Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwann, Theodor: Mikroskopische Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum der Thiere und Pflanzen. Berlin, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abschnitt.
Rückblick auf die vorige Untersuchung. Der
Zellenbildungsprozess. Theorie der Zellen.

Wir haben uns bisher mit der detaillirten Untersuchung
über die Bildungsweise der einzelnen Gewebe aus Zellen,
mit der Entwickelungsart der einzelnen Zellen und der
Vergleichung der verschiedenen Zellen untereinander be-
schäftigt. Wir müssen uns nun über all' dieses Detail er-
heben, um die Untersuchung in ihren grössern Umrissen zu
überblicken und den Gegenstand in seinen tieferen Bezie-
hungen auffassen zu können. Als nächster Zweck der Un-
tersuchung wurde oben die Nachweisung der Uebereinstim-
mung der Elementartheile der Thiere mit den Pflanzenzel-
len aufgestellt. Der Ausdruck "pflanzenähnliches Leben"
ist aber so vieldeutig, dass er fast mit gefässlosem Wachs-
thum gleichbedeutend genommen wird, und es wurde dess-
halb oben pag. 8 diese nachzuweisende Uebereinstimmung
dahin erklärt, dass gezeigt werden müsse, dass die Elemen-
tartheile der Thiere und Pflanzen Produkte derselben bil-
denden Kraft seien, weil sie sich unter gleichen Erschei-
nungen entwickeln; dass ein gemeinsames Bildungsprinzip
allen Elementartheilen der Thiere und Pflanzen zu Grunde
liege. Nachdem wir jetzt die Entstehung der einzelnen
Gewebe verfolgt haben, wird es leichter sein, den Sinn
dieser Art von Parallelisirung verschiedener Elementar-
theile klar aufzufassen, und wir müssen uns dabei etwas
länger verweilen, nicht nur weil es die Grundidee der
Untersuchung ist, sondern weil alle physiologischen Fol-


