Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pyrmontischen Gesund-Brunnen.
der die alcalische Erde, noch der crystallinische
Cremor der mineralischen Wasser füglich kan
verglichen werden.

§. 123.

Ich gläube daß diese Materia seleni-
tica
in mehrern Wassern könte gefunden wer-
den, wie in einigen an deren statt sich eine san-
dichte Materie, * oder ein veritabler harter
Sand, welcher starck unter den Zähnen knir-
schet, ansetzet, wie man in dem Wildungifchen,
item in dem Tönnigsteiner-Wasser unten am
Boden zusammen gewachsen findet, wenn sol-
ches ein halb Jahr oder länger in Gefässen ge-
standen hat. Die Materiam seleniticam aber
habe auch sehr häuffig in dem Paderbornischen
Driburger Brunnen angetroffen, und ist das
Driburgische Wasser von dem Pyrmonti-
schen darinnen fürnehmlich mit unterschieden,
daß dieses mehr Eisen, und jenes mehr von dem
Selenites-Stein bey sich führet.

§. 124.

Es mag aber dieses mahl von dem
spiritualischen und materialischen Innhalt des
Pyrmontischen Wassers gnug seyn, und bin
ich nun ein unpartheyisches Urtheil von Brun-
nen-kündigen Gelehrten über diese Sätze, wel-
che vielen wohl erst paradox, und unglaublich
scheinen möchten, gewärtig. Indessen lebe
versichert, daß so viele Beweiß-und Erfahrungs-
Gründe angeführet worden, daß ein Liebhaber
der Wahrheit, welcher in abgehandelten Sa-

chen
* Sandige Materie in mineralischen Wassern.

der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen.
der die alcaliſche Erde, noch der cryſtalliniſche
Cremor der mineraliſchen Waſſer fuͤglich kan
verglichen werden.

§. 123.

Ich glaͤube daß dieſe Materia ſeleni-
tica
in mehrern Waſſern koͤnte gefunden wer-
den, wie in einigen an deren ſtatt ſich eine ſan-
dichte Materie, * oder ein veritabler harter
Sand, welcher ſtarck unter den Zaͤhnen knir-
ſchet, anſetzet, wie man in dem Wildungifchen,
item in dem Toͤnnigſteiner-Waſſer unten am
Boden zuſammen gewachſen findet, wenn ſol-
ches ein halb Jahr oder laͤnger in Gefaͤſſen ge-
ſtanden hat. Die Materiam ſeleniticam aber
habe auch ſehr haͤuffig in dem Paderborniſchen
Driburger Brunnen angetroffen, und iſt das
Driburgiſche Waſſer von dem Pyrmonti-
ſchen darinnen fuͤrnehmlich mit unterſchieden,
daß dieſes mehr Eiſen, und jenes mehr von dem
Selenites-Stein bey ſich fuͤhret.

§. 124.

Es mag aber dieſes mahl von dem
ſpiritualiſchen und materialiſchen Innhalt des
Pyrmontiſchen Waſſers gnug ſeyn, und bin
ich nun ein unpartheyiſches Urtheil von Brun-
nen-kuͤndigen Gelehrten uͤber dieſe Saͤtze, wel-
che vielen wohl erſt paradox, und unglaublich
ſcheinen moͤchten, gewaͤrtig. Indeſſen lebe
verſichert, daß ſo viele Beweiß-und Erfahrungs-
Gruͤnde angefuͤhret worden, daß ein Liebhaber
der Wahrheit, welcher in abgehandelten Sa-

