Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
steinigten Substanz, welche in einigen Pyritis
grob und spröde, in andern subtiler, feiner und
weicher ist.

§. 116.

Wenn nun der saure Schwefel-
Spiritus, und das Eisen in denen Kiesen durch
die Befeuchtigung des Wassers anfangen in
einander zu wircken, so wird die steinigte Ma-
terie
zugleich mit afficiret, und durch den mine-
rali
schen Spiritum durchdrungen, subtilisiret
und aufgelöset. Der subtileste Theil dersel-
ben nimmt Mixtionem salinam an, und wird
nachmahls, wenn über der Erde das Eisen von
dem sauren Spiritu getrennet wird, von der
Säure völlig saturiret, ein anderer Theil ist be-
sagte zartealcalische Erde, und aus einigen Kiesen
wird ein dritter Theil dieser steinigten Substan-
z
e, wie es scheinet, mit etwas Schwefel-Säure
gantz intime misciret, und constituiret also die
Materie, von welcher im siebenden Satz * ge-
meldet wird, daß in dem Wasser auch eine
reine, durchsichtige, crystallinische un-
geschmackte
Substanz wie ein Lapis seleni-
tes,
oder wie kleine Berg-Crystallen ge-
funden werde.

§. 117.

Wenn man mit der Destillation oder
Evaporation unseres Brunnen-Wassers **
gantz gelinde und langsam verfähret, so setzet
sich diese erystallinische Substanz, nachdem das

Was-
* Der siebende Satz.
** Crystalli seleniricae.
K 4

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
ſteinigten Subſtanz, welche in einigen Pyritis
grob und ſproͤde, in andern ſubtiler, feiner und
weicher iſt.

§. 116.

Wenn nun der ſaure Schwefel-
Spiritus, und das Eiſen in denen Kieſen durch
die Befeuchtigung des Waſſers anfangen in
einander zu wircken, ſo wird die ſteinigte Ma-
terie
zugleich mit afficiret, und durch den mine-
rali
ſchen Spiritum durchdrungen, ſubtiliſiret
und aufgeloͤſet. Der ſubtileſte Theil derſel-
ben nimmt Mixtionem ſalinam an, und wird
nachmahls, wenn uͤber der Erde das Eiſen von
dem ſauren Spiritu getrennet wird, von der
Saͤure voͤllig ſaturiret, ein anderer Theil iſt be-
ſagte zartealcaliſche Erde, und aus einigen Kieſen
wird ein dritter Theil dieſer ſteinigten Subſtan-
z
e, wie es ſcheinet, mit etwas Schwefel-Saͤure
gantz intime miſciret, und conſtituiret alſo die
Materie, von welcher im ſiebenden Satz * ge-
meldet wird, daß in dem Waſſer auch eine
reine, durchſichtige, cryſtalliniſche un-
geſchmackte
Subſtanz wie ein Lapis ſeleni-
tes,
oder wie kleine Berg-Cryſtallen ge-
funden werde.

§. 117.

Wenn man mit der Deſtillation oder
Evaporation unſeres Brunnen-Waſſers **
gantz gelinde und langſam verfaͤhret, ſo ſetzet
ſich dieſe eryſtalliniſche Subſtanz, nachdem das

