Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
und ein halb Quentlein Eisen-Erde, ein halb
Quentlein und 22 Gran vermischt Saltz vom
Sale Gemmae, Nitro und Sale Vitrioli Martis.
Die Eisen-Erde führe auch einen Metallen-
Schwefel und fixes Saltz mit, welches durch
Calcination und Extraction zu erfahren etc.

§. 6.

Ich will mich hier nicht aufhalten, die-
ser Medicorum Meynung nach der Länge zu ex-
amini
ren, sondern will nun gleich vortragen,
was ich durch viele Untersuchungen und tägli-
che Proben in dem Wasser gefunden habe.
Wenn ich nachmahls meine Sätze werde er-
weisen können, so wird von selbsten offenbahr
werden, worinnen andere geirret, und wie vie-
le Materien einige, als mit der grössesten Ge-
wißheit angegeben haben, von welchen doch
nicht die geringste Spuhr in dem Wasser an-
getroffen wird. * Wir wollen also zu erwei-
sen vor uns nehmen:

1) Daß der Spiritus, welcher die gantze Mix-
tur
und alle erste Eigenschafften des Wassers
erhält, ein subtiler säuerlicher Schwefel-Spiri-
tus
sey.
2) Daß dieser Spiritus von dem gemeinen
Schwefel-Spiritu, darinnen fürnehmlich un-
terschieden, daß er eine beygemischte minerali-
sche Fettigkeit mit sich unter der Erden herfür
bringe.
3) Daß dieser Spiritus gegen aller Auto-
rum
* Unsere Sätze von dem mineralischen Halt.
F 3

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
und ein halb Quentlein Eiſen-Erde, ein halb
Quentlein und 22 Gran vermiſcht Saltz vom
Sale Gemmæ, Nitro und Sale Vitrioli Martis.
Die Eiſen-Erde fuͤhre auch einen Metallen-
Schwefel und fixes Saltz mit, welches durch
Calcination und Extraction zu erfahren ꝛc.

§. 6.

Ich will mich hier nicht aufhalten, die-
ſer Medicorum Meynung nach der Laͤnge zu ex-
amini
ren, ſondern will nun gleich vortragen,
was ich durch viele Unterſuchungen und taͤgli-
che Proben in dem Waſſer gefunden habe.
Wenn ich nachmahls meine Saͤtze werde er-
weiſen koͤnnen, ſo wird von ſelbſten offenbahr
werden, worinnen andere geirret, und wie vie-
le Materien einige, als mit der groͤſſeſten Ge-
wißheit angegeben haben, von welchen doch
nicht die geringſte Spuhr in dem Waſſer an-
getroffen wird. * Wir wollen alſo zu erwei-
ſen vor uns nehmen:

