Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
6 Gran; von dem Berg-Säuerling ein paar
Gran. Das übrige von dem Sedimento, wel-
ches sich im Wasser nicht auflösen lässet, ist die
alcalische süsse Erde, die röthliche Eisen-Erde,
und die crystallinische Substantz, von welchen
Stücken mit einander im nachfolgenden aus-
führlich gehandelt wird.

§. 18.

Wenn die bekannte gläserne Wasser-
Wage * in das frische Wasser gesetzet wird, so
sencket sich dieselbe auf dem untersten Grad; so
bald aber das Wasser anfänget trübe zu wer-
den, und seinen säuerlichen Geschmack zu ver-
liehren, sincket das Staticum vitreum auf 2
Grad, und bey unserm gemeinen süssen Wasser
gehet es biß an den dritten Grad hinunter.

Weil auch sonst von andern Sauer-Brun-
nen und Aquis chalybeatis bekannt, daß wenn
solche alsobald bey der Quelle gewogen worden,
dieselbe ungeachtet ihres mineralischen Haltes
leichter gewesen, als gemein Wasser, ja selbst
als Regen-und destilliret Wasser, so nahm eine
gläserne Phiole mit einem langen engen Halse,
that fünff Pfund von unserm hiesigen gemeinen
süssen Wasser hinein, zeichnete mit einem Dia-
manten, wie hoch das Wasser in den Halß rei-
chete. Hernach goß dieses Wasser hinweg,
und wug auf das genaueste 5 Pfund von unserm
Trinck-Brunnen in die Phiole, so kam die
Maaß so weit mit dem gemeinen Wasser über-

ein,
* Gewichte des Wassers.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
6 Gran; von dem Berg-Saͤuerling ein paar
Gran. Das uͤbrige von dem Sedimento, wel-
ches ſich im Waſſer nicht aufloͤſen laͤſſet, iſt die
alcaliſche ſuͤſſe Erde, die roͤthliche Eiſen-Erde,
und die cryſtalliniſche Subſtantz, von welchen
Stuͤcken mit einander im nachfolgenden aus-
fuͤhrlich gehandelt wird.

§. 18.

Wenn die bekannte glaͤſerne Waſſer-
Wage * in das friſche Waſſer geſetzet wird, ſo
ſencket ſich dieſelbe auf dem unterſten Grad; ſo
bald aber das Waſſer anfaͤnget truͤbe zu wer-
den, und ſeinen ſaͤuerlichen Geſchmack zu ver-
liehren, ſincket das Staticum vitreum auf 2
Grad, und bey unſerm gemeinen ſuͤſſen Waſſer
gehet es biß an den dritten Grad hinunter.

Weil auch ſonſt von andern Sauer-Brun-
nen und Aquis chalybeatis bekannt, daß wenn
ſolche alſobald bey der Quelle gewogen worden,
dieſelbe ungeachtet ihres mineraliſchen Haltes
leichter geweſen, als gemein Waſſer, ja ſelbſt
als Regen-und deſtilliret Waſſer, ſo nahm eine
glaͤſerne Phiole mit einem langen engen Halſe,
that fuͤnff Pfund von unſerm hieſigen gemeinen
ſuͤſſen Waſſer hinein, zeichnete mit einem Dia-
manten, wie hoch das Waſſer in den Halß rei-
chete. Hernach goß dieſes Waſſer hinweg,
und wug auf das genaueſte 5 Pfund von unſerm
Trinck-Brunnen in die Phiole, ſo kam die
Maaß ſo weit mit dem gemeinen Waſſer uͤber-

