Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Schiffahrtscanäle.
Eisernen Thores vor der Regulirung und die Ansicht des Schiffahrtscanales, der
durch einen Theil der Prigradabank gesprengt wurde.

Bevor wir uns den maritimen Schiffahrtscanälen zuwenden, erscheint es
zum besseren Verständnisse des Vorausgegangenen und Nachfolgenden ersprießlich,
einen kurzen Ueberblick über jene maschinellen Hilfsmittel zu bieten, welche zur
Bewältigung der jeweils gestellten hydrotechnischen Arbeiten erforderlich sind.

Maschinelle Hilfsmittel bei Canalbauten.

Da die Fristen zur Fertigstellung der großen Erdarbeiten immer kürzer
bemessen und die täglich zu fördernden Massen immer höher angesetzt werden, stellt
man auch an die Maschinen immer größere Anforderungen, so daß nur beste Con-
struction, Verwendung bester und geeignetster Materialien und sorfältigster Aus-
führung, verbunden mit sachverständiger Leitung die nöthige Betriebssicherheit und
die größte Leistung zu bieten vermögen. Ferner drängen die stets sich schwieriger
gestaltenden Arbeiterverhältnisse darauf, überall, wo es nur angeht, die Menschen-
kraft durch Maschinenkraft zu ersetzen, um nur von möglichst wenigen Menschen
abhängig zu sein.

In dieser Erkenntniß sind diese Apparate auch so construirt, daß die Be-
dienungsmannschaft auf ein Minimum beschränkt werden kann, indem alle Bewe-
gungen der Einzelmechanismen, so weit es angeht, durch Maschinenkraft ausgeführt
werden. Ferner sind die Dampfmaschinen der Apparate so eingerichtet, daß sie mit
geringem Dampf- beziehungsweise Kohlenverbrauch arbeiten, was bei dem meist
durch schwieriges Terrain führenden und dementsprechend kostspieligen Transport
des Brennstoffes zur Baggermaschine von großer Bedeutung ist.

Die Excavatoren sind durchwegs so construirt, daß sämmtliche Bewegungen
durch Maschinenkraft ausgeführt werden, und daß nur eine Dampfmaschine vor-
handen ist, mit welcher die einzelnen Mechanismen mittelst Reibungs-Kuppelungen
durch einfaches Bewegen eines Steuerhebels in oder außer Eingriff gesetzt werden
können. Die Steuerhebel der Mechanismen sind an einem gemeinsamen Ständer
vereinigt und werden durch einen Mann, den Baggerführer, gehandhabt, welcher
von seinem Standpunkte die Eimerkette, sowie die zu beladenden Wagen beobachten
kann. Bei eintretenden Hindernissen können die Bewegungen momentan gehemmt werden.

Die Antriebsdampfmaschinen arbeiten mit hohem Druck und starker Expansion,
so daß Kohlen- und Wasserverbrauch sich sehr niedrig stellen. Die Maschinen selbst
sind einfach und sehr solid gebaut. Die Dampfkessel sind liegende Röhrenkessel mit
Innenfeuerung und arbeiten mit 7 1/2 bis 8 1/2 Atmosphären Ueberdruck. Die Kessel
der kleineren Apparate haben ausziehbares Röhrensystem (siehe S. 222), so daß
auch bei ihnen gründliche Reinigung ohne Schwierigkeit vorgenommen werden kann.
Alle der Abnützung unterworfenen Theile sind aus widerstandsfähigstem Materiale
gefertigt, so die Laufräder des Wagens, die Kettenräder, die untere Turasse aus

Schweiger-Lerchenfeld. Im Reiche der Cyklopen. 33

Schiffahrtscanäle.
Eiſernen Thores vor der Regulirung und die Anſicht des Schiffahrtscanales, der
durch einen Theil der Prigradabank geſprengt wurde.

Bevor wir uns den maritimen Schiffahrtscanälen zuwenden, erſcheint es
zum beſſeren Verſtändniſſe des Vorausgegangenen und Nachfolgenden erſprießlich,
einen kurzen Ueberblick über jene maſchinellen Hilfsmittel zu bieten, welche zur
Bewältigung der jeweils geſtellten hydrotechniſchen Arbeiten erforderlich ſind.

Maſchinelle Hilfsmittel bei Canalbauten.

