Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

gewaltsam in die Seele zurückdrängen. Indessen schlach¬
teten und brieten die Genossen das Wildpret, und lab¬
ten sich an Schmaus und Wein, über die verlorenen
Genossen zwischen Furcht und Hoffnung getheilt sich
unterhaltend.


Venus von Jupiter mit Rom getröstet. Sie erscheint
ihrem Sohne.

Auf der Zinne des Olymp stand Jupiter der Göt¬
tervater und heftete die Blicke, die über Meer und Land
und Völker geflogen waren, endlich auf die afrikanische
Küste, in das libysche Reich der Königin Dido, wo
eben Aeneas gelandet hatte. Zu dem Sinnenden trat
seine Tochter Venus, in ihren glänzenden Augen schwam¬
men Thränen, und sie sprach traurig: "Was hat dir
mein Aeneas gethan, allmächtiger Beherscher der Men¬
schen und der Götter, daß ihm, nachdem er schon so
viel Unheil erduldet hat, der ganze Erdkreis um Italiens
willen verschlossen wird? Hast du nicht selbst mir ver¬
heißen, daß dorther aus dem erneuerten Blute des
trojanischen Stammvaters im Laufe der Jahre dereinst
das Römervolk kommen und die Herrschaft über Land
und Meer erhalten sollte? Nur diese Verheißung söhnte
mich mit dem Falle Troja's aus; was hat deinen Sinn
so auf einmal verwandelt?"

Der Vater lächelte die Göttin huldvoll an, herzte sie
mit einem Kuß, und sprach mit dem Blicke, mit welchem
er die Wolken vom Himmel verscheucht: "Sey getrost,

gewaltſam in die Seele zurückdrängen. Indeſſen ſchlach¬
teten und brieten die Genoſſen das Wildpret, und lab¬
ten ſich an Schmaus und Wein, über die verlorenen
Genoſſen zwiſchen Furcht und Hoffnung getheilt ſich
unterhaltend.


Venus von Jupiter mit Rom getröſtet. Sie erſcheint
ihrem Sohne.

Auf der Zinne des Olymp ſtand Jupiter der Göt¬
tervater und heftete die Blicke, die über Meer und Land
und Völker geflogen waren, endlich auf die afrikaniſche
Küſte, in das libyſche Reich der Königin Dido, wo
eben Aeneas gelandet hatte. Zu dem Sinnenden trat
ſeine Tochter Venus, in ihren glänzenden Augen ſchwam¬
men Thränen, und ſie ſprach traurig: „Was hat dir
mein Aeneas gethan, allmächtiger Beherſcher der Men¬
ſchen und der Götter, daß ihm, nachdem er ſchon ſo
viel Unheil erduldet hat, der ganze Erdkreis um Italiens
willen verſchloſſen wird? Haſt du nicht ſelbſt mir ver¬
heißen, daß dorther aus dem erneuerten Blute des
trojaniſchen Stammvaters im Laufe der Jahre dereinſt
das Römervolk kommen und die Herrſchaft über Land
und Meer erhalten ſollte? Nur dieſe Verheißung ſöhnte
mich mit dem Falle Troja's aus; was hat deinen Sinn
ſo auf einmal verwandelt?“

