Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Wassers.
che Laxität durch die gelind zusammenziehende
Krafft des Eisens, resolviret den Schleim und
tödtet Würme und Ungezieffer. Es wird die
sehr gebräuchliche und nützliche Tinctura Mar-
tis Ludovici Tartarisata
daraus gemachet, und
in dem berühmten Pulvere absorbente Wede-
lii
tragen auch die vorsichtigsten Practici kein
Bedencken, den Eisen-Vitriol Wochen-Kin-
dern zu verschreiben.

§. 12.

Wenn nichts desto weniger iemand
solte gefunden werden, welcher den gemeinen
Eisen-Vitriol verdächtig hielte, und denselben
einer heimlichen corrodirenden Schärffe und
Säure beschuldigen wolte, so lässet sich doch sol-
ches von dem Vitriolo Martis in unserm Wasser*
im geringsten nicht gedencken. Denn weil
nach dem sechsten Satz das Alcali in dem Was-
ser praedominiret, so kan die Säure durchaus
zu keiner corrodirenden Würckung kommen,
sondern so bald ein Sauer-Theilgen von dem
Eisen loß kommt, wird dasselbe in dem Augen-
blick von dem Alcali (Cap. IV. §. 108.) ergriffen,
und mit demselben so feste vereiniget, daß durch
die allerstärckeste Gewalt des Feuers mit ge-
nauer Noth ein Theil von demselben wieder
loßgetrieben werden kan.

§. 13.

Aus dieser Vereinigung der Säure
mit dem Alcali entstehet nun unser Brunnen-

Saltz,
* Beschaffenheit des Vitriols in dem Wasser.
L 2

des Pyrmontiſchen Waſſers.
che Laxitaͤt durch die gelind zuſammenziehende
Krafft des Eiſens, reſolviret den Schleim und
toͤdtet Wuͤrme und Ungezieffer. Es wird die
ſehr gebraͤuchliche und nuͤtzliche Tinctura Mar-
tis Ludovici Tartariſata
daraus gemachet, und
in dem beruͤhmten Pulvere abſorbente Wede-
lii
tragen auch die vorſichtigſten Practici kein
Bedencken, den Eiſen-Vitriol Wochen-Kin-
dern zu verſchreiben.

§. 12.

Wenn nichts deſto weniger iemand
ſolte gefunden werden, welcher den gemeinen
Eiſen-Vitriol verdaͤchtig hielte, und denſelben
einer heimlichen corrodirenden Schaͤrffe und
Saͤure beſchuldigen wolte, ſo laͤſſet ſich doch ſol-
ches von dem Vitriolo Martis in unſerm Waſſeꝛ*
im geringſten nicht gedencken. Denn weil
nach dem ſechſten Satz das Alcali in dem Waſ-
ſer prædominiret, ſo kan die Saͤure durchaus
zu keiner corrodirenden Wuͤrckung kommen,
ſondern ſo bald ein Sauer-Theilgen von dem
Eiſen loß kommt, wird daſſelbe in dem Augen-
blick von dem Alcali (Cap. IV. §. 108.) ergriffen,
und mit demſelben ſo feſte vereiniget, daß durch
die allerſtaͤrckeſte Gewalt des Feuers mit ge-
nauer Noth ein Theil von demſelben wieder
loßgetrieben werden kan.

§. 13.

