Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
ter entzünden. Solches geschiehet noch viel
mercklicher, wenn man eine gute Qvantität von
der vielfärbigen Haut von dem Wasser samm-
let, trocknet und ebenfalls auf fliessenden Salpe-
ter
wirfft, da viele helle Funcken aus der Ma-
terie herfür brennen, welches mit ausgebrann-
ten Crocis und andern Materien, in welchen
nichts verbrennliches stecket, nicht also von stat-
ten gehet.

§. 34.

2) Wenn die rothe Eisen-Erde* des
Brunnens in einem verschlossenen Tiegel ohne
den geringsten Zusatz geschmoltzen, nachmahls
gestossen wird, so folget solches mit einander
dem Magneten, welches wiederum mit aus-
gebrannten Eisen-Crocis, aus welchen alles
verbrennliche gäntzlich heraus getrieben, nicht
angehet, sondern ehe der Magnet solche wieder
bewegen kan, muß denenselben zuvor ein Zusatz
von fetten oder verbrennlichen Sachen gegeben
und eingeschmoltzen werden.

§. 35.

3) Weil nach dem 14den §. das vom
Brunnen abdestillirte Wasser mercklich nach
dem Brand schmecket, ** so ist auch daher zu ver-
muthen, daß etwas verbrennliches in demselben
vorhanden seyn müsse, inmassen dergleichen Ge-
schmack nur von Fettigkeit und verbrennlichen
Sachen herzurühren pfleget. 4) Weil fette
Sachen leichte sind und über dem Wasser

schwim-
* In der Eisen-Erde.
** In dem destillirten Wasser.
G 4

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
ter entzuͤnden. Solches geſchiehet noch viel
mercklicher, wenn man eine gute Qvantitaͤt von
der vielfaͤrbigen Haut von dem Waſſer ſamm-
let, trocknet und ebenfalls auf flieſſenden Salpe-
ter
wirfft, da viele helle Funcken aus der Ma-
terie herfuͤr brennen, welches mit ausgebrann-
ten Crocis und andern Materien, in welchen
nichts verbrennliches ſtecket, nicht alſo von ſtat-
ten gehet.

§. 34.

2) Wenn die rothe Eiſen-Erde* des
Brunnens in einem verſchloſſenen Tiegel ohne
den geringſten Zuſatz geſchmoltzen, nachmahls
geſtoſſen wird, ſo folget ſolches mit einander
dem Magneten, welches wiederum mit aus-
gebrannten Eiſen-Crocis, aus welchen alles
verbrennliche gaͤntzlich heraus getrieben, nicht
angehet, ſondern ehe der Magnet ſolche wieder
bewegen kan, muß denenſelben zuvor ein Zuſatz
von fetten oder verbrennlichen Sachen gegeben
und eingeſchmoltzen werden.

§. 35.

3) Weil nach dem 14den §. das vom
Brunnen abdeſtillirte Waſſer mercklich nach
dem Brand ſchmecket, ** ſo iſt auch daher zu ver-
muthen, daß etwas verbrennliches in demſelben
vorhanden ſeyn muͤſſe, inmaſſen dergleichen Ge-
ſchmack nur von Fettigkeit und verbrennlichen
Sachen herzuruͤhren pfleget. 4) Weil fette
Sachen leichte ſind und uͤber dem Waſſer

