Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Berg Arthen vmb den
den. Vor den Alb vnd Nachtgespenste/ von
gemeinen Leuten getragen. Klein gerieben
vnd zubereitet/ treiben den Sand vnd die
Vrin/ wird kleinen Kindern auf die Breylin
gestrewet/ bey welchen das Wasser schwer-
lich gehet.

Ein ander Geschlecht dieser dritten
Art

ist mir zukommen/ so auffn Gebürgen vn-
ter der Rosenwurtz gelegen/ gleicher Form/
doch subtiler/ gar gelblecht vnd Eisenmäh-
licht/ inwendig holl vnd gar Sandecht.

Eisen/

wird vielgemacht auf Schmie-
deberg/ aus einem reinen gediegenen Eisen-
stein/ welcher daselbest im Eisenberge gutt
gefellet/ vnd gehawen wird/ daraus die
Schmiede allerley Arbeit/ von Büchsen/
Röhren/ Sensen/ Sicheln/ Bratspiessen/
Fewersorgen/ Pfannen/ Axten/ Beilen/
Messern machen/ vnd in frembde Landt
verschicken.

Eisengraupen/

röthlecht an der
Farbe/ waren vor Fünff Jahren/ viel ge-
samlet vber dem Zacken/ nicht weit von der
Glasehütte/ vnd in die Marche verführet/
gäntzlicher meinung/ sie solten Gold halten.
Jst aber nichts als Eisen daraus worden.

Eisenschüssig Kupffer Ertz/

Auffm Kupfferberge/ machet das Kupffer
nicht gutt.

Eisen-

Berg Arthen vmb den
den. Vor den Alb vnd Nachtgeſpenſte/ von
gemeinen Leuten getragen. Klein gerieben
vnd zubereitet/ treiben den Sand vnd die
Vrin/ wird kleinen Kindern auf die Breylin
geſtrewet/ bey welchen das Waſſer ſchwer-
lich gehet.

Ein ander Geſchlecht dieſer dritten
Art

iſt mir zukom̃en/ ſo auffn Gebuͤrgen vn-
ter der Roſenwurtz gelegen/ gleicher Form/
doch ſubtiler/ gar gelblecht vnd Eiſenmaͤh-
licht/ inwendig holl vnd gar Sandecht.

Eiſen/

wird vielgemacht auf Schmie-
deberg/ aus einem reinen gediegenen Eiſen-
ſtein/ welcher daſelbeſt im Eiſenberge gutt
gefellet/ vnd gehawen wird/ daraus die
Schmiede allerley Arbeit/ von Buͤchſen/
Roͤhren/ Senſen/ Sicheln/ Bratſpieſſen/
Fewerſorgen/ Pfannen/ Axten/ Beilen/
Meſſern machen/ vnd in frembde Landt
verſchicken.

Eiſengraupen/

roͤthlecht an der
Farbe/ waren vor Fuͤnff Jahren/ viel ge-
ſamlet vber dem Zacken/ nicht weit von der
Glaſehuͤtte/ vnd in die Marche verfuͤhret/
gaͤntzlicher meinung/ ſie ſolten Gold halten.
Jſt aber nichts als Eiſen daraus worden.

Eiſenſchuͤſſig Kupffer Ertz/

Auffm Kupfferberge/ machet das Kupffer
nicht gutt.

Eiſen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Berg Arthen vmb den</hi></fw><lb/>
den. Vor den Alb vnd Nachtge&#x017F;pen&#x017F;te/ von<lb/>
gemeinen Leuten getragen. Klein gerieben<lb/>
vnd zubereitet/ treiben den Sand vnd die<lb/>
Vrin/ wird kleinen Kindern auf die Breylin<lb/>
ge&#x017F;trewet/ bey welchen das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwer-<lb/>
lich gehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ein ander Ge&#x017F;chlecht die&#x017F;er dritten<lb/>
Art</hi> </head><lb/>
            <p>i&#x017F;t mir zukom&#x0303;en/ &#x017F;o auffn Gebu&#x0364;rgen vn-<lb/>
ter der Ro&#x017F;enwurtz gelegen/ gleicher Form/<lb/>
doch &#x017F;ubtiler/ gar gelblecht vnd Ei&#x017F;enma&#x0364;h-<lb/>
licht/ inwendig holl vnd gar Sandecht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">wird vielgemacht auf Schmie-</hi><lb/>
deberg/ aus einem reinen gediegenen Ei&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;tein/ welcher da&#x017F;elbe&#x017F;t im Ei&#x017F;enberge gutt<lb/>
gefellet/ vnd gehawen wird/ daraus die<lb/>
Schmiede allerley Arbeit/ von Bu&#x0364;ch&#x017F;en/<lb/>
Ro&#x0364;hren/ Sen&#x017F;en/ Sicheln/ Brat&#x017F;pie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Fewer&#x017F;orgen/ Pfannen/ Axten/ Beilen/<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ern machen/ vnd in frembde Landt<lb/>
ver&#x017F;chicken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;engraupen/</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">ro&#x0364;thlecht an der</hi><lb/>
Farbe/ waren vor Fu&#x0364;nff Jahren/ viel ge-<lb/>
&#x017F;amlet vber dem Zacken/ nicht weit von der<lb/>
Gla&#x017F;ehu&#x0364;tte/ vnd in die Marche verfu&#x0364;hret/<lb/>
ga&#x0364;ntzlicher meinung/ &#x017F;ie &#x017F;olten Gold halten.<lb/>
J&#x017F;t aber nichts als Ei&#x017F;en daraus worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Kupffer Ertz/</hi> </head><lb/>
            <p>Auffm Kupfferberge/ machet das Kupffer<lb/>
nicht gutt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ei&#x017F;en-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0190] Berg Arthen vmb den den. Vor den Alb vnd Nachtgeſpenſte/ von gemeinen Leuten getragen. Klein gerieben vnd zubereitet/ treiben den Sand vnd die Vrin/ wird kleinen Kindern auf die Breylin geſtrewet/ bey welchen das Waſſer ſchwer- lich gehet. Ein ander Geſchlecht dieſer dritten Art iſt mir zukom̃en/ ſo auffn Gebuͤrgen vn- ter der Roſenwurtz gelegen/ gleicher Form/ doch ſubtiler/ gar gelblecht vnd Eiſenmaͤh- licht/ inwendig holl vnd gar Sandecht. Eiſen/ wird vielgemacht auf Schmie- deberg/ aus einem reinen gediegenen Eiſen- ſtein/ welcher daſelbeſt im Eiſenberge gutt gefellet/ vnd gehawen wird/ daraus die Schmiede allerley Arbeit/ von Buͤchſen/ Roͤhren/ Senſen/ Sicheln/ Bratſpieſſen/ Fewerſorgen/ Pfannen/ Axten/ Beilen/ Meſſern machen/ vnd in frembde Landt verſchicken. Eiſengraupen/ roͤthlecht an der Farbe/ waren vor Fuͤnff Jahren/ viel ge- ſamlet vber dem Zacken/ nicht weit von der Glaſehuͤtte/ vnd in die Marche verfuͤhret/ gaͤntzlicher meinung/ ſie ſolten Gold halten. Jſt aber nichts als Eiſen daraus worden. Eiſenſchuͤſſig Kupffer Ertz/ Auffm Kupfferberge/ machet das Kupffer nicht gutt. Eiſen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/190
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/190>, abgerufen am 22.08.2019.