Aus dieſer Vereinigung der Saͤure
mit dem Alcali entſtehet nun unſer Brunnen-

Saltz,
* Beſchaffenheit des Vitriols in dem Waſſer.
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0183" n="163"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</fw><lb/>
che <hi rendition="#aq">Laxi</hi>ta&#x0364;t durch die gelind zu&#x017F;ammenziehende<lb/>
Krafft des Ei&#x017F;ens, <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret den Schleim und<lb/>
to&#x0364;dtet Wu&#x0364;rme und Ungezieffer. Es wird die<lb/>
&#x017F;ehr gebra&#x0364;uchliche und nu&#x0364;tzliche <hi rendition="#aq">Tinctura Mar-<lb/>
tis Ludovici Tartari&#x017F;ata</hi> daraus gemachet, und<lb/>
in dem beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Pulvere ab&#x017F;orbente Wede-<lb/>
lii</hi> tragen auch die vor&#x017F;ichtig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Practici</hi> kein<lb/>
Bedencken, den Ei&#x017F;en-<hi rendition="#aq">Vitriol</hi> Wochen-Kin-<lb/>
dern zu ver&#x017F;chreiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head>
          <p>Wenn nichts de&#x017F;to weniger iemand<lb/>
&#x017F;olte gefunden werden, welcher den gemeinen<lb/>
Ei&#x017F;en-<hi rendition="#aq">Vitriol</hi> verda&#x0364;chtig hielte, und den&#x017F;elben<lb/>
einer heimlichen <hi rendition="#aq">corrodi</hi>renden Scha&#x0364;rffe und<lb/>
Sa&#x0364;ure be&#x017F;chuldigen wolte, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich doch &#x017F;ol-<lb/>
ches von dem <hi rendition="#aq">Vitriolo Martis</hi> in un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;e&#xA75B;<note place="foot" n="*">Be&#x017F;chaffenheit des <hi rendition="#aq">Vitriol</hi>s in dem Wa&#x017F;&#x017F;er.</note><lb/>
im gering&#x017F;ten nicht gedencken. Denn weil<lb/>
nach dem &#x017F;ech&#x017F;ten Satz das <hi rendition="#aq">Alcali</hi> in dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">prædomini</hi>ret, &#x017F;o kan die Sa&#x0364;ure durchaus<lb/>
zu keiner <hi rendition="#aq">corrodi</hi>renden Wu&#x0364;rckung kommen,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;o bald ein Sauer-Theilgen von dem<lb/>
Ei&#x017F;en loß kommt, wird da&#x017F;&#x017F;elbe in dem Augen-<lb/>
blick von dem <hi rendition="#aq">Alcali</hi> (<hi rendition="#aq">Cap. IV.</hi> §. 108.) ergriffen,<lb/>
und mit dem&#x017F;elben &#x017F;o fe&#x017F;te vereiniget, daß durch<lb/>
die aller&#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;te Gewalt des Feuers mit ge-<lb/>
nauer Noth ein Theil von dem&#x017F;elben wieder<lb/>
loßgetrieben werden kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head>
          <p>Aus die&#x017F;er Vereinigung der Sa&#x0364;ure<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Alcali</hi> ent&#x017F;tehet nun un&#x017F;er Brunnen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Saltz,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0183] des Pyrmontiſchen Waſſers. che Laxitaͤt durch die gelind zuſammenziehende Krafft des Eiſens, reſolviret den Schleim und toͤdtet Wuͤrme und Ungezieffer. Es wird die ſehr gebraͤuchliche und nuͤtzliche Tinctura Mar- tis Ludovici Tartariſata daraus gemachet, und in dem beruͤhmten Pulvere abſorbente Wede- lii tragen auch die vorſichtigſten Practici kein Bedencken, den Eiſen-Vitriol Wochen-Kin- dern zu verſchreiben. §. 12. Wenn nichts deſto weniger iemand ſolte gefunden werden, welcher den gemeinen Eiſen-Vitriol verdaͤchtig hielte, und denſelben einer heimlichen corrodirenden Schaͤrffe und Saͤure beſchuldigen wolte, ſo laͤſſet ſich doch ſol- ches von dem Vitriolo Martis in unſerm Waſſeꝛ * im geringſten nicht gedencken. Denn weil nach dem ſechſten Satz das Alcali in dem Waſ- ſer prædominiret, ſo kan die Saͤure durchaus zu keiner corrodirenden Wuͤrckung kommen, ſondern ſo bald ein Sauer-Theilgen von dem Eiſen loß kommt, wird daſſelbe in dem Augen- blick von dem Alcali (Cap. IV. §. 108.) ergriffen, und mit demſelben ſo feſte vereiniget, daß durch die allerſtaͤrckeſte Gewalt des Feuers mit ge- nauer Noth ein Theil von demſelben wieder loßgetrieben werden kan. §. 13. Aus dieſer Vereinigung der Saͤure mit dem Alcali entſtehet nun unſer Brunnen- Saltz, * Beſchaffenheit des Vitriols in dem Waſſer. L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/183
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/183>, abgerufen am 22.04.2019.