Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Teutschen Fürsten-Stats
Ständen des Reichs darauß vorher Correspondentz gepflogen/ auch wol Be-
gnadigungen vnd Schenckungen darauff gewand werden müssen/ welches in
andern gemeinen Lands- vnd Iustitz Sachen nicht leichtlich von nöthen/ dar-
umb auch auff die Art vnd Weise des rechten fürbringens vnd Fruchtbarlichen
Angrieffs/ bey Berathschlagung derselben vornemlich gesehen wird.



Cap. VIII.
Von dem andern Haupt-Punct der Regie-
rung/ welcher bestehet in Aufrichtung guter Ordnung
vnd Gesätze für die Wolfahrt vnd gemeinen Nutz deß
Vaterlandes.

Summa.

Erstlich wird wiederholet/ wie vnd welcher Gestalt einem Lan-
desherrn diese Macht zu komme.

Folget/ wohin solche Ordnungen insonderheit Zielen/ nemlich/
auff Erhaltung der Gerechtigkeit des Friedens vnnd der
Wolfarth vnd auffnehmen des Lands.

Wen sie angehen/ Nemlich/ die Vnterthanen des Lands/ Jhre
Personen/ Güter vnd Gerechtsamen: Wiefern von deß
Landsherrn Gerechtsamen/ Gesetze vnd Ordnungen ge-
macht werden.

Was pflege geordnet zu werden zu Erhaltung der Gerech-
tigkeit.

1. Daß die Vnterthanen Erbar vnd Züchtig leben.

2. Daß sie gegen einander in Gerechtigkeit vnd Billig-
keit sich finden lassen.

3. Daß sie Laster vnd Missethaten meyden/ nach Auß-
weisung der gemeinen vnd Landrechte: Dahin sich
zwar die Ordnungen der Obrigkeit ins gemein
Re-
mittiren,
etliche nötige Puncten aber absonderlich ver-
ordnen/ deren etliche erzehlt werden.

Wie

Teutſchen Fuͤrſten-Stats
Staͤnden des Reichs darauß vorher Correſpondentz gepflogen/ auch wol Be-
gnadigungen vnd Schenckungen darauff gewand werden muͤſſen/ welches in
andern gemeinen Lands- vnd Iuſtitz Sachen nicht leichtlich von noͤthen/ dar-
umb auch auff die Art vnd Weiſe des rechten fuͤrbringens vnd Fruchtbarlichen
Angrieffs/ bey Berathſchlagung derſelben vornemlich geſehen wird.



Cap. VIII.
Von dem andern Haupt-Punct der Regie-
rung/ welcher beſtehet in Aufrichtung guter Ordnung
vnd Geſaͤtze fuͤr die Wolfahrt vnd gemeinen Nutz deß
Vaterlandes.

Summa.

Erſtlich wird wiederholet/ wie vnd welcher Geſtalt einem Lan-
desherrn dieſe Macht zu komme.

Folget/ wohin ſolche Ordnungen inſonderheit Zielen/ nemlich/
auff Erhaltung der Gerechtigkeit des Friedens vnnd der
Wolfarth vnd auffnehmen des Lands.

Wen ſie angehen/ Nemlich/ die Vnterthanen des Lands/ Jhre
Perſonen/ Guͤter vnd Gerechtſamen: Wiefern von deß
Landsherrn Gerechtſamen/ Geſetze vnd Ordnungen ge-
macht werden.

Was pflege geordnet zu werden zu Erhaltung der Gerech-
tigkeit.

