Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwann, Theodor: Mikroskopische Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum der Thiere und Pflanzen. Berlin, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

insofern diese die gemeinsame Grundlage aller späteren
Gewebe abgeben. Die zweite Abtheilung umfasst die blei-
benden Gewebe des thierischen Körpers, wobei aber die
schon abgehandelten Gewebe, Chorda dorsalis und Knor-
pel, übergangen werden.


Erste Abtheilung.
Ueber das Ei und die Keimhaut
.

Bekanntlich liegt das Säugethierei innerhalb des Graaf-
schen Bläschens. Ob das Graafsche Bläschen die Bedeu-
tung einer Zelle hat, habe ich nicht untersucht. Es ist
zwar eine Zelle im allgemeinen Sinne dieses Wortes, näm-
lich eine Höhle in der Substanz des Eierstocks; es hat so-
gar eine eigenthümliche Haut; allein da wir hier das Wort
Zelle nur in der Bedeutung als das Elementargebilde der
Thiere und Pflanzen nehmen, so kommt es darauf an, zu
untersuchen, ob diese Haut nicht etwa erst sekundär durch
die Aneinanderfügung anderer Elementargebilde zusammen-
gesetzt wird. Die Entwicklungsgeschichte des Graafschen
Bläschens muss darüber Aufschlus geben, ob diess der
Fall ist, oder ob es sich durch blosses Wachsthum einer
mit einer strukturlosen Zellenmembran versehenen Zelle,
die vielleicht früher noch einen Kern haben mag, entsteht.
Innerhalb desselben liegt das Eichen oder Bärsche Bläs-
chen in einer Körnerschicht eingebettet. Untersucht man
diese Körner bei 450facher Vergrösserung, so erkennt
man bald, dass sie Zellen sind, nämlich runde Bläschen
mit einem Kern innerhalb derselben an ihrer inneren Wand-
fläche. Der Kern ist granulös, dunkler und fällt daher
zunächst auf. Er enthält ein oder zwei Kernkörperchen.
Die ihn umgebende Zelle ist von verschiedener Grösse, im
Mittel etwa um die Hälfte im Durchmesser grösser, manche
sind viel grösser. Die Zellen sind meistens äusserst blass
und im isolirten Zustande rund. Im Zusammenhange plat-
ten sie sich oft gegen einander zu einer polyedrischen

insofern diese die gemeinsame Grundlage aller späteren
Gewebe abgeben. Die zweite Abtheilung umfaſst die blei-
benden Gewebe des thierischen Körpers, wobei aber die
schon abgehandelten Gewebe, Chorda dorsalis und Knor-
pel, übergangen werden.


Erste Abtheilung.
Ueber das Ei und die Keimhaut
.

