
andern Seite des Hofes. Dem Odyſſeus winkte die
Göttin; er verſtand ihr Gebot und verließ auf der Stelle
die Hütte. An der Hofmauer fand er ſeine Beſchützerin
ſtehen, die zu ihm ſprach: „Jetzt, Odyſſeus, brauchſt
du dich nicht länger vor dem Sohne zu verbergen. Beide
mit einander möget ihr zum Verderben der Freier in die
Stadt eingehen. Ich ſelbſt werde euch auch nicht lange
fehlen; denn ich brenne vor Begierde, dieſe Frevler zu
bekämpfen!“ So ſprach die Göttin und berührte den
Bettler mit ihrem goldenen Stab. Da war ein Wunder
zu ſehen. Mantel und Leibrock wie früher umgab des
Helden ſich verjüngende Geſtalt wieder; ſein Wuchs
ſtrebte empor, ſein Antlitz bräunte ſich, die Wangen
wurden voller, die Haare dicht, und um das Kinn
ſproßte wieder das gekräuſelte ſchwarze Barthaar. Nach¬
dem ſie ſolches vollbracht hatte, verſchwand Athene.

Als Odyſſeus wieder in die Hütte eintrat, ſah ihn
der Sohn mit Staunen an, glaubte einen Gott zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0227" n="205"/>
hervor, band &#x017F;ie &#x017F;ich unter die Füße, griff zu &#x017F;einer Lanze<lb/>
und eilte fort.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ody&#x017F;&#x017F;eus gibt &#x017F;ich dem Sohne zu erkennen.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Pallas Athene, die Göttin, hatte nur den Augen¬<lb/>
blick abgewartet, wo Eumäus die Hütte verla&#x017F;&#x017F;en haben<lb/>
würde. Da er&#x017F;chien &#x017F;ie unter der Thüre in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
&#x017F;chönen Jungfrau, doch nicht dem Telemach &#x017F;ichtbar,<lb/>
&#x017F;ondern nur &#x017F;einem Vater und den Hunden; die&#x017F;e aber<lb/>
bellten nicht, &#x017F;ondern verkrochen &#x017F;ich win&#x017F;elnd nach der<lb/>
andern Seite des Hofes. Dem Ody&#x017F;&#x017F;eus winkte die<lb/>
Göttin; er ver&#x017F;tand ihr Gebot und verließ auf der Stelle<lb/>
die Hütte. An der Hofmauer fand er &#x017F;eine Be&#x017F;chützerin<lb/>
&#x017F;tehen, die zu ihm &#x017F;prach: &#x201E;Jetzt, Ody&#x017F;&#x017F;eus, brauch&#x017F;t<lb/>
du dich nicht länger vor dem Sohne zu verbergen. Beide<lb/>
mit einander möget ihr zum Verderben der Freier in die<lb/>
Stadt eingehen. Ich &#x017F;elb&#x017F;t werde euch auch nicht lange<lb/>
fehlen; denn ich brenne vor Begierde, die&#x017F;e Frevler zu<lb/>
bekämpfen!&#x201C; So &#x017F;prach die Göttin und berührte den<lb/>
Bettler mit ihrem goldenen Stab. Da war ein Wunder<lb/>
zu &#x017F;ehen. Mantel und Leibrock wie früher umgab des<lb/>
Helden &#x017F;ich verjüngende Ge&#x017F;talt wieder; &#x017F;ein Wuchs<lb/>
&#x017F;trebte empor, &#x017F;ein Antlitz bräunte &#x017F;ich, die Wangen<lb/>
wurden voller, die Haare dicht, und um das Kinn<lb/>
&#x017F;proßte wieder das gekräu&#x017F;elte &#x017F;chwarze Barthaar. Nach¬<lb/>
dem &#x017F;ie &#x017F;olches vollbracht hatte, ver&#x017F;chwand Athene.</p><lb/>
            <p>Als Ody&#x017F;&#x017F;eus wieder in die Hütte eintrat, &#x017F;ah ihn<lb/>
der Sohn mit Staunen an, glaubte einen Gott zu<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0227] hervor, band ſie ſich unter die Füße, griff zu ſeiner Lanze und eilte fort. Odyſſeus gibt ſich dem Sohne zu erkennen. Pallas Athene, die Göttin, hatte nur den Augen¬ blick abgewartet, wo Eumäus die Hütte verlaſſen haben würde. Da erſchien ſie unter der Thüre in Geſtalt einer ſchönen Jungfrau, doch nicht dem Telemach ſichtbar, ſondern nur ſeinem Vater und den Hunden; dieſe aber bellten nicht, ſondern verkrochen ſich winſelnd nach der andern Seite des Hofes. Dem Odyſſeus winkte die Göttin; er verſtand ihr Gebot und verließ auf der Stelle die Hütte. An der Hofmauer fand er ſeine Beſchützerin ſtehen, die zu ihm ſprach: „Jetzt, Odyſſeus, brauchſt du dich nicht länger vor dem Sohne zu verbergen. Beide mit einander möget ihr zum Verderben der Freier in die Stadt eingehen. Ich ſelbſt werde euch auch nicht lange fehlen; denn ich brenne vor Begierde, dieſe Frevler zu bekämpfen!“ So ſprach die Göttin und berührte den Bettler mit ihrem goldenen Stab. Da war ein Wunder zu ſehen. Mantel und Leibrock wie früher umgab des Helden ſich verjüngende Geſtalt wieder; ſein Wuchs ſtrebte empor, ſein Antlitz bräunte ſich, die Wangen wurden voller, die Haare dicht, und um das Kinn ſproßte wieder das gekräuſelte ſchwarze Barthaar. Nach¬ dem ſie ſolches vollbracht hatte, verſchwand Athene. Als Odyſſeus wieder in die Hütte eintrat, ſah ihn der Sohn mit Staunen an, glaubte einen Gott zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/227
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/227>, S. 205, abgerufen am 23.06.2017.