1. Daß die Vnterthanen Erbar vnd Zuͤchtig leben.

2. Daß ſie gegen einander in Gerechtigkeit vnd Billig-
keit ſich finden laſſen.

3. Daß ſie Laſter vnd Miſſethaten meyden/ nach Auß-
weiſung der gemeinen vnd Landrechte: Dahin ſich
zwar die Ordnungen der Obrigkeit ins gemein
Re-
mittiren,
etliche noͤtige Puncten aber abſonderlich ver-
ordnen/ deren etliche erzehlt werden.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Stats</hi></fw><lb/>
Sta&#x0364;nden des Reichs darauß vorher <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondentz</hi> gepflogen/ auch wol Be-<lb/>
gnadigungen vnd Schenckungen darauff gewand werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches in<lb/>
andern gemeinen Lands- vnd <hi rendition="#aq">Iu&#x017F;titz</hi> Sachen nicht leichtlich von no&#x0364;then/ dar-<lb/>
umb auch auff die Art vnd Wei&#x017F;e des rechten fu&#x0364;rbringens vnd Fruchtbarlichen<lb/>
Angrieffs/ bey Berath&#x017F;chlagung der&#x017F;elben vornemlich ge&#x017F;ehen wird.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cap. <hi rendition="#g">VIII.</hi></hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem andern Haupt-Punct der Regie-<lb/>
rung/ welcher be&#x017F;tehet in Aufrichtung guter Ordnung<lb/>
vnd Ge&#x017F;a&#x0364;tze fu&#x0364;r die Wolfahrt vnd gemeinen Nutz deß<lb/>
Vaterlandes.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Summa.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich wird wiederholet/ wie vnd welcher Ge&#x017F;talt einem Lan-<lb/><hi rendition="#et">desherrn die&#x017F;e Macht zu komme.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Folget/ wohin &#x017F;olche Ordnungen in&#x017F;onderheit Zielen/ nemlich/<lb/><hi rendition="#et">auff Erhaltung der Gerechtigkeit des Friedens vnnd der<lb/>
Wolfarth vnd auffnehmen des Lands.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Wen &#x017F;ie angehen/ Nemlich/ die Vnterthanen des Lands/ Jhre<lb/><hi rendition="#et">Per&#x017F;onen/ Gu&#x0364;ter vnd Gerecht&#x017F;amen: Wiefern von deß<lb/>
Landsherrn Gerecht&#x017F;amen/ Ge&#x017F;etze vnd Ordnungen ge-<lb/>
macht werden.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Was pflege geordnet zu werden zu Erhaltung der Gerech-<lb/><hi rendition="#et">tigkeit.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#et">1. <hi rendition="#fr">Daß die Vnterthanen Erbar vnd Zu&#x0364;chtig leben.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#et">2. <hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ie gegen einander in Gerechtigkeit vnd Billig-<lb/>
keit &#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#et">3. <hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ie La&#x017F;ter vnd Mi&#x017F;&#x017F;ethaten meyden/ nach Auß-<lb/>
wei&#x017F;ung der gemeinen vnd Landrechte: Dahin &#x017F;ich<lb/>
zwar die Ordnungen der Obrigkeit ins gemein</hi> <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
mittiren,</hi> <hi rendition="#fr">etliche no&#x0364;tige Puncten aber ab&#x017F;onderlich ver-<lb/>
ordnen/ deren etliche erzehlt werden.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0132] Teutſchen Fuͤrſten-Stats Staͤnden des Reichs darauß vorher Correſpondentz gepflogen/ auch wol Be- gnadigungen vnd Schenckungen darauff gewand werden muͤſſen/ welches in andern gemeinen Lands- vnd Iuſtitz Sachen nicht leichtlich von noͤthen/ dar- umb auch auff die Art vnd Weiſe des rechten fuͤrbringens vnd Fruchtbarlichen Angrieffs/ bey Berathſchlagung derſelben vornemlich geſehen wird. Cap. VIII. Von dem andern Haupt-Punct der Regie- rung/ welcher beſtehet in Aufrichtung guter Ordnung vnd Geſaͤtze fuͤr die Wolfahrt vnd gemeinen Nutz deß Vaterlandes. Summa. Erſtlich wird wiederholet/ wie vnd welcher Geſtalt einem Lan- desherrn dieſe Macht zu komme. Folget/ wohin ſolche Ordnungen inſonderheit Zielen/ nemlich/ auff Erhaltung der Gerechtigkeit des Friedens vnnd der Wolfarth vnd auffnehmen des Lands. Wen ſie angehen/ Nemlich/ die Vnterthanen des Lands/ Jhre Perſonen/ Guͤter vnd Gerechtſamen: Wiefern von deß Landsherrn Gerechtſamen/ Geſetze vnd Ordnungen ge- macht werden. Was pflege geordnet zu werden zu Erhaltung der Gerech- tigkeit. 1. Daß die Vnterthanen Erbar vnd Zuͤchtig leben. 2. Daß ſie gegen einander in Gerechtigkeit vnd Billig- keit ſich finden laſſen. 3. Daß ſie Laſter vnd Miſſethaten meyden/ nach Auß- weiſung der gemeinen vnd Landrechte: Dahin ſich zwar die Ordnungen der Obrigkeit ins gemein Re- mittiren, etliche noͤtige Puncten aber abſonderlich ver- ordnen/ deren etliche erzehlt werden. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/132
Zitationshilfe: Seckendorff, Veit Ludwig von: Teutscher Fürsten Stat. Frankfurt (Main), 1656, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seckendorff_fuerstenstaat_1656/132>, abgerufen am 24.08.2019.