Der Vater lächelte die Göttin huldvoll an, herzte ſie
mit einem Kuß, und ſprach mit dem Blicke, mit welchem
er die Wolken vom Himmel verſcheucht: „Sey getroſt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0338" n="316"/>
gewalt&#x017F;am in die Seele zurückdrängen. Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlach¬<lb/>
teten und brieten die Geno&#x017F;&#x017F;en das Wildpret, und lab¬<lb/>
ten &#x017F;ich an Schmaus und Wein, über die verlorenen<lb/>
Geno&#x017F;&#x017F;en zwi&#x017F;chen Furcht und Hoffnung getheilt &#x017F;ich<lb/>
unterhaltend.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Venus von Jupiter mit Rom getrö&#x017F;tet. Sie er&#x017F;cheint<lb/>
ihrem Sohne.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Auf der Zinne des Olymp &#x017F;tand Jupiter der Göt¬<lb/>
tervater und heftete die Blicke, die über Meer und Land<lb/>
und Völker geflogen waren, endlich auf die afrikani&#x017F;che<lb/>&#x017F;te, in das liby&#x017F;che Reich der Königin Dido, wo<lb/>
eben Aeneas gelandet hatte. Zu dem Sinnenden trat<lb/>
&#x017F;eine Tochter Venus, in ihren glänzenden Augen &#x017F;chwam¬<lb/>
men Thränen, und &#x017F;ie &#x017F;prach traurig: &#x201E;Was hat dir<lb/>
mein Aeneas gethan, allmächtiger Beher&#x017F;cher der Men¬<lb/>
&#x017F;chen und der Götter, daß ihm, nachdem er &#x017F;chon &#x017F;o<lb/>
viel Unheil erduldet hat, der ganze Erdkreis um Italiens<lb/>
willen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird? Ha&#x017F;t du nicht &#x017F;elb&#x017F;t mir ver¬<lb/>
heißen, daß dorther aus dem erneuerten Blute des<lb/>
trojani&#x017F;chen Stammvaters im Laufe der Jahre derein&#x017F;t<lb/>
das Römervolk kommen und die Herr&#x017F;chaft über Land<lb/>
und Meer erhalten &#x017F;ollte? Nur die&#x017F;e Verheißung &#x017F;öhnte<lb/>
mich mit dem Falle Troja's aus; was hat deinen Sinn<lb/>
&#x017F;o auf einmal verwandelt?&#x201C;</p><lb/>
            <p>Der Vater lächelte die Göttin huldvoll an, herzte &#x017F;ie<lb/>
mit einem Kuß, und &#x017F;prach mit dem Blicke, mit welchem<lb/>
er die Wolken vom Himmel ver&#x017F;cheucht: &#x201E;Sey getro&#x017F;t,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0338] gewaltſam in die Seele zurückdrängen. Indeſſen ſchlach¬ teten und brieten die Genoſſen das Wildpret, und lab¬ ten ſich an Schmaus und Wein, über die verlorenen Genoſſen zwiſchen Furcht und Hoffnung getheilt ſich unterhaltend. Venus von Jupiter mit Rom getröſtet. Sie erſcheint ihrem Sohne. Auf der Zinne des Olymp ſtand Jupiter der Göt¬ tervater und heftete die Blicke, die über Meer und Land und Völker geflogen waren, endlich auf die afrikaniſche Küſte, in das libyſche Reich der Königin Dido, wo eben Aeneas gelandet hatte. Zu dem Sinnenden trat ſeine Tochter Venus, in ihren glänzenden Augen ſchwam¬ men Thränen, und ſie ſprach traurig: „Was hat dir mein Aeneas gethan, allmächtiger Beherſcher der Men¬ ſchen und der Götter, daß ihm, nachdem er ſchon ſo viel Unheil erduldet hat, der ganze Erdkreis um Italiens willen verſchloſſen wird? Haſt du nicht ſelbſt mir ver¬ heißen, daß dorther aus dem erneuerten Blute des trojaniſchen Stammvaters im Laufe der Jahre dereinſt das Römervolk kommen und die Herrſchaft über Land und Meer erhalten ſollte? Nur dieſe Verheißung ſöhnte mich mit dem Falle Troja's aus; was hat deinen Sinn ſo auf einmal verwandelt?“ Der Vater lächelte die Göttin huldvoll an, herzte ſie mit einem Kuß, und ſprach mit dem Blicke, mit welchem er die Wolken vom Himmel verſcheucht: „Sey getroſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/338
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/338>, S. 316, abgerufen am 23.06.2017.