Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
derselben mehr, als daß es einiger massen dazu
disponiren solte, welches nicht geschehen könte,
wenn die Säure in dem Wasser den Vorzug
hätte.

§. 111.

Diese Experimenta erweisen nun die
alcalische Natur des Wassers gantz untrüglich
und klar, daher wir auch die übrigen Vermi-
schungen und Praecipitationes mit allerhand
metallischen Solutionibus, und anderen Liquo-
ribus,
welche zu dem Beweiß und Erklärung
unserer Sätze nicht so viel beytragen, deren wir
sonst noch ein gantz Register bey einander ha-
ben, dieses mahl mit Stillschweigen überge-
hen. Allein hier muß noch angeführet wer-
den, wie auch ein Alcali nach völliger
Verrauchung des Wassers zurück
bleibe.

§. 112.

Wir haben in dem vorigen §. schon
angemercket, daß der subtileste, salinische, alca-
li
sche Theil mit der Säure vereiniget werde,
auch ist solcher alleine nicht gnug den sauren
Spiritum zu saturiren, daher derselbe auch et-
was von dem irdischen Alcali in die Vermi-
schung des Brunnen-Saltzes nimmt, welches
durch ein scharffes Laugen-Saltz noch kan her-
aus praecipitiret werden. (§. 62.) Es ist also
das Alcali, welches nach der Evaporation zu-
rück bleibet, ein Alcali terreum und kein Sali-
num.

§. 113.

Wenn man das Sal neutrum aus

dem
K 3

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
derſelben mehr, als daß es einiger maſſen dazu
diſponiren ſolte, welches nicht geſchehen koͤnte,
wenn die Saͤure in dem Waſſer den Vorzug
haͤtte.

§. 111.

Dieſe Experimenta erweiſen nun die
alcaliſche Natur des Waſſers gantz untruͤglich
und klar, daher wir auch die uͤbrigen Vermi-
ſchungen und Præcipitationes mit allerhand
metalliſchen Solutionibus, und anderen Liquo-
ribus,
welche zu dem Beweiß und Erklaͤrung
unſerer Saͤtze nicht ſo viel beytragen, deren wir
ſonſt noch ein gantz Regiſter bey einander ha-
ben, dieſes mahl mit Stillſchweigen uͤberge-
hen. Allein hier muß noch angefuͤhret wer-
den, wie auch ein Alcali nach voͤlliger
Verrauchung des Waſſers zuruͤck
bleibe.

§. 112.

Wir haben in dem vorigen §. ſchon
angemercket, daß der ſubtileſte, ſaliniſche, alca-
li
ſche Theil mit der Saͤure vereiniget werde,
auch iſt ſolcher alleine nicht gnug den ſauren
Spiritum zu ſaturiren, daher derſelbe auch et-
was von dem irdiſchen Alcali in die Vermi-
ſchung des Brunnen-Saltzes nimmt, welches
durch ein ſcharffes Laugen-Saltz noch kan her-
aus præcipitiret werden. (§. 62.) Es iſt alſo
das Alcali, welches nach der Evaporation zu-
ruͤck bleibet, ein Alcali terreum und kein Sali-
num.

§. 113.