ſchwim-
* In der Eiſen-Erde.
** In dem deſtillirten Waſſer.
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="103"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/><hi rendition="#aq">ter</hi> entzu&#x0364;nden. Solches ge&#x017F;chiehet noch viel<lb/>
mercklicher, wenn man eine gute Qvantita&#x0364;t von<lb/>
der vielfa&#x0364;rbigen Haut von dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;amm-<lb/>
let, trocknet und ebenfalls auf flie&#x017F;&#x017F;enden <hi rendition="#aq">Salpe-<lb/>
ter</hi> wirfft, da viele helle Funcken aus der Ma-<lb/>
terie herfu&#x0364;r brennen, welches mit ausgebrann-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Crocis</hi> und andern Materien, in welchen<lb/>
nichts verbrennliches &#x017F;tecket, nicht al&#x017F;o von &#x017F;tat-<lb/>
ten gehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 34.</head>
          <p>2) Wenn die rothe Ei&#x017F;en-Erde<note place="foot" n="*">In der Ei&#x017F;en-Erde.</note> des<lb/>
Brunnens in einem ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Tiegel ohne<lb/>
den gering&#x017F;ten Zu&#x017F;atz ge&#x017F;chmoltzen, nachmahls<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wird, &#x017F;o folget &#x017F;olches mit einander<lb/>
dem Magneten, welches wiederum mit aus-<lb/>
gebrannten Ei&#x017F;en-<hi rendition="#aq">Crocis,</hi> aus welchen alles<lb/>
verbrennliche ga&#x0364;ntzlich heraus getrieben, nicht<lb/>
angehet, &#x017F;ondern ehe der Magnet &#x017F;olche wieder<lb/>
bewegen kan, muß denen&#x017F;elben zuvor ein Zu&#x017F;atz<lb/>
von fetten oder verbrennlichen Sachen gegeben<lb/>
und einge&#x017F;chmoltzen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.</head>
          <p>3) Weil nach dem 14den §. das vom<lb/>
Brunnen ab<hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rte Wa&#x017F;&#x017F;er mercklich nach<lb/>
dem Brand &#x017F;chmecket, <note place="foot" n="**">In dem <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rten Wa&#x017F;&#x017F;er.</note> &#x017F;o i&#x017F;t auch daher zu ver-<lb/>
muthen, daß etwas verbrennliches in dem&#x017F;elben<lb/>
vorhanden &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, inma&#x017F;&#x017F;en dergleichen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack nur von Fettigkeit und verbrennlichen<lb/>
Sachen herzuru&#x0364;hren pfleget. 4) Weil fette<lb/>
Sachen leichte &#x017F;ind und u&#x0364;ber dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwim-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0123] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. ter entzuͤnden. Solches geſchiehet noch viel mercklicher, wenn man eine gute Qvantitaͤt von der vielfaͤrbigen Haut von dem Waſſer ſamm- let, trocknet und ebenfalls auf flieſſenden Salpe- ter wirfft, da viele helle Funcken aus der Ma- terie herfuͤr brennen, welches mit ausgebrann- ten Crocis und andern Materien, in welchen nichts verbrennliches ſtecket, nicht alſo von ſtat- ten gehet. §. 34. 2) Wenn die rothe Eiſen-Erde * des Brunnens in einem verſchloſſenen Tiegel ohne den geringſten Zuſatz geſchmoltzen, nachmahls geſtoſſen wird, ſo folget ſolches mit einander dem Magneten, welches wiederum mit aus- gebrannten Eiſen-Crocis, aus welchen alles verbrennliche gaͤntzlich heraus getrieben, nicht angehet, ſondern ehe der Magnet ſolche wieder bewegen kan, muß denenſelben zuvor ein Zuſatz von fetten oder verbrennlichen Sachen gegeben und eingeſchmoltzen werden. §. 35. 3) Weil nach dem 14den §. das vom Brunnen abdeſtillirte Waſſer mercklich nach dem Brand ſchmecket, ** ſo iſt auch daher zu ver- muthen, daß etwas verbrennliches in demſelben vorhanden ſeyn muͤſſe, inmaſſen dergleichen Ge- ſchmack nur von Fettigkeit und verbrennlichen Sachen herzuruͤhren pfleget. 4) Weil fette Sachen leichte ſind und uͤber dem Waſſer ſchwim- * In der Eiſen-Erde. ** In dem deſtillirten Waſſer. G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/123
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/123>, abgerufen am 22.04.2019.