1) Daß der Spiritus, welcher die gantze Mix-
tur
und alle erſte Eigenſchafften des Waſſers
erhaͤlt, ein ſubtiler ſaͤuerlicher Schwefel-Spiri-
tus
ſey.
2) Daß dieſer Spiritus von dem gemeinen
Schwefel-Spiritu, darinnen fuͤrnehmlich un-
terſchieden, daß er eine beygemiſchte minerali-
ſche Fettigkeit mit ſich unter der Erden herfuͤr
bringe.
3) Daß dieſer Spiritus gegen aller Auto-
rum
* Unſere Saͤtze von dem mineraliſchen Halt.
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="85"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
und ein halb Quentlein Ei&#x017F;en-Erde, ein halb<lb/>
Quentlein und 22 Gran vermi&#x017F;cht Saltz vom<lb/><hi rendition="#aq">Sale Gemmæ, Nitro</hi> und <hi rendition="#aq">Sale Vitrioli Martis.</hi><lb/>
Die Ei&#x017F;en-Erde fu&#x0364;hre auch einen Metallen-<lb/>
Schwefel und <hi rendition="#aq">fix</hi>es Saltz mit, welches durch<lb/><hi rendition="#aq">Calcination</hi> und <hi rendition="#aq">Extraction</hi> zu erfahren &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Ich will mich hier nicht aufhalten, die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Medicorum</hi> Meynung nach der La&#x0364;nge zu <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
amini</hi>ren, &#x017F;ondern will nun gleich vortragen,<lb/>
was ich durch viele Unter&#x017F;uchungen und ta&#x0364;gli-<lb/>
che Proben in dem Wa&#x017F;&#x017F;er gefunden habe.<lb/>
Wenn ich nachmahls meine Sa&#x0364;tze werde er-<lb/>
wei&#x017F;en ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wird von &#x017F;elb&#x017F;ten offenbahr<lb/>
werden, worinnen andere geirret, und wie vie-<lb/>
le <hi rendition="#aq">Materi</hi>en einige, als mit der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Ge-<lb/>
wißheit angegeben haben, von welchen doch<lb/>
nicht die gering&#x017F;te Spuhr in dem Wa&#x017F;&#x017F;er an-<lb/>
getroffen wird. <note place="foot" n="*">Un&#x017F;ere Sa&#x0364;tze von dem <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Halt.</note> Wir wollen al&#x017F;o zu erwei-<lb/>
&#x017F;en vor uns nehmen:</p><lb/>
          <list>
            <item>1) Daß der <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> welcher die gantze <hi rendition="#aq">Mix-<lb/>
tur</hi> und alle er&#x017F;te Eigen&#x017F;chafften des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
erha&#x0364;lt, ein &#x017F;ubtiler &#x017F;a&#x0364;uerlicher Schwefel-<hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus</hi> &#x017F;ey.</item><lb/>
            <item>2) Daß die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> von dem gemeinen<lb/>
Schwefel-<hi rendition="#aq">Spiritu,</hi> darinnen fu&#x0364;rnehmlich un-<lb/>
ter&#x017F;chieden, daß er eine beygemi&#x017F;chte <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
&#x017F;che Fettigkeit mit &#x017F;ich unter der Erden herfu&#x0364;r<lb/>
bringe.</item><lb/>
            <item>3) Daß die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gegen aller <hi rendition="#aq">Auto-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">rum</hi></fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0105] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. und ein halb Quentlein Eiſen-Erde, ein halb Quentlein und 22 Gran vermiſcht Saltz vom Sale Gemmæ, Nitro und Sale Vitrioli Martis. Die Eiſen-Erde fuͤhre auch einen Metallen- Schwefel und fixes Saltz mit, welches durch Calcination und Extraction zu erfahren ꝛc. §. 6. Ich will mich hier nicht aufhalten, die- ſer Medicorum Meynung nach der Laͤnge zu ex- aminiren, ſondern will nun gleich vortragen, was ich durch viele Unterſuchungen und taͤgli- che Proben in dem Waſſer gefunden habe. Wenn ich nachmahls meine Saͤtze werde er- weiſen koͤnnen, ſo wird von ſelbſten offenbahr werden, worinnen andere geirret, und wie vie- le Materien einige, als mit der groͤſſeſten Ge- wißheit angegeben haben, von welchen doch nicht die geringſte Spuhr in dem Waſſer an- getroffen wird. * Wir wollen alſo zu erwei- ſen vor uns nehmen: 1) Daß der Spiritus, welcher die gantze Mix- tur und alle erſte Eigenſchafften des Waſſers erhaͤlt, ein ſubtiler ſaͤuerlicher Schwefel-Spiri- tus ſey. 2) Daß dieſer Spiritus von dem gemeinen Schwefel-Spiritu, darinnen fuͤrnehmlich un- terſchieden, daß er eine beygemiſchte minerali- ſche Fettigkeit mit ſich unter der Erden herfuͤr bringe. 3) Daß dieſer Spiritus gegen aller Auto- rum * Unſere Saͤtze von dem mineraliſchen Halt. F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/105
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/105>, abgerufen am 23.04.2019.