Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. Kräffte und Wirckungen
selbe den Magen, erwecket den verlohrnen Ap-
petit, dämpffet die überflüßige gallichte Schärf-
fe, so wohl in dem Magen und Gedärmen, als
auch in dem Geblüte, und treibet dergleichen
Materien ziemlich starck durch den Urin ab.
Gegen die Fieber-Hitze, sonderlich in anste-
ckenden hitzigen Fieber hat man iederzeit dieses
Acidum sehr nützlich gefunden, und pfleget man
12, 15 biß 20 Tropffen zu einer gelinden Säure
ins Geträncke zu vermischen, wodurch denn das
gar zu sehr subtilisirte Geblüt ein wenig verdi-
cket, die flüchtig gemachte gallichte Fettigkeit
gebunden, durch den Urin abgeführet, und also
eine faulende Resolution des Geblüts gehindert
wird. Darum hat man auch solche Säure de-
nen Bezoar-Tincturen, und so vielen andern Me-
dicament
en, welche täglich verschrieben und ge-
brauchet werden, zugesetzet.

§. 7.

Was nun den sauren Schwefel-oder
Vitriol-Spiritum, welcher sich in unserm Was-
ser am meisten spühren lässet, anbelanget, so ha-
ben wir Cap. 4. §. 20. 30. seq. angezeiget, daß
solcher dem Spiritui Vitrioli volatili * gantz
ähnlich und gleich sey. Ein solcher Spiritus hat
zwar einen sehr starcken, durchdringenden Ge-
ruch, wie angezündeter Schwefel, indessen ist
der Geschmack, wie auch der corrodirende Ef-
fect
desselben bey weitem nicht so starck, wie eine
gemeine Vitriol-Säure, oder ein anderer sau-

rer
* Spiritus Vitrioli volatilis.

Cap. V. Kraͤffte und Wirckungen
ſelbe den Magen, erwecket den verlohrnen Ap-
petit, daͤmpffet die uͤberfluͤßige gallichte Schaͤrf-
fe, ſo wohl in dem Magen und Gedaͤrmen, als
auch in dem Gebluͤte, und treibet dergleichen
Materien ziemlich ſtarck durch den Urin ab.
Gegen die Fieber-Hitze, ſonderlich in anſte-
ckenden hitzigen Fieber hat man iederzeit dieſes
Acidum ſehr nuͤtzlich gefunden, und pfleget man
12, 15 biß 20 Tropffen zu einer gelinden Saͤure
ins Getraͤncke zu vermiſchen, wodurch denn das
gar zu ſehr ſubtiliſirte Gebluͤt ein wenig verdi-
cket, die fluͤchtig gemachte gallichte Fettigkeit
gebunden, durch den Urin abgefuͤhret, und alſo
eine faulende Reſolution des Gebluͤts gehindert
wird. Darum hat man auch ſolche Saͤure de-
nen Bezoar-Tincturen, und ſo vielen andern Me-
dicament
en, welche taͤglich verſchrieben und ge-
brauchet werden, zugeſetzet.

§. 7.

Was nun den ſauren Schwefel-oder
Vitriol-Spiritum, welcher ſich in unſerm Waſ-
ſer am meiſten ſpuͤhren laͤſſet, anbelanget, ſo ha-
ben wir Cap. 4. §. 20. 30. ſeq. angezeiget, daß
ſolcher dem Spiritui Vitrioli volatili * gantz
aͤhnlich und gleich ſey. Ein ſolcher Spiritus hat
zwar einen ſehr ſtarcken, durchdringenden Ge-
ruch, wie angezuͤndeter Schwefel, indeſſen iſt
der Geſchmack, wie auch der corrodirende Ef-
fect
deſſelben bey weitem nicht ſo ſtarck, wie eine
gemeine Vitriol-Saͤure, oder ein anderer ſau-

