Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Lavinia dem Aeneas zugesagt.

Der Sohn des Anchises wählte aus allen Schiffen
des Geschwaders die ausgezeichnetsten Männer, hundert
an der Zahl, als Redner oder Gesandte, die an den
Laurenterkönig abgeschickt werden sollten. Diese traten,
bebänderte Oelzweige, gleich Schutzflehenden, in den
Händen, die Reise an und gelangten bald in die Stadt
der Latiner. Vor der Stadt tummelte sich die Jugend
Latiums zu Wagen und Roß, andere vergnügten sich
mit Wurfspießwerfen und Bogenschießen, mit Faustkampf
und Wettrennen. Als nun die fremden Gesandten kamen,
eilte ein Bote zu Roß in die Stadt voran und brachte
dem alten Könige die unerwartete Botschaft, daß eine
Schaar großer, herrlicher Männer friedlich herannahe.
Dieser befahl sogleich, sie in seine Wohnung zu rufen
und versammelte alle die Seinigen um den Thron seiner
Ahnen.

Der Palast des Königs war groß und herrlich, in
der obersten Burg der Stadt gelegen. Hundert Säulen
trugen ihn, und ein heiliger Hain umringte ihn mit
hohen, Ehrfurcht gebietenden Bäumen. Im Innern des¬
selben saß auf einem hohen Throne Latinus und beschied
die Trojaner vor sich. Als sie eingetreten waren, sprach
er mit freundlichem Angesichte: "Euer Geschlecht ist mir
nicht unbekannt, ihr Dardaniden, und ihr waret mir ver¬
kündiget, noch als ihr lang auf dem Meere umherirrtet.
Möget ihr nun durch Stürme hieher verschlagen, oder

Lavinia dem Aeneas zugeſagt.

Der Sohn des Anchiſes wählte aus allen Schiffen
des Geſchwaders die ausgezeichnetſten Männer, hundert
an der Zahl, als Redner oder Geſandte, die an den
Laurenterkönig abgeſchickt werden ſollten. Dieſe traten,
bebänderte Oelzweige, gleich Schutzflehenden, in den
Händen, die Reiſe an und gelangten bald in die Stadt
der Latiner. Vor der Stadt tummelte ſich die Jugend
Latiums zu Wagen und Roß, andere vergnügten ſich
mit Wurfſpießwerfen und Bogenſchießen, mit Fauſtkampf
und Wettrennen. Als nun die fremden Geſandten kamen,
eilte ein Bote zu Roß in die Stadt voran und brachte
dem alten Könige die unerwartete Botſchaft, daß eine
Schaar großer, herrlicher Männer friedlich herannahe.
Dieſer befahl ſogleich, ſie in ſeine Wohnung zu rufen
und verſammelte alle die Seinigen um den Thron ſeiner
Ahnen.