Bekanntlich liegt das Säugethierei innerhalb des Graaf-
schen Bläschens. Ob das Graafsche Bläschen die Bedeu-
tung einer Zelle hat, habe ich nicht untersucht. Es ist
zwar eine Zelle im allgemeinen Sinne dieses Wortes, näm-
lich eine Höhle in der Substanz des Eierstocks; es hat so-
gar eine eigenthümliche Haut; allein da wir hier das Wort
Zelle nur in der Bedeutung als das Elementargebilde der
Thiere und Pflanzen nehmen, so kommt es darauf an, zu
untersuchen, ob diese Haut nicht etwa erst sekundär durch
die Aneinanderfügung anderer Elementargebilde zusammen-
gesetzt wird. Die Entwicklungsgeschichte des Graafschen
Bläschens muſs darüber Aufschlus geben, ob dieſs der
Fall ist, oder ob es sich durch bloſses Wachsthum einer
mit einer strukturlosen Zellenmembran versehenen Zelle,
die vielleicht früher noch einen Kern haben mag, entsteht.
Innerhalb desselben liegt das Eichen oder Bärsche Bläs-
chen in einer Körnerschicht eingebettet. Untersucht man
diese Körner bei 450facher Vergröſserung, so erkennt
man bald, daſs sie Zellen sind, nämlich runde Bläschen
mit einem Kern innerhalb derselben an ihrer inneren Wand-
fläche. Der Kern ist granulös, dunkler und fällt daher
zunächst auf. Er enthält ein oder zwei Kernkörperchen.
Die ihn umgebende Zelle ist von verschiedener Gröſse, im
Mittel etwa um die Hälfte im Durchmesser gröſser, manche
sind viel gröſser. Die Zellen sind meistens äuſserst blaſs
und im isolirten Zustande rund. Im Zusammenhange plat-
ten sie sich oft gegen einander zu einer polyedrischen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="46"/>
insofern diese die gemeinsame Grundlage aller späteren<lb/>
Gewebe abgeben. Die zweite Abtheilung umfa&#x017F;st die blei-<lb/>
benden Gewebe des thierischen Körpers, wobei aber die<lb/>
schon abgehandelten Gewebe, Chorda dorsalis und Knor-<lb/>
pel, übergangen werden.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Erste Abtheilung.<lb/>
Ueber das Ei und die Keimhaut</hi>.</head><lb/>
          <p>Bekanntlich liegt das Säugethierei innerhalb des Graaf-<lb/>
schen Bläschens. Ob das Graafsche Bläschen die Bedeu-<lb/>
tung einer Zelle hat, habe ich nicht untersucht. Es ist<lb/>
zwar eine Zelle im allgemeinen Sinne dieses Wortes, näm-<lb/>
lich eine Höhle in der Substanz des Eierstocks; es hat so-<lb/>
gar eine eigenthümliche Haut; allein da wir hier das Wort<lb/>
Zelle nur in der Bedeutung als das Elementargebilde der<lb/>
Thiere und Pflanzen nehmen, so kommt es darauf an, zu<lb/>
untersuchen, ob diese Haut nicht etwa erst sekundär durch<lb/>
die Aneinanderfügung anderer Elementargebilde zusammen-<lb/>
gesetzt wird. Die Entwicklungsgeschichte des Graafschen<lb/>
Bläschens mu&#x017F;s darüber Aufschlus geben, ob die&#x017F;s der<lb/>
Fall ist, oder ob es sich durch blo&#x017F;ses Wachsthum einer<lb/>
mit einer strukturlosen Zellenmembran versehenen Zelle,<lb/>
die vielleicht früher noch einen Kern haben mag, entsteht.<lb/>
Innerhalb desselben liegt das Eichen oder Bärsche Bläs-<lb/>
chen in einer Körnerschicht eingebettet. Untersucht man<lb/>
diese Körner bei 450facher Vergrö&#x017F;serung, so erkennt<lb/>
man bald, da&#x017F;s sie Zellen sind, nämlich runde Bläschen<lb/>
mit einem Kern innerhalb derselben an ihrer inneren Wand-<lb/>
fläche. Der Kern ist granulös, dunkler und fällt daher<lb/>
zunächst auf. Er enthält ein oder zwei Kernkörperchen.<lb/>
Die ihn umgebende Zelle ist von verschiedener Grö&#x017F;se, im<lb/>
Mittel etwa um die Hälfte im Durchmesser grö&#x017F;ser, manche<lb/>
sind viel grö&#x017F;ser. Die Zellen sind meistens äu&#x017F;serst bla&#x017F;s<lb/>
und im isolirten Zustande rund. Im Zusammenhange plat-<lb/>
ten sie sich oft gegen einander zu einer polyedrischen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0070] insofern diese die gemeinsame Grundlage aller späteren Gewebe abgeben. Die zweite Abtheilung umfaſst die blei- benden Gewebe des thierischen Körpers, wobei aber die schon abgehandelten Gewebe, Chorda dorsalis und Knor- pel, übergangen werden. Erste Abtheilung. Ueber das Ei und die Keimhaut. Bekanntlich liegt das Säugethierei innerhalb des Graaf- schen Bläschens. Ob das Graafsche Bläschen die Bedeu- tung einer Zelle hat, habe ich nicht untersucht. Es ist zwar eine Zelle im allgemeinen Sinne dieses Wortes, näm- lich eine Höhle in der Substanz des Eierstocks; es hat so- gar eine eigenthümliche Haut; allein da wir hier das Wort Zelle nur in der Bedeutung als das Elementargebilde der Thiere und Pflanzen nehmen, so kommt es darauf an, zu untersuchen, ob diese Haut nicht etwa erst sekundär durch die Aneinanderfügung anderer Elementargebilde zusammen- gesetzt wird. Die Entwicklungsgeschichte des Graafschen Bläschens muſs darüber Aufschlus geben, ob dieſs der Fall ist, oder ob es sich durch bloſses Wachsthum einer mit einer strukturlosen Zellenmembran versehenen Zelle, die vielleicht früher noch einen Kern haben mag, entsteht. Innerhalb desselben liegt das Eichen oder Bärsche Bläs- chen in einer Körnerschicht eingebettet. Untersucht man diese Körner bei 450facher Vergröſserung, so erkennt man bald, daſs sie Zellen sind, nämlich runde Bläschen mit einem Kern innerhalb derselben an ihrer inneren Wand- fläche. Der Kern ist granulös, dunkler und fällt daher zunächst auf. Er enthält ein oder zwei Kernkörperchen. Die ihn umgebende Zelle ist von verschiedener Gröſse, im Mittel etwa um die Hälfte im Durchmesser gröſser, manche sind viel gröſser. Die Zellen sind meistens äuſserst blaſs und im isolirten Zustande rund. Im Zusammenhange plat- ten sie sich oft gegen einander zu einer polyedrischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839/70
Zitationshilfe: Schwann, Theodor: Mikroskopische Untersuchungen über die Uebereinstimmung in der Struktur und dem Wachsthum der Thiere und Pflanzen. Berlin, 1839, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwann_mikroskopische_1839/70>, abgerufen am 02.04.2020.