rer
* Spiritus Vitrioli volatilis.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0180" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. V.</hi> Kra&#x0364;ffte und Wirckungen</fw><lb/>
&#x017F;elbe den Magen, erwecket den verlohrnen Ap-<lb/>
petit, da&#x0364;mpffet die u&#x0364;berflu&#x0364;ßige gallichte Scha&#x0364;rf-<lb/>
fe, &#x017F;o wohl in dem Magen und Geda&#x0364;rmen, als<lb/>
auch in dem Geblu&#x0364;te, und treibet dergleichen<lb/>
Materien ziemlich &#x017F;tarck durch den Urin ab.<lb/>
Gegen die Fieber-Hitze, &#x017F;onderlich in an&#x017F;te-<lb/>
ckenden hitzigen Fieber hat man iederzeit die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Acidum</hi> &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich gefunden, und pfleget man<lb/>
12, 15 biß 20 Tropffen zu einer gelinden Sa&#x0364;ure<lb/>
ins Getra&#x0364;ncke zu vermi&#x017F;chen, wodurch denn das<lb/>
gar zu &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili&#x017F;i</hi>rte Geblu&#x0364;t ein wenig verdi-<lb/>
cket, die flu&#x0364;chtig gemachte gallichte Fettigkeit<lb/>
gebunden, durch den Urin abgefu&#x0364;hret, und al&#x017F;o<lb/>
eine faulende <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> des Geblu&#x0364;ts gehindert<lb/>
wird. Darum hat man auch &#x017F;olche Sa&#x0364;ure de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Bezoar-Tinctur</hi>en, und &#x017F;o vielen andern <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicament</hi>en, welche ta&#x0364;glich ver&#x017F;chrieben und ge-<lb/>
brauchet werden, zuge&#x017F;etzet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Was nun den &#x017F;auren Schwefel-oder<lb/><hi rendition="#aq">Vitriol-Spiritum,</hi> welcher &#x017F;ich in un&#x017F;erm Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er am mei&#x017F;ten &#x017F;pu&#x0364;hren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, anbelanget, &#x017F;o ha-<lb/>
ben wir <hi rendition="#aq">Cap. 4. §. 20. 30. &#x017F;eq.</hi> angezeiget, daß<lb/>
&#x017F;olcher dem <hi rendition="#aq">Spiritui Vitrioli volatili</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Spiritus Vitrioli volatilis.</hi></note> gantz<lb/>
a&#x0364;hnlich und gleich &#x017F;ey. Ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> hat<lb/>
zwar einen &#x017F;ehr &#x017F;tarcken, durchdringenden Ge-<lb/>
ruch, wie angezu&#x0364;ndeter Schwefel, inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
der Ge&#x017F;chmack, wie auch der <hi rendition="#aq">corrodi</hi>rende <hi rendition="#aq">Ef-<lb/>
fect</hi> de&#x017F;&#x017F;elben bey weitem nicht &#x017F;o &#x017F;tarck, wie eine<lb/>
gemeine <hi rendition="#aq">Vitriol-</hi>Sa&#x0364;ure, oder ein anderer &#x017F;au-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0180] Cap. V. Kraͤffte und Wirckungen ſelbe den Magen, erwecket den verlohrnen Ap- petit, daͤmpffet die uͤberfluͤßige gallichte Schaͤrf- fe, ſo wohl in dem Magen und Gedaͤrmen, als auch in dem Gebluͤte, und treibet dergleichen Materien ziemlich ſtarck durch den Urin ab. Gegen die Fieber-Hitze, ſonderlich in anſte- ckenden hitzigen Fieber hat man iederzeit dieſes Acidum ſehr nuͤtzlich gefunden, und pfleget man 12, 15 biß 20 Tropffen zu einer gelinden Saͤure ins Getraͤncke zu vermiſchen, wodurch denn das gar zu ſehr ſubtiliſirte Gebluͤt ein wenig verdi- cket, die fluͤchtig gemachte gallichte Fettigkeit gebunden, durch den Urin abgefuͤhret, und alſo eine faulende Reſolution des Gebluͤts gehindert wird. Darum hat man auch ſolche Saͤure de- nen Bezoar-Tincturen, und ſo vielen andern Me- dicamenten, welche taͤglich verſchrieben und ge- brauchet werden, zugeſetzet. §. 7. Was nun den ſauren Schwefel-oder Vitriol-Spiritum, welcher ſich in unſerm Waſ- ſer am meiſten ſpuͤhren laͤſſet, anbelanget, ſo ha- ben wir Cap. 4. §. 20. 30. ſeq. angezeiget, daß ſolcher dem Spiritui Vitrioli volatili * gantz aͤhnlich und gleich ſey. Ein ſolcher Spiritus hat zwar einen ſehr ſtarcken, durchdringenden Ge- ruch, wie angezuͤndeter Schwefel, indeſſen iſt der Geſchmack, wie auch der corrodirende Ef- fect deſſelben bey weitem nicht ſo ſtarck, wie eine gemeine Vitriol-Saͤure, oder ein anderer ſau- rer * Spiritus Vitrioli volatilis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/180
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/180>, abgerufen am 19.09.2019.