III. Abschnitt.
Rückblick auf die vorige Untersuchung. Der
Zellenbildungsprozeſs. Theorie der Zellen.

Wir haben uns bisher mit der detaillirten Untersuchung
über die Bildungsweise der einzelnen Gewebe aus Zellen,
mit der Entwickelungsart der einzelnen Zellen und der
Vergleichung der verschiedenen Zellen untereinander be-
schäftigt. Wir müssen uns nun über all’ dieses Detail er-
heben, um die Untersuchung in ihren gröſsern Umrissen zu
überblicken und den Gegenstand in seinen tieferen Bezie-
hungen auffassen zu können. Als nächster Zweck der Un-
tersuchung wurde oben die Nachweisung der Uebereinstim-
mung der Elementartheile der Thiere mit den Pflanzenzel-
len aufgestellt. Der Ausdruck „pflanzenähnliches Leben“
ist aber so vieldeutig, daſs er fast mit gefäſslosem Wachs-
thum gleichbedeutend genommen wird, und es wurde deſs-
halb oben pag. 8 diese nachzuweisende Uebereinstimmung
dahin erklärt, daſs gezeigt werden müsse, daſs die Elemen-
tartheile der Thiere und Pflanzen Produkte derselben bil-
denden Kraft seien, weil sie sich unter gleichen Erschei-
nungen entwickeln; daſs ein gemeinsames Bildungsprinzip
allen Elementartheilen der Thiere und Pflanzen zu Grunde
liege. Nachdem wir jetzt die Entstehung der einzelnen
Gewebe verfolgt haben, wird es leichter sein, den Sinn
dieser Art von Parallelisirung verschiedener Elementar-
theile klar aufzufassen, und wir müssen uns dabei etwas
länger verweilen, nicht nur weil es die Grundidee der
Untersuchung ist, sondern weil alle physiologischen Fol-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0215" n="[191]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">III. <hi rendition="#g">Abschnitt</hi>.<lb/>
Rückblick auf die vorige Untersuchung. Der<lb/>
Zellenbildungsproze&#x017F;s. Theorie der Zellen.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben uns bisher mit der detaillirten Untersuchung<lb/>
über die Bildungsweise der einzelnen Gewebe aus Zellen,<lb/>
mit der Entwickelungsart der einzelnen Zellen und der<lb/>
Vergleichung der verschiedenen Zellen untereinander be-<lb/>
schäftigt. Wir müssen uns nun über all&#x2019; dieses Detail er-<lb/>
heben, um die Untersuchung in ihren grö&#x017F;sern Umrissen zu<lb/>
überblicken und den Gegenstand in seinen tieferen Bezie-<lb/>
hungen auffassen zu können. Als nächster Zweck der Un-<lb/>
tersuchung wurde oben die Nachweisung der Uebereinstim-<lb/>
mung der Elementartheile der Thiere mit den Pflanzenzel-<lb/>
len aufgestellt. Der Ausdruck &#x201E;pflanzenähnliches Leben&#x201C;<lb/>
ist aber so vieldeutig, da&#x017F;s er fast mit gefä&#x017F;slosem Wachs-<lb/>
thum gleichbedeutend genommen wird, und es wurde de&#x017F;s-<lb/>
halb oben pag. 8 diese nachzuweisende Uebereinstimmung<lb/>
dahin erklärt, da&#x017F;s gezeigt werden müsse, da&#x017F;s die Elemen-<lb/>
tartheile der Thiere und Pflanzen Produkte derselben bil-<lb/>
denden Kraft seien, weil sie sich unter gleichen Erschei-<lb/>
nungen entwickeln; da&#x017F;s ein gemeinsames Bildungsprinzip<lb/>
allen Elementartheilen der Thiere und Pflanzen zu Grunde<lb/>
liege. Nachdem wir jetzt die Entstehung der einzelnen<lb/>
Gewebe verfolgt haben, wird es leichter sein, den Sinn<lb/>
dieser Art von Parallelisirung verschiedener Elementar-<lb/>
theile klar aufzufassen, und wir müssen uns dabei etwas<lb/>
länger verweilen, nicht nur weil es die Grundidee der<lb/>
Untersuchung ist, sondern weil alle physiologischen Fol-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[191]/0215] III. Abschnitt. Rückblick auf die vorige Untersuchung. Der Zellenbildungsprozeſs. Theorie der Zellen. Wir haben uns bisher mit der detaillirten Untersuchung über die Bildungsweise der einzelnen Gewebe aus Zellen, mit der Entwickelungsart der einzelnen Zellen und der Vergleichung der verschiedenen Zellen untereinander be- schäftigt. Wir müssen uns nun über all’ dieses Detail er- heben, um die Untersuchung in ihren gröſsern Umrissen zu überblicken und den Gegenstand in seinen tieferen Bezie- hungen auffassen zu können. Als nächster Zweck der Un- tersuchung wurde oben die Nachweisung der Uebereinstim- mung der Elementartheile der Thiere mit den Pflanzenzel- len aufgestellt. Der Ausdruck „pflanzenähnliches Leben“ ist aber so vieldeutig, daſs er fast mit gefäſslosem Wachs- thum gleichbedeutend genommen wird, und es wurde deſs- halb oben pag. 8 diese nachzuweisende Uebereinstimmung dahin erklärt, daſs gezeigt werden müsse, daſs die Elemen- tartheile der Thiere und Pflanzen Produkte derselben bil- denden Kraft seien, weil sie sich unter gleichen Erschei- nungen entwickeln; daſs ein gemeinsames Bildungsprinzip allen Elementartheilen der Thiere und Pflanzen zu Grunde liege. Nachdem wir jetzt die Entstehung der einzelnen Gewebe verfolgt haben, wird es leichter sein, den Sinn dieser Art von Parallelisirung verschiedener Elementar- theile klar aufzufassen, und wir müssen uns dabei etwas länger verweilen, nicht nur weil es die Grundidee der Untersuchung ist, sondern weil alle physiologischen Fol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839/215
Zitationshilfe: Schwann, Theodor: Mikroskopische Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum der Thiere und Pflanzen. Berlin, 1839, S. [191]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839/215>, abgerufen am 19.03.2019.