Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. IV. Mineralischer Innhalt
selbe nicht davon fliege, und doch so leicht ver-
lohren gehe? so wird dieser Nodus Gordius auf-
gelöset werden, wenn wir ferner erweisen: *
Daß dieser Spiritus sich nach und nach mit
der subtilen süssen
alcalischen Erde (von
welcher in allen
mineralischen Wassern
etwas gefunden wird) vereinige, und al-
so ein
sal neutrum, wie ein Tartarus vitriola-
tus, sal polychrestum,
oder noch näher, wie
ein
Sal mirabile Glauberi daraus mache.

§. 56.

Es ist keine Regel in der Chymie so all-
gemein, wahr und bekannt, als daß saure Sa-
chen und Laugen-Saltze oder Alcalia, wenn sol-
che zusammen kommen, sich mit einander ver-
einigen. **

Anfangs streiten und beissen sich (wie denen
Chymicis diese Redens-Art gefället) dieselben
tapffer mit einander herum, daß ein starck Ge-
räusch, viel Schaum, auch öffters Hitze davon
entstehet; hierauf folget alsobald eine genaue
und feste Verbindung, und wird aus beyden ein
drittes Saltz, oder ein Liquor, welcher nicht
sauer, auch nicht laugenhafftig, oder ohne Ge-
schmack, wie eine Terra alcalica, sondern blosser
dings saltzig ist.

§. 57.

Die Saltze, welche aus dieser Ver-
einigung entstehen, werden Salia neutra oder
enixa geheissen, wie das gemeine Saltz, Salpe-

ter,
* Der vierdte Satz.
** Vereinigung des Acidi und Alcali.

Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt
ſelbe nicht davon fliege, und doch ſo leicht ver-
lohren gehe? ſo wird dieſer Nodus Gordius auf-
geloͤſet werden, wenn wir ferner erweiſen: *
Daß dieſer Spiritus ſich nach und nach mit
der ſubtilen ſuͤſſen
alcaliſchen Erde (von
welcher in allen
mineraliſchen Waſſern
etwas gefunden wird) vereinige, und al-
ſo ein
ſal neutrum, wie ein Tartarus vitriola-
tus, ſal polychreſtum,
oder noch naͤher, wie
ein
Sal mirabile Glauberi daraus mache.

§. 56.

Es iſt keine Regel in der Chymie ſo all-
gemein, wahr und bekannt, als daß ſaure Sa-
chen und Laugen-Saltze oder Alcalia, wenn ſol-
che zuſammen kommen, ſich mit einander ver-
einigen. **

Anfangs ſtreiten und beiſſen ſich (wie denen
Chymicis dieſe Redens-Art gefaͤllet) dieſelben
tapffer mit einander herum, daß ein ſtarck Ge-
raͤuſch, viel Schaum, auch oͤffters Hitze davon
entſtehet; hierauf folget alſobald eine genaue
und feſte Verbindung, und wird aus beyden ein
drittes Saltz, oder ein Liquor, welcher nicht
ſauer, auch nicht laugenhafftig, oder ohne Ge-
ſchmack, wie eine Terra alcalica, ſondern bloſſer
dings ſaltzig iſt.

§. 57.

Die Saltze, welche aus dieſer Ver-
einigung entſtehen, werden Salia neutra oder
enixa geheiſſen, wie das gemeine Saltz, Salpe-