Da die Friſten zur Fertigſtellung der großen Erdarbeiten immer kürzer
bemeſſen und die täglich zu fördernden Maſſen immer höher angeſetzt werden, ſtellt
man auch an die Maſchinen immer größere Anforderungen, ſo daß nur beſte Con-
ſtruction, Verwendung beſter und geeignetſter Materialien und ſorfältigſter Aus-
führung, verbunden mit ſachverſtändiger Leitung die nöthige Betriebsſicherheit und
die größte Leiſtung zu bieten vermögen. Ferner drängen die ſtets ſich ſchwieriger
geſtaltenden Arbeiterverhältniſſe darauf, überall, wo es nur angeht, die Menſchen-
kraft durch Maſchinenkraft zu erſetzen, um nur von möglichſt wenigen Menſchen
abhängig zu ſein.

In dieſer Erkenntniß ſind dieſe Apparate auch ſo conſtruirt, daß die Be-
dienungsmannſchaft auf ein Minimum beſchränkt werden kann, indem alle Bewe-
gungen der Einzelmechanismen, ſo weit es angeht, durch Maſchinenkraft ausgeführt
werden. Ferner ſind die Dampfmaſchinen der Apparate ſo eingerichtet, daß ſie mit
geringem Dampf- beziehungsweiſe Kohlenverbrauch arbeiten, was bei dem meiſt
durch ſchwieriges Terrain führenden und dementſprechend koſtſpieligen Transport
des Brennſtoffes zur Baggermaſchine von großer Bedeutung iſt.

Die Excavatoren ſind durchwegs ſo conſtruirt, daß ſämmtliche Bewegungen
durch Maſchinenkraft ausgeführt werden, und daß nur eine Dampfmaſchine vor-
handen iſt, mit welcher die einzelnen Mechanismen mittelſt Reibungs-Kuppelungen
durch einfaches Bewegen eines Steuerhebels in oder außer Eingriff geſetzt werden
können. Die Steuerhebel der Mechanismen ſind an einem gemeinſamen Ständer
vereinigt und werden durch einen Mann, den Baggerführer, gehandhabt, welcher
von ſeinem Standpunkte die Eimerkette, ſowie die zu beladenden Wagen beobachten
kann. Bei eintretenden Hinderniſſen können die Bewegungen momentan gehemmt werden.

Die Antriebsdampfmaſchinen arbeiten mit hohem Druck und ſtarker Expanſion,
ſo daß Kohlen- und Waſſerverbrauch ſich ſehr niedrig ſtellen. Die Maſchinen ſelbſt
ſind einfach und ſehr ſolid gebaut. Die Dampfkeſſel ſind liegende Röhrenkeſſel mit
Innenfeuerung und arbeiten mit 7 ½ bis 8 ½ Atmoſphären Ueberdruck. Die Keſſel
der kleineren Apparate haben ausziehbares Röhrenſyſtem (ſiehe S. 222), ſo daß
auch bei ihnen gründliche Reinigung ohne Schwierigkeit vorgenommen werden kann.
Alle der Abnützung unterworfenen Theile ſind aus widerſtandsfähigſtem Materiale
gefertigt, ſo die Laufräder des Wagens, die Kettenräder, die untere Turaſſe aus