ein,
* Gewichte des Waſſers.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
6 Gran; von dem Berg-Sa&#x0364;uerling ein paar<lb/>
Gran. Das u&#x0364;brige von dem <hi rendition="#aq">Sedimento,</hi> wel-<lb/>
ches &#x017F;ich im Wa&#x017F;&#x017F;er nicht auflo&#x0364;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Erde, die ro&#x0364;thliche Ei&#x017F;en-Erde,<lb/>
und die cry&#x017F;tallini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantz,</hi> von welchen<lb/>
Stu&#x0364;cken mit einander im nachfolgenden aus-<lb/>
fu&#x0364;hrlich gehandelt wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p>Wenn die bekannte gla&#x0364;&#x017F;erne Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Wage <note place="foot" n="*">Gewichte des Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note> in das fri&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzet wird, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;encket &#x017F;ich die&#x017F;elbe auf dem unter&#x017F;ten Grad; &#x017F;o<lb/>
bald aber das Wa&#x017F;&#x017F;er anfa&#x0364;nget tru&#x0364;be zu wer-<lb/>
den, und &#x017F;einen &#x017F;a&#x0364;uerlichen Ge&#x017F;chmack zu ver-<lb/>
liehren, &#x017F;incket das <hi rendition="#aq">Staticum vitreum</hi> auf 2<lb/>
Grad, und bey un&#x017F;erm gemeinen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gehet es biß an den dritten Grad hinunter.</p><lb/>
          <p>Weil auch &#x017F;on&#x017F;t von andern Sauer-Brun-<lb/>
nen und <hi rendition="#aq">Aquis chalybeatis</hi> bekannt, daß wenn<lb/>
&#x017F;olche al&#x017F;obald bey der Quelle gewogen worden,<lb/>
die&#x017F;elbe ungeachtet ihres <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Haltes<lb/>
leichter gewe&#x017F;en, als gemein Wa&#x017F;&#x017F;er, ja &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
als Regen-und <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>ret Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o nahm eine<lb/>
gla&#x0364;&#x017F;erne <hi rendition="#aq">Phiole</hi> mit einem langen engen Hal&#x017F;e,<lb/>
that fu&#x0364;nff Pfund von un&#x017F;erm hie&#x017F;igen gemeinen<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er hinein, zeichnete mit einem Dia-<lb/>
manten, wie hoch das Wa&#x017F;&#x017F;er in den Halß rei-<lb/>
chete. Hernach goß die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er hinweg,<lb/>
und wug auf das genaue&#x017F;te 5 Pfund von un&#x017F;erm<lb/>
Trinck-Brunnen in die <hi rendition="#aq">Phiole,</hi> &#x017F;o kam die<lb/>
Maaß &#x017F;o weit mit dem gemeinen Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0112] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt 6 Gran; von dem Berg-Saͤuerling ein paar Gran. Das uͤbrige von dem Sedimento, wel- ches ſich im Waſſer nicht aufloͤſen laͤſſet, iſt die alcaliſche ſuͤſſe Erde, die roͤthliche Eiſen-Erde, und die cryſtalliniſche Subſtantz, von welchen Stuͤcken mit einander im nachfolgenden aus- fuͤhrlich gehandelt wird. §. 18. Wenn die bekannte glaͤſerne Waſſer- Wage * in das friſche Waſſer geſetzet wird, ſo ſencket ſich dieſelbe auf dem unterſten Grad; ſo bald aber das Waſſer anfaͤnget truͤbe zu wer- den, und ſeinen ſaͤuerlichen Geſchmack zu ver- liehren, ſincket das Staticum vitreum auf 2 Grad, und bey unſerm gemeinen ſuͤſſen Waſſer gehet es biß an den dritten Grad hinunter. Weil auch ſonſt von andern Sauer-Brun- nen und Aquis chalybeatis bekannt, daß wenn ſolche alſobald bey der Quelle gewogen worden, dieſelbe ungeachtet ihres mineraliſchen Haltes leichter geweſen, als gemein Waſſer, ja ſelbſt als Regen-und deſtilliret Waſſer, ſo nahm eine glaͤſerne Phiole mit einem langen engen Halſe, that fuͤnff Pfund von unſerm hieſigen gemeinen ſuͤſſen Waſſer hinein, zeichnete mit einem Dia- manten, wie hoch das Waſſer in den Halß rei- chete. Hernach goß dieſes Waſſer hinweg, und wug auf das genaueſte 5 Pfund von unſerm Trinck-Brunnen in die Phiole, ſo kam die Maaß ſo weit mit dem gemeinen Waſſer uͤber- ein, * Gewichte des Waſſers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/112
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/112>, abgerufen am 18.04.2019.