Wenn man das Sal neutrum aus

dem
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0169" n="149"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
der&#x017F;elben mehr, als daß es einiger ma&#x017F;&#x017F;en dazu<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren &#x017F;olte, welches nicht ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte,<lb/>
wenn die Sa&#x0364;ure in dem Wa&#x017F;&#x017F;er den Vorzug<lb/>
ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 111.</head>
          <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Experimenta</hi> erwei&#x017F;en nun die<lb/><hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Natur des Wa&#x017F;&#x017F;ers gantz untru&#x0364;glich<lb/>
und klar, daher wir auch die u&#x0364;brigen Vermi-<lb/>
&#x017F;chungen und <hi rendition="#aq">Præcipitationes</hi> mit allerhand<lb/><hi rendition="#aq">metalli</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Solutionibus,</hi> und anderen <hi rendition="#aq">Liquo-<lb/>
ribus,</hi> welche zu dem Beweiß und Erkla&#x0364;rung<lb/>
un&#x017F;erer Sa&#x0364;tze nicht &#x017F;o viel beytragen, deren wir<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t noch ein gantz Regi&#x017F;ter bey einander ha-<lb/>
ben, die&#x017F;es mahl mit Still&#x017F;chweigen u&#x0364;berge-<lb/>
hen. Allein hier muß noch angefu&#x0364;hret wer-<lb/>
den, <hi rendition="#fr">wie auch ein</hi> <hi rendition="#aq">Alcali</hi> <hi rendition="#fr">nach vo&#x0364;lliger<lb/>
Verrauchung des Wa&#x017F;&#x017F;ers zuru&#x0364;ck<lb/>
bleibe.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 112.</head>
          <p>Wir haben in dem vorigen §. &#x017F;chon<lb/>
angemercket, daß der &#x017F;ubtile&#x017F;te, <hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;che, <hi rendition="#aq">alca-<lb/>
li</hi>&#x017F;che Theil mit der Sa&#x0364;ure vereiniget werde,<lb/>
auch i&#x017F;t &#x017F;olcher alleine nicht gnug den &#x017F;auren<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum</hi> zu <hi rendition="#aq">&#x017F;aturi</hi>ren, daher der&#x017F;elbe auch et-<lb/>
was von dem irdi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Alcali</hi> in die Vermi-<lb/>
&#x017F;chung des Brunnen-Saltzes nimmt, welches<lb/>
durch ein &#x017F;charffes Laugen-Saltz noch kan her-<lb/>
aus <hi rendition="#aq">præcipiti</hi>ret werden. (§. 62.) Es i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
das <hi rendition="#aq">Alcali,</hi> welches nach der <hi rendition="#aq">Evaporation</hi> zu-<lb/>
ru&#x0364;ck bleibet, ein <hi rendition="#aq">Alcali terreum</hi> und kein <hi rendition="#aq">Sali-<lb/>
num.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 113.</head>
          <p>Wenn man das <hi rendition="#aq">Sal neutrum</hi> aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0169] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. derſelben mehr, als daß es einiger maſſen dazu diſponiren ſolte, welches nicht geſchehen koͤnte, wenn die Saͤure in dem Waſſer den Vorzug haͤtte. §. 111. Dieſe Experimenta erweiſen nun die alcaliſche Natur des Waſſers gantz untruͤglich und klar, daher wir auch die uͤbrigen Vermi- ſchungen und Præcipitationes mit allerhand metalliſchen Solutionibus, und anderen Liquo- ribus, welche zu dem Beweiß und Erklaͤrung unſerer Saͤtze nicht ſo viel beytragen, deren wir ſonſt noch ein gantz Regiſter bey einander ha- ben, dieſes mahl mit Stillſchweigen uͤberge- hen. Allein hier muß noch angefuͤhret wer- den, wie auch ein Alcali nach voͤlliger Verrauchung des Waſſers zuruͤck bleibe. §. 112. Wir haben in dem vorigen §. ſchon angemercket, daß der ſubtileſte, ſaliniſche, alca- liſche Theil mit der Saͤure vereiniget werde, auch iſt ſolcher alleine nicht gnug den ſauren Spiritum zu ſaturiren, daher derſelbe auch et- was von dem irdiſchen Alcali in die Vermi- ſchung des Brunnen-Saltzes nimmt, welches durch ein ſcharffes Laugen-Saltz noch kan her- aus præcipitiret werden. (§. 62.) Es iſt alſo das Alcali, welches nach der Evaporation zu- ruͤck bleibet, ein Alcali terreum und kein Sali- num. §. 113. Wenn man das Sal neutrum aus dem K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/169
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/169>, abgerufen am 15.10.2019.