ter,
* Der vierdte Satz.
** Vereinigung des Acidi und Alcali.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. IV. Minerali</hi>&#x017F;cher Innhalt</fw><lb/>
&#x017F;elbe nicht davon fliege, und doch &#x017F;o leicht ver-<lb/>
lohren gehe? &#x017F;o wird die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Nodus Gordius</hi> auf-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;et werden, wenn wir ferner erwei&#x017F;en: <note place="foot" n="*">Der vierdte Satz.</note><lb/><hi rendition="#fr">Daß die&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ich nach und nach mit<lb/>
der &#x017F;ubtilen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">alcali</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Erde (von<lb/>
welcher in allen</hi> <hi rendition="#aq">minerali</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
etwas gefunden wird) vereinige, und al-<lb/>
&#x017F;o ein</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;al neutrum,</hi> <hi rendition="#fr">wie ein</hi> <hi rendition="#aq">Tartarus vitriola-<lb/>
tus, &#x017F;al polychre&#x017F;tum,</hi> <hi rendition="#fr">oder noch na&#x0364;her, wie<lb/>
ein</hi> <hi rendition="#aq">Sal mirabile Glauberi</hi> <hi rendition="#fr">daraus mache.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 56.</head>
          <p>Es i&#x017F;t keine Regel in der <hi rendition="#aq">Chymi</hi>e &#x017F;o all-<lb/>
gemein, wahr und bekannt, als daß &#x017F;aure Sa-<lb/>
chen und Laugen-Saltze oder <hi rendition="#aq">Alcalia,</hi> wenn &#x017F;ol-<lb/>
che zu&#x017F;ammen kommen, &#x017F;ich mit einander ver-<lb/>
einigen. <note place="foot" n="**">Vereinigung des <hi rendition="#aq">Acidi</hi> und <hi rendition="#aq">Alcali.</hi></note></p><lb/>
          <p>Anfangs &#x017F;treiten und bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich (wie denen<lb/><hi rendition="#aq">Chymicis</hi> die&#x017F;e Redens-Art gefa&#x0364;llet) die&#x017F;elben<lb/>
tapffer mit einander herum, daß ein &#x017F;tarck Ge-<lb/>
ra&#x0364;u&#x017F;ch, viel Schaum, auch o&#x0364;ffters Hitze davon<lb/>
ent&#x017F;tehet; hierauf folget al&#x017F;obald eine genaue<lb/>
und fe&#x017F;te Verbindung, und wird aus beyden ein<lb/>
drittes Saltz, oder ein <hi rendition="#aq">Liquor,</hi> welcher nicht<lb/>
&#x017F;auer, auch nicht laugenhafftig, oder ohne Ge-<lb/>
&#x017F;chmack, wie eine <hi rendition="#aq">Terra alcalica,</hi> &#x017F;ondern blo&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dings &#x017F;altzig i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 57.</head>
          <p>Die Saltze, welche aus die&#x017F;er Ver-<lb/>
einigung ent&#x017F;tehen, werden <hi rendition="#aq">Salia neutra</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">enixa</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en, wie das gemeine Saltz, <hi rendition="#aq">Salpe-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ter,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0136] Cap. IV. Mineraliſcher Innhalt ſelbe nicht davon fliege, und doch ſo leicht ver- lohren gehe? ſo wird dieſer Nodus Gordius auf- geloͤſet werden, wenn wir ferner erweiſen: * Daß dieſer Spiritus ſich nach und nach mit der ſubtilen ſuͤſſen alcaliſchen Erde (von welcher in allen mineraliſchen Waſſern etwas gefunden wird) vereinige, und al- ſo ein ſal neutrum, wie ein Tartarus vitriola- tus, ſal polychreſtum, oder noch naͤher, wie ein Sal mirabile Glauberi daraus mache. §. 56. Es iſt keine Regel in der Chymie ſo all- gemein, wahr und bekannt, als daß ſaure Sa- chen und Laugen-Saltze oder Alcalia, wenn ſol- che zuſammen kommen, ſich mit einander ver- einigen. ** Anfangs ſtreiten und beiſſen ſich (wie denen Chymicis dieſe Redens-Art gefaͤllet) dieſelben tapffer mit einander herum, daß ein ſtarck Ge- raͤuſch, viel Schaum, auch oͤffters Hitze davon entſtehet; hierauf folget alſobald eine genaue und feſte Verbindung, und wird aus beyden ein drittes Saltz, oder ein Liquor, welcher nicht ſauer, auch nicht laugenhafftig, oder ohne Ge- ſchmack, wie eine Terra alcalica, ſondern bloſſer dings ſaltzig iſt. §. 57. Die Saltze, welche aus dieſer Ver- einigung entſtehen, werden Salia neutra oder enixa geheiſſen, wie das gemeine Saltz, Salpe- ter, * Der vierdte Satz. ** Vereinigung des Acidi und Alcali.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/136
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/136>, abgerufen am 21.04.2019.