Waſ-
* Der ſiebende Satz.
** Cryſtalli ſeleniricæ.
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="151"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
&#x017F;teinigten <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz,</hi> welche in einigen <hi rendition="#aq">Pyritis</hi><lb/>
grob und &#x017F;pro&#x0364;de, in andern &#x017F;ubtiler, feiner und<lb/>
weicher i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 116.</head>
          <p>Wenn nun der &#x017F;aure Schwefel-<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> und das Ei&#x017F;en in denen Kie&#x017F;en durch<lb/>
die Befeuchtigung des Wa&#x017F;&#x017F;ers anfangen in<lb/>
einander zu wircken, &#x017F;o wird die &#x017F;teinigte <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
terie</hi> zugleich mit <hi rendition="#aq">affici</hi>ret, und durch den <hi rendition="#aq">mine-<lb/>
rali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> durchdrungen, <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili&#x017F;i</hi>ret<lb/>
und aufgelo&#x0364;&#x017F;et. Der <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>e&#x017F;te Theil der&#x017F;el-<lb/>
ben nimmt <hi rendition="#aq">Mixtionem &#x017F;alinam</hi> an, und wird<lb/>
nachmahls, wenn u&#x0364;ber der Erde das Ei&#x017F;en von<lb/>
dem &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> getrennet wird, von der<lb/>
Sa&#x0364;ure vo&#x0364;llig <hi rendition="#aq">&#x017F;aturi</hi>ret, ein anderer Theil i&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;agte zarte<hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde, und aus einigen Kie&#x017F;en<lb/>
wird ein dritter Theil die&#x017F;er &#x017F;teinigten <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan-<lb/>
z</hi>e, wie es &#x017F;cheinet, mit etwas Schwefel-Sa&#x0364;ure<lb/>
gantz <hi rendition="#aq">intime mi&#x017F;ci</hi>ret, und <hi rendition="#aq">con&#x017F;titui</hi>ret al&#x017F;o die<lb/>
Materie, von welcher im &#x017F;iebenden Satz <note place="foot" n="*">Der &#x017F;iebende Satz.</note> ge-<lb/>
meldet wird, <hi rendition="#fr">daß in dem Wa&#x017F;&#x017F;er auch eine<lb/>
reine, durch&#x017F;ichtige, cry&#x017F;tallini&#x017F;che un-<lb/>
ge&#x017F;chmackte</hi> <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz</hi> <hi rendition="#fr">wie ein</hi> <hi rendition="#aq">Lapis &#x017F;eleni-<lb/>
tes,</hi> <hi rendition="#fr">oder wie kleine Berg-Cry&#x017F;tallen ge-<lb/>
funden werde.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 117.</head>
          <p>Wenn man mit der <hi rendition="#aq">De&#x017F;tillation</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Evaporation</hi> un&#x017F;eres Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;ers <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Cry&#x017F;talli &#x017F;eleniricæ.</hi></note><lb/>
gantz gelinde und lang&#x017F;am verfa&#x0364;hret, &#x017F;o &#x017F;etzet<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e ery&#x017F;tallini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz,</hi> nachdem das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Wa&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0171] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. ſteinigten Subſtanz, welche in einigen Pyritis grob und ſproͤde, in andern ſubtiler, feiner und weicher iſt. §. 116. Wenn nun der ſaure Schwefel- Spiritus, und das Eiſen in denen Kieſen durch die Befeuchtigung des Waſſers anfangen in einander zu wircken, ſo wird die ſteinigte Ma- terie zugleich mit afficiret, und durch den mine- raliſchen Spiritum durchdrungen, ſubtiliſiret und aufgeloͤſet. Der ſubtileſte Theil derſel- ben nimmt Mixtionem ſalinam an, und wird nachmahls, wenn uͤber der Erde das Eiſen von dem ſauren Spiritu getrennet wird, von der Saͤure voͤllig ſaturiret, ein anderer Theil iſt be- ſagte zartealcaliſche Erde, und aus einigen Kieſen wird ein dritter Theil dieſer ſteinigten Subſtan- ze, wie es ſcheinet, mit etwas Schwefel-Saͤure gantz intime miſciret, und conſtituiret alſo die Materie, von welcher im ſiebenden Satz * ge- meldet wird, daß in dem Waſſer auch eine reine, durchſichtige, cryſtalliniſche un- geſchmackte Subſtanz wie ein Lapis ſeleni- tes, oder wie kleine Berg-Cryſtallen ge- funden werde. §. 117. Wenn man mit der Deſtillation oder Evaporation unſeres Brunnen-Waſſers ** gantz gelinde und langſam verfaͤhret, ſo ſetzet ſich dieſe eryſtalliniſche Subſtanz, nachdem das Waſ- * Der ſiebende Satz. ** Cryſtalli ſeleniricæ. K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/171
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/171>, abgerufen am 20.04.2019.