Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Hirschbergischen
mit vermehrung der Kranck heit darvon abe-
stehen/ vnd das Bad einstellen müssen.

Wie man sich zum War-
men Bade recht berey-
ten solle.

NJemand sol sich zu diesem War-
men Brunnen/ ohne Raht eines Gelehr-
ten vnd verstendigen Medici verfügen vnd be-
geben. Dann weil solches Wasser/ wie ge-
höret/ nicht jederman zusaget/ noch vor alle
Kranck heiten kan gebrauchet werden/ sol
man nichts aus eigenem Frevel fürnehmen/
das es nicht nachmalen gereuen möge. Jhrer
viel setzen jre Zuflucht gantz vnd gar bloß auff
daß Warme Bad/ ziehen dahin ohne Rath/
ohne alle vorbereitung/ Baden ohne Ord-
nung/ Wie es jhnen aber bekömbt/ erfahren
sie mit schaden.

Wann man aber aus der Complexion/
aus der Kranckheit/ derselbigen Vrsachen/
vnd andern Vmbstenden befindet/ das es
mit Nutz könne gebraucht werden/ sol man
dasselbige nicht eher anfahen/ es sey dann
der Leib zuvor von vbriger Feuchtigkeit ent-
lediget/ darzu mit bequemen Mitteln wol
bereitet vnd Geschicket gemacht worden.

Wo

Vom Hirſchbergiſchen
mit vermehrung der Kranck heit darvon abe-
ſtehen/ vnd das Bad einſtellen muͤſſen.

Wie man ſich zum War-
men Bade recht berey-
ten ſolle.

NJemand ſol ſich zu dieſem War-
men Brunnen/ ohne Raht eines Gelehr-
ten vnd verſtendigen Medici verfuͤgen vnd be-
geben. Dann weil ſolches Waſſer/ wie ge-
hoͤret/ nicht jederman zuſaget/ noch vor alle
Kranck heiten kan gebrauchet werden/ ſol
man nichts aus eigenem Frevel fuͤrnehmen/
das es nicht nachmalen gereuen moͤge. Jhrer
viel ſetzen jre Zuflucht gantz vnd gar bloß auff
daß Warme Bad/ ziehen dahin ohne Rath/
ohne alle vorbereitung/ Baden ohne Ord-
nung/ Wie es jhnen aber bekoͤmbt/ erfahren
ſie mit ſchaden.

Wann man aber aus der Complexion/
aus der Kranckheit/ derſelbigen Vrſachen/
vnd andern Vmbſtenden befindet/ das es
mit Nutz koͤnne gebraucht werden/ ſol man
daſſelbige nicht eher anfahen/ es ſey dann
der Leib zuvor von vbriger Feuchtigkeit ent-
lediget/ darzu mit bequemen Mitteln wol
bereitet vnd Geſchicket gemacht worden.

Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0076" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Hir&#x017F;chbergi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
mit vermehrung der Kranck heit darvon abe-<lb/>
&#x017F;tehen/ vnd das Bad ein&#x017F;tellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Wie man &#x017F;ich zum War-<lb/>
men Bade recht berey-<lb/>
ten &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Jemand &#x017F;ol &#x017F;ich zu die&#x017F;em War-</hi><lb/>
men Brunnen/ ohne Raht eines Gelehr-<lb/>
ten vnd ver&#x017F;tendigen <hi rendition="#aq">Medici</hi> verfu&#x0364;gen vnd be-<lb/>
geben. Dann weil &#x017F;olches Wa&#x017F;&#x017F;er/ wie ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ nicht jederman zu&#x017F;aget/ noch vor alle<lb/>
Kranck heiten kan gebrauchet werden/ &#x017F;ol<lb/>
man nichts aus eigenem Frevel fu&#x0364;rnehmen/<lb/>
das es nicht nachmalen gereuen mo&#x0364;ge. Jhrer<lb/>
viel &#x017F;etzen jre Zuflucht gantz vnd gar bloß auff<lb/>
daß Warme Bad/ ziehen dahin ohne Rath/<lb/>
ohne alle vorbereitung/ Baden ohne Ord-<lb/>
nung/ Wie es jhnen aber beko&#x0364;mbt/ erfahren<lb/>
&#x017F;ie mit &#x017F;chaden.</p><lb/>
          <p>Wann man aber aus der Complexion/<lb/>
aus der Kranckheit/ der&#x017F;elbigen Vr&#x017F;achen/<lb/>
vnd andern Vmb&#x017F;tenden befindet/ das es<lb/>
mit Nutz ko&#x0364;nne gebraucht werden/ &#x017F;ol man<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige nicht eher anfahen/ es &#x017F;ey dann<lb/>
der Leib zuvor von vbriger Feuchtigkeit ent-<lb/>
lediget/ darzu mit bequemen Mitteln wol<lb/>
bereitet vnd Ge&#x017F;chicket gemacht worden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wo</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0076] Vom Hirſchbergiſchen mit vermehrung der Kranck heit darvon abe- ſtehen/ vnd das Bad einſtellen muͤſſen. Wie man ſich zum War- men Bade recht berey- ten ſolle. NJemand ſol ſich zu dieſem War- men Brunnen/ ohne Raht eines Gelehr- ten vnd verſtendigen Medici verfuͤgen vnd be- geben. Dann weil ſolches Waſſer/ wie ge- hoͤret/ nicht jederman zuſaget/ noch vor alle Kranck heiten kan gebrauchet werden/ ſol man nichts aus eigenem Frevel fuͤrnehmen/ das es nicht nachmalen gereuen moͤge. Jhrer viel ſetzen jre Zuflucht gantz vnd gar bloß auff daß Warme Bad/ ziehen dahin ohne Rath/ ohne alle vorbereitung/ Baden ohne Ord- nung/ Wie es jhnen aber bekoͤmbt/ erfahren ſie mit ſchaden. Wann man aber aus der Complexion/ aus der Kranckheit/ derſelbigen Vrſachen/ vnd andern Vmbſtenden befindet/ das es mit Nutz koͤnne gebraucht werden/ ſol man daſſelbige nicht eher anfahen/ es ſey dann der Leib zuvor von vbriger Feuchtigkeit ent- lediget/ darzu mit bequemen Mitteln wol bereitet vnd Geſchicket gemacht worden. Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/76
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/76>, abgerufen am 29.02.2020.