chen
* Sandige Materie in mineraliſchen Waſſern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0175" n="155"/><fw place="top" type="header">der Pyrmonti&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
der die <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde, noch der cry&#x017F;tallini&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Cremor</hi> der <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;glich kan<lb/>
verglichen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 123.</head>
          <p>Ich gla&#x0364;ube daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Materia &#x017F;eleni-<lb/>
tica</hi> in mehrern Wa&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nte gefunden wer-<lb/>
den, wie in einigen an deren &#x017F;tatt &#x017F;ich eine &#x017F;an-<lb/>
dichte Materie, <note place="foot" n="*">Sandige <hi rendition="#aq">Materie</hi> in <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern.</note> oder ein <hi rendition="#aq">veritabl</hi>er harter<lb/>
Sand, welcher &#x017F;tarck unter den Za&#x0364;hnen knir-<lb/>
&#x017F;chet, an&#x017F;etzet, wie man in dem Wildungifchen,<lb/>
item in dem To&#x0364;nnig&#x017F;teiner-Wa&#x017F;&#x017F;er unten am<lb/>
Boden zu&#x017F;ammen gewach&#x017F;en findet, wenn &#x017F;ol-<lb/>
ches ein halb Jahr oder la&#x0364;nger in Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;tanden hat. Die <hi rendition="#aq">Materiam &#x017F;eleniticam</hi> aber<lb/>
habe auch &#x017F;ehr ha&#x0364;uffig in dem Paderborni&#x017F;chen<lb/>
Driburger Brunnen angetroffen, und i&#x017F;t das<lb/>
Driburgi&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er von dem Pyrmonti-<lb/>
&#x017F;chen darinnen fu&#x0364;rnehmlich mit unter&#x017F;chieden,<lb/>
daß die&#x017F;es mehr Ei&#x017F;en, und jenes mehr von dem<lb/><hi rendition="#aq">Selenites-</hi>Stein bey &#x017F;ich fu&#x0364;hret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 124.</head>
          <p>Es mag aber die&#x017F;es mahl von dem<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pirituali</hi>&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">materiali</hi>&#x017F;chen Innhalt des<lb/>
Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers gnug &#x017F;eyn, und bin<lb/>
ich nun ein unpartheyi&#x017F;ches Urtheil von Brun-<lb/>
nen-ku&#x0364;ndigen Gelehrten u&#x0364;ber die&#x017F;e Sa&#x0364;tze, wel-<lb/>
che vielen wohl er&#x017F;t <hi rendition="#aq">paradox,</hi> und unglaublich<lb/>
&#x017F;cheinen mo&#x0364;chten, gewa&#x0364;rtig. Inde&#x017F;&#x017F;en lebe<lb/>
ver&#x017F;ichert, daß &#x017F;o viele Beweiß-und Erfahrungs-<lb/>
Gru&#x0364;nde angefu&#x0364;hret worden, daß ein Liebhaber<lb/>
der Wahrheit, welcher in abgehandelten Sa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0175] der Pyrmontiſchen Geſund-Brunnen. der die alcaliſche Erde, noch der cryſtalliniſche Cremor der mineraliſchen Waſſer fuͤglich kan verglichen werden. §. 123. Ich glaͤube daß dieſe Materia ſeleni- tica in mehrern Waſſern koͤnte gefunden wer- den, wie in einigen an deren ſtatt ſich eine ſan- dichte Materie, * oder ein veritabler harter Sand, welcher ſtarck unter den Zaͤhnen knir- ſchet, anſetzet, wie man in dem Wildungifchen, item in dem Toͤnnigſteiner-Waſſer unten am Boden zuſammen gewachſen findet, wenn ſol- ches ein halb Jahr oder laͤnger in Gefaͤſſen ge- ſtanden hat. Die Materiam ſeleniticam aber habe auch ſehr haͤuffig in dem Paderborniſchen Driburger Brunnen angetroffen, und iſt das Driburgiſche Waſſer von dem Pyrmonti- ſchen darinnen fuͤrnehmlich mit unterſchieden, daß dieſes mehr Eiſen, und jenes mehr von dem Selenites-Stein bey ſich fuͤhret. §. 124. Es mag aber dieſes mahl von dem ſpiritualiſchen und materialiſchen Innhalt des Pyrmontiſchen Waſſers gnug ſeyn, und bin ich nun ein unpartheyiſches Urtheil von Brun- nen-kuͤndigen Gelehrten uͤber dieſe Saͤtze, wel- che vielen wohl erſt paradox, und unglaublich ſcheinen moͤchten, gewaͤrtig. Indeſſen lebe verſichert, daß ſo viele Beweiß-und Erfahrungs- Gruͤnde angefuͤhret worden, daß ein Liebhaber der Wahrheit, welcher in abgehandelten Sa- chen * Sandige Materie in mineraliſchen Waſſern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/175
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/175>, abgerufen am 25.04.2019.