Der Palaſt des Königs war groß und herrlich, in
der oberſten Burg der Stadt gelegen. Hundert Säulen
trugen ihn, und ein heiliger Hain umringte ihn mit
hohen, Ehrfurcht gebietenden Bäumen. Im Innern deſ¬
ſelben ſaß auf einem hohen Throne Latinus und beſchied
die Trojaner vor ſich. Als ſie eingetreten waren, ſprach
er mit freundlichem Angeſichte: „Euer Geſchlecht iſt mir
nicht unbekannt, ihr Dardaniden, und ihr waret mir ver¬
kündiget, noch als ihr lang auf dem Meere umherirrtet.
Möget ihr nun durch Stürme hieher verſchlagen, oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0374" n="352"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lavinia dem Aeneas zuge&#x017F;agt.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Der Sohn des Anchi&#x017F;es wählte aus allen Schiffen<lb/>
des Ge&#x017F;chwaders die ausgezeichnet&#x017F;ten Männer, hundert<lb/>
an der Zahl, als Redner oder Ge&#x017F;andte, die an den<lb/>
Laurenterkönig abge&#x017F;chickt werden &#x017F;ollten. Die&#x017F;e traten,<lb/>
bebänderte Oelzweige, gleich Schutzflehenden, in den<lb/>
Händen, die Rei&#x017F;e an und gelangten bald in die Stadt<lb/>
der Latiner. Vor der Stadt tummelte &#x017F;ich die Jugend<lb/>
Latiums zu Wagen und Roß, andere vergnügten &#x017F;ich<lb/>
mit Wurf&#x017F;pießwerfen und Bogen&#x017F;chießen, mit Fau&#x017F;tkampf<lb/>
und Wettrennen. Als nun die fremden Ge&#x017F;andten kamen,<lb/>
eilte ein Bote zu Roß in die Stadt voran und brachte<lb/>
dem alten Könige die unerwartete Bot&#x017F;chaft, daß eine<lb/>
Schaar großer, herrlicher Männer friedlich herannahe.<lb/>
Die&#x017F;er befahl &#x017F;ogleich, &#x017F;ie in &#x017F;eine Wohnung zu rufen<lb/>
und ver&#x017F;ammelte alle die Seinigen um den Thron &#x017F;einer<lb/>
Ahnen.</p><lb/>
            <p>Der Pala&#x017F;t des Königs war groß und herrlich, in<lb/>
der ober&#x017F;ten Burg der Stadt gelegen. Hundert Säulen<lb/>
trugen ihn, und ein heiliger Hain umringte ihn mit<lb/>
hohen, Ehrfurcht gebietenden Bäumen. Im Innern de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;aß auf einem hohen Throne Latinus und be&#x017F;chied<lb/>
die Trojaner vor &#x017F;ich. Als &#x017F;ie eingetreten waren, &#x017F;prach<lb/>
er mit freundlichem Ange&#x017F;ichte: &#x201E;Euer Ge&#x017F;chlecht i&#x017F;t mir<lb/>
nicht unbekannt, ihr Dardaniden, und ihr waret mir ver¬<lb/>
kündiget, noch als ihr lang auf dem Meere umherirrtet.<lb/>
Möget ihr nun durch Stürme hieher ver&#x017F;chlagen, oder<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0374] Lavinia dem Aeneas zugeſagt. Der Sohn des Anchiſes wählte aus allen Schiffen des Geſchwaders die ausgezeichnetſten Männer, hundert an der Zahl, als Redner oder Geſandte, die an den Laurenterkönig abgeſchickt werden ſollten. Dieſe traten, bebänderte Oelzweige, gleich Schutzflehenden, in den Händen, die Reiſe an und gelangten bald in die Stadt der Latiner. Vor der Stadt tummelte ſich die Jugend Latiums zu Wagen und Roß, andere vergnügten ſich mit Wurfſpießwerfen und Bogenſchießen, mit Fauſtkampf und Wettrennen. Als nun die fremden Geſandten kamen, eilte ein Bote zu Roß in die Stadt voran und brachte dem alten Könige die unerwartete Botſchaft, daß eine Schaar großer, herrlicher Männer friedlich herannahe. Dieſer befahl ſogleich, ſie in ſeine Wohnung zu rufen und verſammelte alle die Seinigen um den Thron ſeiner Ahnen. Der Palaſt des Königs war groß und herrlich, in der oberſten Burg der Stadt gelegen. Hundert Säulen trugen ihn, und ein heiliger Hain umringte ihn mit hohen, Ehrfurcht gebietenden Bäumen. Im Innern deſ¬ ſelben ſaß auf einem hohen Throne Latinus und beſchied die Trojaner vor ſich. Als ſie eingetreten waren, ſprach er mit freundlichem Angeſichte: „Euer Geſchlecht iſt mir nicht unbekannt, ihr Dardaniden, und ihr waret mir ver¬ kündiget, noch als ihr lang auf dem Meere umherirrtet. Möget ihr nun durch Stürme hieher verſchlagen, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/374
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 3. Stuttgart, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen03_1840/374>, S. 352, abgerufen am 24.09.2017.