Schweiger-Lerchenfeld. Im Reiche der Cyklopen. 33
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0573" n="513"/><fw place="top" type="header">Schiffahrtscanäle.</fw><lb/>
Ei&#x017F;ernen Thores vor der Regulirung und die An&#x017F;icht des Schiffahrtscanales, der<lb/>
durch einen Theil der Prigradabank ge&#x017F;prengt wurde.</p><lb/>
            <p>Bevor wir uns den <hi rendition="#g">maritimen Schiffahrtscanälen</hi> zuwenden, er&#x017F;cheint es<lb/>
zum be&#x017F;&#x017F;eren Ver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;e des Vorausgegangenen und Nachfolgenden er&#x017F;prießlich,<lb/>
einen kurzen Ueberblick über jene ma&#x017F;chinellen Hilfsmittel zu bieten, welche zur<lb/>
Bewältigung der jeweils ge&#x017F;tellten hydrotechni&#x017F;chen Arbeiten erforderlich &#x017F;ind.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>Ma&#x017F;chinelle Hilfsmittel bei Canalbauten.</head><lb/>
              <p>Da die Fri&#x017F;ten zur Fertig&#x017F;tellung der großen Erdarbeiten immer kürzer<lb/>
beme&#x017F;&#x017F;en und die täglich zu fördernden Ma&#x017F;&#x017F;en immer höher ange&#x017F;etzt werden, &#x017F;tellt<lb/>
man auch an die Ma&#x017F;chinen immer größere Anforderungen, &#x017F;o daß nur be&#x017F;te Con-<lb/>
&#x017F;truction, Verwendung be&#x017F;ter und geeignet&#x017F;ter Materialien und &#x017F;orfältig&#x017F;ter Aus-<lb/>
führung, verbunden mit &#x017F;achver&#x017F;tändiger Leitung die nöthige Betriebs&#x017F;icherheit und<lb/>
die größte Lei&#x017F;tung zu bieten vermögen. Ferner drängen die &#x017F;tets &#x017F;ich &#x017F;chwieriger<lb/>
ge&#x017F;taltenden Arbeiterverhältni&#x017F;&#x017F;e darauf, überall, wo es nur angeht, die Men&#x017F;chen-<lb/>
kraft durch Ma&#x017F;chinenkraft zu er&#x017F;etzen, um nur von möglich&#x017F;t wenigen Men&#x017F;chen<lb/>
abhängig zu &#x017F;ein.</p><lb/>
              <p>In die&#x017F;er Erkenntniß &#x017F;ind die&#x017F;e Apparate auch &#x017F;o con&#x017F;truirt, daß die Be-<lb/>
dienungsmann&#x017F;chaft auf ein Minimum be&#x017F;chränkt werden kann, indem alle Bewe-<lb/>
gungen der Einzelmechanismen, &#x017F;o weit es angeht, durch Ma&#x017F;chinenkraft ausgeführt<lb/>
werden. Ferner &#x017F;ind die Dampfma&#x017F;chinen der Apparate &#x017F;o eingerichtet, daß &#x017F;ie mit<lb/>
geringem Dampf- beziehungswei&#x017F;e Kohlenverbrauch arbeiten, was bei dem mei&#x017F;t<lb/>
durch &#x017F;chwieriges Terrain führenden und dement&#x017F;prechend ko&#x017F;t&#x017F;pieligen Transport<lb/>
des Brenn&#x017F;toffes zur Baggerma&#x017F;chine von großer Bedeutung i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#g">Excavatoren</hi> &#x017F;ind durchwegs &#x017F;o con&#x017F;truirt, daß &#x017F;ämmtliche Bewegungen<lb/>
durch Ma&#x017F;chinenkraft ausgeführt werden, und daß nur eine Dampfma&#x017F;chine vor-<lb/>
handen i&#x017F;t, mit welcher die einzelnen Mechanismen mittel&#x017F;t Reibungs-Kuppelungen<lb/>
durch einfaches Bewegen eines Steuerhebels in oder außer Eingriff ge&#x017F;etzt werden<lb/>
können. Die Steuerhebel der Mechanismen &#x017F;ind an einem gemein&#x017F;amen Ständer<lb/>
vereinigt und werden durch einen Mann, den Baggerführer, gehandhabt, welcher<lb/>
von &#x017F;einem Standpunkte die Eimerkette, &#x017F;owie die zu beladenden Wagen beobachten<lb/>
kann. Bei eintretenden Hinderni&#x017F;&#x017F;en können die Bewegungen momentan gehemmt werden.</p><lb/>
              <p>Die Antriebsdampfma&#x017F;chinen arbeiten mit hohem Druck und &#x017F;tarker Expan&#x017F;ion,<lb/>
&#x017F;o daß Kohlen- und Wa&#x017F;&#x017F;erverbrauch &#x017F;ich &#x017F;ehr niedrig &#x017F;tellen. Die Ma&#x017F;chinen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ind einfach und &#x017F;ehr &#x017F;olid gebaut. Die Dampfke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ind liegende Röhrenke&#x017F;&#x017F;el mit<lb/>
Innenfeuerung und arbeiten mit 7 ½ bis 8 ½ Atmo&#x017F;phären Ueberdruck. Die Ke&#x017F;&#x017F;el<lb/>
der kleineren Apparate haben ausziehbares Röhren&#x017F;y&#x017F;tem (&#x017F;iehe S. 222), &#x017F;o daß<lb/>
auch bei ihnen gründliche Reinigung ohne Schwierigkeit vorgenommen werden kann.<lb/>
Alle der Abnützung unterworfenen Theile &#x017F;ind aus wider&#x017F;tandsfähig&#x017F;tem Materiale<lb/>
gefertigt, &#x017F;o die Laufräder des Wagens, die Kettenräder, die untere Tura&#x017F;&#x017F;e aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Schweiger-Lerchenfeld</hi>. Im Reiche der Cyklopen. 33</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0573] Schiffahrtscanäle. Eiſernen Thores vor der Regulirung und die Anſicht des Schiffahrtscanales, der durch einen Theil der Prigradabank geſprengt wurde. Bevor wir uns den maritimen Schiffahrtscanälen zuwenden, erſcheint es zum beſſeren Verſtändniſſe des Vorausgegangenen und Nachfolgenden erſprießlich, einen kurzen Ueberblick über jene maſchinellen Hilfsmittel zu bieten, welche zur Bewältigung der jeweils geſtellten hydrotechniſchen Arbeiten erforderlich ſind. Maſchinelle Hilfsmittel bei Canalbauten. Da die Friſten zur Fertigſtellung der großen Erdarbeiten immer kürzer bemeſſen und die täglich zu fördernden Maſſen immer höher angeſetzt werden, ſtellt man auch an die Maſchinen immer größere Anforderungen, ſo daß nur beſte Con- ſtruction, Verwendung beſter und geeignetſter Materialien und ſorfältigſter Aus- führung, verbunden mit ſachverſtändiger Leitung die nöthige Betriebsſicherheit und die größte Leiſtung zu bieten vermögen. Ferner drängen die ſtets ſich ſchwieriger geſtaltenden Arbeiterverhältniſſe darauf, überall, wo es nur angeht, die Menſchen- kraft durch Maſchinenkraft zu erſetzen, um nur von möglichſt wenigen Menſchen abhängig zu ſein. In dieſer Erkenntniß ſind dieſe Apparate auch ſo conſtruirt, daß die Be- dienungsmannſchaft auf ein Minimum beſchränkt werden kann, indem alle Bewe- gungen der Einzelmechanismen, ſo weit es angeht, durch Maſchinenkraft ausgeführt werden. Ferner ſind die Dampfmaſchinen der Apparate ſo eingerichtet, daß ſie mit geringem Dampf- beziehungsweiſe Kohlenverbrauch arbeiten, was bei dem meiſt durch ſchwieriges Terrain führenden und dementſprechend koſtſpieligen Transport des Brennſtoffes zur Baggermaſchine von großer Bedeutung iſt. Die Excavatoren ſind durchwegs ſo conſtruirt, daß ſämmtliche Bewegungen durch Maſchinenkraft ausgeführt werden, und daß nur eine Dampfmaſchine vor- handen iſt, mit welcher die einzelnen Mechanismen mittelſt Reibungs-Kuppelungen durch einfaches Bewegen eines Steuerhebels in oder außer Eingriff geſetzt werden können. Die Steuerhebel der Mechanismen ſind an einem gemeinſamen Ständer vereinigt und werden durch einen Mann, den Baggerführer, gehandhabt, welcher von ſeinem Standpunkte die Eimerkette, ſowie die zu beladenden Wagen beobachten kann. Bei eintretenden Hinderniſſen können die Bewegungen momentan gehemmt werden. Die Antriebsdampfmaſchinen arbeiten mit hohem Druck und ſtarker Expanſion, ſo daß Kohlen- und Waſſerverbrauch ſich ſehr niedrig ſtellen. Die Maſchinen ſelbſt ſind einfach und ſehr ſolid gebaut. Die Dampfkeſſel ſind liegende Röhrenkeſſel mit Innenfeuerung und arbeiten mit 7 ½ bis 8 ½ Atmoſphären Ueberdruck. Die Keſſel der kleineren Apparate haben ausziehbares Röhrenſyſtem (ſiehe S. 222), ſo daß auch bei ihnen gründliche Reinigung ohne Schwierigkeit vorgenommen werden kann. Alle der Abnützung unterworfenen Theile ſind aus widerſtandsfähigſtem Materiale gefertigt, ſo die Laufräder des Wagens, die Kettenräder, die untere Turaſſe aus Schweiger-Lerchenfeld. Im Reiche der Cyklopen. 33

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/573
Zitationshilfe: Schweiger-Lerchenfeld, Amand von: Im Reiche der Cyklopen: eine populäre Darstellung der Stahl- und Eisentechnik. Wien u. a., 1900, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schweiger_cyklopen_1900/573>, abgerufen am 19.03.2019.